Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 24. und 25. September 1988 im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 64 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 64 Athletinnen aus 41 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 24. September 1988 (Vorrunde und Viertelfinale)
25. September 1988 (Halbfinale und Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Evelyn Ashford (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Florence Griffith-Joyner. Sie gewann vor ihrer Landsfrau Evelyn Ashford und Heike Drechsler aus der DDR.

Neben der Medaillengewinnerin gingen Marlies Göhr und Silke Möller für die DDR an den Start. Beide schieden im Halbfinale aus.
Für die Bundesrepublik Deutschland nahmen Sabine Richter, Ulrike Sarvari und Andrea Thomas teil. Richter und Thomas schieden im Viertelfinale aus, Sarvari im Halbfinale
Läuferinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1984 Evelyn Ashford (Vereinigte Staaten  USA) 10,97 s Los Angeles 1984
Weltmeisterin 1987 Silke Gladisch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 10,90 s Rom 1987
Europameisterin 1986 Marlies Göhr (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 10,91 s Stuttgart 1986
Panamerikanische Meisterin 1987 Gail Devers (Vereinigte Staaten  USA) 11,14 s Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1987 Amparo Caicedo (Kolumbien  Kolumbien) 11,75 s Caracas 1987
Südamerika-Meisterin 1987 Deborah Bell (Argentinien  Argentinien) 11,68 s São Paulo 1987
Asienmeisterin 1987 Lydia de Vega (Philippinen 1986  Philippinen) 11,43 s Singapur 1987
Afrikameisterin 1988 Mary Onyali (Nigeria  Nigeria) 11,25 s Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 10,49 s Florence Griffith-Joyner (Vereinigte Staaten  USA) Indianapolis, USA 16. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord 10,97 s Evelyn Ashford (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Los Angeles, USA 5. August 1984

VorrundeBearbeiten

Datum: 24. September 1988[2]

Die Athletinnen traten zu insgesamt acht Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Anelija Wetschernikowa Bulgarien 1971  Bulgarien 11,09 s
2 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,18 s
3 Paula Dunn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,39 s
4 Yumei Tian China Volksrepublik  Volksrepublik China 11,56 s
5 Paraskevi Patoulidou Griechenland  Griechenland 11,85 s
6 Melvina Vulah Liberia  Liberia 12,16 s
7 Félicite Bada Benin Volksrepublik  Benin 12,27 s
8 Farida Kyakutewa Uganda  Uganda 12,32 s

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Die Niederländerin Nelli Cooman schied im Halbfinale als Siebte ihres Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,20 s
2 Nelli Cooman Niederlande  Niederlande 11,22 s
3 Marlies Göhr Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,22 s
4 Jolanta Janota Polen  Polen 11,71 s
5 Sandra Myers Spanien  Spanien 11,86 s
6 Méryem Oumezdi Marokko  Marokko 11,90 s
7 Yvette Bonapart Suriname  Suriname 12,27 s
8 Aminata Diarra Mali  Mali 12,87 s Zeit wie im Offiziellen Bericht[2] / bei SportsReference angegeben: 12,27 s[3]

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gwen Torrence Vereinigte Staaten  USA 11,12 s
2 Ljudmila Kondratjewa Sowjetunion  Sowjetunion 11,19 s
3 Laurence Bily Frankreich  Frankreich 11,34 s
4 Amparo Caicedo Kolumbien  Kolumbien 11,59 s
5 Marisa Masullo Italien  Italien 11,71 s
6 Ewa Pisiewicz Polen  Polen 11,84 s
7 Ng Ka Yee Hongkong 1959  Hongkong 12,18 s
8 Jabou Jawo Gabun  Gabun 12,27 s

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Die Niederländerin Els Vader erreichte das Viertelfinale und schied dort als Sechste ihres Laufs aus

