Olympische Sommerspiele 2020/Leichtathletik – Marathon (Männer)

Der Marathonlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio fand am 8. August 2021 statt. Ursprünglich sollten sich Start und Ziel im neuerbauten Olympiastadion befinden und die Strecke sollte durch den Imperial Palace Garden führen. Nachdem es bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha jedoch bei mehreren Athleten aufgrund der klimatischen Bedingungen zu gesundheitlichen Problemen gekommen war, gab das IOC im Oktober 2019 bekannt, bei den Spielen die Marathonläufe sowie die Wettbewerbe im Gehen ins kühlere Sapporo auf Hokkaidō zu verlegen.[1] Neuer Austragungsort war der Ōdōri-Park.

Olympische Ringe
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 106 Athleten aus 46 Ländern
Wettkampfort Ōdōri-Park
Wettkampfphase 8. August 2021
Siegerzeit 2:08:38 h
Medaillengewinner
Goldmedaille KeniaKenia Eliud Kipchoge (KEN)
Silbermedaille NiederlandeNiederlande Abdi Nageeye (NED)
Bronzemedaille BelgienBelgien Bashir Abdi (BEL)
2016 2024
Leichtathletik Leichtathletikwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Bahndisziplinen
100 m Frauen Männer
200 m Frauen Männer
400 m Frauen Männer
800 m Frauen Männer
1500 m Frauen Männer
5000 m Frauen Männer
10.000 m Frauen Männer
100 m Hürden Frauen
110 m Hürden Männer
400 m Hürden Frauen Männer
3000 m Hindernis Frauen Männer
4 × 100 m Staffel Frauen Männer
4 × 400 m Staffel Frauen Männer Mixed
Straßendisziplinen
20 km Gehen Frauen Männer
50 km Gehen Männer
Marathon Frauen Männer
Sprungdisziplinen
Weitsprung Frauen Männer
Dreisprung Frauen Männer
Hochsprung Frauen Männer
Stabhochsprung Frauen Männer
Wurfdisziplinen
Kugelstoßen Frauen Männer
Diskuswurf Frauen Männer
Speerwurf Frauen Männer
Hammerwurf Frauen Männer
Mehrkampf
Siebenkampf Frauen
Zehnkampf Männer

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Eliud Kipchoge (Kenia  Kenia) 2:08:38 h Rio de Janeiro 2016
Weltmeister Lelisa Desisa (Athiopien  Äthiopien) 2:10:40 h Doha 2019
Europameister Koen Naert (Belgien  Belgien) 2:09:51 h Berlin 2018
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Toronto 2018
Südamerika-Meister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Lima 2019
Asienmeister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Doha 2019
Afrikameister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Asaba 2018
Ozeanienmeister Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Townsville 2019

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Eliud Kipchoge (Kenia  Kenia) 2:01:39 h Berlin 16. September 2018
Olympischer Rekord Samuel Wanjiru (Kenia  Kenia) 2:06:32 h Marathon von Peking, China 24. August 2008

