Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer)

Der Wettkampf im 50-km-Gehen der Männer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 19. August 2016 im Stadtteil Recreio dos Bandeirantes ausgetragen. Achtzig Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Staff Sgt. John Nunn race walks 50 kilometers at Rio Olympic Games (28472926634).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 50-km-Gehen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 80 Athleten aus 39 Ländern
Wettkampfort Pontal
Wettkampfphase 19. August 2016
Medaillengewinner
Goldmedaille Matej Tóth (SlowakeiSlowakei SVK)
Silbermedaille Jared Tallent (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille Hirooki Arai (JapanJapan JPN)

Olympiasieger wurde der Slowake Matej Tóth, der vor dem Australier Jared Tallent gewann. Bronze ging an den Japaner Hirooki Arai.

Für Deutschland nahmen Carl Dohmann und Hagen Pohle teil. Beide mussten den Wettkampf aufgeben.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Jared Tallent (Australien  Australien) 3:36:53 h London 2012
Weltmeister Matej Tóth (Slowakei  Slowakei) 3:40:32 h Peking 2015
Europameister Yohann Diniz (Frankreich  Frankreich) 3:32:33 h Zürich 2014
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm San Salvador 2015
Südamerika-Meister Ronald Quispe (Bolivien  Bolivien) 4:25,02 h Cochabamba 2014
Asienmeister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm

Letzt. Asienmeist. 50-km-Geh.: Yuki Yamazaki (JPN) 3:41:55 h in Wajima 2008

Nomi 2016
Afrikameister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Durban 2016
Ozeanienmeister Adelaide 2016

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Yohann Diniz (Frankreich  Frankreich) 3:32:33 h Zürich, Schweiz 15. August 2014[1]
Olympischer Rekord Jared Tallent (Australien  Australien) 3:36:53 h 50-km-Gehen von London, Großbritannien 11. August 2012

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

StreckenführungBearbeiten

Der Wettkampf wurde im Stadtteil Recreio dos Bandeirantes im Süden von Rio de Janeiro direkt an der Atlantikküste durchgeführt. Start und Ziel lagen bei der Praça do Pontal auf der Avenida Lúcio Costa. Die Strecke führte zu Beginn in nordöstlicher Richtung bis zur Rua Eduardo Pederneiras und dann nach einer Wende zum Start/Ziel zurück. Die Strecke folgte nun dem Straßenverlauf bis zur Kreuzung mit der Avenida Gilka Machado. Weiter ging es nordwestlich auf der Estrada do Pontal. Auf Höhe der Rua Geraldo Irineo Joifily gab es einen Wendepunkt, von dem aus die Route wieder zurück Richtung Start/Ziel führte. Dieser zwei Kilometer lange Rundkurs war insgesamt 25 Mal zu absolvieren.[2]

WettkampfBearbeiten

 
Szene aus dem Wettkampf (v. l. n. r.):
Nunn, Gdula, Bran, Filipović, Isidro, Fedaczyński

19. August 2012, 8:00 Uhr

Favorisiert waren vor allem der slowakische Weltmeister und Vizeeuropameister Matej Tóth, der Olympiasieger von 2012 und Vizeweltmeister Jared Tallent aus Australien sowie der französische Weltrekordhalter und Europameister Yohann Diniz. Die bei den letzten Spielen komplett gedopten russischen Geher waren aufgrund des Ausschlusses von Russland durch die IAAF nicht vertreten.

Zu Beginn ging der Serbe Vladimir Savanović in Führung, wurde aber schon nach einem Kilometer von Diniz gestellt und überholt. Bis Kilometer fünf hatte Diniz einen Vorsprung von 28 Sekunden auf eine neunköpfige Verfolgergruppe, in der sich neben Tallent und Tóth sieben weitere Geher befanden. Bis Kilometer zehn hatte auch der Japaner Hirooki Arai zur Verfolgergruppe aufgeschlossen. Bei Kilometer fünfzehn war der Vorsprung des Franzosen auf 53 Sekunden angewachsen, die Verfolgergruppe bestand nun aus acht Gehern. Die ersten Überrundungen erfolgten. Nach zwanzig Kilometern lag Diniz mit 1:23 min in Front, das nun wieder neunköpfige Verfolgerfeld hatte auf die Hauptgruppe über zwei Minuten Vorsprung.