Erin Tierney war die erste Frau von den Cookinseln, die an Olympischen Spielen teilnahm. Zugleich war sie die erste Person dieser Insel, die an den Leichtathletikwettbewerben teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,14 s
2 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,27 s
3 Els Vader Niederlande  Niederlande 11,38 s
4 Sabine Richter Deutschland BR  BR Deutschland 11,49 s
5 Françoise Leroux Frankreich  Frankreich 11,58 s
6 Lydia de Vega Philippinen 1986  Philippinen 11,67 s
7 Guilhermina da Cruz Angola  Angola 12,47 s
8 Erin Tierney Cookinseln  Cookinseln 12,52 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 11,10 s
2 Marina Schirowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,22 s
3 Joanna Smolarek Polen  Polen 11,43 s
4 Andrea Thomas Deutschland BR  BR Deutschland 11,46 s
5 Julie Rocheleau Kanada  Kanada 11,60 s
6 Gaily Dube Simbabwe  Simbabwe 12,07 s
7 Claudia Acerenza Uruguay  Uruguay 12,11 s
8 Judith Diankoléla-Missengué Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 12,14 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Natalja Pomoschtschnikowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,11 s
2 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,15 s
3 Simmone Jacobs Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,56 s
4 Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,62 s
5 Liu Shaomei China Volksrepublik  Volksrepublik China 11,66 s
6 Lee Yeong-suk Korea Sud  Südkorea 11,74 s
7 Joyce Odhiambo Kenia  Kenia 11,90 s
8 Mariama Ouiminga Burkina Faso  Burkina Faso 12,62 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Evelyn Farrell war die erste Frau aus Aruba, die an Olympischen Spielen teilnahm. Zugleich war sie die erste Person dieser Insel, die an den Leichtathletikwettbewerben teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte Staaten  USA 10,88 s OR
2 Kerry Johnson Australien  Australien 11,44 s
3 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,61 s
4 Patricia Girard Frankreich  Frankreich 11,65 s
5 Zhang Caihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 11,84 s
6 Gisèle Ongollo Gabun  Gabun 11,85 s
7 Ya-Li Chen Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 12,16 s
8 Evelyn Farrell Aruba  Aruba 12,48 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Olivette Daruhi war die erste Frau aus Vanuatu, die an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey Jamaika  Jamaika 11,03 s
2 Ulrike Sarvari Deutschland BR  BR Deutschland 11,26 s
3 Angella Issajenko Kanada  Kanada 11,42 s
4 Dinah Yankey Ghana  Ghana 11,64 s
5 Rossella Tarolo Italien  Italien 11,86 s
6 Helen Miles Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,88 s
7 Olivette Daruhi Vanuatu  Vanuatu 13,00 s
8 Mala Sakonhninhom Laos  Laos 15,12 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 24. September 1988[4]

Für das Halbfinale qualifizierten sich in den vier Läufen die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,96 s
2 Merlene Ottey Jamaika  Jamaika 11,03 s
3 Ulrike Sarvari Deutschland BR  BR Deutschland 11,16 s
4 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,21 s
5 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,29 s
6 Els Vader Niederlande  Niederlande 11,51 s
7 Yumei Tian China Volksrepublik  Volksrepublik China 11,55 s
8 Françoise Leroux Frankreich  Frankreich 11,75 s

Lauf 2Bearbeiten

 
Die Olympiazweite von 1984 Marlies Göhr, DDR, schied als Sechste ihres Halbfinallaufs aus
 
