Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 8. und 9. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 37 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 37 Athletinnen aus 28 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 8. August 1984 (Vorrunde/Viertelfinale)
9. August 1984 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Valerie Brisco-Hooks (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Florence Griffith (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Merlene Ottey-Page (JamaikaJamaika JAM)

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Valerie Brisco-Hooks. Sie gewann vor ihrer Landsfrau Florence Griffith und der Jamaikanerin Merlene Ottey-Page.

Die BR Deutschland wurde durch Heidi-Elke Gaugel und Michaela Schabinger vertreten. Schabinger schied im Viertelfinale aus, Gaugel im Halbfinale.
Läuferinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athletinnen aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1980 Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 48,88 s Moskau 1980
Weltmeisterin 1983 Jarmila Kratochvílová (Tschechoslowakei  Tschechoslowakei) 47,99 s Helsinki 1983
Europameisterin 1982 Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 48,16 s Athen 1982
Panamerikanische Meisterin 1983 Charmaine Crooks (Kanada  Kanada) 51,49 s Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1983 Ana Fidelia Quirot (Kuba  Kuba) 52,89 s Havanna 1983
Südamerika-Meisterin 1983 Elba Barbosa (Brasilien 1968  Brasilien) 54,0 s Santa Fe 1983
Asienmeisterin 1983 Pilavullakandi Usha (Indien  Indien) 54,20 s Kuwait-Stadt 1983
Afrikameisterin 1982 Ruth Atuti (Kenia  Kenia) 54,48 s Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 21,71 s Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), DDR (heute Deutschland) 10. Juni 1979[1]
Olympischer Rekord 22,03 s Bärbel Wöckel (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 30. Juli 1980

VorrundeBearbeiten

Datum: 8. August 1984[2]

Für die Läufe der Vorrunde wurden die 37 Teilnehmerinnen in sechs Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Athletinnen. Weiterhin kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 17 Jahren war Soraima Martha von den Niederländischen Antillen die jüngste Teilnehmerin. Binta Jambane aus Mosambik war mit 42 Jahren die Seniorin im Starterfeld.

Die schnellste Vorlaufzeit erzielte Florence Griffith mit 22,56 s in Lauf 1. Mit 25,41 s war Amie Ndow aus Gambia in Lauf 3 die langsamste Teilnehmerin, die sich für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: - 2,0 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith Vereinigte Staaten  USA 22,56 s
2 Joan Baptiste Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 23,31 s
3 Raymonde Naigre Frankreich  Frankreich 23,50 s
4 Angela Bailey Kanada  Kanada 24,15 s
5 Semra Aksu Turkei  Türkei 24,27 s
6 Lydia de Vega Philippinen 1981  Philippinen 25,10 s
7 Miriama Tuisorisori Fidschi  Fidschi 26,82 s
DNS Eugenia Osho-Williams Sierra Leone  Sierra Leone

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: - 0,4 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 22,70 s
2 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 23,37 s
3 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 23,37 s
4 Ruth Enang Mesonde Kamerun  Kamerun 24,39 s
5 Nzaeli Kyomo Tansania  Tansania 24,68 s
6 Soraima Martha Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 25,56 s
7 Marie-Ange Wirtz Seychellen 1977  Seychellen 25,88 s
DNS Marita Payne Kanada  Kanada

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: - 1,5 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Valerie Brisco-Hooks Vereinigte Staaten  USA 23,30 s
2 Els Vader Niederlande  Niederlande 23,65 s
3 Teresa Rioné Spanien  Spanien 24,48 s
4 Mo Myung-hee Korea Sud  Südkorea 24,86 s
5 Amie Ndow Gambia  Gambia 25,41 s
DNS Angella Taylor Kanada  Kanada
Gillian Forde Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: + 0,9 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 22,90 s
2 Marisa Masullo Italien  Italien 23,30 s
3 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 23,32 s
4 Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 23,38 s
5 Christa Schumann-Lottmann Guatemala  Guatemala 24,91 s
6 Emma Tahapari Indonesien  Indonesien 25,07 s
DNS Mercy Addy Ghana  Ghana

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: + 2,3 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Randy Givens Vereinigte Staaten  USA 22,88 s
2 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 23,11 s
3 Alexandra Whittacker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 23,22 s
4 Ruth Waithera Kenia  Kenia 23,42 s
5 Janet Burke Jamaika  Jamaika 23,75 s
6 Binta Jambane Mosambik  Mosambik 25,14 s
DNS Felicia Candelario Dominikanische Republik  Dominikanische Republik
Grace Ann Dinkins Liberia  Liberia

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: - 0,7 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kathy Cook Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 23,71 s
2 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 24,10 s
3 Michaela Schabinger Deutschland BR  BR Deutschland 24,12 s
4 Divina Estrella Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 24,72 s
5 Elanga Buala Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 24,82 s
6 Françoise M'Pika Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 25,05 s
DNS Debbie Wells Australien  Australien

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 8. August 1984[2]

In den vier Läufen qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt) für das Halbfinale.

Die schnellste Viertelfinalzeit lief Florence Griffith in Lauf 4 mit 22,33 s. Mit 23,51 s qualifizierte sich die Finnin Helinä Marjamaa im gleichen Lauf und lief damit die langsamste Zeit der Qualifikanten.

