Hauptmenü öffnen

Neues Nationalstadion (Tokio)

Stadion in Japan

Das Neue Nationalstadion (japanisch 新国立競技場, Shin kokuritsu kyōgijō) ist ein im Bau befindliches Rugby- und Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in Kasumigaoka im Bezirk Shinjuku der japanischen Hauptstadt Tokio. Die Anlage im Westen der Stadt wird 2020 der Hauptaustragungsort der Olympischen Sommerspiele und den Sommer-Paralympics sein. Es wird auf dem Grund des alten Nationalstadions von 1958 errichtet.

Neues Nationalstadion
Die Baustelle des neuen Nationalstadions im August 2019
Die Baustelle des neuen Nationalstadions im August 2019
Daten
Ort 10-2, Kasumigaoka-machi
JapanJapan Shinjuku, Tokio, Japan
Koordinaten 35° 40′ 40,4″ N, 139° 42′ 52,6″ OKoordinaten: 35° 40′ 40,4″ N, 139° 42′ 52,6″ O
Eigentümer Japan Sport Council
Baubeginn 11. Dezember 2016
Eröffnung 1. Januar 2020 (geplant)
Oberfläche Naturrasen
Kosten 151,3 Mrd. ¥ (rund 1,21 Mrd. , geplant)
Architekt Kengo Kuma
Kapazität 68.089 Plätze
Spielfläche 107 m × 71 m (gesamt)
105 m × 68 m (Fußball)
100 m × 70 m (Rugby)
Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erster EntwurfBearbeiten

Im Zuge der Bewerbung Tokios für die Olympischen Sommerspiele 2020 wurde auch ein neues, modernes Olympiastadion geplant. 2012 wurde ein internationaler Designwettbewerb gestartet.[1] Insgesamt 46 Entwürfe wurden ins Rennen geschickt.[2] Das Japan Sport Council gab als Vorgaben für das Stadion 80.000 Plätze, Erfüllung der höchsten Anforderungen für Olympische Spiele sowie Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft, verschieb- und versenkbare Zuschauerränge und ein schließbares Dach für insgesamt 130 Milliarden Yen (rund eine Milliarde Euro) vor.

Im November 2012 wurde aus den elf übrig gebliebenen Finalisten der Entwurf des in London ansässigen Architekturbüros Zaha Hadid Architects (ZHA) ausgewählt. Das Design erinnerte auf den ersten Blick an einen modernen Fahrradhelm.[3] Der Siegerentwurf fand nicht nur Zustimmung. Kritiker argumentierten, dass der Vorschlag nicht in die Landschaft Tokios, besonders in die Umgebung, passen würde. Zudem sprengte er den vorgegebenen Kostenrahmen mit bis zu 300 Milliarden Yen (rund 2,33 Milliarden Euro) deutlich. Nach der Kritik wies das Japan Sport Council an, die Pläne zu überarbeiten und die Kosten zu senken. Die Gesamtfläche wurde um rund zehn Prozent reduziert und die Stadionhöhe um fünf Meter gesenkt. Damit sanken im Mai 2014 die Kosten auf 162,5 Milliarden Yen (ca. 1,26 Milliarden Euro).[4]

Ende Juni 2015 bestätigte der japanische Bildungs- und Sportminister Hakubun Shimomura, dass die geschätzten Baukosten, trotz versuchter Reduzierung, bei mittlerweile 252 Milliarden Yen (fast zwei Milliarden Euro) lagen. Dabei wurden die Kosten für das schließbare Dach, das später eingebaut werden sollte, und die mittlerweile gestrichenen verschieb- und versenkbaren Tribünen nicht eingerechnet.[5] Daraufhin stoppte Premierminister Shinzō Abe Mitte Juli die bisherigen Planungen aufgrund der ausufernden Kosten des Projektes. Es musste ein neues Auswahlverfahren geben.[6]

Zweiter EntwurfBearbeiten

Im November 2015 legte die japanische Regierung die Kostenobergrenze für das neue Nationalstadion auf 155 Milliarden ¥ (1,3 Milliarden Euro) fest.[7] Zu diesem Zeitpunkt waren noch zwei Vorschläge für den Entwurf und Bau im Rennen. Zum einen der Architekt Kengo Kuma mit dem Unternehmen Taisei, zum anderen die Konzerne Takenaka, Shimizu Kensetsu und der Ōbayashi-gumi mit Architekt Toyo Ito.[8][9][10]

