Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 3. und 4. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 82 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 82 Athleten aus 58 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 3. August 1984
(Vorrunde und Viertelfinale)
4. August 1984
(Halbfinale und Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Carl Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Sam Graddy (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ben Johnson (KanadaKanada CAN)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Carl Lewis. Er gewann vor seinem Landsmann Sam Graddy und dem Kanadier Ben Johnson.

Die BR Deutschland wurde durch Jürgen Evers, Christian Haas und Ralf Lübke vertreten. Lübke schied in der Vorrunde aus, Evers im Viertelfinale, Haas im Halbfinale.
Der Liechtensteiner Markus Büchel scheiterte in der Vorrunde.
Läufer aus der Schweiz und Österreich nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Allan Wells (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 10,25 s Moskau 1980
Weltmeister 1983 Carl Lewis (Vereinigte Staaten  USA) 10,07 s Helsinki 1983
Europameister 1982 Frank Emmelmann (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 10,21 s Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Leandro Peñalver (Kuba  Kuba) 10,06 s Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Juan Núñez (Dominikanische Republik  Dominikanische Republik) 10,16 s Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Nelson dos Santos (Brasilien 1968  Brasilien) 10,3 s Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Suchart Jairsuraparp (Thailand  Thailand) 10,47 s Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Ernest Obeng (Ghana  Ghana) 10,2 s Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 9,93 s Calvin Smith (Vereinigte Staaten  USA) Colorado Springs, USA 3. Juli 1983[1]
Olympischer Rekord 9,95 s Jim Hines (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 14. Oktober 1968

VorrundeBearbeiten

Datum: 3. August 1984[2]

Die 82 Teilnehmer wurden in elf Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Weiterhin kamen die sieben Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Neun Länder schickten erstmals Leichtathleten zu Olympischen Spielen: Für die Vereinigten Arabischen Emirate trat Mohammad Abdullah in Lauf 2 an, für den Oman Abdullah Al-Akbary in Lauf 3, für Mauritius Daniel André ebenfalls in Lauf 3, für Äquatorialguinea Gustavo Envela in Lauf 8, für Gambia Omar Fye in Lauf 8 und Bakary Jarju in Lauf 11, für Bangladesh Saidur Rahman Dawn in Lauf 8, für die Salomonen Johnson Kere in Lauf 9, für Katar Faraj Saad Marzouk in Lauf 10 und für die Britischen Jungferninseln Guy Hill in Lauf 11.

Mit 16 Jahren war Gustavo Envela zudem der jüngste Teilnehmer. Der älteste Starter war mit 35 Jahren Bakary Jarju.

Der Jamaikaner Raymond Stewart erzielte mit 10,24 s in Lauf 6 die schnellste Vorlaufzeit. Der langsamste direkt qualifizierte Athlet war der Ivorer Kouadio Otokpa in Lauf 10 mit 10,72 s. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war der Jamaikaner Gus Young, der im vierten Lauf mit 10,64 s ausschied.