Lauf 1Bearbeiten

Wind: + 1,1 m/s, Temperatur: 29 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 22,57 s
2 Valerie Brisco-Hooks Vereinigte Staaten  USA 22,78 s
3 Angela Bailey Kanada  Kanada 22,97 s
4 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 22,97 s
5 Alexandra Whittacker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 22,98 s
6 Janet Burke Jamaika  Jamaika 23,56 s
7 Françoise M'Pika Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 24,97 s
DNS Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago

Lauf 2Bearbeiten

Wind: - 1,0 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 22,53 s
2 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 22,87 s
3 Kathy Cook Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 23,02 s
4 Marisa Masullo Italien  Italien 23,19 s
5 Michaela Schabinger Deutschland BR  BR Deutschland 23,84 s
6 Mo Myung-hee Korea Sud  Südkorea 24,70 s
7 Christa Schumann-Lottmann Guatemala  Guatemala 24,90 s
8 Nzaeli Kyomo Tansania  Tansania 25,11 s

Lauf 3Bearbeiten

 
Els Vader aus den Niederlanden erreichte das Halbfinale und schied dort als Siebte ihres Laufes aus

Wind: + 0,5 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 22,52 s
2 Randy Givens Vereinigte Staaten  USA 22,81 s
3 Els Vader Niederlande  Niederlande 23,31 s
4 Ruth Waithera Kenia  Kenia 23,37 s
5 Raymonde Naigre Frankreich  Frankreich 23,54 s
6 Teresa Rioné Spanien  Spanien 23,78 s
7 Elanga Buala Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 24,87 s
8 Amie Ndow Gambia  Gambia 25,24 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: + 1,4 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith Vereinigte Staaten  USA 22,33 s
2 Joan Baptiste Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 23,11 s
3 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 23,19 s
4 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 23,51 s
5 Semra Aksu Turkei  Türkei 24,03 s
6 Ruth Enang Mesode Kamerun  Kamerun 24,25 s
7 Divina Estrella Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 24,98 s
DNS Emma Tahapari Indonesien  Indonesien

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 9. August 1984[3]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Wieder lief Florence Griffith die schnellste Zeit, diesmal 22,27 s im ersten Lauf.

Lauf 1Bearbeiten

Wind: + 1,0 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith Vereinigte Staaten  USA 22,27 s
2 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 22,57 s
3 Randy Givens Vereinigte Staaten  USA 22,69 s
4 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 22,73 s
5 Joan Baptiste Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 22,86 s
6 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 23,12 s
7 Els Vader Niederlande  Niederlande 23,43 s
8 Ruth Waithera Kenia  Kenia 23,45 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: + 1,4 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Valerie Brisco-Hooks Vereinigte Staaten  USA 22,28 s
2 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 22,32 s
3 Kathy Cook Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 22,38 s
4 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 22,53 s
5 Angela Bailey Kanada  Kanada 22,75 s
6 Marisa Masullo Italien  Italien 22,88 s
7 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 23,02 s
8 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 23,02 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Valerie Brisco-Hooks Vereinigte Staaten  USA 21,81 s OR
2 Florence Griffith Vereinigte Staaten  USA 22,04 s
3 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 22,09 s
4 Kathy Cook Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 22,10 s
5 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 22,20 s
6 Randy Givens Vereinigte Staaten  USA 22,36 s
7 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 22,78 s
8 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 22,86 s

Datum: 9. August 1984[3]

Wind: - 0,1 m/s, Temperatur: 25 °C

Für das Finale am 9. August 1984 hatten sich drei US-Amerikanerinnen, zwei Französinnen, zwei Jamaikanerinnen und eine Britin qualifiziert. Der Olympiaboykott zahlreicher Staaten verhinderte die Teilnahme der Weltrekordlerin Marita Koch aus der DDR. So fiel die Favoritenrolle der Jamaikanerin Merlene Ottey-Page zu. Die US-Amerikanerin Florence Griffith wurde als ihre Hauptkonkurrentin gesehen.

Den schnellsten Start im Finale erwischten Griffith und Valerie Brisco-Hooks. Es folgten Ottey-Page und die Britin Kathy Cook, frühere Kathy Smallwood. Eingangs der Zielgeraden zog Valerie Brisco-Hooks an Griffith vorbei und gewann nach ihrer bereits überraschende die Goldmedaille auch hier olympisches Gold mit neuem Olympiarekord. Florence Griffith wurde Zweite, Merlene Ottey-Page musste sich mit Rang drei zufriedengeben. Die Jamaikanerin gewann damit ihre zweite Bronzemedaille in Los Angeles. Es war gleichzeitig auch ihre zweite in Folge über 200 Meter. Kathy Cook hatte als Vierte nur 1/100 s Rückstand auf Ottey-Page.[4]

Mit ihrer Finalzeit von 21,81 s liegt Valerie Brisco-Hooks bis heute – Stand Januar 2018 – auf Platz 17 der ewigen Weltbestenliste.[5]

Drei Tage zuvor hatte Valerie Brisco-Hooks die Goldmedaille über 400 Meter gewonnen. Sie war damit die erste Frau bei Olympischen Spielen, die auf diesen beiden Strecken bei einer Austragung siegreich war.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 794 (engl.), abgerufen am 14. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 259, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  3. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 260, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  4. SportsReference 200 m, abgerufen am 14. Januar 2018
  5. Senior Outdoor 200 Metres women, abgerufen am 14. Januar 2018