Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro fand am 14. August 2016 statt. Start und Ziel befanden sich am Sambódromo im Zentrum Rio de Janeiros. 156 Athletinnen gingen an den Start, 133 konnten das Rennen beenden.

Rio 2016 logo.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 156 Athletinnen aus 80 Ländern
Wettkampfort Rundkurs durch Rio de Janeiro
Start und Ziel: Sambódromo
Wettkampfphase 14. August 2016
Medaillengewinnerinnen
Kenia Jemima Jelagat (KEN)
Bahrain Eunice Kirwa (BRN)
Athiopien Mare Dibaba (ETH)
2012 2020
Museu do Amanhã: Vor dem Start des Marathonlaufs

Olympiasiegerin wurde die Kenianerin Jemima Jelagat, die vor der für Bahrain startenden Eunice Kirwa gewann. Die Äthiopierin Mare Dibaba errang die Bronzemedaille.

Die Deutsche Anja Scherl kam als 44. ins Ziel, Anna Hahner als 81. und ihre Zwillingsschwester Lisa als 82.
Die Schweizerin Maja Neuenschwander belegte Rang 29, die Österreicherin Andrea Mayr Rang 64.
Läuferinnen aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Im April 2015 hatte der Weltleishtathletikverband IAAF (heute World Athletics) 2:42:00 h als Qualifikationszeit festgelegt, die in einem Wettkampf zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 11. Juli 2016 erreicht worden sein musste.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Tiki Gelana (Athiopien  Äthiopien) 2:23:07 h London 2012
Weltmeisterin Mare Dibaba (Athiopien  Äthiopien) 2:27:35 h Peking 2015
Europameisterin Sara Moreira (Portugal  Portugal) 1:10:19 h – Halbmarathon Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm San José 2015
Südamerika-Meisterin Wilma Arizapana (Peru  Peru) 2:50:39 h Asunción 2015
Asienmeisterin Kim Hye-gyong (Korea Nord  Nordkorea) 2:31:46 h Hongkong 2015
Afrikameisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Durban 2016
Ozeanienmeister Tarli Bird (Australien  Australien) 2:43:58 h Gold Coast 2014

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Paula Radcliffe (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 2:15:25 h London, Großbritannien 13. April 2003[1]
Olympischer Rekord Tiki Gelana (Athiopien  Äthiopien) 2:23:07 h OS London, Großbritannien 5. August 2012

Der bestehende olympische Rekord wurde bei diesen Spielen nicht erreicht, dazu waren die äußeren Rahmenbedingungen mit hohen Temperaturen zu ungünstig. Die Siegeszeit der kenianischen Olympiasiegerin Jemima Jelagat Sumgong im Rennen am 14. August betrug 2:24:04 h, womit sie den Rekord nur knapp um 1:03 min verfehlte. Zum Weltrekord fehlten ihr 8:39 min.

RekordverbesserungenBearbeiten

Es wurden zwei Landesrekord aufgestellt:

Anmerkung:
Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

StreckenverlaufBearbeiten

 
Rennszene an einer Verpflegungsstation

Gestartet wurde der Lauf auf dem Sambódromo, einer Tribünenstraße im Stadtteil Cidade Nova. Nach etwa siebenhundert Metern bog die Strecke rechts in die Avenida Presidente Vargas ein und folgte dem Straßenverlauf bis zur Avenida Rio Bravo. Hier begann ein circa zehn km langer Rundkurs, der dreimal absolviert werden musste. Die Route bog links Richtung Nordwesten in die Avenida Rio Bravo ein. An der Avenida Rodrigues Alves ging es nach Norden, dort wurde das auf einer Halbinsel gelegene Museu do Amanhã umrundet. Zurück auf der Avenida Rodrigues Alves verlief der Weg ostwärts am Ufer entlang bis zur Rua Primeiro de Março, anschließend weiter südwärts bis zum Lago do Praço. Dort gab es einen Linksbogen mit dem Ziel Praça Mal. Âncora. Nun ging es wieder ostwärts am Ufer entlang bis zur Avenida General Justo. Dort verlief die Route in südlicher Richtung bis zur Avenida Marechal Câmara, von wo aus der Kurs nach Nordwesten abbog. Anschließend führte die Strecke mit mehreren Kurven zurück zum Ausgangspunkt des Rundkurses.

