Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Speerwurf (Frauen)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Der Speerwurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 7. und 9. August 2012 im Olympiastadion London ausgetragen. 41 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Athletics stadium (7734094962).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 41 Athletinnen aus 28 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 7. August 2012 (Qualifikation)
9. August 2012 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Barbora Špotáková (TschechienTschechien CZE)
Silbermedaille Christina Obergföll (DeutschlandDeutschland GER)
Bronzemedaille Linda Stahl (DeutschlandDeutschland GER)

Olympiasiegerin wurde die Tschechin Barbora Špotáková, die vor den beiden Deutschen Christina Obergföll und Linda Stahl gewann.

Neben den Medaillengewinnerinnen nahm Katharina Molitor für Deutschland teil, die ebenfalls das Finale erreichte. Sie wurde Sechste.
Die Österreicherin Elisabeth Eberl schied in der Qualifikation aus.
Athletinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Barbora Špotáková (Tschechien  Tschechien) 71,42 m Peking 2008
Weltmeisterin Marija Abakumowa (Russland  Russland) 71,99 m Daegu 2011
Europameisterin Wera Rebrik (Ukraine  Ukraine) 74,29 m Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meisterin Fresa Nuñez (Dominikanische Republik  Dominikanische Republik) 54,29 m Mayagüez 2011
Südamerika-Meisterin María Lucelly Murillo (Kolumbien  Kolumbien) 55,85 m Buenos Aires 2011
Asienmeisterin Liu Chunhua (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 58,05 m Kōbe 2011
Afrikameisterin Margaret Simpson (Ghana  Ghana) 54,62 m Porto-Novo 2012
Ozeanienmeisterin Tori Peeters (Neuseeland  Neuseeland) 42,21 m Cairns 2012

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Barbora Špotáková (Tschechien  Tschechien) 72,28 m Stuttgart, Deutschland 13. September 2008[1]
Olympischer Rekord Osleidys Menéndez (Kuba  Kuba) 71,53 m Finale von Athen, Griechenland 27. August 2004

Anmerkungen:

  • Alle Zeiten in diesem Beitrag sind nach Ortszeit London (UTC±0) angegeben.
  • Alle Weitenangaben sind in Metern (m) notiert.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite betrug 61,50 m. Da nur neun Athletinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athletinnen beider Gruppen auf zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So waren schließlich 60,11 m zu werfen, um im Finale dabei zu sein.

Gruppe ABearbeiten

7. August 2012, 10:00 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien 66,19 - - 66,19
2 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland 66,14 - - 66,14
3 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 64,78 - - 64,78
4 Martina Ratej Slowenien  Slowenien x 63,20 - 63,20
5 Madara Palameika Lettland  Lettland 60,62 60,50 57,91 60,62
6 Elizabeth Gleadle Kanada  Kanada x 59,73 60,26 60,26
7 Līna Mūze Lettland  Lettland 51,15 59,48 59,91 59,91
8 Brittany Borman Vereinigte Staaten  USA 54,31 56,50 59,27 59,27
9 Kimberley Mickle Australien  Australien 59,23 57,77 x 59,23
10 Laila Ferer e Silva Brasilien  Brasilien 51,66 52,61 58,39 58,39
11 Zhang Li China Volksrepublik  Volksrepublik China 57,17 58,35 x 58,35
12 Noraida Bicet Spanien  Spanien 54,08 54,56 57,77 57,77
13 Tatjana Jelača Serbien  Serbien 52,58 x 57,09 57,09
14 Marharyta Dorozhon Ukraine  Ukraine 56,74 55,18 50,60 56,74
15 Kara Patterson Vereinigte Staaten  USA 56,23 x x 56,23
16 Flor Ruiz Kolumbien  Kolumbien x 54,34 52,37 54,34
17 Elisabeth Eberl Osterreich  Österreich x x 49,66 49,66
18 Kristine Harutjunjan Armenien  Armenien 47,65 x x 47,65
ogV Yanet Cruz Kuba  Kuba x x x - ohne Weite
Goldie Sayers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x x x
DNS Yusbelys Parra Venezuela  Venezuela