Die Weltmeisterin, Silke Möller erreichte das Halbfinale und schied dort als Fünfte ihres Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 10,88 s ORe
2 Natalja Pomoschtschnikowa Sowjetunion  Sowjetunion 10,98 s
3 Marlies Göhr Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,99 s
4 Nelli Cooman Niederlande  Niederlande 11,08 s
5 Angella Issajenko Kanada  Kanada 11,27 s
6 Joanna Smolarek Polen  Polen 11,35 s
7 Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,45 s
8 Amparo Caicedo Kolumbien  Kolumbien 11,65 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte Staaten  USA 10,62 s OR
2 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,03 s
3 Ljudmila Kondratjewa Sowjetunion  Sowjetunion 11,05 s
4 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,10 s
5 Simmone Jacobs Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,31 s
6 Laurence Bily Frankreich  Frankreich 11,35 s
7 Andrea Thomas Deutschland BR  BR Deutschland 11,37 s
8 Dinah Yankey Ghana  Ghana 11,63 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Anelija Wetschernikowa Bulgarien 1971  Bulgarien 10,96 s
2 Gwen Torrence Vereinigte Staaten  USA 10,99 s
3 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,13 s
4 Marina Schirowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,14 s
5 Paula Dunn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,37 s
6 Kerry Johnson Australien  Australien 11,42 s
7 Sabine Richter Deutschland BR  BR Deutschland 11,59 s
8 Julie Rocheleau Kanada  Kanada 11,75 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 25. September 1988[4]

Das Halbfinale wurde am 25. September durchgeführt. Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

 
Rechts im Bild Heike Drechsler, DDR, Gewinnerin der Bronzemedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 10,99 s
2 Anelija Wetschernikowa Bulgarien 1971  Bulgarien 11,00 s
3 Gwen Torrence Vereinigte Staaten  USA 11,02 s
4 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,10 s
5 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,12 s
6 Marlies Göhr Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11,13 s
7 Ljudmila Kondratjewa Sowjetunion  Sowjetunion 11,21 s
8 Marina Schirowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,24 s

Lauf 2Bearbeiten

 
Olympiasiegerin Florence Griffith-Joyner, USA
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte Staaten  USA 10,70 s
2 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,91 s
3 Natalja Pomoschtschnikowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,03 s
4 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,06 s
5 Ulrike Sarvari Deutschland BR  BR Deutschland 11,12 s
6 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,12 s
7 Nelli Cooman Niederlande  Niederlande 11,13 s
DNS Merlene Ottey Jamaika  Jamaika

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte Staaten  USA 10,54 s
2 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 10,83 s
3 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,85 s
4 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 10,97 s
5 Gwen Torrence Vereinigte Staaten  USA 10,97 s
6 Natalja Pomoschtschnikowa Sowjetunion  Sowjetunion 11,00 s
7 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,26 s
8 Anelija Wetschernikowa Bulgarien 1971  Bulgarien 11,49 s

Datum: 25. September 1988[4]

Für das Finale am 25. September hatten sich alle drei US-Läufer sowie zwei Jamaikanerinnen qualifiziert. Komplettiert wurde das Starterfeld durch jeweils eine Läuferin aus der DDR, der Sowjetunion und Bulgarien.

Topfavoritin war Weltrekordlerin Florence Griffith-Joyner, deren größte Herausforderin sie in ihrer Landsfrau Evelyn Ashford, der Olympiasiegerin von 1984 hatte. Die Weltmeisterin von 1987, Silke Möller, die bei der WM in Rom unter ihrem Mädchennamen Silke Gladisch gestartet war. hatte das Halbfinale nicht überstanden.

Florence Griffith-Joyner war im Finale nicht zu schlagen. Sie gewann mit drei Metern Vorsprung vor Ashford und der DDR-Athletin Heike Drechsler. Ihre Zeit von 10,54 s konnte auf Grund des zu starken Rückenwindes nicht als Olympiarekord anerkannt werden. Die viertplazierte Jamaikanerin Grace Jackson und die Fünfte Gwen Torrence aus den USA unterboten noch die 11-Sekunden-Marke. Aber auch diese Zeiten waren wegen eines Rückenwindes von mehr als 2 m/s nicht bestenlistenreif.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 793 (engl.), abgerufen am 29. Januar 2018
  2. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 251f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 29. Januar 2018
  3. SportsReference 100 m, abgerufen am 29. Januar 2018
  4. a b c Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 252, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 29. Januar 2018