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: −0,4 m/s, Temperatur: 23 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 10,32 s
2 Tony Sharpe Kanada  Kanada 10,38 s
3 Mike McFarlane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,47 s
4 Hasely Crawford Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,48 s
5 Peter Van Miltenburg Australien  Australien 10,55 s
6 Vicente Daniel Mosambik  Mosambik 10,81 s
7 Henry Ngolwe Sambia 1964  Sambia 10,94 s
8 Paul Réneau Belize  Belize 10,96 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: +1,8 m/s, Temperatur: 24 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Allan Wells Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,32 s
2 Mohamed Purnomo Indonesien  Indonesien 10,40 s
3 José Javier Arqués Spanien  Spanien 10,42 s
4 Marc Gasparoni Frankreich  Frankreich 10,47 s
5 Emilio Samayoa Guatemala  Guatemala 10,84 s
6 Bernabé Messomo Kamerun  Kamerun 10,98 s
7 Charles Mbazira Uganda  Uganda 11,03 s
8 Mohammad Abdullah Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 11,11 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: +1,8 m/s, Temperatur: 24 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Desai Williams Kanada  Kanada 10,35 s
2 Chidi Imoh Nigeria  Nigeria 10,39 s
3 Charles-Louis Seck Senegal  Senegal 10,45 s
4 Christian Nenepath Indonesien  Indonesien 10,66 s
Henri Ndinga Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo
6 Abdullah Al-Akbary Oman 1970  Oman 10,86 s
7 Inoke Bainimoli Fidschi  Fidschi 11,15 s
8 Daniel André Mauritius  Mauritius 11,19 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: −0,8 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sumet Promna Thailand  Thailand 10,52 s
2 Paul Narracott Australien  Australien 10,55 s
3 Neville Hodge Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 10,58 s
4 Audrick Lightbourne Bahamas  Bahamas 10,64 s
5 Gus Young Jamaika  Jamaika 10,64 s
6 William Trott Bermuda 1910  Bermuda 10,76 s
7 Kgosiemang Khumoyarano Botswana  Botswana 11,49 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +1,4 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sam Graddy Vereinigte Staaten  USA 10,29 s
2 Donovan Reid Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,41 s
3 Jürgen Evers Deutschland BR  BR Deutschland 10,54 s
4 Hiroki Fuwa Japan  Japan 10,56 s
5 Philip Attipoe Ghana  Ghana 10,60 s
6 Jean-Yves Mallat Libanon  Libanon 10,83 s
7 Markus Büchel Liechtenstein  Liechtenstein 10,98 s
8 Clifford Mamba Swasiland  Swasiland 10,98 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: +1,9 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Raymond Stewart Jamaika  Jamaika 10,24 s
2 Antoine Richard Frankreich  Frankreich 10,35 s
3 Antonio Ullo Italien  Italien 10,36 s
4 Paulo Roberto Correia Brasilien 1968  Brasilien 10,45 s
5 Anthony Jones Barbados  Barbados 10,69 s
6 Oliver Daniels Liberia  Liberia 10,76 s
7 Muhammad Mansha Pakistan  Pakistan 10,87 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Wind: +0,8 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ben Johnson Kanada  Kanada 10,35 s
2 Yu Zhuanghui China Volksrepublik  Volksrepublik China 10,53 s
3 Bruno Marie-Rose Frankreich  Frankreich 10,59 s
4 Earl Haley Guyana  Guyana 10,74 s
5 Julien Thode Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 10,92 s
6 Ronald Russell Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 11,02 s
7 Denis Rose Seychellen 1977  Seychellen 11,04 s

Vorlauf 8Bearbeiten

 
Der Italiener Stefano Tilli erreichte das Halbfinale und schied dort als Sechster aus

Wind: −0,8 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ronald Desruelles Belgien  Belgien 10,46 s
2 Stefano Tilli Italien  Italien 10,48 s
3 Fred Martin Australien  Australien 10,64 s
4 Luís Barroso Portugal  Portugal 10,76 s
5 Gustavo Envela Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 10,79 s
6 Omar Fye Gambia  Gambia 10,87 s
7 Anthony Henry Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 10,99 s
8 Saidur Rahman Dawn Bangladesch  Bangladesch 11,25 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Wind: −1,7 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ron Brown Vereinigte Staaten  USA 10,58 s
2 Luis Morales Puerto Rico  Puerto Rico 10,60 s
3 Nelson dos Santos Brasilien 1968  Brasilien 10,70 s
4 Ralf Lübke Deutschland BR  BR Deutschland 10,70 s
5 Collins Mensah Ghana  Ghana 10,92 s
6 Ivan Benjamin Sierra Leone  Sierra Leone 11,13 s
7 Johnson Kere Salomonen  Salomonen 11,57 s

