Olympische Sommerspiele 2020/Leichtathletik – Marathon (Männer)

Der Marathonlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio fand am 8. August 2021 statt.

Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 106 Athleten aus 46 Ländern
Wettkampfort Sapporo
Rundkurs durch den Ōdōri-Park
Wettkampfphase 8. August 2021
Siegerzeit 2:08:38 h
Medaillengewinner
KeniaEliud Kipchoge (KEN)
NiederlandeNiederlandeAbdi Nageeye (NED)
BelgienBashir Abdi (BEL)
2016 2024
Leichtathletikwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Laufdisziplinen
100 m Frauen Männer
200 m Frauen Männer
400 m Frauen Männer
800 m Frauen Männer
1500 m Frauen Männer
5000 m Frauen Männer
10.000 m Frauen Männer
Marathon Frauen Männer
100 m Hürden Frauen
110 m Hürden Männer
400 m Hürden Frauen Männer
3000 m Hindernis Frauen Männer
4 × 100 m Staffel Frauen Männer
4 × 400 m Staffel Frauen Männer Mixed
Gehen
20 km Gehen Frauen Männer
50 km Gehen Männer
Sprungdisziplinen
Hochsprung Frauen Männer
Stabhochsprung Frauen Männer
Weitsprung Frauen Männer
Dreisprung Frauen Männer
Wurfdisziplinen
Kugelstoßen Frauen Männer
Diskuswurf Frauen Männer
Hammerwurf Frauen Männer
Speerwurf Frauen Männer
Mehrkampf
Siebenkampf Frauen
Zehnkampf Männer

Ursprünglich sollten sich Start und Ziel im neuerbauten Nationalstadion befinden und die Strecke sollte durch den Imperial Palace Garden führen. Nachdem es bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha jedoch bei mehreren Athleten aufgrund der klimatischen Bedingungen zu gesundheitlichen Problemen gekommen war, gab das IOC im Oktober 2019 bekannt, bei den Spielen in Japan die Marathonläufe sowie die Wettbewerbe im Gehen ins kühlere Sapporo auf Hokkaidō zu verlegen.[1] Neuer Austragungsort war der Ōdōri-Park. Die Strecke hatte die vorgeschriebene Länge von 42,195 Kilometern.[2]

Von den 106 gestarteten Läufern erreichten 76 das Ziel.

Wie fünf Jahre zuvor siegte der Kenianer Eliud Kipchoge. Silber gewann der Niederländer Abdi Nageeye, Bronze ging an den Belgier Bashir Abdi.

Aktuelle Titelträger Bearbeiten

Olympiasieger Eliud Kipchoge (Kenia  Kenia) 2:08:38 h Rio de Janeiro 2016
Weltmeister Lelisa Desisa (Athiopien  Äthiopien) 2:10:40 h Doha 2019
Europameister Koen Naert (Belgien  Belgien) 2:09:51 h Berlin 2018
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Toronto 2018
Südamerika-Meister Lima 2019
Asienmeister Doha 2019
Afrikameister Asaba 2018
Ozeanienmeister Townsville 2019

Bestehende Rekorde Bearbeiten

Weltrekord Eliud Kipchoge (Kenia  Kenia) 2:01:39 h Berlin 16. September 2018[3]
Olympischer Rekord Samuel Wanjiru (Kenia  Kenia) 2:06:32 h OS Peking, China 24. August 2008

Der bestehende olympische Rekord wurde bei diesen Spielen nicht erreicht. Die Siegeszeit des kenianischen Olympiasiegers Eliud Kipchoge im Rennen am 8. August betrug 2:08:38 h, womit er den Rekord um 2:06 min verfehlte. Zu seinem eigenen Weltrekord fehlten ihm 6:59 min.

