Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer)

Das 50-km-Gehen der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 30. September 1988 ausgetragen. Start und Ziel war das Olympiastadion Seoul. 42 Athleten nahmen teil, von denen 35 das Ziel erreichten.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 50-km-Gehen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 42 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
(Start und Ziel)
Wettkampfphase 30. September 1988
Medaillengewinner
Goldmedaille Wjatscheslaw Iwanenko (SowjetunionSowjetunion URS)
Silbermedaille Ronald Weigel (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)
Bronzemedaille Hartwig Gauder (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Olympiasieger wurde der Wjatscheslaw Iwanenko aus der Sowjetunion. Er gewann vor Ronald Weigel und Hartwig Gauder, beide aus der DDR.

Neben den Medaillengewinnern Weigel und Gauder nahm für die DDR zudem Dietmar Meisch teil, der das Rennen auf Platz neun beendete.
Geher aus der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Raúl González (Mexiko  Mexiko) 3:47:26 h Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Hartwig Gauder (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 3:40:53 h Rom 1987
Europameister 1986 3:40:55 h Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Martín Bermúdez (Mexiko  Mexiko) 3:58:54 h Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 50-km-Gehen nicht im Meisterschaftsprogramm
Südamerika-Meister
Asienmeister
Afrikameister

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltbestzeit 3:38:17 h Ronald Weigel (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Potsdam, DDR (heute Deutschland) 25. Mai 1986[1]
Olympischer Rekord 3:47:26 h Raúl González (Mexiko  Mexiko) 50-km-Gehen von Los Angeles, USA 11. August 1984

Anmerkung: Weltrekorde wurden im Straßengehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten nicht geführt.

StreckenführungBearbeiten

Das Rennen wurde im Olympiastadion Seoul gestartet. Nach einer Runde verlief die Route aus dem Stadion heraus Richtung Süden und kurz darauf nach Osten. Es ging über die Olympic-ro nördlich vorbei am Asian Park. Auf Höhe der Baekjegobun-ro begann ein Rundkurs von ca. 2,5 km Länge, der neunzehn Mal zu absolvieren war. Anschließend ging es zurück zum Stadion auf die Laufbahn, wo nach einer Schlussrunde das Ziel lag.[2]

RennverlaufBearbeiten

Datum: 30. September 1988[3]

Die Favoriten des Rennens waren die beiden DDR-Geher Ronald Weigel – Weltmeister 1983, auch Inhaber der Weltbestzeit – und Hartwig Gauder – Olympiasieger 1980, amtierender Welt- und Europameister – sowie der sowjetische Teilnehmer Wjatscheslaw Iwanenko – WM-Dritter und Vize-Europameister.

Bei Kilometer zehn hatte sich der Mexikaner Hernán Andrade eine leichte Führung von zehn Sekunden erarbeitet. Hinter ihm lag eine über zwanzigköpfige Verfolgergruppe. Nach fünfzehn Kilometern hatte sich Andrades Vorsprung auf mehr als eine halbe Minute vergrößert. Sein Landsmann Martín Bermúdez verschärfte nun das Tempo und setzte sich von den Verfolgern ab. Bei Kilometer zwanzig war er bis auf vierzehn Sekunden an Andrade herangekommen, das Verfolgerfeld lag jetzt eine halbe Minute hinter Bermúdez zurück. Kurze Zeit später wurde Andrade wegen Verstoßes gegen die Geh-Regeln disqualifiziert, was Bermúdez die Führung brachte. Bei Kilometer 25 lag der Mexikaner mehr als eine Minute vor dem Feld. Das Verfolgerfeld verschärfte nun das Tempo. Gauder und Weigel, ihr Teamkamerad Dietmar Meisch sowie die beiden sowjetischen Geher Iwanenko und Aljaksandr Pataschou, der Spanier José Marín, der Schwede Bo Gustafsson, der Italiener Raffaello Ducceschi, der Franzose Alain Lemercier, der Norweger Erling Andersen und der Ungar Sándor Urbanik waren bis auf sechs Sekunden herangekommen. Nach 35 Kilometern war Bermúdez wieder vom Feld eingeholt worden, das in der Zwischenzeit bei dem durchgängig hohen Tempo allerdings auf sechs Geher inklusive Bermúdez geschrumpft war. Bei Kilometer vierzig hatte Iwanenko die Spitze übernommen, hinter ihm lagen Weigel und Gauder, direkt dahinter Pataschou und Marín. Iwanenko baute seinen Vorsprung jetzt immer weiter aus. Fünf Kilometer vor dem Ende lag er achtzehn Sekunden vor Weigel, dieser wiederum drei Sekunden vor Gauder. Weitere fünf Sekunden später folgte Pataschou, Marín musste abreißen lassen. Im Ziel hatte Wjatscheslaw Iwanenko fast eine halbe Minute Vorsprung vor Weigel herausgeholt. Der Olympiasieger lag mit seiner Siegeszeit nur zwölf Sekunden über Weigels Weltbestzeit und stellte damit einen neuen Olympischen Rekord auf. 49 Sekunden nach Silbermedaillengewinner Ronald Weigel erreichte Hartwig Gauder das Ziel und gewann Bronze. Aljaksandr Pataschou konnte das Schlusstempo ebenfalls nicht mithalten und kam mehr als eine Minute nach Gauder als Vierter ins Ziel. José Marín wurde Fünfter, der Australier Simon Baker Sechster

