Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 20. und 21. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 63 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 63 Athletinnen aus 49 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 20. August 2004 (Vorrunde/Viertelfinale)
21. August 2004 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Julija Neszjarenka (Weissrussland 1995Weißrussland BLR)
Silbermedaille Lauryn Williams (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Veronica Campbell-Brown (JamaikaJamaika JAM)

Olympiasiegerin wurde die Weißrussin Julija Neszjarenka. Sie gewann vor der US-Amerikanerin Lauryn Williams und der Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown.

Die Deutsche Sina Schielke schied in der Vorrunde aus.
Bettina Müller-Weissina und Karin Mayr-Krifka nahmen für Österreich teil. Beide scheiterten im Viertelfinale.
Athletinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 2000 Nach Marion Jones‘ Disqualifikation wurde keine Goldmedaille vergeben. Sydney 2000
Weltmeisterin 2003 Torri Edwards (Vereinigte Staaten  USA) 10,93 s Paris 2003
Europameisterin 2002 Ekaterini Thanou (Griechenland  Griechenland) 11,10 s München 2002
Panamerikanische Meisterin 2003 Lauryn Williams (Vereinigte Staaten  USA) 11,12 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 2003 Fana Ashby (Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago) 11,32 s St. George’s 2003
Südamerika-Meisterin 2003 Digna Luz Murillo (Kolumbien  Kolumbien) 11,35 s Barquisimeto 2003
Asienmeisterin 2003 Ljubow Perepelowa (Usbekistan  Usbekistan) 11,43 s Manila 2003
Afrikameisterin 2004 Endurance Ojokolo (Nigeria  Nigeria) 11,33 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeisterin 2002 Makalesi Bulikiobo (Fidschi  Fidschi) 12,22 s Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 10,49 s Florence Griffith-Joyner (Vereinigte Staaten  USA) Indianapolis, USA 16. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord 10,62 s Viertelfinale von Seoul, Südkorea 24. September 1988

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden acht Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

20. August 2004, 10:50 Uhr

Wind: +0,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Aleen Bailey Jamaika  Jamaika 11,20
2 Véronique Mang Frankreich  Frankreich 11,24
3 Debbie Ferguson-McKenzie Bahamas  Bahamas 11,30
4 Mercy Nku Nigeria  Nigeria 11,37
5 Liliana Allen Mexiko  Mexiko 11,42
6 Geraldine Pillay Sudafrika  Südafrika 11,44 wäre nach Blocks Disqualifikation im Viertelfinale teilnahmeberechtigt gewesen
7 Titlinda Sou Kambodscha  Kambodscha 13,47
8 Katura Marae Vanuatu  Vanuatu 13,49

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Als Fünfte ihres Vorlaufs erreicht Ruqaya Al Ghasra aus Bahrain nicht das Viertelfinale

20. August 2004, 10:57 Uhr

Wind: +0,9 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Julija Neszjarenka Weissrussland 1995  Weißrussland 10,94 NR
2 Merlene Ottey Slowenien  Slowenien 11,14
3 Larissa Kruglowa Russland  Russland 11,23
4 Gusel Chubjewa Usbekistan  Usbekistan 11,31
5 Ruqaya Al Ghasra Bahrain  Bahrain 11,49 NR
6 Winneth Dube Simbabwe  Simbabwe 11,56
7 Evangeleen Ikelap Mikronesien Foderierte Staaten  Mikronesien 13,50
8 Danah Al-Nasrallah Kuwait  Kuwait 13,92 NR

Vorlauf 3Bearbeiten

20. August 2004, 11:04 Uhr

Wind: −0,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Lauryn Williams Vereinigte Staaten  USA 11,16
2 Irina Chabarowa Russland  Russland 11,32
3 Fana Ashby Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,43
4 Amandine Allou Affoué Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 11,76
5 Melisa Murillo Kolumbien  Kolumbien 11,67
6 Elena Bobrowskaja Kirgisistan  Kirgisistan 11,76
7 Ngerak Florencio Palau  Palau 12,76
8 Aminata Kamissoko Mauretanien  Mauretanien 13,49

Vorlauf 4Bearbeiten

20. August 2004, 11:11 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Julija Tabakowa Russland  Russland 11,22
2 Sherone Simpson Jamaika  Jamaika 11,27
3 Chandra Sturrup Bahamas  Bahamas 11,37
4 Bettina Müller-Weissina Osterreich  Österreich 11,39
5 Johanna Manninen Finnland  Finnland 11,45
6 Sina Schielke Deutschland  Deutschland 11,46
7 Kaitinano Mwenweata Kiribati  Kiribati 13,07
8 Philaylack Sackpraseuth Laos  Laos 13,42

