Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde am 24. November 1956 im Melbourne Cricket Ground ausgetragen. 22 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
MCG (Melbourne Cricket Ground).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 22 Athleten aus 14 Ländern
Wettkampfort Melbourne Cricket Ground
Wettkampfphase 24. November 1956
Medaillengewinner
Goldmedaille Hal Connolly (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Michail Kriwonossow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaille Anatoli Samozwetow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Hal Connolly. Er siegte vor Michail Kriwonossow und Anatoli Samozwetow, beide aus der Sowjetunion.

Athleten aus Deutschland, Schweiz und Österreich waren nicht am Start.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 68,54 m Hal Connolly (Vereinigte Staaten 48  USA) Los Angeles, USA 2. November 1956[1]
Olympischer Rekord 60,34 m József Csermák (Ungarn 1949  Ungarn) Finale von Helsinki, Finnland 24. Juli 1952

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 24. November zu einer Qualifikationsrunde an. Die geforderte Qualifikationsweite betrug 54,00 Meter. Für alle qualifizierten Teilnehmer fand das Finale am Nachmittag des gleichen Tages statt. Die in der Qualifikationsrunde erzielten Resultate wurden für den weiteren Wettkampfverlauf nicht mitgewertet. Im Finale standen jedem Athleten zunächst drei Versuche zu. Die besten sechs Finalisten konnten dann weitere drei Versuche machen.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Die Bestweiten in der Qualifikation und im Finale sind fett gedruckt.

ZeitplanBearbeiten

24. November, 10.00 Uhr: Qualifikation
24. November, 14.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit von Melbourne (UTC + 10)

QualifikationBearbeiten

 
Der Norweger Sverre Strandli erreichte im Finale Rang acht.
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Anatoli Samozwetow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 59,53 m - - 59,53 m
2 Krešimir Račić Jugoslawien  Jugoslawien 59,06 m - - 59,06 m
3 Hal Connolly Vereinigte Staaten 48  USA 59,05 m - - 59,05 m
4 Alfons Niklas Polen 1944  Polen 52,11 m 58,46 m - 58,46 m
5 Tadeusz Rut Polen 1944  Polen 58,07 m - - 58,07 m
6 József Csermák Ungarn 1956  Ungarn 57,95 m - - 57,95 m
7 Albert Hall Vereinigte Staaten 48  USA 57,50 m - - 57,50 m
8 Dmytro Jehorow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 57,03 m - - 57,03 m
9 Sverre Strandli Norwegen  Norwegen 56,32 m - - 56,32 m
10 Birger Asplund Schweden  Schweden 55,03 m - - 55,03 m
11 Peter Allday Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 54,98 m - - 54,98 m
Guy Husson Frankreich 1946  Frankreich
13 Don Anthony Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 53,10 m 54,89 m - 54,89 m
14 Muhammad Iqbal Pakistan  Pakistan 54,59 m - - 54,59 m
15 Michail Kriwonossow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 54,53 m - - 54,53 m
16 Song Gyo-sik Korea Sud 1949  Südkorea 53,30 m x 53,75 m 53,75 m
17 Yoshio Kojima Japan 1870  Japan 52,67 m 46,62 m 46,23 m 52,67 m
18 Alejandro Díaz Chile  Chile x 52,23 m 51,33 m 52,23 m
19 Charlie Morris Australien  Australien x 49,35 m x 49,35 m
20 Neville Gadsden Australien  Australien x x 48,84 m 48,84 m
21 Martin Crowe Australien  Australien 45,76 m 48,25 m 48,43 m 48,43 m
22 Fumio Kamamoto Japan 1870  Japan 40,72 m x 44,70 m 44,70 m

Datum: 24. November 1956, 10.00 Uhr[2]

Der eigentlich nominierte Cliff Blair half dem Reporter Jerry Nason vom Boston Globe bei dessen Reportagen aus Melbourne. Die US-Mannschaft suspendierte Blair, weil er damit gegen die Amateurstatuten verstoßen hatte. Ein Ersatzmann für ihn wurde nicht nominiert, sodass die US-Mannschaft hier nur mit zwei Werfern vertreten war.[3]