ErgebnisBearbeiten

8. August 2021, Start: 7:00 Uhr (00:00 MESZ)

Platz Name Nation Zeit (h) Rückstand Anmerkung
1 Eliud Kipchoge Kenia  Kenia 2:08:38
2 Abdi Nageeye Niederlande  Niederlande 2:09:58 +1:20 SB
3 Bashir Abdi Belgien  Belgien 2:10:00 +1:22 SB
4 Lawrence Cherono Kenia  Kenia 2:10:02 +1:24 SB
5 Ayad Lamdassem Spanien  Spanien 2:10:16 +1:38 SB
6 Suguru Ōsako Japan  Japan 2:10:41 +2:03 SB
7 Alphonce Simbu Tansania  Tansania 2:11:35 +2:57 SB
8 Galen Rupp Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:11:41 +3:03 SB
9 Othmane el-Goumri Marokko  Marokko 2:11:58 +3:20
10 Koen Naert Belgien  Belgien 2:12:13 +3:35 SB
11 Mohamed Reda el-Aaraby Marokko  Marokko 2:12:22 +3:44
12 Nicolas Navarro Frankreich  Frankreich 2:12:50 +4:12 SB
13 Marhu Teferi Israel  Israel 2:13:02 +4:24
14 Goitom Kifle Eritrea  Eritrea 2:13:22 +4:44
15 Jeison Suárez Kolumbien  Kolumbien 2:13:29 +4:51
16 Tachlowini Gabriyesos Refugee Olympic Team  Refugee Olympic Team 2:14:02 +5:24
17 Morhad Amdouni Frankreich  Frankreich 2:14:33 +5:55 SB
18 Hamza Sahli Marokko  Marokko 2:14:48 +6:10 SB
19 Yang Shaohui China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:14:58 +6:20
20 Eyob Faniel Italien  Italien 2:15:11 +6:33 SB
21 Daniel Mateo Spanien  Spanien 2:15:21 +6:43 SB
22 Yohanes Ghebregergis Eritrea  Eritrea 2:15:34 +6:56
23 Abdi Hakin Ulad Danemark  Dänemark 2:15:50 +7:12 SB
24 Liam Adams Australien  Australien 2:15:51 +7:13 SB
25 El Hassan el-Abbassi Bahrain  Bahrain 2:15:56 +7:18 SB
26 Richard Ringer Deutschland  Deutschland 2:16:08 +7:30
27 Tiidrek Nurme Estland  Estland 2:16:16 +7:38 SB
28 Girmaw Amare Israel  Israel 2:16:17 +7:39
29 Jacob Riley Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:16:26 +7:48 SB
30 Amanal Petros Deutschland  Deutschland 2:16:33 +7:55 SB
31 Eulalio Muñoz Argentinien  Argentinien 2:16:35 +7:57 SB
32 Peng Jianhua China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:16:39 +8:01
33 Javier Guerra Spanien  Spanien 2:16:42 +8:04 SB
34 Elroy Gelant Sudafrika  Südafrika 2:16:43 +8:05
35 Oqbe Kibrom Ruesom Eritrea  Eritrea 2:16:57 +8:19 SB
36 Zane Robertson Neuseeland  Neuseeland 2:17:04 +8:26 SB
37 Haimro Alame Israel  Israel 2:17:17 +8:39
38 Adam Nowicki Polen  Polen 2:17:19 +8:41
39 Olivier Irabaruta Burundi  Burundi 2:17:44 +9:06 SB
40 Sondre Nordstad Moen Norwegen  Norwegen 2:17:59 +9:21 SB
41 Abdi Abdirahman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:18:27 +9:49 SB
42 Tomas Hilifa Rainhold Namibia  Namibia 2:18:28 +9:50
43 Derlis Ayala Paraguay  Paraguay 2:18:34 +9:56 SB
44 Fred Musobo Uganda  Uganda 2:18:39 +10:01
45 Hassan Chahdi Frankreich  Frankreich 2:18:40 +10:02 SB
46 Ben Preisner Kanada  Kanada 2:19:27 +10:49 SB
47 Yassine El Fathaoui Italien  Italien 2:19:44 +11:06 SB
48 Trevor Hofbauer Kanada  Kanada 2:19:57 +11:19 SB
49 Shim Jung-sub Korea Sud  Südkorea 2:20:36 +11:58
50 Hendrik Pfeiffer Deutschland  Deutschland 2:20:43 +12:05 SB
51 Felix Chemonges Uganda  Uganda 2:20:53 +12:15