Vorlauf 5Bearbeiten

20. August 2004, 11:15 Uhr

Wind: −0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 LaTasha Colander Vereinigte Staaten  USA 11,31
2 Endurance Ojokolo Nigeria  Nigeria 11,36
3 Natasha Mayers Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 11,45
4 Tetjana Tkalitsch Ukraine  Ukraine 11,58
5 Basma Al-Eshosh Jordanien  Jordanien 12,09 NR
6 Aleksandra Vojneska Nordmazedonien  Nordmazedonien 12,15
7 Li Xuemei China Volksrepublik  Volksrepublik China 12,21
8 Jenny Keni Salomonen  Salomonen 12,76

Vorlauf 6Bearbeiten

20. August 2004, 11:25 Uhr

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Veronica Campbell-Brown Jamaika  Jamaika 11,17
2 Schanna Block Ukraine  Ukraine 11,27 Resultat nachträglich aberkannt[2]
3 Gail Devers Vereinigte Staaten  USA 11,29
4 LaVerne Jones-Ferrette Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 11,38
5 Agnė Eggerth Litauen 1989  Litauen 11,44 wäre nach Blocks Disqualifikation im Viertelfinale teilnahmeberechtigt gewesen
6 Heather Samuel Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 12,05
7 Robina Muqimyar Afghanistan 2002  Afghanistan 14,14 NR
8 Fartun Abukar Omar Somalia  Somalia 14,29

Vorlauf 7Bearbeiten

20. August 2004, 11:32 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Vida Anim Ghana  Ghana 11,14 NR
2 Christine Arron Frankreich  Frankreich 11,14
3 Kim Gevaert Belgien  Belgien 11,18
4 Karin Mayr-Krifka Osterreich  Österreich 11,40
5 Rosemar Coelho Neto Brasilien  Brasilien 11,43
6 Mae Koime Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 12,00 NR
7 Hawanatu Bangura Sierra Leone  Sierra Leone 12,11
8 Alaa Jassim Irak 2004  Irak 12,70

Vorlauf 8Bearbeiten

20. August 2004, 11:39 Uhr

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Iwet Lalowa Bulgarien  Bulgarien 11,16
2 Abiodun Oyepitan China Volksrepublik  Volksrepublik China 11,23
3 Ljubow Perepelowa Usbekistan  Usbekistan 11,30
4 Delphine Atangana Kamerun  Kamerun 11,40
5 Wiktorija Kowijrewa Kasachstan  Kasachstan 11,62
6 Marine Ghasarjan Armenien  Armenien 12,29
7 Carol Mokola Sambia  Sambia 12,35

ViertelfinaleBearbeiten

Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

 
Chandra Sturrup von den Bahamas schied als Siebte ihres Viertelfinallaufs aus

20. August 2004, 20:10 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Christine Arron Frankreich  Frankreich 11,10
2 Veronica Campbell-Brown Jamaika  Jamaika 11,18
3 Abiodun Oyepitan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,28
4 Gail Devers Vereinigte Staaten  USA 11,31
5 Irina Chabarowa Russland  Russland 11,32 wäre nach Blocks Disqualifikation im Halbfinale teilnahmeberechtigt gewesen
6 LaVerne Jones-Ferrette Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 11,44
7 Chandra Sturrup Bahamas  Bahamas 11,46
8 Delphine Atangana Kamerun  Kamerun 11,60

Lauf 2Bearbeiten

20. August 2004, 20:18 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Lauryn Williams Vereinigte Staaten  USA 11,03
2 Iwet Lalowa Bulgarien  Bulgarien 11,09
3 Debbie Ferguson-McKenzie Bahamas  Bahamas 11,16
4 Ljubow Perepelowa Usbekistan  Usbekistan 11,26
5 Schanna Block Ukraine  Ukraine 11,27 Resultat nachträglich aberkannt[2]
6 Véronique Mang Frankreich  Frankreich 11,39
7 Bettina Müller-Weissina Osterreich  Österreich 11,50
8 Karin Mayr-Krifka Osterreich  Österreich 11,55

Lauf 3Bearbeiten

 
Vida Anim aus Ghana gab in ihrem Viertelfinalrennen auf und schied damit aus

20. August 2004, 20:26 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Sherone Simpson Jamaika  Jamaika 11,09
2 Aleen Bailey Jamaika  Jamaika 11,12
3 Merlene Ottey Slowenien  Slowenien 11,24
4 Larissa Kruglowa Russland  Russland 11,36
5 Mercy Nku Nigeria  Nigeria 11,39
6 Liliana Allen Mexiko  Mexiko 11,52
7 Fana Ashby Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,54
DNF Vida Anim Ghana  Ghana

Lauf 4Bearbeiten

20. August 2004, 20:34 Uhr

Wind: +0,3 m/s Die für das Viertelfinale qualifizierte Natasha Mayers aus St. Vincent und die Grenadinen trat nicht an.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Julija Neszjarenka Weissrussland 1995  Weißrussland 10,99
2 Kim Gevaert Belgien  Belgien 11,13
3 LaTasha Colander Vereinigte Staaten  USA 11,20
4 Julija Tabakowa Russland  Russland 11,25
5 Endurance Ojokolo Nigeria  Nigeria 11,35
6 Gusel Chubjewa Usbekistan  Usbekistan 11,35
7 Rosemar Coelho Neto Brasilien  Brasilien 11,45