Nach Absolvierung der drei Runden ging es weiter auf der Avenida Dom Henrique zurück bis zum Stadtteil Botafogo. Auf Höhe der Rua Marquês de Olinda lag der Wendepunkt, von dem aus die Strecke zurück bis zur Abzweigung des Rundkurses führte. Hier führte die Route nach links in die Avenida Presidente Vargas, auf der es zum Sambódromo zurück zum Ziel ging.[2]

AusgangslageBearbeiten

Der Favoritenkreis bestand fast ausschließlich aus afrikanischen Läuferinnen. Mit sehr guten Aussichten gingen die Athletinnen an den Start die bei den letzten Weltmeisterschaften vorne gelegen hatten. Dies waren Weltmeisterin Mare Dibaba aus Äthiopien, Vizeweltmeisterin Helah Kiprop aus Kenia, die für Bahrein startende gebürtige Kenianerin Eunice Jepkirui Kirwa als WM-Dritte und die WM-Vierte Jemima Sumgong aus Kenia. Auch die beiden weiteren Äthiopierinnen Tigist Tufa und Tirfi Tsegaye wurden stark eingeschätzt. Hinzu kam noch die japanische WM-Siebte Mai Itō. Die bei den Spielen von 2012 noch sehr erfolgreichen Chinesinnen gehörten dagegen nicht mehr zum engeren Favoritenkreis.

ResultatBearbeiten

14. August 2016, 9:30 Uhr

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende 5-km-Zeit
05 km 17:23 min Mare Dibaba mit großer Gruppe 17:23 min
10 km 34:22 min Visiline Jepkesho mit 13köpfiger Gruppe 16:59 min
15 km 51:43 min Rose Chelimo mit 16köpfiger Gruppe 17:21 min
20 km 1:09:07 h00 Visiline Jepkesho mit 13köpfiger Gruppe 17:24 min
25 km 1:26:07 h00 Rose Chelimo mit 9köpfiger Gruppe 17:00 min
30 km 1:43:21 h00 Tsegaye / Dibaba / Chelimo / Kirwa / Sumgong / Masuronak / Flanagan 17:14 min
35 km 2:00:31 h00 Dibaba /Tsegaye / Chelimo / Masuronak / Kirwa / Sumgong / Flanagan 17:10 min
40 km 2:17:02 h00 Sumgong / Kirwa – Dibaba 3 s zurück – Tsegaye / Chelimo / Masuronak 30 s zurück – Flanagan 49 s zurück 16:39 min
 
Ein noch dicht gedrängtes Feld zu Beginn des Marathonlaufs
 
Größere Gruppe von Marathonläuferinnnen in der Anfangsphase des Rennens
 
Die Marathonläuferinnen im Zentrum von Rio
 
Das Marathonläuferinnenfeld unterquerte eine Brücke
 
Hier ging es vorbei an einer Verpflegungsstation
Platz Name Bild Nation Zeit (h) Anmerkung
1 Jemima Sumgong   Kenia  Kenia 2:24:04
2 Eunice Kirwa   Bahrain  Bahrain 2:24:13
3 Mare Dibaba   Athiopien  Äthiopien 2:24:30
4 Tirfi Tsegaye   Athiopien  Äthiopien 2:24:47
5 Wolha Masuronak   Belarus  Belarus 2:24:48
6 Shalane Flanagan   Vereinigte Staaten  USA 2:25:26
7 Desiree Linden   Vereinigte Staaten  USA 2:26:08
8 Rose Chelimo   Bahrain  Bahrain 2:27:36
9 Amy Cragg   Vereinigte Staaten  USA 2:28:25
10 Kim Hye-song   Korea Nord  Nordkorea 2:28:36
11 Kim Hye-gyong   Korea Nord  Nordkorea 2:38:36
12 Jeļena Prokopčuka   Lettland  Lettland 2:29:32
13 Valeria Straneo   Italien  Italien 2:29:44
14 Kayoko Fukushi   Japan  Japan 2:29:53
15 Gladys Tejeda   Peru  Peru 2:29:55
16 Ana Dulce Félix   Portugal  Portugal 2:30:39
17 Diana Lobačevskė   Litauen  Litauen 2:30:48
18 Milly Clark   Australien  Australien 2:30:53
19 Tomomi Tanaka   Japan  Japan 2:31:12
20 Fionnuala McCormack   Irland  Irland 2:31:22
21 Iwona Lewandowska   Polen  Polen 2:31:41
22 Jessica Trengove   Australien  Australien 2:31:44
23 Monika Stefanowicz Polen  Polen 2:32:49
24 Lanni Marchant   Kanada  Kanada 2:33:08
25 Catherine Bertone   Italien  Italien 2:33:29
26 Eva Vrabcová-Nývltová   Tschechien  Tschechien 2:33:51
27 Lilia Fisikowici   Moldau Republik  Moldau 2:34:05
28 Alyson Dixon   Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:34:11
29 Maja Neuenschwander   Schweiz  Schweiz 2:34:27
30 Sonia Samuels   Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:34:36
31 Lisa Jane Weightman   Australien  Australien 2:34:41
32 Madaí Pérez   Mexiko  Mexiko 2:34:42
33 Olha Kotowska Ukraine  Ukraine 2:34:57
34 Azucena Díaz   Spanien  Spanien 2:35:02
35 Krista DuChene   Kanada  Kanada 2:35:29
36 Jovana de la Cruz   Peru  Peru 2:35:49
37 Rasa Drazdauskaitė   Litauen  Litauen 2:35:50
38 Vaida Žūsinaitė   Litauen  Litauen 2:35:53
39 Yiu Kit Ching   Hongkong  Hongkong 2:36:11 NR
40 Jessica Draskau-Petersson   Danemark  Dänemark 2:36:14
41 Beata Naigambo   Namibia  Namibia 2:36:32
42 Ahn Seul-ki Korea Sud  Südkorea 2:36:50
43 Angie Orjuela   Kolumbien  Kolumbien 2:37:05
44 Anja Scherl   Deutschland  Deutschland 2:37:23
45 Maryna Damanzewitsch   Belarus  Belarus 2:37:34
46 Mai Itō   Japan  Japan 2:37:37
47 Veerle Dejaeghere   Belgien  Belgien 2:37:39
48 Margarita Hernández Mexiko  Mexiko 2:38:15
49 Kim Kum-ok   Korea Nord  Nordkorea 2:18:34
50 Kenza Dahmani   Algerien  Algerien 2:38:37
51 Anne-Mari Hyryläinen   Finnland  Finnland 2:39:02
52 Zsófia Erdélyi   Ungarn  Ungarn 2:39:04
53 Yue Chao China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:39:09
54 Sitora Hamidova   Usbekistan  Usbekistan 2:39:45
55 Anna Holm Baumeister   Danemark  Dänemark 2:39:49
56 Helalia Johannes   Namibia  Namibia 2:39:55
57 Lizzie Lee Irland  Irland 2:39:57
58 Esma Aydemir   Turkei  Türkei 2:39:59
59 Julija Andrejewa   Kirgisistan  Kirgisistan 2:40:34
60 Andrea Deelstra   Niederlande  Niederlande 2:40:49
61 Ilona Marhele   Lettland  Lettland 2:41:02
62 Wiktorija Poljudina   Kirgisistan  Kirgisistan 2:41:37
63 Dina Lebo Phalula   Sudafrika  Südafrika 2:41:46
64 Andrea Mayr   Osterreich  Österreich 2:41:52
65 Krisztina Papp   Ungarn  Ungarn 2:42:03
66 Switlana Stanko-Klimenko   Ukraine  Ukraine 2:42:26
67 Mayada Al-Sayad   Palastina Autonomiegebiete  Palästina 2:42:28
68 Nyakisi Adero   Uganda  Uganda 2:42:39
69 Adriana Aparecida da Silva   Brasilien  Brasilien 2:43:22
70 Lim Kyung-hee   Korea Sud  Südkorea 2:43:31
71 Beverly Ramos   Puerto Rico  Puerto Rico 2:43:52
72 Bajartsogtyn Mönchdsajaa   Mongolei  Mongolei 2:43:55
73 Erika Abril   Kolumbien  Kolumbien 2:44:05