52 Yavuz Ağralı Turkei  Türkei 2:21:00 +12:22
53 Joaquín Arbe Argentinien  Argentinien 2:21:15 +12:37 SB
54 Chris Thompson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:21:29 +12:51
55 Tseweenrawdangiin Bjambadschaw Mongolei  Mongolei 2:21:32 +12:54 SB
56 José Luis Santana Mexiko  Mexiko 2:21:32 +12:54 SB
57 Dong Guojian China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:21:35 +12:57
58 Kevin Seaward Irland  Irland 2:21:45 +13:07 SB
59 Dieter Kersten Belgien  Belgien 2:22:06 +13:28
60 Cristhian Pacheco Peru  Peru 2:22:12 +13:34 SB
61 Peter Herzog Osterreich  Österreich 2:22:15 +13:37 SB
62 Shōgo Nakamura Japan  Japan 2:22:23 +13:45 SB
63 Arkadiusz Gardzielewski Polen  Polen 2:22:50 +14:12
64 Malcolm Hicks Neuseeland  Neuseeland 2:23:12 +14:34 SB
65 Juan Pacheco Mexiko  Mexiko 2:23:41 +15:03 SB
66 Brett Robinson Australien  Australien 2:24:04 +15:26 SB
67 Khoarahlane Seutloali Lesotho  Lesotho 2:25:03 +16:25 SB
68 Roman Fosti Estland  Estland 2:25:37 +16:59
69 Paulo Roberto Paula Brasilien  Brasilien 2:26:08 +17:30 SB
70 Thijs Nijhuis Danemark  Dänemark 2:26:59 +18:21 SB
71 Paul Pollock Irland  Irland 2:27:48 +19:10 SB
72 Cameron Levins Kanada  Kanada 2:28:43 +20:05
73 Yuma Hattori Japan  Japan 2:30:08 +21:30 SB
74 Jesús Arturo Esparza Mexiko  Mexiko 2:31:51 +23:13 SB
75 Jorge Castelblanco Panama  Panama 2:33:22 +24:44 SB
76 Iván Zarco Honduras  Honduras 2:44:36 +35:58 SB
Amos Kipruto Kenia  Kenia DNF
Bart van Nunen Niederlande  Niederlande DNF
Stephen Mokoka Sudafrika  Südafrika DNF
Lelisa Desisa Athiopien  Äthiopien DNF
John Hakizimana Ruanda  Ruanda DNF
Khalid Choukoud Niederlande  Niederlande DNF
Marcin Chabowski Polen  Polen DNF
Ben Connor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich DNF
Desmond Mokgobu Sudafrika  Südafrika DNF
Bat-Otschiryn Ser-Od Mongolei  Mongolei DNF
Daniel do Nascimento Brasilien  Brasilien DNF
Tadesse Abraham Schweiz  Schweiz DNF
Yassine Rachik Italien  Italien DNF
Callum Hawkins Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich DNF
Bohdan-Ivan Horodyskyy Ukraine  Ukraine DNF
Polat Kemboi Arıkan Turkei  Türkei DNF
Iván Darío González Kolumbien  Kolumbien DNF
Sisay Lemma Athiopien  Äthiopien DNF
Shumi Dechasa Bahrain  Bahrain DNF
Mykola Nyschnyk Ukraine  Ukraine DNF
Lemawork Ketema Osterreich  Österreich DNF
Stephen Scullion Irland  Irland DNF
Oh Joo-han Korea Sud  Südkorea DNF
Alemu Bekele Bahrain  Bahrain DNF
Stephen Kiprotich Uganda  Uganda DNF
Gabriel Geay Tansania  Tansania DNF
Daniel Chaves da Silva Brasilien  Brasilien DNF
Oleksandr Sitkowskyj Ukraine  Ukraine DNF
Shura Kitata Athiopien  Äthiopien DNF
Jack Rayner Australien  Australien DNF

WeblinksBearbeiten

  • Ergebnisse auf der offiziellen Homepage von Tokio 2020

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ryusei Takahashi: Tokyo Gov. Koike gives up fighting IOC's decision to move Olympic marathon to Sapporo. The Japan Times, 1. November 2019, abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch).