Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 3. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 27 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Bundesarchiv Bild 183-R82532, Berlin, Olympia-Stadion (Luftaufnahme).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 27 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
Wettkampfphase 3. August 1936
Medaillengewinner
Goldmedaille Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Karl Hein (GER)
Silbermedaille Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Erwin Blask (GER)
Bronzemedaille SchwedenSchweden Fred Warngård (SWE)
1932 1948

Olympiasieger wurde der Deutsche Karl Hein vor seinem Landsmann Erwin Blask. Die Bronzemedaille gewann der Schwede Fred Warngård.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten begannen mit einer Qualifikationsrunde. Um sich für den Vorkampf zu qualifizieren, mussten die Teilnehmer mindestens 46,00 m schaffen. Im Vorkampf hatte jeder Teilnehmer drei Versuche. Die besten sechs Athleten qualifizierten sich dann für weitere drei Versuche im Finale. Dabei ging das Resultat des Vorkampfs mit in das Endresultat ein. Alle Teilwettkämpfe wurden am 3. August ausgetragen.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Die Reihenfolgen und Weiten der Versuchsserien in der Qualifikationsrunde sind nicht bekannt.

QualifikationBearbeiten

3. August 1936, 9.00 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, 18 – 19 °C, Seitenwind bei ca. 2,9 m/s.[2]

Name Nation Weite Anmerkung
Isao Abe Japan 1870  Japan k. A.
Koit Annamaa Estland  Estland
Anton Barticevic Chile  Chile
Erwin Blask Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Giovanni Cantagalli Italien 1861  Italien
Henry Dreyer Vereinigte Staaten 48  USA
Donald Favor Vereinigte Staaten 48  USA
Bernhard Greulich Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Karl Hein Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Sulo Heino Finnland  Finnland
Gunnar Jansson Schweden  Schweden
Gustaf Koutonen Finnland  Finnland
Evert Linné Schweden  Schweden
Ville Pörhölä Finnland  Finnland
William Rowe Vereinigte Staaten 48  USA
Fred Warngård Schweden  Schweden
Joseph Wirtz Dritte Französische Republik  Frankreich
Kristos Dimitropoulos Königreich Griechenland  Griechenland k. A.
Norman Drake Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Jaroslav Eliáš Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Pedro Goić Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien
Hans Houtzager Niederlande  Niederlande
Emil Janausch Osterreich  Österreich
Jaroslav Knotek Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Eiichiro Matsuno Japan 1870  Japan
Assis Naban Brasilien 1889  Brasilien
Milan Stepišnik Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien

VorkampfBearbeiten

3. August 1936, 15.00 Uhr
Wetterbedingungen: bedeckt, kurze Schauer, 19 – 20 °C, diagonaler Rückenwind von ca. 2,7 – 2,9 m/s.[2]
Anmerkung: Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Erwin Blask Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 52,55 m 55,04 m x 55,04 m OR
2 Fred Warngård Schweden  Schweden 52,05 m 52,98 m 54,03 m 54,03 m
3 Karl Hein Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 52,13 m 52,44 m x 52,44 m
4 Gustaf Koutonen Finnland  Finnland x 50,01 m 51,90 m 51,90 m
5 William Rowe Vereinigte Staaten 48  USA 51,53 m 51,04 m 49,29 m 51,53 m
6 Donald Favor Vereinigte Staaten 48  USA 50,78 m 50,02 m 51,01 m 51,01 m
7 Bernhard Greulich Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 50,19 m x 50,61 m 50,61 m
8 Koit Annamaa Estland  Estland 48,77 m 49,54 m 50,46 m 50,46 m
9 Henry Dreyer Vereinigte Staaten 48  USA 49,81 m x 50,42 m 50,42 m
10 Sulo Heino Finnland  Finnland 49,93 m 47,15 m 48,30 m 49,93 m
11 Ville Pörhölä Finnland  Finnland 45,35 m x 49,89 m 49,89 m
12 Gunnar Jansson Schweden  Schweden 49,21 m 48,49 m 49,28 m 49,28 m
13 Abe Isao Japan 1870  Japan 47,40 m 41,83 m 49,01 m 49,01 m
14 Evert Linné Schweden  Schweden x 47,25 m 47,61 m 47,61 m
15 Giovanni Cantagalli Italien 1861  Italien 45,21 m 47,42 m 45,08 m 47,42 m
16 Joseph Wirtz Dritte Französische Republik  Frankreich x 44,82 m 45,69 m 45,69 m
17 Anton Barticevic Chile  Chile x 43,02 m 45,23 m 45,23 m

FinaleBearbeiten

5. August 1936
Wetterbedingungen: bedeckt, kurze Schauer, 19 – 20 °C, diagonaler Rückenwind von ca. 2,7 – 2,9 m/s.[2]

Leider war Pat O’Callaghan, der Olympiasieger von 1932, bei diesen Spielen zum Zuschauen verurteilt, weil sein irischer Verband National Athletic and Cycling Association of Ireland (NACAI), nicht vom Weltathletikverband und damit auch nicht vom IOC anerkannt wurde. So gab es keinen ausgesprochenen Favoriten. In Deutschland hatte der Hammerwurf bis 1934 ein Mauerblümchendasein geführt und war erst durch gezielte Verbandsaktionen zu einer Disziplin mit qualitativ hohem Niveau geworden.
Im Finale übertraf zunächst Erwin Blask mit seinem zweiten Versuch den bestehenden olympischen Uraltrekord des US-Amerikaners Pat Ryan aus dem Jahre 1912. Mit seinem dritten und nochmals verbesserten vierten Versuch lag der der Schwede Fred Warngård auf Platz zwei, bis im letzten Durchgang Karl Hein den olympischen Rekord auf 56,49 m schraubte. So gab es hier einen deutschen Doppelsieg.[3]
Auch der Finne Ville Pörhölä, Olympiasieger im Kugelstoßen von 1920 und Olympiazweiter im Hammerwurf von 1932 war hier in Berlin noch einmal dabei. Aber die Entwicklung in dieser Disziplin war weitergegangen und Pörhölä hatte nicht mehr ganz das Niveau früherer Jahre. So kam er mit 49,89 m auf den elften Platz.

Karl Hein gewann die erste deutsche Goldmedaille im Hammerwurf.
Erstmals gab es keine Medaille für einen US-Starter.
Anmerkung: Die Bestweiten sind fett gedruckt.

Finale
Platz Name Nation Qualifikationsweite 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Karl Hein Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 52,44 m 54,70 m 54,85 m 56,49 m 56,49 m OR
2 Erwin Blask Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 55,04 m 54,10 m 54,48 m x 55,04 m
3 Fred Warngård Schweden  Schweden 54,03 m 54,83 m 53,30 m 50,61 m 54,83 m
4 Gustaf Koutonen Finnland  Finnland 51,90 m 49,11 m 49,91 m x 51,90 m
5 William Rowe Vereinigte Staaten 48  USA 51,53 m 50,32 m 51,66 m x 51,66 m
6 Donald Favor Vereinigte Staaten 48  USA 51,01 m 48,48 m 50,33 m 47,71 m 51,01 m
7 Bernhard Greulich Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 50,61 m nicht im Finale 50,61 m
8 Koit Annamaa Estland  Estland 50,46 m 50,46 m

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 297f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 558 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c Offizieller Bericht S. 682, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)