74 Manuela Soccol   Belgien  Belgien 2:44:18
75 Alina Armas   Namibia  Namibia 2:44:20
76 Breege Connolly   Irland  Irland 2:44:41
77 Marina Hmelevskaya Usbekistan  Usbekistan 2:45:06
78 Marily dos Santos   Brasilien  Brasilien 2:45:08
79 Hua Shaoqing China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:45:09
80 Nebiat Habtemariam   Eritrea  Eritrea 2:45:21
81 Anna Hahner   Deutschland  Deutschland 2:45:32
82 Lisa Hahner Deutschland  Deutschland 2:45:33
83 Tünde Szabó   Ungarn  Ungarn 2:45:37
84 Els Rens   Belgien  Belgien 2:45:52
85 Luwsanlchündegiin Otgonbajar   Mongolei  Mongolei 2:45:55
86 Visiline Jepkesho   Kenia  Kenia 2:46:05
87 Natalija Lehonkowa   Ukraine  Ukraine 2:45:52
88 Ourania Rembouli   Griechenland  Griechenland 2:46:32
89 Jaisha Orchatteri   Indien  Indien 2:47:19
90 Maor Tiyouri   Israel  Israel 2:47:27
91 Jane Vongvorachoti   Thailand  Thailand 2:47:27
92 Rutendo Nyahora   Simbabwe  Simbabwe 2:47:32
93 Yolimar Pineda   Venezuela  Venezuela 2:47:34
94 Marija Korobizkaja   Kirgisistan  Kirgisistan 2:47:53
95 Silvia Paredes Ecuador  Ecuador 2:48:01
96 Christine Kalmer   Sudafrika  Südafrika 2:48:24
97 Lily Luik   Estland  Estland 2:48:29
98 Tereza Master Malawi  Malawi 2:48:34 NR
99 María Elena Calle   Ecuador  Ecuador 2:48:39
100 Rosa Chacha   Ecuador  Ecuador 2:48:52
101 Paula Todoran   Rumänien  Rumänien 2:48:54
102 Dailín Belmonte   Kuba  Kuba 2:48:58
103 Sofia Riga Griechenland  Griechenland 2:49:07
104 Matea Matošević Kroatien  Kroatien 2:50:00
105 Érika Olivera   Chile  Chile 2:50:29
106 Ariana Hilborn   Lettland  Lettland 2:50:51
107 Katarína Berešová   Slowakei  Slowakei 2:50:54
108 Militsa Mirchewa   Bulgarien  Bulgarien 2:51:06
109 Chirine Njeim Libanon  Libanon 2:51:08
110 Rosa Godoy   Argentinien  Argentinien 2:52:31
111 Sultan Haydar Turkei  Türkei 2:53:57
112 Meryem Erdoğan Turkei  Türkei 2:54:04
113 Hsie Chien-ho Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 2:54:18
114 Leila Luik   Estland  Estland 2:54:38
115 Carmen Martínez   Paraguay  Paraguay 2:56:43
116 Lucia Kimani   Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 2:58:22
117 Rosemary Quispe   Bolivien  Bolivien 2:58:32
118 Panayiota Vlahaki Griechenland  Griechenland 2:59:12
119 Marija Vrajić   Kroatien  Kroatien 2:59:24
120 Kavita Tungar   Indien  Indien 2:59:29
121 Sara Ramadhani   Tansania  Tansania 3:00:03
122 Irina Smolnikowa   Kasachstan  Kasachstan 3:00:31
123 Natalia Romero   Chile  Chile 3:01:29
124 Mary Joy Tabal   Philippinen  Philippinen 3:02:27
125 Viviana Chávez   Argentinien  Argentinien 3:03:23
126 Claudette Mukasakindi   Ruanda  Ruanda 3:05:57
127 Chen Yu-hsuan   Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 3:09:13
128 Graciete Santana   Brasilien  Brasilien 3:09:15
129 Niluka Geethani Rajasekara   Sri Lanka  Sri Lanka 3:11:05
130 Natthaya Thanaronnawat   Thailand  Thailand 3:11:31
131 Neo Jie Shi Singapur  Singapur 3:15:18
132 Sarah Attar   Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 3:16:11
133 Nary Ly   Kambodscha  Kambodscha 3:20:20
DNF Alessandra Aguilar   Spanien  Spanien
Souad Aït Salem   Algerien  Algerien
IKellys Arias   Kolumbien  Kolumbien
Jéssica Augusto   Portugal  Portugal
Koutar Boulaid Marokko  Marokko
Daniela Cârlan   Rumänien  Rumänien
Christelle Daunay   Frankreich  Frankreich
Shitaye Eshete   Bahrain  Bahrain
Daneja Grandovec   Slowenien  Slowenien
Anna Incerti   Italien  Italien
Nastassja Iwanowa   Belarus  Belarus
Olivera Jevtić   Serbien  Serbien
Helah Kiprop   Kenia  Kenia
Lonah Korlima   Israel  Israel
Katarzyna Kowalska   Polen  Polen
Liina Luik Estland  Estland
Inés Melchor   Peru  Peru
Sara Moreira   Portugal  Portugal
Estela Navascués   Spanien  Spanien
María Peralta   Argentinien  Argentinien
Slađana Perunović   Montenegro  Montenegro
Gulschanat Schanatbek   Kasachstan  Kasachstan
Tigist Tufa   Athiopien  Äthiopien
DNS Irvette van Zyl   Sudafrika  Südafrika

