Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1896/Leichtathletik – Marathon (Männer)

Der Marathonlauf der Herren bei den Olympischen Sommerspielen 1896 wurde am 10. April 1896 ausgetragen. Er führte von Marathon nach Athen zum Panathinaiko-Stadion. Damit folgte die Streckenführung dem Weg, den der antike Bote Pheidippides genommen haben soll, als er den Sieg über die Perser im Jahre 490 v. Chr. verkündete.

Olympische Ringe
1896 Olympic marathon.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 17 bis 25 Athleten aus 5 oder mehr Ländern
Wettkampfort MarathonPanathinaiko-Stadion
Wettkampfphase 10. April 1896
Siegerzeit 2:58:50 h
Medaillengewinner
Goldmedaille nicht vergeben
Silbermedaille Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Spyridon Louis
Bronzemedaille Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Charilaos Vasilakos

Einheitliche Streckenlängen für diesen Wettbewerb gab es damals noch nicht. Man orientierte sich an der Länge des oben genannten Wegs von Marathon nach Athen. Das wurde erst anders nach den Olympischen Spielen 1908 in London, als der Startpunkt am Windsor Castle erfolgt war und im White City Stadium geendet hatte. Daraus ergab sich dann schließlich die bis heute offizielle Streckenlänge von 42,195 Kilometern.[1]

Inhaltsverzeichnis

RekordeBearbeiten

Weltrekorde wurden im Marathonlauf wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten noch bis einschließlich 2003 nicht geführt. Die schnellste bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gelaufene Zeit galt vorher als Weltbestleistung. Auch diese war im Jahr 1896 noch inoffiziell.[2]

Weltbestleistung 3:03:05 Königreich Griechenland  Griechenland Dimitrios Deligiannis 1896

RennverlaufBearbeiten

10. April 1896, 14:00 Uhr

Auf den ersten zwanzig Kilometern führte der Franzose Lermusiaux, Olympiadritter über 1500 Meter, das Feld an. Der spätere Olympiasieger lag zu dieser Zeit noch auf Platz sechs. Neben Lermusiaux nahmen auch Flack, der Olympiasieger über 800 und 1500 Meter, Blake, Olympiazweiter über 1500 Meter, sowie Kellner und Lavrentis Positionen vor Louis ein. Drei der fünf führenden Läufer waren also bereits auf den Mittelstrecken erfolgreich gewesen und versuchten nun ihr Glück auf der ungleich längeren Distanz.

Hitze, staubige Straßen, die hügelige Strecke und sicher auch die Unerfahrenheit der Läufer auf solch einer Strecke forderten allerdings ihren Tribut, so dass zunächst Blake aufgab und Lermusiaux zurückfiel. Spitzenreiter war nun für längere Zeit der Australier Flack. Lermusiaux gab das Rennen bei Kilometer 32 endgültig auf. An etwa der gleichen Stelle schloss Spyridon Louis zu Flack auf. Nachdem beide etwa fünf Kilometer gemeinsam gelaufen waren, setzte sich Louis bei dem Dorf Ambelokipi vom Australier ab, der wenig später aufgab. Als der Grieche ins Panathinaiko-Stadion einlief, kannte die Begeisterung seiner Landsleute keine Grenzen und steigerte sich noch weiter, als die Zuschauer erkannten, dass auch der zweite Läufer nach Louis ein Grieche war.[3]

Der Sieger Spyridon Louis war ein Schafhirte, gleichzeitig Rekrut und Wasserträger unter Oberst Papadiamontopoulos, dem die Zähigkeit und Ausdauer seines Soldaten aufgefallen war. So bewegte der Oberst ihn, am olympischen Marathonlauf teilzunehmen. Die beiden Nächte vor dem Rennen betete Louis und am Tag vor seinem Start fastete er.[4]

ErgebnisseBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h) Anmerkung
1 Spyridon Louis Königreich Griechenland  GRE 2:58:50 OR
2 Charilaos Vasilakos Königreich Griechenland  GRE 3:06:03
3 Gyula Kellner Ungarn 1867  HUN 3:06:35
4 Ioannis Vrettos Königreich Griechenland  GRE k. A.
5 Eleftherios Papasymeon Königreich Griechenland  GRE
6 Dimitrios Deligiannis Königreich Griechenland  GRE
7 Evangelos Gerakaris Königreich Griechenland  GRE
8 Stamatios Masouris Königreich Griechenland  GRE
9 Sokratis Lagoudakis Königreich Griechenland  GRE
Edwin Flack Vereinigtes Konigreich 1801  AUS DNF
Albin Lermusiaux Dritte Französische Republik  FRA
Ioannis Lavrentis Königreich Griechenland  GRE
Georgios Grigoriou Königreich Griechenland  GRE
Arthur Blake Vereinigte Staaten 44  USA
Ilias Kafetzis Königreich Griechenland  GRE
Dimitrios Christopoulos Königreich Griechenland  GRE
Spyridon Belokas Königreich Griechenland  GRE DSQ

AnmerkungenBearbeiten

  • Der Grieche Belokas hatte als Dritter in einer Zeit von 3:06:30 h das Ziel erreicht. Mehrere Teilnehmer behaupteten später, er habe einen Teil der Strecke auf einem Pferdefuhrwerk zurückgelegt. Daraufhin wurde er disqualifiziert.
  • Volker Kluge gibt unter den ausgeschiedenen Läufern einen weiteren Griechen namens Vanitakis an, der in anderen Quellen nicht erwähnt wird.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 1: 1896–1936. Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 79
  2. Men's Marathon auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 15. Juli 2018
  3. Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 1: 1896–1936. Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 21
  4. Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 1: 1896–1936. Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 20