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Hal Connolly Vereinigte Staaten 48  USA x 60,92 m 62,65 m 61,76 m 63,19 m OR x 63,19 m OR
2 Michail Kriwonossow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 60,59 m 63,00 m OR 63,03 m OR x x x 63,03 m
3 Anatoli Samozwetow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 62,10 m OR 58,13 m 61,94 m 60,22 m 59,20 m 62,56 m 62,56 m
4 Albert Hall Vereinigte Staaten 48  USA 57,76 m 61,83 m x 61,58 m x 61,96 m 61,96 m
5 József Csermák Ungarn 1956  Ungarn 58,27 m 58,43 m 60,70 m x 59,10 m x 60,70 m
6 Krešimir Račić Jugoslawien  Jugoslawien 57,99 m 60,36 m x x 58,07 m 55,09 m 60,36 m
7 Dmytro Jehorow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 60,22 m x x nicht im Finale der
besten sechs Werfer
60,22 m
8 Sverre Strandli Norwegen  Norwegen 58,62 m 58,49 m 59,21 m 59,21 m
9 Peter Allday Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 57,78 m 57,06 m 58,00 m 58,00 m
10 Alfons Niklas Polen 1944  Polen 57,70 m x x 57,70 m
11 Muhammad Iqbal Pakistan  Pakistan 56,45 m 55,24 m 56,94 m 56,94 m
12 Don Anthony Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x 55,22 m 56,72 m 56,72 m
13 Guy Husson Frankreich 1946  Frankreich x x 55,02 m 55,02 m
14 Tadeusz Rut Polen 1944  Polen x x 53,43 m 53,43 m
ogV Birger Asplund Schweden  Schweden x x x ohne Weite

Datum: 24. November 1956, 14.30 Uhr[4]

Für diesen Wettkampf gab es zwei Favoriten: den Europameister von 1954, Michail Kriwonossow aus der UdSSR, sowie den US-Amerikaner Harold Connolly, der den sowjetischen Werfer kurz vor den Spielen als Weltrekordler entthront hatte.

Das Finale wurde zu einem spannenden Dreikampf. Zunächst ging Anatoli Samozwetow mit neuem Olympiarekord in Führung. Im zweiten Versuch warf Kriwonossow neunzig Zentimeter weiter, auch Connolly schob sich in Durchgang drei an Samozwetow vorbei auf den zweiten Platz. Kriwonossow konnte seine Weite mit dem dritten Versuch noch um weitere drei Zentimeter verbessern, brachte anschließend jedoch keinen gültigen Versuch mehr zustande. Im fünften Durchgang gelang Connolly sein bester Wurf und er übernahm mit sechzehn Zentimetern Vorsprung vor Kriwonossow die Spitze. Zwar konnte auch Samozwetow mit seinem letzten Versuch seine Weite noch einmal verbessern, doch es genügte nicht, um an Kriwonossow vorbeizuziehen. Damit waren die Medaillen verteilt.
Auch der Viertplatzierte US-Werfer Albert Hall warf in drei Versuchen weiter als der bis dahin gültige Olympiarekord des Ungarn József Csermák. Dieser wiederum übertraf seinen eigenen vorher bestehenden olympischen Rekord im dritten Durchgang ebenfalls. Das reichte diesmal jedoch nur noch zu Platz fünf. Noch der sechstplatzierte Jugoslawe Krešimir Račić übertraf diesen früheren Rekord aus dem Finale von Helsinki.

Hal Connolly machte nicht nur wegen seines Olympiasiegs Schlagzeilen. Seine Beziehung zu der tschechoslowakischen Siegerin im Diskuswurf, Olga Fikotová, weckte das öffentliche Interesse. Einige Monate später heirateten die beiden in Prag, Trauzeuge war u. a. Emil Zátopek.[5]

Michail Kriwonossow und Anatoli Samozwetow gewannen die ersten sowjetischen Medaillen im Hammerwurf.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 2: 1948–1968. 1. Auflage. Verlag Bartels & Wernitz, Berlin 1969, S. 146–148.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 558 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b Offizieller Bericht S. 284, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017.
  3. SportsReference (engl.)
  4. Offizieller Bericht S. 340, engl. (PDF), abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. SportsReference (engl.)