Kurz vor Weihnachten 2015 fiel die Wahl auf den Entwurf von Kengo Kuma. Dies verkündete Premierminister Shinzō Abe am 22. Dezember. Nach dem Ende für den ersten Entwurf von Zaha Hadid hatten die Bewerber nur 14 Wochen Zeit, um die neuen Pläne einzureichen. Zur Ausarbeitung des endgültigen Konzepts wurden mehrere Monate eingeplant, bevor der Bau Anfang 2017 starten sollte. Aufgrund der Form des Stadionentwurfs erhielt er anfangs den Spitznamen „Hamburger“.[11]

Der ausgewählte Entwurf soll sich in die Natur einfügen. Um das Olympiastadion soll eine Parklandschaft mit vielen Bäumen entstehen. Für die offene Fassade ist eine umlaufende Begrünung vorgesehen und soll die Belüftung des Stadioninneren fördern. Beim Bau ist der Einsatz natürlicher Materialien wie Holz geplant. Für die fachwerkartige Dachkonstruktion aus Stahlrohr soll auch Balkenschichtholz aus Zedern- und Lärchenholz zum Einsatz kommen. Hölzer sind auch für die Fassade, den Innenraum wie die Umkleidekabinen und Logen eingeplant. Das Holz wird aus allen 47 Präfekturen des Landes kommen.[12]

BauBearbeiten

Am 11. Dezember 2016 wurde in Anwesenheit von Premierminister Shinzō Abe der erste Spatenstich für das neue Nationalstadion ausgeführt und der Bau offiziell gestartet. Schon Anfang des Monats begann man das Baugelände für die Errichtung vorzubereiten. Die ausführenden Unternehmen haben für die Fertigstellung 36 Monate Zeit.[13]

Wie erst im Oktober 2017 durch die Arbeitsaufsichtsbehörde in Shinjuku öffentlich wurde, beging ein 23-jähriger Bauarbeiter, der bei der Sanshin Corporation angestellt war, im März des Jahres wegen Überbelastung Suizid. Nach einer Prüfung stellte sich heraus, dass er im letzten Monat mehr als 190 Überstunden geleistet hatte. Aufgrund der körperlicher und geistigen Erschöpfung wurde der Mann depressiv (siehe auch Karōshi). Am 2. März wurde er als vermisst gemeldet. Seine Leiche wurde später in der Präfektur Nagano gefunden.[14]

Rund ein Jahr nach Baubeginn zeigte die Errichtung im Januar 2018 große Fortschritte. Nach den vorherigen Verzögerungen lag man im Zeitplan für eine pünktliche Übergabe des Stadions. Bis Mai 2017 dauerten die Aushubarbeiten an. Bis zum September des Jahres folgten die Tiefbauarbeiten. Ab September 2017 wurde mit der Errichtung der Beton- und Stahlkonstruktion begonnen. Die Ostseite hatte schon ihre spätere Höhe erreicht. Für den 18. Februar 2018 war der Start der Montage des Daches festgelegt. Die Überdachung aus Stahlrohr und Holz aus Zeder sowie Lärche soll ein Gewicht von 19.000 Tonnen haben. Sie teilt sich in 108 Segmente auf, die 60 Meter breit, 15 Meter lang sind und bis 180 Tonnen wiegen können. Aufgrund des fehlenden Platzes können nur maximal 14 Teile auf einmal verbaut werden. Das Dach wird eine Höhe von fast 50 Meter erreichen. Nach Entfernung der Stützen wird es sich um etwa 50 Zentimeter absenken und soll letztendlich bei 47,4 Meter liegen. Nach dem Heben des Daches wurde im Februar auch mit dem Innenausbau begonnen, der bis zur Fertigstellung andauern soll. Der Plan gab weiter vor, dass im April 2018 die Außenarbeiten starten sollten. Die außenliegenden Gänge sollen mit Holz verkleidet und mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden. Anfang 2018 waren 1.300 Arbeiter auf der Baustelle beschäftigt, bis zum Sommer wären auch 2.500 bis 3.000 Arbeiter möglich gewesen. Das Japan Sport Council schätzt, dass am Bau des Nationalstadions insgesamt bis zu zwei Millionen Menschen, in der Vorfertigung oder auf der Baustelle, beteiligt sein werden.[15]

Im Mai 2018 gab das IOC die Liste der Fußballstadien für die Olympischen Sommerspiele in Tokio bekannt. Das neue Nationalstadion ist als eines von sieben Spielstätten (International Stadium Yokohama, Ajinomoto-Stadion, Sapporo Dome, Miyagi Stadium, Kashima Soccer Stadium und Saitama Stadium 2002) vorgesehen.[16] Während die Hauptstruktur des Neubaus im Juli 2018 fertig war, liefen die Arbeiten am Dach und der hölzernen Fassade weiter.[17]

