Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 25. und 26. September 1988 in zwei Runden im Olympiastadion Seoul ausgetragen. Dreißig Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 30 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 25. September 1988 (Qualifikation)
26. September 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Sergei Litwinow (SowjetunionSowjetunion URS)
Silbermedaille Jurij Sedych (SowjetunionSowjetunion URS)
Bronzemedaille Jüri Tamm (SowjetunionSowjetunion URS)

Die Medaillen gingen alle an Athleten aus der Sowjetunion. Olympiasieger wurde Sergei Litwinow vor Jurij Sedych und Jüri Tamm.

Christoph Sahner und Heinz Weis gingen für die Bundesrepublik Deutschland an den Start. Sahner scheiterte in der Qualifikation. Weis erreichte das Finale und belegte Rang fünf.
Für die DDR nahmen Ralf Haber und Gunther Rodehau teil. Beide erreichten das Finale, Haber wurde Vierter, Rodehau Zwölfter.
Auch der Österreicher Johann Lindner qualifizierte sich für das Finale. Er belegte dort Rang zehn.
Athleten aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Juha Tiainen (Finnland  Finnland) 78,08 m Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Sergei Litwinow (Sowjetunion  Sowjetunion) 83,06 m Rom 1987
Europameister 1986 Jurij Sedych (Sowjetunion  Sowjetunion) 86,74 m Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Jud Logan (Vereinigte Staaten  USA) 77,24 m Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Vicente Sánchez (Kuba  Kuba) 69,86 m Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Andrés Charadía (Argentinien  Argentinien) 66,72 m São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Xie Yingqi (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 66,36 m Singapur 1987
Afrikameister 1988 Hakim Toumi (Algerien  Algerien) 69,06 m Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 86,74 m Jurij Sedych (Sowjetunion  Sowjetunion) Stuttgart, BR Deutschland (heute Deutschland) 30. August 1986[1]
Olympischer Rekord 81,80 min Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 31. Juli 1980

QualifikationBearbeiten

 
DDR-Werfer Gunther Rodehau erreichte das Finale und belegte den zwölften Platz

Datum: 25. September 1988[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 77,00 m. Da nur acht Werfer diese Weite übertrafen, (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Werfern beider Gruppen auf zwölf Starter aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichte schließlich eine Weite von 76,24 m für die Finalteilnahme.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Jüri Tamm Sowjetunion  Sowjetunion 79,68 m - - 79,68 m
2 Jurij Sedych Sowjetunion  Sowjetunion 78,48 m - - 78,48 m
3 Ralf Haber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 75,64 m 78,16 m - 78,16 m
4 Gunther Rodehau Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR x 78,12 m - 78,12 m
5 Harri Huhtala Finnland  Finnland 75,98 m 77,34 m - 77,34 m
6 Tibor Gécsek Ungarn 1957  Ungarn x 77,12 m - 77,12 m
7 Imre Szitás Ungarn 1957  Ungarn 74,98 m 76,24 m 73,82 m 76,24 m
8 Juha Tiainen Finnland  Finnland 72,44 m 73,74 m x 73,74 m
9 Wiktor Apostolow Bulgarien 1971  Bulgarien x x 71,10 m 71,10 m
10 Dave Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x x 69,12 m 69,12 m
11 Hakim Toumi Algerien  Algerien 65,78 m 65,72 m x 65,78 m
12 Matthew Mileham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 59,94 m 62,42 m x 62,42 m
13 Lee Joo-hyong Korea Sud  Südkorea x x 55,98 m 55,98 m
ogV Kjell Bystedt Schweden  Schweden x x x ohne Weite

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Sergei Litwinow Sowjetunion  Sowjetunion 81,24 m - - 81,24 m
2 Heinz Weis Deutschland BR  BR Deutschland 76,40 m 76,70 m 77,24 m 77,24 m
3 Iwan Tanew Bulgarien 1971  Bulgarien 76,84 m x x 76,84 m
4 Johann Lindner Osterreich  Österreich 76,60 m 74,54 m x 76,60 m
5 Tore Gustafsson Schweden  Schweden 72,90 m 73,14 m 76,44 m 76,44 m
6 Christoph Sahner Deutschland BR  BR Deutschland 75,84 m 72,42 m 72,46 m 75,84 m
7 Plamen Minew Bulgarien 1971  Bulgarien 74,46 m 70,22 m x 74,46 m
8 József Vida Ungarn 1957  Ungarn 70,60 m 74,30 m 72,50 m 74,30 m
9 Lance Deal Vereinigte Staaten  USA x 71,72 m 73,66 m 73,66 m
10 Kenneth Flax Vereinigte Staaten  USA x 72,70 m 72,24 m 72,70 m
11 Jud Logan Vereinigte Staaten  USA 69,46 m 72,46 m 72,64 m 72,64 m
12 Lucio Serrani Italien  Italien 70,50 m x 70,00 m 70,50 m
13 Michael Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 70,38 m x 68,94 m 70,38 m
14 Conor McCullough Irland  Irland x x 68,66 m 68,66 m
15 Andrés Charadía Argentinien  Argentinien 66,86 m 66,02 m 68,26 m 68,26 m
16 Waleed Al-Bekheet Kuwait  Kuwait 62,78 m 60,14 m 63,86 m 63,86 m