Vorlauf 10Bearbeiten

 
Pierfrancesco Pavoni aus Italien schied als Vierter seines Vorlaufs aus

Wind: −1,4 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Norman Edwards Jamaika  Jamaika 10,57 s
2 Dudley Parker Bahamas  Bahamas 10,65 s
3 Kouadio Otokpa Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,72 s
4 Pierfrancesco Pavoni Italien  Italien 10,72 s
5 Faraj Saad Marzouk Katar  Katar 10,78 s
6 Odiya Silweya Malawi 1964  Malawi 11,22 s
7 Glen Abrahams Costa Rica  Costa Rica 11,57 s

Vorlauf 11Bearbeiten

Wind: +1,4 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Christian Haas Deutschland BR  BR Deutschland 10,41 s
2 Alfonso Pitters Panama  Panama 10,50 s
3 Katsuhiko Nakaya Brasilien 1968  Brasilien 10,55 s
4 Bakary Jarju Gambia  Gambia 10,68 s
5 Sim Deok-seop Korea Sud  Südkorea 10,72 s
6 Guy Hill Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln 11,11 s
7 Aldo Salandra El Salvador  El Salvador 11,31 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 3. August 1984[3]

In den fünf Läufen qualifizierten sich die jeweils ersten drei Athleten für das Halbfinale. Auch der zeitschnellste Viertplatzierte (Lucky Loser) kam weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, der Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 10,04 s lief Carl Lewis in Lauf 5 die schnellste Viertelfinalzeit. Marc Gasperoni konnte sich im dritten Lauf mit 10,56 s direkt qualifizieren. Es war die langsamste Zeit eines Qualifikanten. Dagegen reichten die 10,52 s, die von José Javier Arqués und Peter Van Miltenburg im fünften Lauf erzielten, nicht für das Weiterkommen.

Lauf 1Bearbeiten

Wind: −0,7 m/s, Temperatur: 28 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ben Johnson Kanada  Kanada 10,41 s
2 Donovan Reid Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,47 s
3 Christian Haas Deutschland BR  BR Deutschland 10,51 s
4 Hasely Crawford Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,56 s
5 Antonio Ullo Italien  Italien 10,57 s
6 Bruno Marie-Rose Frankreich  Frankreich 10,60 s
7 Paul Narracott Australien  Australien 10,60 s
8 Alfonso Pitters Panama  Panama 10,63 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: −0,1 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sam Graddy Vereinigte Staaten  USA 10,15 s
2 Tony Sharpe Kanada  Kanada 10,33 s
3 Norman Edwards Jamaika  Jamaika 10,44 s
4 Nelson dos Santos Brasilien 1968  Brasilien 10,53 s
5 Charles-Louis Seck Senegal  Senegal 10,54 s
6 Yu Zhuanghui China Volksrepublik  Volksrepublik China 10,59 s
7 Neville Hodge Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 10,59 s
DNS Ronald Desruelles Belgien  Belgien

Lauf 3Bearbeiten

Wind: −1,4 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Stefano Tilli Italien  Italien 10,39 s
2 Ron Brown Vereinigte Staaten  USA 10,40 s
3 Marc Gasparoni Frankreich  Frankreich 10,56 s
4 Sumet Promna Thailand  Thailand 10,61 s
5 Katsuhiko Nakaya Brasilien 1968  Brasilien 10,69 s
6 Hiroki Fuwa Japan  Japan 10,75 s
7 Philip Attipoe Ghana  Ghana 10,78 s
8 Kouadio Otokpa Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,80 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: +0,8 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Raymond Stewart Jamaika  Jamaika 10,30 s
2 Allan Wells Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,33 s
3 Mohamed Purnomo Indonesien  Indonesien 10,43 s
4 José Javier Arqués Spanien  Spanien 10,52 s
Peter Van Miltenburg Australien  Australien
6 Antoine Richard Frankreich  Frankreich 10,53 s
7 Paulo Roberto Correia Brasilien 1968  Brasilien 10,54 s
8 Audrick Lightbourne Bahamas  Bahamas 10,59 s

Lauf 5Bearbeiten

Wind: +0,8 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 10,04 s
2 Desai Williams Kanada  Kanada 10,27 s
3 Luis Morales Puerto Rico  Puerto Rico 10,35 s
4 Mike McFarlane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,36 s
5 Chidi Imoh Nigeria  Nigeria 10,42 s
6 Dudley Parker Bahamas  Bahamas 10,58 s
7 Fred Martin Australien  Australien 10,61 s
8 Jürgen Evers Deutschland BR  BR Deutschland 10,69 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 4. August 1984[4]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Wieder lief Carl Lewis die schnellste Zeit, diesmal 10,14 s im zweiten Lauf. Im gleichen Lauf schied der britische Olympiasieger von 1980 Allan Wells aus.

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +0,7 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Raymond Stewart Jamaika  Jamaika 10,26 s
2 Sam Graddy Vereinigte Staaten  USA 10,27 s
3 Donovan Reid Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,32 s
4 Ron Brown Vereinigte Staaten  USA 10,34 s
5 Desai Williams Kanada  Kanada 10,34 s
6 Christian Haas Deutschland BR  BR Deutschland 10,41 s
7 Marc Gasperoni Frankreich  Frankreich 10,49 s
8 Mohamed Purnomo Indonesien  Indonesien 10,51 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: −1,5 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 10,14 s
2 Ben Johnson Kanada  Kanada 10,42 s
3 Mike McFarlane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,45 s
4 Tony Sharpe Kanada  Kanada 10,52 s
5 Luis Morales Puerto Rico  Puerto Rico 10,54 s
6 Stefano Tilli Italien  Italien 10,55 s
7 Norman Edwards Jamaika  Jamaika 10,63 s
8 Allan Wells Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,71 s
 
Olympiasieger Carl Lewis, USA

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl Lewis Vereinigte Staaten  USA 9,99 s
2 Sam Graddy Vereinigte Staaten  USA 10,19 s
3 Ben Johnson Kanada  Kanada 10,22 s
4 Ron Brown Vereinigte Staaten  USA 10,26 s
5 Mike McFarlane Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,27 s
6 Raymond Stewart Jamaika  Jamaika 10,29 s
7 Donovan Reid Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,33 s
8 Tony Sharpe Kanada  Kanada 10,35 s

Datum: 4. August 1984[4]

Wind: +0,2 m/s, Temperatur: 23 °C

Das Fehlen der Sportler aus den Boykottstaaten machte sich in dieser Disziplin wenig bemerkbar. Alle Toppfavoriten waren dabei, Veränderungen hätte es u. U. auf den Rängen hinter den Medaillenplätzen gegeben.

Für das Finale hatten sich drei US-Amerikaner, zwei Briten, zwei Kanadier und ein Jamaikaner qualifiziert. Mit Carl Lewis stellten die USA den Favoriten. Lewis hatte sich vorgenommen, in Los Angeles vier Goldmedaillen – 100 m, 200 m, Weitsprung und 4 × 100-m-Staffel – zu gewinnen und es damit seinem Vorbild Jesse Owens nachzumachen, der dies bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin geschafft hatte.

Den schnellsten Start im Finale erwischte jedoch Sam Graddy, der bis zur 50-Meter-Marke in Führung lag. Erst nach einer Temposteigerung konnte Lewis seinen Mannschaftskameraden überholen, der den Angriff des Kanadiers Ben Johnson noch abwehren konnte. Lewis gewann mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung, dem größten Vorsprung in einem olympischen Finale seit 1908. Die Silbermedaille ging an Graddy. Johnson gewann Bronze vor dem dritten US-Läufer Ron Brown, der damit einen dreifachen Erfolg für die Gastgeber verhinderte.[5]

Carl Lewis lief zum 13. Olympiasieg der USA in dieser Disziplin. Gleichzeitig war es der neunte Doppelsieg von US-Athleten in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Weltrekorde 100 m Männer, abgerufen am 6. Januar 2018
  2. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 270, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 270f, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  4. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 271, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  5. SportsReference 100 m, englisch, abgerufen am 6. Januar 2018