Wjatscheslaw Iwanenko war der erste Olympiasieger der Sowjetunion im 50-km-Gehen.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende(r) 5-km-Zeit
5 km 22:43 min große Spitzengruppe 22:43 min
10 km 45:23 min Hernán Andrade 22:40 min
15 km 1:07:35 h Hernán Andrade 22:12 min
20 km 1:29:47 h Hernán Andrade 22:12 min
25 km 1:51:58 h Martín Bermúdez 22:11 min
30 km 2:14:25 h Martín Bermúdez 22:27 min
35 km 2:35:50 h sechsköpfige Spitzengruppe 21:25 min
40 km 2:56:20 h Wjatscheslaw Iwanenko 20:30 min
45 km 3:17:22 h Wjatscheslaw Iwanenko 21:02 min
50 km 3:38:29 h Wjatscheslaw Iwanenko 21:07 min

ErgebnisBearbeiten

 
Der Italiener Raffaello Ducceschi wurde Olympiaachter
Platz Athlet Land Zeit (h) Anmerkung
  Wjatscheslaw Iwanenko Sowjetunion  Sowjetunion 3:38:29 OR
  Ronald Weigel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:38:56
  Hartwig Gauder Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:39:45
04 Aljaksandr Pataschou Sowjetunion  Sowjetunion 3:41:00
05 José Marín Spanien  Spanien 3:43:03
06 Simon Baker Australien  Australien 3:44:07
07 Bo Gustafsson Schweden  Schweden 3:44:49
08 Raffaello Ducceschi Italien  Italien 3:45:43
09 Dietmar Meisch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3:46:31
10 Pavol Szikora Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:47:04
11 Giovanni Perricelli Italien  Italien 3:47:14
12 Pavol Blažek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:47:31
13 Jorge Llopart Spanien  Spanien 3:48:09
14 François Lapointe Kanada  Kanada 3:48:15
15 Martín Bermúdez Mexiko  Mexiko 3:49:22
16 Alain Lemercier Frankreich  Frankreich 3:50:28
17 Roman Mrázek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:50:46
18 Reima Salonen Finnland  Finnland 3:51:36
19 Andrew Jachno Australien  Australien 3:53:23
20 Stefan Johansson Schweden  Schweden 3:53:34
21 José Pinto Portugal  Portugal 3:55:57
22 Marco Evoniuk Vereinigte Staaten  USA 3:56:55
23 Carl Schueler Vereinigte Staaten  USA 3:57:44
24 Jacek Bednarek Polen  Polen 3:58:31
25 Manuel Alcalde Spanien  Spanien 3:59:13
26 Witali Popowitsch Sowjetunion  Sowjetunion 3:59:23
27 Leslie Morton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:59:30
28 Paul Blagg Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:00:07
29 Li Baojin China Volksrepublik  Volksrepublik China 4:00:07
30 Héctor Moreno Kolumbien  Kolumbien 4:01:31
31 Tadahiro Kosaka Japan  Japan 4:03:12
32 Sandro Bellucci Italien  Italien 4:04:56
33 Arturo Bravo Mexiko  Mexiko 4:08:08
34 Andrew Kaestner Vereinigte Staaten  USA 4:12:49
35 William Sawe Kenia  Kenia 4:25:24
DSQ Hernán Andrade Mexiko  Mexiko
Jean-Marie Neff Frankreich  Frankreich
Eric Neisse Frankreich  Frankreich
DNF Erling Andersen Norwegen  Norwegen
Godfried Dejonckheere Belgien  Belgien
Jan Staaf Schweden  Schweden
Sándor Urbanik Ungarn 1957  Ungarn

Weblinks und QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 688 (engl.), abgerufen am 27. Januar 2018
  2. Streckenplan in einer Studie der Korean Society of Geodesy, Photogrammetry & Cartography (S. 217-220) (Memento des Originals vom 30. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/runscore.com, abgerufen am 27. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 235f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 27. Januar 2018