Zwischenzeiten Bearbeiten

Zwischen-
zeitmarke
Zwischen-
zeit
Führende(r) 5-km-Zeit
05 km 15:17 min Amanal Petros in großer Gruppe 15:17 min
10 km 30:53 min Eliud Kipchoge in großer Gruppe 15:36 min
15 km 46:03 min Daniel do Nascimento in großer Gruppe 15:10 min
20 km 1:01:47 h00 Jeison Suárez in großer Gruppe 15:44 min
25 km 1:17:24 h00 Eliud Kipchoge in großer Gruppe 15:37 min
30 km 1:32:31 h00 Eliud Kipchoge in 10köpfiger Spitzengruppe 15:07 min
35 km 1:46:59 h00 Kipchoge / Cherono, Lamdassem, Abdi – 27 s zur. / Nageeye 30 s zur. / Simbu – 42 s zur. / Kipruto – 44 s zur. / Ōsako – 51 s zur. / Rupp – 1:07 min zur. 14:28 min
40 km 2:01:55 h00 Kipchoge / Cherono, Lamdassem, Nageeye, Abdi – 1:17 min zur. / Ōsako –1:35 min zur. / Simbu –2:09 min zur. 14:56 min

Resultat Bearbeiten

 
Eliud Kipchoge – zum zweiten Mal in Folge Sieger des Marathonrennens
 
Silbermedaillengewinner Abdi Nageeye
 
Bronzemedaillengewinner Bashir Abdi
 
Rang vier für Lawrence Cherono
 
Ayad Lamdassem wurde Olympiafünfter
 
Suguru Ōsako kam auf den sechsten Platz
 
Der siebtplatzierte Alphonce Simbu
 
Galen Rupp – Rang acht
 
Koen Naert erreichte Platz zehn

8. August 2021, Start: 7:00 Uhr (00:00 MESZ)

Platz Name Nation Zeit (h) Rückstand
(min)
Anmerkung
01 Eliud Kipchoge Kenia  Kenia 2:08:38
02 Abdi Nageeye Niederlande  Niederlande 2:09:58 + 1:20 SB
03 Bashir Abdi Belgien  Belgien 2:10:00 + 1:22 SB
04 Lawrence Cherono Kenia  Kenia 2:10:02 + 1:24 SB
05 Ayad Lamdassem Spanien  Spanien 2:10:16 + 1:38 SB
06 Suguru Ōsako Japan  Japan 2:10:41 + 2:03 SB
07 Alphonce Simbu Tansania  Tansania 2:11:35 + 2:57 SB
08 Galen Rupp Vereinigte Staaten  USA 2:11:41 + 3:03 SB
09 Othmane el-Goumri Marokko  Marokko 2:11:58 + 3:20
10 Koen Naert Belgien  Belgien 2:12:13 + 3:35 SB
11 Mohamed Reda el-Aaraby Marokko  Marokko 2:12:22 + 3:44
12 Nicolas Navarro Frankreich  Frankreich 2:12:50 + 4:12 SB
13 Marhu Teferi Israel  Israel 2:13:02 + 4:24
14 Goitom Kifle Eritrea  Eritrea 2:13:22 + 4:44
15 Jeison Suárez Kolumbien  Kolumbien 2:13:29 + 4:51
16 Tachlowini Gabriyesos Refugee Olympic Team  Refugee Olympic Team 2:14:02 + 5:24
17 Morhad Amdouni Frankreich  Frankreich 2:14:33 + 5:55 SB
18 Hamza Sahli Marokko  Marokko 2:14:48 + 6:10 SB
19 Yang Shaohui China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:14:58 + 6:20
20 Eyob Faniel Italien  Italien 2:15:11 + 6:33 SB
21 Daniel Mateo Spanien  Spanien 2:15:21 + 6:43 SB
22 Yohanes Ghebregergis Eritrea  Eritrea 2:15:34 + 6:56
23 Abdi Hakin Ulad Danemark  Dänemark 2:15:50 + 7:12 SB
24 Liam Adams Australien  Australien 2:15:51 + 7:13 SB
25 El Hassan el-Abbassi Bahrain  Bahrain 2:15:56 + 7:18 SB
26 Richard Ringer Deutschland  Deutschland 2:16:08 + 7:30
27 Tiidrek Nurme Estland  Estland 2:16:16 + 7:38 SB
28 Girmaw Amare Israel  Israel 2:16:17 + 7:39
29 Jacob Riley Vereinigte Staaten  USA 2:16:26 + 7:48 SB
30 Amanal Petros Deutschland  Deutschland 2:16:33 + 7:55 SB
31 Eulalio Muñoz Argentinien  Argentinien 2:16:35 + 7:57 SB
32 Peng Jianhua China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:16:39 + 8:01
33 Javier Guerra Spanien  Spanien 2:16:42 + 8:04 SB
34 Elroy Gelant Sudafrika  Südafrika 2:16:43 + 8:05
35 Oqbe Kibrom Ruesom Eritrea  Eritrea 2:16:57 + 8:19 SB
36 Zane Robertson Neuseeland  Neuseeland 2:17:04 + 8:26 SB
37 Haimro Alame Israel  Israel 2:17:17 + 8:39