FinaleBearbeiten

 
DDR-Werfer Ralf Haber wurde Vierter

Datum: 26. September 1988[2]

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, acht von ihnen über die geforderte Qualifikationsweite. Alle drei Teilnehmer aus der Sowjetunion waren dabei. Hinzu kamen jeweils zwei Werfer aus der DDR und Ungarn. Komplettiert wurde das Finalfeld von jeweils einem Starter aus der Bundesrepublik Deutschland, Bulgarien, Finnland, Österreich und Schweden.

Topfavoriten waren die sowjetischen Werfer Sergei Litwinow und Jurij Sedych, die seit 1976 mit Ausnahme der u. a. durch die UdSSR boykottierten Spiele von Los Angeles 1984 alle großen Turniere gewonnen hatten. Weltrekordler Sedych war der Sieger der Olympischen Spiele von 1976 und 1980, darüber hinaus amtierender Europameister. Litwinow hatte die Weltmeisterschaften 1983 und 1987 für sich entschieden. Ihr Landsmann, Vizeweltmeister Jüri Tamm, wurde ebenfalls stark eingeschätzt, während der Olympiasieger von 1984, der Finne Juha Tiainen, bereits in der Qualifikation gescheitert war.

Gleich im ersten Versuch erzielte Litwinow mit 84,76 m einen neuen Olympiarekord. Sedych und Tamm folgten auf den nächsten Plätzen. Sergei Litwinow gelang es nicht nur, in allen sechs Versuchen den bis dahin aktuellen Olympiarekord zu übertreffen, sondern war auch mit jedem seiner Versuche besser als die Bestweiten aller seiner Konkurrenten. Sein schwächster Wurf im letzten Durchgang lag bei 83,80 m, sein stärkster in der fünften Runde bei 84,80 m, womit er seinen Olympiarekord aus Durchgang eins nochmals um vier Zentimeter steigerte. Auch Jurij Sedych übertraf als Silbermedaillengewinner mit vier Versuchen den bis zu diesen Spielen geltenden Olympiarekord. Jeder der drei sowjetischen Athleten erreichte mit jedem gültigen Versuch eine Weite von mehr als achtzig Meter. Ein einziges Mal gelang dies von den übrigen Teilnehmern mit seinem letzten Versuch nur dem DDR-Werfer Ralf Haber, der damit hinter Jüri Tamm Olympiavierter wurde. Die Plätze fünf und sechs belegten Heinz Weis, BR Deutschland, und der Ungar Tibor Gécsek.

Es war der dritte Dreifacherfolg für sowjetische Hammerwerfer bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Sergei Litwinow Sowjetunion  Sowjetunion 84,76 m OR 83,82 m 83,86 m 83,98 m 84,80 m OR 83,80 m 84,80 m OR
2 Jurij Sedych Sowjetunion  Sowjetunion 80,96 m 83,62 m 83,44 m 83,44 m x 83,76 m 83,76 m
3 Jüri Tamm Sowjetunion  Sowjetunion 80,94 m 81,16 m x x x x 81,16 m
4 Ralf Haber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 78,92 m 78,72 m 79,18 m x 78,88 m 80,44 m 80,44 m
5 Heinz Weis Deutschland BR  BR Deutschland 78,50 m 76,80 m x 77,70 m 78,98 m 79,16 m 79,16 m
6 Tibor Gécsek Ungarn 1957  Ungarn 78,18 m 76,52 m 74,36 m 77,82 m x 78,36 m 78,36 m
7 Imre Szitás Ungarn 1957  Ungarn 76,00 m 76,40 m 76,20 m 75,66 m 76,10 m 77,04 m 77,04 m
8 Iwan Tanew Bulgarien 1971  Bulgarien 75,56 m 75,76 m x 75,28 m 75,54 m 76,08 m 76,08 m
9 Harri Huhtala Finnland  Finnland 75,26 m 75,38 m 75,08 m nicht im Finale der
besten acht Werfer
75,38 m
10 Johann Lindner Osterreich  Österreich 75,36 m 75,14 m 75,28 m 75,36 m
11 Tore Gustafsson Schweden  Schweden 74,24 m 73,32 m x 74,24 m
12 Gunther Rodehau Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR x x 72,36 m 72,36 m

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

  • 1988 seoul, veröffentlicht am 8. Juli 2012 auf youtube.com, abgerufen am 28. Januar 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 680 (engl.), abgerufen am 28. Januar 2018
  2. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 245, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 28. Januar 2018