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läuferinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

21. August 2004, 20:20 Uhr

Wind: +0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Julija Neszjarenka Weissrussland 1995  Weißrussland 10,92 NR
2 Veronica Campbell-Brown Jamaika  Jamaika 10,93
3 Iwet Lalowa Bulgarien  Bulgarien 11,04
4 Debbie Ferguson-McKenzie Bahamas  Bahamas 11,04
5 Abiodun Oyepitan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,18
6 Christine Arron Frankreich  Frankreich 11,21
7 Gail Devers Vereinigte Staaten  USA 11,22
8 Julija Tabakowa Russland  Russland 11,25

Lauf 2Bearbeiten

21. August 2004, 20:27 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Die Ukrainerin Schanna Block erreichte das Ziel in 11,23 s auf Platz sechs. Im Oktober 2011 wurde sie wegen Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen nachträglich disqualifiziert.[2]

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Lauryn Williams Vereinigte Staaten  USA 11,01
2 Sherone Simpson Jamaika  Jamaika 11,03
3 Aleen Bailey Jamaika  Jamaika 11,13
4 LaTasha Colander Vereinigte Staaten  USA 11,18
5 Merlene Ottey Slowenien  Slowenien 11,21
6 Kim Gevaert Belgien  Belgien 11,40
7 Ljubow Perepelowa Usbekistan  Usbekistan 11,40
DOP Schanna Block Ukraine  Ukraine

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Julija Neszjarenka Weissrussland 1995  Weißrussland 10,93
2 Lauryn Williams Vereinigte Staaten  USA 10,96
3 Veronica Campbell-Brown Jamaika  Jamaika 10,97
4 Iwet Lalowa Bulgarien  Bulgarien 11,00
5 Aleen Bailey Jamaika  Jamaika 11,05
6 Sherone Simpson Jamaika  Jamaika 11,07
7 Debbie Ferguson-McKenzie Bahamas  Bahamas 11,16
8 LaTasha Colander Vereinigte Staaten  USA 11,18

21. August 2004, 22:55 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Für das Finale hatten sich alle drei Athletinnen aus Jamaika und zwei US-Amerikanerinnen qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je eine Starterin von den Bahamas, aus Bulgarien und Weißrussland.

Eine Favoritin unter den Finalteilnehmerinnen auszumachen, war nicht ganz einfach. Die Griechin Ekaterini Thanou, Silbermedaillengewinnerin von Sydney, war zusammen mit ihrem Teamkameraden Konstantinos Kenteris von den Spielen ausgeschlossen worden. Beide hatten absichtlich einen Dopingtest am 12. Juli 2004 versäumt.[3] Die jetzt für Slowenien startende Jamaikanerin Merlene Ottey, mit 44 Jahren die mit Abstand älteste Sprinterin, hatte sich bei ihrer siebten Teilnahme an Olympischen Spielen noch für das Halbfinale, jedoch nicht für den Endlauf qualifizieren können. Die Athletinnen, die wie die US-Amerikanerin Torri Edwards, Chandra Sturrup von den Bahamas, die 2011 nachträglich disqualifizierte Ukrainerin Schanna Block oder die Französin Christine Arron bei den letzten Weltmeisterschaften vorne gelegen hatten, waren hier in Athen entweder gar nicht dabei oder hatten nicht die Form, um wieder um die Medaillen mitzukämpfen.

Im Finale übernahm die US-Athletin Lauryn Williams nach dem Start die Führung. Es ging bis ins Ziel hinein äußerst eng zu. Williams lag knapp vor der Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown und der Bulgarin Iwet Lalowa. Die weiteren Sprinterinnen hatten einen etwas größeren Rückstand. Doch auf der zweiten Streckenhälfte kam die Weißrussin Julija Neszjarenka immer besser ins Rennen. Nach ca. achtzig Metern zog sie an allen vor ihr liegenden Athletinnen vorbei und wurde Olympiasiegerin. Ihr Vorsprung vor Lauryn Williams als Silbermedaillengewinnerin betrug drei Hundertstelsekunden. Nur eine weitere Hundertstelsekunde zurück erreichte die Veronica Campbell-Brown als Dritte das Ziel vor Iwet Lalowa. Der Bulgarin fehlten drei Hundertstelsekunden zur Bronzemedaille. Mit Aleen Bailey und Sherone Simpson folgten zwei Jamaikanerinnen auf den Rängen fünf und sechs.

Julija Neszjarenka war die erste Olympiasiegerin Weißrusslands im 100-Meter-Lauf der Frauen.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 793 (englisch), abgerufen am 6. Mai 2018
  2. a b c d List of athletes currently serving a period of ineligibility as a result of an anti-doping rule violation under IAAF Rules, IAAF. 2. November 2012. Abgerufen am 5. Mai 2018. 
  3. Netzeitung: Dopingfall Kenteris und Thanou abgeschlossen (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive), 26. Juni 2006, abgerufen am 6. Mai 2018