Anfang 2019 ist der Bau ohne Verzögerungen im Zeitplan für den Abschluss der Arbeiten im November des Jahres. Die Errichtung des Daches ist weit fortgeschritten. Die Fertigstellung ist für den Mai 2019 vorgesehen. Erste Sitze wurden auf den Rängen montiert. Die Kosten des Stadions sind leicht gestiegen. Die ursprünglich geplante Summe von 148,4 Milliarden Yen musste um 2,9 Milliarden auf 151,3 Milliarden Yen (rund 1,21 Milliarden Euro) angehoben werden.[18]

Am 17. Mai 2019 bestätigte das Japan Sport Council die Fertigstellung des Stadiondaches. Es ist das schwierigste Element bei der Errichtung des Olympiastadions von 2020.[19]

EröffnungBearbeiten

Mitte Oktober 2018 gab die Japan Football Association (JFA) den geplanten Zeitpunkt für die Eröffnung bekannt. Die Bauarbeiten sollen Ende November 2019 abgeschlossen werden. Danach folgen die Inspektion und das Übergabeverfahren. Die Eröffnung ist für den 1. Januar 2020 mit dem Endspiel des Kaiserpokals 2019 geplant.[20]

Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2019Bearbeiten

Das Einstampfen der ersten Baupläne Mitte Juli 2015 brachte auch die Organisatoren der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2019 in Schwierigkeiten. Der Neubau war auch als wichtiger Austragungsort der Weltmeisterschaft in Japan, u. a. das Endspiel, vorgesehen. Die Verzögerung durchkreuzte dieses Vorhaben und es musste eine Lösung des Problems gefunden werden.

Am 28. September 2015 genehmigte die World Rugby die Neuplanungen für die Weltmeisterschaft. Das Tokyo Stadium in Chōfu, Präfektur Tokio, nahm den Platz des neuen Olympiastadions ein. Es wird Schauplatz der Eröffnungsfeier und des Eröffnungsspiels. Das International Stadium Yokohama ist als Austragungsort des Endspiels vorgesehen.[21][22]

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Neues Nationalstadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. New designs: Is the future of Tokyo hidden in one of them? In: stadiumdb.com. 31. Juli 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  2. Caroline Davies: Zaha Hadid hits back over scrapped stadium for 2020 Tokyo Olympics. In: theguardian.com. The Guardian, 28. Juli 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  3. Futuristisches Olympiastadion als neues Wahrzeichen. In: stadionwelt.de. 7. September 2013, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  4. New National Stadium (IV). In: stadiumdb.com. Abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  5. Tokyo: Skyrocketing price for Olympic Stadium confirmed. In: stadiumdb.com. 29. Juni 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  6. Tokyo: Japan scraps Olympic Stadium design! In: stadiumdb.com. BBC.co.uk, 17. Juli 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  7. Tokyo 2020: New Olympic Stadium for only $1.3 billion? In: stadiumdb.com. JapanTimes.co.jp, 29. November 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  8. New designs: Two finalists for Tokyo 2020. In: stadiumdb.com. 14. Dezember 2015, abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  9. New National Stadium (A). In: stadiumdb.com. Abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  10. New National Stadium (B). In: stadiumdb.com. Abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  11. Tokyo 2020: Design selected and nicknamed “the hamburger”. In: stadiumdb.com. 22. Dezember 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  12. New National Stadium Development Project. (PDF) In: jpnsport.go.jp. Abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  13. Tokyo: Olympic Stadium formally underway. In: stadiumdb.com. 11. Dezember 2016, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  14. Tokyo: Olympic Stadium worker committed suicide due to overwork. In: stadiumdb.com. JapanTimes.co.jp / NationalPost.com, 11. Oktober 2017, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  15. Tokyo: Great progress for 2020 Olympics. Jpnsport.go.jp / Hochi.co.jp, 12. Januar 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  16. IOC gibt Fußballstadien für Olympia 2020 bekannt. In: stadionwelt.de. 3. Mai 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  17. Tokyo 2020: Kengo Kuma on National Olympic Stadium. designboom.com, 10. Juli 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  18. Tokyo 2020: Olympic Stadium on time. In: stadiumdb.com. 7. Januar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019 (englisch).
  19. Tokyo 2020: Olympic Stadium's roof complete. In: stadiumdb.com. 18. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (englisch).
  20. Tokyo: Opening event confirmed for Olympic Stadium. In: stadiumdb.com. Kyodo News, 12. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  21. World Rugby approves revised Japan 2019 hosting roadmap. In: rugbyworldcup.com. World Rugby, 28. September 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  22. Yokohama Stadium to host 2019 Rugby World Cup Final. In: theguardian.com. The Guardian, 28. September 2015, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).