Gruppe BBearbeiten

7. August 2012, 11:35 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 65,92 - - 65,92
2 Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 64,45 - - 64,45
3 Marija Abakumowa Russland  Russland 63,25 - - 63,25
4 Ásdís Hjálmsdóttir Island  Island 62,77 - - 62,77 NR
5 Katharina Molitor Deutschland  Deutschland 58,06 55,30 62,05 62,05
6 Kathryn Mitchell Australien  Australien 60,11 57,80 59,84 60,11
7 Jarmila Klimešová Tschechien  Tschechien 56,76 59,90 x 59,90
8 Yuki Ebihara Japan  Japan 59,25 58,03 54,17 59,25
9 Indrė Jakubaitytė Litauen  Litauen 54,05 56,63 59,05 59,05
10 Wira Rebryk Ukraine  Ukraine x 58,97 x 58,97
11 Sinta Ozoliņa-Kovala Lettland  Lettland x 58,86 51,35 58,86
12 Hanna Hatsko Ukraine  Ukraine 58,37 56,02 55,94 58,37
13 Rachel Yurkovich Vereinigte Staaten  USA 54,20 x 57,92 57,92
14 Savva Lika Griechenland  Griechenland 56,36 57,06 x 57,06
15 Yainelis Ribeaux Kuba  Kuba 53,70 56,55 x 56,55
16 Li Lingwei China Volksrepublik  Volksrepublik China 55,28 x 56,50 56,50
17 Maryna Nowik Weissrussland  Weißrussland 51,93 50,77 54,31 54,31
18 Leryn Franco Paraguay 1990  Paraguay 51,45 x 49,72 51,45
19 Anastasiya Svechnikova Usbekistan  Usbekistan 50,56 51,27 x 51,27
20 Vanda Juhász Ungarn  Ungarn 49,90 50,01 x 50,01
ogV Sanni Utriainen Finnland  Finnland x x x - ohne Weite

FinaleBearbeiten

9. August 2012, 21:00 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, neun von ihnen über die Qualifikationsweite. drei weitere über ihre Platzierungen. Drei Deutsche kämpften zusammen mit je einer Teilnehmerin aus Australien, China, Island, Kanada, Lettland, Russland, Slowenien, Südafrika und Tschechien um die Medaillen.

Als Topfavoritin galt die tschechische Olympiasiegerin von 2008 und Weltrekordlerin Barbora Špotáková. Ihre stärksten Gegnerinnen waren vor allem die Russin Marija Abakumowa als amtierende Weltmeisterin, die deutsche Olympiazweite von 2008 Christina Obergföll sowie die südafrikanische WM-Dritte Sunette Viljoen.

Špotáková setzte sich gleich in der ersten Runde mit 66,90 m an die Spitze, gefolgt von Obergföll, die 65,16 m erzielt hatte. Viljoen lag dahinter mit 64,53 m auf Platz drei. Nach drei Durchgängen hatte sich nichts geändert. Abakumowa hatte es nicht geschafft, sich für drei weitere Versuche in der Runde der besten Acht zu qualifizieren. Sie schied als Zehnte aus.

Im vierten Durchgang steigerte sich Špotáková auf 69,55 m, während sich die Deutsche Linda Stahl mit 64,91 m auf Platz drei verbesserte. In den letzten beiden Runden gab es keine Veränderungen mehr an der Spitze.

Barbora Špotáková war nach Ruth Fuchs aus der DDR1972 und 1976 – erst die zweite Speerwerferin, die ihren Olympiasieg wiederholen konnte. Jeder der vier weiteren gültigen Versuche Špotákovás hätte für die Goldmedaille gereicht.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite Anmerkung
1 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien 66,90 66,88 66,24 69,55 x x 69,55
2 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland 65,16 x x x x x 65,16
3 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 59,49 63,24 62,67 64,91 x x 64,91
4 Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 64,53 62,71 57,30 57,05 60,93 62,61 64,53
5 Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 59,97 63,28 58,58 61,26 63,70 62,19 63,70
6 Katharina Molitor Deutschland  Deutschland 62,89 58,15 58,51 x x x 62,89
7 Martina Ratej Slowenien  Slowenien x 58,89 61,62 x 60,11 56,90 61,62
8 Madara Palameika Lettland  Lettland 56,47 60,73 x 59,32 x 59,22 60,73
9 Kathryn Mitchell Australien  Australien 58,31 59,46 58,45 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
59,46
10 Marija Abakumowa Russland  Russland x 59,34 58,70 59,34
11 Ásdís Hjálmsdóttir Island  Island 59,08 57,35 x 59,08
12 Elizabeth Gleadle Kanada  Kanada 57,10 x 58,78 58,78

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 802 (englisch), abgerufen am 25. September 2018