RennverlaufBearbeiten

Die Läuferinnen blieben nach dem Start lange zusammen. Bei Kilometer zehn konnte sich eine erste dreizehnköpfige Spitzengruppe absetzen, die anfangs nur einen geringen Vorsprung hatte, zwischenzeitlich noch einmal anwuchs, dann jedoch wieder auf dreizehn Läuferinnen schrumpfte. Auf der ersten Streckenhälfte übernahmen meist die Kenianerin Visiline Jepkesho und die für Bahrain startende gebürtigen Kenianerin Rose Chelimo die Führungsarbeit. Bei Kilometer dreißig waren mit Chelimo, den beiden Äthiopierinnen Mare Dibaba und Tirfi Tsegaye, der Kenianerin Jemima Sumgong, der ebenfalls für Bahrain startenden gebürtigen Kenianerin Eunice Jepkirui Kirwa, der Weißrussin Volha Masuronak und der US-Amerikanerin Shalane Flanagan noch sieben Läuferinnen gemeinsam an der Spitze.

Nach Kilometer 35 konnte Flanagan den Kontakt zu den Führenden nicht mehr halten. Als nächste Läuferin musste Chelimo abreißen lassen. Das Tempo wurde von Beginn an bis hierher recht gleichmäßig gestaltet, angesichts der nicht einfachen äußeren Bedingungen in Rio waren die Läuferinnen sehr zügig unterwegs. Wenige Kilometer vor dem Ziel ergriff Sumgong die Initiative, die ehemalige Geherin Masuronak und Tesfaye fielen zurück. Auch Dibaba konnte das Tempo bald nicht mehr mitgehen, hielt sich aber vor Tsegaye und Masuronak.

Bis zum Schlusskilometer kämpften nur noch Sumgong und Kirwa um den Olympiasieg, Dibaba war alleinige Dritte, dahinter folgte mit Tsegaye, Masuronak und Chelimo eine Dreiergruppe vor Flanagan. Durch eine letzte Tempoverschärfung schüttelte Jemima Sumgong auch ihre letzte Konkurrentin ab und sicherte sich die Goldmedaille vor Eunice Kirwa, die neun Sekunden später die Ziellinie überquerte. Mare Dibaba wurde Dritte, Tirfi Tsegaye Vierte und Wolha Masuronak Fünfte vor den beiden US-Amerikanerinnen Shalane Flanagan und Desiree Linden. Rose Chelimo belegte am Ende Rang acht.

Auffallend an dem Rennen war, dass zwei Zwillingspärchen und eine Drillingsgruppe an den Start gingen. Die Zwillinge kamen mit Anna und Lisa Hahner aus Deutschland sowie mit Kim Hye-song und Kim Hye-gyong aus Nordkorea, die Drillinge aus Estland – Leila, Liina und Lily Luik.

Der Olympiamarathon von Rio hatte das bislang größte Läuferinnenfeld mit 156 Starterinnen. Auch die 133 ins Ziel gekommenen Athletinnen bedeuteten eine neue Bestmarke.
Jemima Sumgong errang den ersten kenianischen Olympiasieg im Marathonlauf der Frauen. Es war zudem die fünfte Medaille für Kenia insgesamt in dieser Disziplin. Damit war Kenia hier nun die erfolgreichste Nation.

VideolinksBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Olympische Sommerspiele 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Track and Field Statistics, Records Progression - World Records, Women, Marathon, abgerufen am 9. Mai 2022
  2. Visualizing the Rio Olympic Marathon Course Runner's World 5. August 2016 (englisch), runnersworld.com, abgerufen am 9. Mai 2022