Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde vom 15. bis 18. August 2008 im Nationalstadion Peking ausgetragen. 26 Athleten nahmen daran teil.

Olympische Ringe
Beijing National Stadium, 2008 Beijing Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 27 Athleten aus 19 Ländern
Wettkampfphase 15. bis 18. August 2008
Medaillengewinner
Gold Gold Angelo Taylor (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber Kerron Clement (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Bershawn Jackson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Es gab einen dreifachen US-Sieg. Goldmedaillengewinner wurde Angelo Taylor, Silber ging an Kerron Clement, und Bronze errang Bershawn Jackson.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2004 Félix Sánchez (Dominikanische Republik  Dominikanische Republik) 47,63 s Athen 2004
Weltmeister 2007 Kerron Clement (Vereinigte Staaten  USA) 47,61 s Ōsaka 2007
Europameister 2006 Periklis Iakovakis (Griechenland  Griechenland) 48,46 s Göteborg 2006
Panamerikanischer Meister 2007 Adam Kunkel (Kanada  Kanada) 48,24 s Rio de Janeiro 2007
Zentralamerika und Karibik-Meister 2008 Isa Phillips (Jamaika  Jamaika) 49,98 s Cali 2008[1]
Südamerika-Meister 2007 Raphael Fernandes (Brasilien  Brasilien) 49,81 s São Paulo 2007[2]
Asienmeister 2007 Jewgeni Meleschenko (Kasachstan  Kasachstan) 50,01 s Amman 2007[3]
Afrikameister 2008 Louis Jacobus van Zyl (Sudafrika  Südafrika) 48,91 s Addis Abeba 2008
Ozeanienmeister 2008 Mowen Boino (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 52,07 s Saipan 2008[4]

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 46,78 s Kevin Young (Vereinigte Staaten  USA) Barcelona, Spanien 6. August 1992[5]
Olympischer Rekord Finale von Barcelona, Spanien

VorläufeBearbeiten

Es fanden vier Vorläufe statt. Die jeweils drei ersten Hürdenläufer – hellblau unterlegt – sowie weitere vier zeitschnellste Athleten – hellgrün unterlegt – qualifizierten sich für die Halbfinals.

Vorlauf 1Bearbeiten

15. August 2008, 21:55

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bershawn Jackson Vereinigte Staaten  USA 49,20 s
2 Pieter de Villiers Sudafrika  Südafrika 49,24 s
3 Mahau Suguimati Brasilien  Brasilien 49,45 s
4 Jonathan Williams Belize  Belize 49,61 s
5 Kenji Narisako Japan  Japan 49,63 s
6 Edivaldo Monteiro Portugal  Portugal 49,89 s
7 Harouna Garba Nigeria  Nigeria 55,14 s

Vorlauf 2Bearbeiten

15. August 2008, 22:05

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte Staaten  USA 48,67 s
2 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,86 s
3 Alwyn Myburgh Sudafrika  Südafrika 48,92 s
4 Bayano Kamani Panama  Panama 49,05 s
5 Alexandr Derewjagin Russland  Russland 49,19 s
6 Ibrahima Maiga Mali  Mali 50,57 s

Vorlauf 3Bearbeiten

15. August 2008, 22:15

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Markino Buckley Jamaika  Jamaika 48,65 s PB
2 Louis Jacobus van Zyl Sudafrika  Südafrika 48,86 s
3 Marek Plawgo Polen  Polen 49,17 s
4 Javier Culson Puerto Rico  Puerto Rico 49,60 s
5 Yan Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 49,73 s
6 Alexei Pogorelow Kirgisistan  Kirgisistan 51,47 s

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Schon im Vorlauf muss der Olympiasieger von 2004 Félix Sánchez aus der Dominikanischen Republik verletzungsbedingt die Segel streichen

15. August 2008, 22:25

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kerron Clement Vereinigte Staaten  USA 49,42 s
2 Periklis Iakovakis Griechenland  Griechenland 49,50 s
3 Isa Phillips Jamaika  Jamaika 49,55 s
4 Dai Tamasue Japan  Japan 49,82 s
5 Félix Sánchez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 51,10 s
6 Mowen Boino Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 51,47 s
DNF Jewgeni Meleschenko Kasachstan  Kasachstan

HalbfinaleBearbeiten

Das Halbfinale wurde in zwei Läufen ausgetragen, in welchen sich die vier besten Sprinter – hellblau unterlegt – für das Finale qualifizierten.

