Olympische Sommerspiele 1912/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Spielen 1912

Der Stabhochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm wurde am 10. und 11. Juli 1912 im Stockholmer Olympiastadion ausgetragen. 25 Athleten nahmen daran teil.

Olympische Ringe
Athletics pictogram.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 25 Athleten aus 11 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Stockholm
Wettkampfphase 10. Juli 1912 (Qualifikation)
11. Juli 1912 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Harry Babcock (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Frank Nelson (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Marc Wright (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille William Halpenny (Kanada 1868Kanada CAN)
Frank Murphy (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bertil Uggla (SchwedenSchweden SWE)

Olympiasieger wurde der US-Athlet Harry Babcock. Zwei Silbermedaillen gingen an seine Landsleute Frank Nelson und Marc Wright. Obwohl zwei Teilnehmer Silbermedaillen ersprungen hatten, wurden auch die drei eigentlich gemeinsam viertplatzierten Wettbewerber mit Bronzemedaillen belohnt – ein einmaliger Vorgang bei Olympischen Spielen, dies waren der Kanadier William Halpenny, der US-Springer Frank Murphy und der Schwede Bertil Uggla.

RekordeBearbeiten

Weltrekorde waren zum damaligen Zeitpunkt noch inoffiziell.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 4,02 m Marc Wright (Vereinigte Staaten 48  USA) Cambridge (Massachusetts), USA 8. Juni 1912[1]
Olympischer Rekord 3,71 m Edward Cook (Vereinigte Staaten 46  USA)
Alfred Gilbert (Vereinigte Staaten 46  USA)
OS London, Großbritannien 24. Juli 1908

RekordverbesserungBearbeiten

Der US-amerikanische Olympiasieger Harry Babcock verbesserte den bestehenden olympischen Rekord im Finale am 11. Juli um 24 Zentimeter auf 3,95 m

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Alle 25 Springer hatten am 10. Juli eine Qualifikationsrunde zu absolvieren. Die zu überspringende Qualifikationshöhe lag bei 3,65 Meter. Das Finale für die qualifizierten Springer – hellblau unterlegt – fand am 11. Juli statt.

LegendeBearbeiten

Kurze Übersicht zur Bedeutung der Symbolik – so üblicherweise auch in sonstigen Veröffentlichungen verwendet:

verzichtet
o übersprungen
x ungültig

VorrundeBearbeiten

Datum: 10. Juli 1912

Gruppe ABearbeiten

 
Fernand Gonder – Sieger bei den Zwischenspielen 1906 – schied mit 3,50 m aus
Platz Name Nation Resultat 3,00 3,20 3,40 3,50 3,60 3,65
1 Harry Babcock Vereinigte Staaten 48  USA 3,65 m o o o o o
William Halpenny Kanada 1868  Kanada o o o o
Gordon Dukes Vereinigte Staaten 48  USA - xxo o xxo o o
Robert Pasemann Deutsches Reich  Deutsches Reich o o o o xxo o
Frank Nelson Vereinigte Staaten 48  USA o - o o o xo
Bertil Uggla Schweden  Schweden o o o o o xo
7 Carl Hårleman Schweden  Schweden 3,60 m - xo o xo o xxx
8 Fernand Gonder Dritte Französische Republik  Frankreich 3,50 m xo xo o o xxx
9 Magnus Nilsson Schweden  Schweden 3,20 m - o xxx
Georgios Banikas Königreich Griechenland  Griechenland xo xo xxx
NM Johann Martin Russisches Kaiserreich 1883  Russland ogV xxx

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation Resultat 3,00 3,20 3,40 3,50 3,60 3,65
1 Frank Murphy Vereinigte Staaten 48  USA 3,65 m o o o xxo o
Sam Bellah Vereinigte Staaten 48  USA xo xxo xo o
Bill Fritz Vereinigte Staaten 48  USA o o o o o
Marc Wright Vereinigte Staaten 48  USA - o o o xo
Frank Coyle Vereinigte Staaten 48  USA o o o xxo
6 Richard Sjöberg Schweden  Schweden 3,60 m o o o o xxo xxx
Clas Gille Schweden  Schweden o o xxo xxo xxx
8 Ulrich Baasch Russisches Kaiserreich 1883  Russland 3,40 m o o o xxx
Fritz Bøchen Vikke Danemark  Dänemark o o o xxx
10 Hugo Svensson Schweden  Schweden 3,20 m o o xxx
Sander Santesson Schweden  Schweden xo o xxx
Viktor Franzl Osterreich Cisleithanien  Österreich xxo o xxx
13 Jindřich Jirsák Böhmen  Böhmen 3,00 m o xxx
Manlio Legat Italien 1861  Königreich Italien o xxx

FinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Harry Babcock

Datum: 11. Juli 1912

Platz Name Nation Resultat 3,40 3,50 3,60 3,65 3,75 3,80 3,85 3,95 4,06
1 Harry Babcock Vereinigte Staaten 48  USA 3,95 m OR o o o - o o o o xxx
2 Frank Nelson Vereinigte Staaten 48  USA 3,85 m000 o o o xo o o xo xxx
Marc Wright Vereinigte Staaten 48  USA o o o o xo xo xo xxx
3 William Halpenny Kanada 1868  Kanada 3,80 m000 o xo o o xo xo
Frank Murphy Vereinigte Staaten 48  USA o o xo xo o o xxx
Bertil Uggla Schweden  Schweden o o o o o xo xxx
7 Sam Bellah Vereinigte Staaten 48  USA 3,75 m000 o o xo o xo xxx
8 Frank Coyle Vereinigte Staaten 48  USA 3,65 m000 o o xo xo xxx
Gordon Dukes Vereinigte Staaten 48  USA o o o xxo xxx
Bill Fritz Vereinigte Staaten 48  USA o xo xo xxo xxx
11 Robert Pasemann Deutsches Reich  Deutsches Reich 3,40 m000 xo xxx

Von den elf Finalisten waren acht US-Amerikaner, eine Dominanz wie kaum in einer anderen Disziplin. Hinzu kamen ein Schwede, ein Kanadier und der Deutsche Robert Pasemann, der schon früh und scheiterte mit einer Höhe von 3,40 m ausschied. Alle anderen Starter erreichten 3,65 m. Die US-Amerikaner Frank Coyle, Gordon Dukes und Bill Fritz schieden bei 3,75 m aus, Sam Bellah scheiterte an den 3,80 m. Frank Murphy und Bertil Uggla konnten die 3,85 m nicht überqueren, der Kanadier William Halpenny musste wegen einer Verletzung, die er sich bei seinem zweiten und erfolgreichen Versuch über 3,80 m zugezogen hatte, aufgeben. Marc Wright und Frank Nelson scheiterten an der nächsten Höhe, 3,95 m, die Harry Babcock sicher im ersten Versuch überquert hatte. Babcock ließ die Latte nun auf die neue Weltrekordhöhe von 4,06 m legen, scheiterte aber mit allen drei Versuchen.[2]

Insgesamt wurde der alte Olympiarekord von 3,71 m bei diesem Wettkampf 17-mal verbessert: sieben Springer überquerten die 3,75 m, sechs die 3,80 m, drei die 3,85 m und einer die 3,95 m.

Babcocks Goldmedaille war der fünfte US-Sieg im fünften olympischen Finale in dieser Disziplin.

BildergalerieBearbeiten

VideoBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 117

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weltrekorde. Stabhochsprung Männer, rekorde-im-sport.de, abgerufen am 19. Mai 2021
  2. Offizieller Bericht, S. 400f, library.la84, englisch (PDF; 52.385 KB), abgerufen am 19. Mai 2021