38 Adam Nowicki Polen  Polen 2:17:19 + 8:41
39 Olivier Irabaruta Burundi  Burundi 2:17:44 + 9:06 SB
40 Sondre Nordstad Moen Norwegen  Norwegen 2:17:59 + 9:21 SB
41 Abdi Abdirahman Vereinigte Staaten  USA 2:18:27 + 9:49 SB
42 Tomas Hilifa Rainhold Namibia  Namibia 2:18:28 + 9:50
43 Derlis Ayala Paraguay  Paraguay 2:18:34 + 9:56 SB
44 Fred Musobo Uganda  Uganda 2:18:39 +10:01
45 Hassan Chahdi Frankreich  Frankreich 2:18:40 +10:02 SB
46 Ben Preisner Kanada  Kanada 2:19:27 +10:49 SB
47 Yassine El Fathaoui Italien  Italien 2:19:44 +11:06 SB
48 Trevor Hofbauer Kanada  Kanada 2:19:57 +11:19 SB
49 Shim Jung-sub Korea Sud  Südkorea 2:20:36 +11:58
50 Hendrik Pfeiffer Deutschland  Deutschland 2:20:43 +12:05 SB
51 Felix Chemonges Uganda  Uganda 2:20:53 +12:15
52 Yavuz Ağralı Turkei  Türkei 2:21:00 +12:22
53 Joaquín Arbe Argentinien  Argentinien 2:21:15 +12:37 SB
54 Chris Thompson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:21:29 +12:51
55 Tseweenrawdangiin Bjambadschaw Mongolei  Mongolei 2:21:32 +12:54 SB
56 José Luis Santana Mexiko  Mexiko 2:21:32 +12:54 SB
57 Dong Guojian China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:21:35 +12:57
58 Kevin Seaward Irland  Irland 2:21:45 +13:07 SB
59 Dieter Kersten Belgien  Belgien 2:22:06 +13:28
60 Cristhian Pacheco Peru  Peru 2:22:12 +13:34 SB
61 Peter Herzog Osterreich  Österreich 2:22:15 +13:37 SB
62 Shōgo Nakamura Japan  Japan 2:22:23 +13:45 SB
63 Arkadiusz Gardzielewski Polen  Polen 2:22:50 +14:12
64 Malcolm Hicks Neuseeland  Neuseeland 2:23:12 +14:34 SB
65 Juan Pacheco Mexiko  Mexiko 2:23:41 +15:03 SB
66 Brett Robinson Australien  Australien 2:24:04 +15:26 SB
67 Khoarahlane Seutloali Lesotho  Lesotho 2:25:03 +16:25 SB
68 Roman Fosti Estland  Estland 2:25:37 +16:59
69 Paulo Roberto Paula Brasilien  Brasilien 2:26:08 +17:30 SB
70 Thijs Nijhuis Danemark  Dänemark 2:26:59 +18:21 SB
71 Paul Pollock Irland  Irland 2:27:48 +19:10 SB
72 Cameron Levins Kanada  Kanada 2:28:43 +20:05
73 Yūma Hattori Japan  Japan 2:30:08 +21:30 SB
74 Jesús Arturo Esparza Mexiko  Mexiko 2:31:51 +23:13 SB
75 Jorge Castelblanco Panama  Panama 2:33:22 +24:44 SB
76 Iván Zarco Honduras  Honduras 2:44:36 +35:58 SB
DNF Amos Kipruto Kenia  Kenia
Bart van Nunen Niederlande  Niederlande
Stephen Mokoka Sudafrika  Südafrika
Lelisa Desisa Athiopien  Äthiopien
John Hakizimana Ruanda  Ruanda
Khalid Choukoud Niederlande  Niederlande
Marcin Chabowski Polen  Polen
Ben Connor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Desmond Mokgobu Sudafrika  Südafrika
Bat-Otschiryn Ser-Od Mongolei  Mongolei
Daniel do Nascimento Brasilien  Brasilien
Tadesse Abraham Schweiz  Schweiz
Yassine Rachik Italien  Italien
Callum Hawkins Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Bohdan-Ivan Horodyskyy Ukraine  Ukraine
Polat Kemboi Arıkan Turkei  Türkei
Iván Darío González Kolumbien  Kolumbien
Sisay Lemma Athiopien  Äthiopien
Shumi Dechasa Bahrain  Bahrain
Mykola Nyschnyk Ukraine  Ukraine
Lemawork Ketema Osterreich  Österreich
Stephen Scullion Irland  Irland
Oh Joo-han Korea Sud  Südkorea
Alemu Bekele Bahrain  Bahrain
Stephen Kiprotich Uganda  Uganda
Gabriel Geay Tansania  Tansania
Daniel Chaves da Silva Brasilien  Brasilien
Oleksandr Sitkowskyj Ukraine  Ukraine
Shura Kitata Athiopien  Äthiopien
Jack Rayner Australien  Australien