Nach 25 Kilometern war Diniz Vorsprung auf 1:40 min angewachsen. Der Kanadier Evan Dunfee versuchte es in der Verfolgergruppe nun mit einem Angriff und konnte den Vorsprung des führenden Franzosen bis Kilometer dreißig auf 1:21 min drücken. Dunfee wurde vom Verfolgerfeld wieder eingeholt, setzte sich aber anschließend gleich wieder ab. Diniz ließ nun deutlich nach, sein Vorsprung wurde immer kleiner. Bei Kilometer 33 blieb der Europameister überraschend bei seinem Trainer stehen. Dunfee erreichte den Franzosen als Erster, der sich nun hinter ihm einreihte. Diniz konnte jedoch das Tempo des Kanadiers nicht mithalten und fiel zurück bis in die Verfolgergruppe, die allerdings nicht mehr geschlossen zusammen war. Tóth, Tallent, Arai und der Chinese Wei Yu waren nun gemeinsam mit Diniz die ersten Verfolger des Kanadiers, dessen Vorsprung allerdings nur circa fünfzehn Sekunden betrug. Der Ire Robert Heffernan lag nur wenige Sekunden dahinter. Horacio Nava aus Mexiko hatte schon einen Rückstand von fast eineinhalb Minuten. Bei einem weiteren Halt brach Diniz zusammen, konnte sich aber ein weiteres Mal erholen und den Wettkampf wieder aufnehmen.

Dunfee wurde bei Kilometer 39 eingeholt. Anschließend setzte sich Tallent ein wenig ab. Vier Sekunden hinter ihm folgte Arai. Tóth, Dunfee und Yu lagen sieben Sekunden zurück. Das war der Stand bei Kilometer vierzig. Kurz vor Beginn der letzten Runde schloss Tóth dann zu Tallent auf und zog an ihm vorbei. In der Gruppe dahinter hatte Yu den Anschluss verloren. Arais Vorsprung auf Dunfee wuchs langsam weiter und der Japaner ging als Dritter auf die letzte Runde. Weltmeister Matej Tóth ließ sich nun den Olympiasieg nicht mehr nehmen. Achtzehn Sekunden nach ihm kam Jared Tallent als Silbermedaillengewinner ins Ziel. Hirooki Arai hatte als Dritter nur acht weitere Sekunden Rückstand auf Tallent. Evan Dunfee blieb Vierter vor Yu Wei und Robert Heffernan. Yohan Diniz schaffte es als Achter hinter dem Norweger Håvard Haukenes ins Ziel.

Matej Tóth war der erste slowakische Olympiasieger und Medaillengewinner in dieser Disziplin. Zugleich war er der erste Olympiasieger der Slowakei in der Leichtathletik.

Zwischenzeiten
Marke Zwischenzeit Führende(r) 5-km-Zeit
5 km 22:10 min Yohann Diniz – 28 s vor 9köpfiger Verfolgergruppe 22:10 min
10 km 44:18 min Yohann Diniz – 30 s vor 9köpfiger Verfolgergruppe 22:08 min
15 km 1:05:58 h Diniz – Tóth 53 s zurück – 8köpfige Verfolgergruppe 55 s zurück 21:40 min
20 km 1:27:41 h Diniz – 9köpfige Verfolgergruppe 1:23 min zurück 21:43 min
25 km 1:49:31 h Diniz – 8köpfige Verfolgergruppe 1:40 min zurück 21:50 min
30 km 2:11:29 h Diniz – Dunfee 1:28 min zurück – Tóth 1:30 min zurück – Tallent, Heffernan, Arai, Chocho, Yu 1:33 min zurück – Nava 1:47 min zurück 21:58 min
35 km 2:34:39 h Dunfee – Diniz 8 s zurück – Tóth, Tallent, Arai, Yu 14 s zurück – Heffernan 16 s zurück – Nava 1:22 min zurück 23:10 min
40 km 2:56:54 h Tallent – Arai 4 s zurück / Tóth, Dunfee, Yu 7 s zurück / Heffernan 24 s zurück – Diniz 1:33 min zurück – Nava 3:00 min zurück 22:15 min
45 km 3:18:47 h Tallent – Tóth 22 s zurück / Arai 26 s zurück / Dunfee 41 s zurück – Yu 57 s zurück – Heffernan 1:27 min zurück 21:53 min
50 km 3:40:58 h Matej Tóth 22:11 min

ErgebnisBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (h) Verwarnungen Anmerkung
1 Matej Tóth Slowakei  Slowakei 3:40:58
2 Jared Tallent Australien  Australien 3:41:16
3 Hirooki Arai Japan  Japan 3:41:24 Bod
4 Evan Dunfee Kanada  Kanada 3:41:38 NR
5 Yu Wei China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:43:00
6 Robert Heffernan Irland  Irland 3:43:55
7 Håvard Haukenes Norwegen  Norwegen 3:46:33
8 Yohann Diniz Frankreich  Frankreich 3:46:43
9 Caio Bonfim Brasilien  Brasilien 3:47:02 NR
10 Chris Erickson Australien  Australien 3:48:40
11 Wang Zhendong China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:48:50
12 Quentin Rew Neuseeland  Neuseeland 3:49:32
13 Horacio Nava Mexiko  Mexiko 3:50:53 Bod
14 Takayuki Tanii Japan  Japan 3:51:00 Bod
15 Adrian Błocki Polen  Polen 3:51:31
16 Omar Zepeda Mexiko  Mexiko 3:51:35 Bod
17 Jorge Armando Ruiz Kolumbien  Kolumbien 3:51:42 Knie
18 Serhij Budza Ukraine  Ukraine 3:53:22
19 Brendan Boyce Irland  Irland 3:53:59
20 Jesús Ángel García Spanien  Spanien 3:54:29
21 Marco De Luca Italien  Italien 3:54:40
22 Rafał Augustyn Polen  Polen 3:55:01 Knie
23 Jarkko Kinnunen Finnland  Finnland 3:55:43
24 Rafał Fedaczyński Polen  Polen 3:55:51
25 José Leyver Ojeda Mexiko  Mexiko 3:56:07
26 Dušan Majdán Slowakei  Slowakei 3:58:25 Knie / Knie
27 Kōichirō Morioka Japan  Japan 3:58:59
28 Alexandros Papamichail Griechenland  Griechenland 3:59:21
29 Jonathan Rieckmann Brasilien  Brasilien 4:01:52 Bod
30 Ronald Quispe Bolivien  Bolivien 4:02:00 NR
31 Narcis Stefan Mihaila Rumänien  Rumänien 4:02:46
32 Pedro Isidro Portugal  Portugal 4:03:43 Bod
33 Tadas Šuškevičius Litauen  Litauen 4:04:10
34 Rolando Saquipay Ecuador  Ecuador 4:07:29
35 Sandeep Kumar Indien  Indien 4:07:55 Bod
36 Miguel Carvalho Portugal  Portugal 4:08:16
37 Arnis Rumbenieks Lettland  Lettland 4:08:28
38 Marc Mundell Sudafrika  Südafrika 4:11:03
39 Iwan Banseruk Ukraine  Ukraine 4:11:51
40 Brendon Reading Australien  Australien 4:13:02
41 Mario Alfonso Bran Guatemala  Guatemala 4:15:14 Knie
42 Vladimir Savanović Serbien  Serbien 4:15:53
43 John Nunn Vereinigte Staaten  USA 4:16:12
44 Bence Venyercsán Ungarn  Ungarn 4:19:15
45 Claudio Villanueva Ecuador  Ecuador 4:19:33
46 Nenad Filipović Serbien  Serbien 4:25:41 Knie
47 Han Yucheng China Volksrepublik  Volksrepublik China 4:32:35 Knie / Knie
48 Pavel Chihuán Peru  Peru 4:32:37 Knie
49 Predrag Filipović Serbien  Serbien 4:39:48 Knie
DNF Mathieu Bilodeau Kanada  Kanada
Luis Henry Campos Peru  Peru Knie / Knie
Marius Cocioran Rumänien  Rumänien
José Ignacio Díaz Spanien  Spanien Knie / Knie
Carl Dohmann Deutschland  Deutschland
Matteo Giupponi Italien  Italien
Ihor Hlawan Ukraine  Ukraine
Kim Hyun-sub Korea Sud  Südkorea
Miguel Ángel López Spanien  Spanien
Arturas Mastianica Litauen  Litauen
José Leonardo Montaña Kolumbien  Kolumbien Bod / Knie
Veli-Matti Partanen Finnland  Finnland
Hagen Pohle Deutschland  Deutschland Knie
Sándor Rácz Ungarn  Ungarn
Yerenman Salazar Venezuela  Venezuela
Mário dos Santos Brasilien  Brasilien
Iwan Trozki Weissrussland  Weißrussland
João Vieira Portugal  Portugal
Alex Wright Irland  Irland
DSQ Edward Araya Chile  Chile Bod / Knie / Knie IAAF Rule 230.7 a
dritte rote Karte[3]
Teodorico Caporaso Italien  Italien Bod / Bod / Bod
Andrés Chocho Ecuador  Ecuador Bod / Bod / Bod
Lukáš Gdula Tschechien  Tschechien Knie / Knie / Knie
Dominic King Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Bod / Bod / Bod
Luis López El Salvador  El Salvador Bod / Bod / Knie
Aleksi Ojala Finnland  Finnland Knie / Knie / Knie
Park Chil-sung Korea Sud  Südkorea Bod / Bod / Bod
Jaime Quiyuch Guatemala  Guatemala Bod / Knie / Knie
James Rendón Kolumbien  Kolumbien Bod / Bod / Bod
Miklós Srp Ungarn  Ungarn Bod / Knie / Knie
Martin Tišťan Slowakei  Slowakei Knie / Knie / Knie

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 688 (englisch), abgerufen am 5. Oktober 2018
  2. Übersicht auf GraphicNews (englisch), abgerufen am 5. Oktober 2018
  3. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 181 (PDF), abgerufen am 5. Oktober 2018