Lauf 1Bearbeiten

 
Aus im Halbfinale: Isa Phillips aus Jamaika
 
Auch Javier Culson aus Puerto Rico scheitert im Halbfinale

16. August 2008, 21:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte Staaten  USA 47,94 s
2 Bershawn Jackson Vereinigte Staaten  USA 48,02 s
3 Louis Jacobus van Zyl Sudafrika  Südafrika 48,57 s
4 Marek Plawgo Polen  Polen 48,75 s
5 Isa Phillips Jamaika  Jamaika 48,85 s
6 Alexandr Derewjagin Russland  Russland 49,23 s
7 Pieter de Villiers Sudafrika  Südafrika 49,44 s
8 Javier Culson Puerto Rico  Puerto Rico 49,85 s

Lauf 2Bearbeiten

16. August 2008, 21:24 Uhr

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kerron Clement Vereinigte Staaten  USA 48,27 s
2 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,33 s
3 Markino Buckley Jamaika  Jamaika 48,50 s
4 Periklis Iakovakis Griechenland  Griechenland 48,69 s
5 Alwyn Myburgh Sudafrika  Südafrika 49,16 s
6 Jonathan Williams Belize  Belize 49,64 s
7 Mahau Suguimati Brasilien  Brasilien 50,16 s
8 Bayano Kamani Panama  Panama 50,45 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte Staaten  USA 47,25 s PB
2 Kerron Clement Vereinigte Staaten  USA 47,98 s
3 Bershawn Jackson Vereinigte Staaten  USA 48,06 s
4 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,30 s
5 Louis Jacobus van Zyl Sudafrika  Südafrika 48,42 s
6 Marek Plawgo Polen  Polen 48,52 s
7 Markino Buckley Jamaika  Jamaika 48,60 s
8 Periklis Iakovakis Griechenland  Griechenland 49,96 s

18. August 2008, 22:00 Uhr

Als Favoriten waren vor allem der US-amerikanische Weltmeister von 2007 Kerron Clement, sein Vorgänger als Weltmeister von 2005 Bershawn Jackson, ebenfalls USA, anzusehen. Starke Konkurrenz kam mit dem Vizeweltmeister von 2007 und Olympiasieger von 2004 Félix Sánchez aus der Dominikanischen Republik sowie dem Olympiasieger von 2000 Angelo Taylor, der sich im Halbfinale in sehr guter Form gezeigt hatte, aus dem eigenen Lager. Allerdings trat Sánchez verletzungsgeschwächt in Peking an und schied bereits in den Vorläufen aus. Zum weiteren Favoritenkreis gehörten der WM-Dritte Marek Plawgo aus Polen, der WM-Fünfte Danny McFarlane aus Jamaika sowie der Grieche Periklis Iakovakis als amtierender Europameister und WM-Sechster von 2007.

Im Finale traten drei US-Amerikaner, zwei Jamaikaner sowie je ein Läufer aus Griechenland, Polen und Südafrika an.

Mitfavorit Taylor beherrschte dieses Rennen ganz eindeutig. Schon auf der Gegengeraden lag er deutlich vorne. Er bewies auch auf den letzten hundert Metern großes Stehvermögen. So wurde Angelo Taylor Olympiasieger mit einem Vorsprung von 73 Hundertstelsekunden. Um die Silbermedaille kämpften seine Landsleute Clement und Jackson. Auf der Zielgeraden setzte sich Kerron Clement schließlich durch und wurde Zweiter acht Hundertstelsekunden vor Bershawn Jackson. Die US-Amerikaner holten sich hier alle Medaillen. Danny McFarlane wurde Vierter vor Louis Jacobus van Zyl und Marek Plawgo als bestem Europäer.

Angelo Taylor wiederholte seinen Olympiasieg von Athen im Jahre 2000.

Für die Vereinigten Staaten war es der bereits 18. Olympiasieg im 24. olympischen Finale über 400 Meter Hürden.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Campeonato CAC de Atletismo 2008 auf athlecac.org, abgerufen am 1. Juni 2018
  2. Campeonato Sudamericano de Atletismo 2007 auf athlecac.org, abgerufen am 1. Juni 2018
  3. 17th Asian Athletics Championship 2007 (Memento des Originals vom 14. Juli 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/athleticsasia.org auf athleticsasia.org (PDF, 417 KB), abgerufen am 1. Juni 2018
  4. Oceania Area Championships - 25/06/2008 to 28/06/2008 auf athletics-oceania.com (PDF, 130 KB), abgerufen am 1. Juni 2018
  5. IAAF, 400 m Hürden Männer, abgerufen am 25. April 2018