Rennverlauf Bearbeiten

Das Tempo in diesem Rennen war lange Zeit vorsichtig dosiert. Eine große Gruppe von fast fünfzig Läufen durchlief die beiden ersten Fünfkilometerabschnitte in jeweils etwas mehr als fünfzehneinhalb Minuten. Das würde eine nicht besonders schnelle Endzeit von ca. 2:10 Minuten bedeuten. An der Spitze wechselten sich Eliud Kipchoge, der Sieger von 2016, der Kolumbianer Jeison Alexander Suarez und der Brasilianer Daniel do Nascimento ab.

In 1:05:13 min führte der Südafrika Stephen Mokoka das Feld durch die Marke der ersten Streckenhälfte. Die Führungsgruppe wurde sukzessiv kleiner, 23 Läufer befanden sich noch innerhalb von drei Sekunden. Ab Kilometer 25 erhöhte Kipchoge das Tempo, die nächsten fünf Kilometer wurden in 15:07 min zurückgelegt, die Spitzengruppe schrumpfte zusammen auf zehn Läufer. In diesem Abschnitt kam es zu einer Rangelei zwischen den beiden hier abwechselnd Führenden Kipchoge und do Nascimento, die ohne Konsequenzen blieb.

Bei Kilometer dreißig beschleunigte Kipchoge weiter. Die kommenden fünf Kilometer legte er in 14:28 min zurück und begann sich von seinen Konkurrenten abzusetzen. An der 35-km-Marke hatte der Kenianer einen Vorsprung von fast einer halben Minute herausgelaufen. Mit Kipchoges Landsmann Lawrence Cherono, dem Spanier Ayad Lamdassem und dem Belgier Bashir Abdi hatte sich hinter ihm eine Dreiergruppe gebildet, nur weitere drei Sekunden dahinter folgte der Niederländer Abdi Nageeye. Auf den nächsten Plätzen liefen jeweils einzeln mit Abständen zwischen sieben und vierzehn Sekunden untereinander Alphonce Simbu aus Tansania, der Kenianer Amos Kipruto, der Japaner Suguru Ōsako und der US-Amerikaner Galen Rupp.

Bald schloss auch Nageeye zur ersten Verfolgergruppe auf, während sich der Abstand zum führenden Kipchoge weiter vergrößerte. So lief Eliud Kipchoge zu seinem zweiten Olympiasieg in Folge, im Ziel betrug sein Vorsprung deutlich mehr als eine Minute. Sehr spannend ging es zu im Kampf um die weiteren Medaillen, der erst ganz zum Schluss entschieden wurde. Abdi Nageeye setzte sich schließlich durch und errang zwei Sekunden vor Bashir Abdi die Silbermedaille. Weitere zwei Sekunden zurück wurde Lawrence Cherono Vierter. Ayad Lamdassem belegte vierzehn Sekunden dahinter Rang fünf. Suguru Ōsako kam auf den sechsten Platz.

Bemerkenswert war die Leistung des Teilnehmers Tachlowini Gabriyesos aus Eritrea, der als Mitglied des Flüchtlingsteams in 2:14:02 min den sechzehnten Platz erreichte.

Videolinks Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ryusei Takahashi: Tokyo Gov. Koike gives up fighting IOC's decision to move Olympic marathon to Sapporo. The Japan Times, 20. Mai 2022, abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch).
  2. NDR: Solo zu Gold: Marathon-Star Kipchoge wieder Olympiasieger. Abgerufen am 20. Mai 2022.
  3. Track and Field Statistics, Records Progression - World Records, Men, Marathon, abgerufen am 20. Mai 2022