Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 200 m (Männer)

Der 200-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 24., 25. und 26. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 54 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 54 Athleten aus 41 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 24. August 2004 (Vorrunde/Viertelfinale)
25. August 2004 (Halbfinale)
26. August 2004(Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Shawn Crawford (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Bernard Williams (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Justin Gatlin (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Die US-Mannschaft erzielte einen dreifachen Erfolg. Shawn Crawford gewann vor Bernard Williams und Justin Gatlin.

Mit Sebastian Ernst, Till Helmke und Tobias Unger gingen drei deutsche Sprinter an den Start. Helmke schied im Viertelfinale aus, Ernst im Halbfinale. Unger erreichte das Finale und wurde Siebter.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Konstantinos Kenteris (Griechenland  Griechenland) 20,09 s Sydney 2000
Weltmeister 2003 John Capel (Vereinigte Staaten  USA) 20,30 s Paris 2003
Europameister 2002 Konstantinos Kenteris (Griechenland  Griechenland) 19,85 s München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Kenny Brokenburr (Vereinigte Staaten  USA) 20,42 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Dominic Demeritte (Bahamas  Bahamas) 20,43 s St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 Heber Viera (Uruguay  Uruguay) 20,60 s Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Fawzi Al-Shammari (Kuwait  Kuwait) 20,70 s Manila 2003
Afrikameister 2004 Joseph Betangdon (Kamerun  Kamerun) 20,46 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Peter Pulu (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 21,39 s Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 19,32 s Michael Johnson (Vereinigte Staaten  USA) Atlanta, USA 1. August 1996[1]
Olympischer Rekord Finale von Atlanta, USA

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden sieben Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinter sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Als Siebter seines Vorlaufs erreichte Nabie Foday Fofanah aus Guinea nicht das Viertelfinale

24. August 2004, 10:35 Uhr

Wind: + 1,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Stéphan Buckland Mauritius  Mauritius 20,29
2 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 20,40
3 Juan Pedro Toledo Mexiko  Mexiko 20,40 NR
4 Yang Yaozu China Volksrepublik  Volksrepublik China 20,59
5 Johan Wissman Schweden  Schweden 20,60
6 Paul Brizzel Irland  Irland 21,00
7 Nabie Foday Fofanah Guinea  Guinea 21,45
DNS Hamed Al-Bishi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien

Vorlauf 2Bearbeiten

24. August 2004, 10:41 Uhr

Wind: + 1,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 20,55
2 Christopher Williams Jamaika  Jamaika 20,57
3 Marcin Urbaś Polen  Polen 20,71
4 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,72
5 Jaysuma Saidy Ndure Gambia  Gambia 20,78
6 Leigh Julius Sudafrika  Südafrika 20,80
7 Geronimo Goeloe Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 21,09
8 Basílio de Moraes Brasilien  Brasilien 21,14

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Heber Viera aus Uruguay wurde Fünfter seines Vorlaufs und schied aus
 
Der Brite Christopher Lambert gab sein Vorlaufrennen auf und schied damit aus

24. August 2004, 10:47 Uhr
Wind: +2,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Frank Fredericks Namibia  Namibia 20,54
2 Malik Louahla Algerien  Algerien 20,67
3 David Canal Spanien  Spanien 20,72
4 Brian Dzingai Simbabwe  Simbabwe 20,72
5 Heber Viera Uruguay  Uruguay 20,94
6 Oleg Sergejew Russland  Russland 20,95
7 Mphelave Dlamini Swasiland  Swasiland 21,82
DNF Christopher Lambert Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Vorlauf 4Bearbeiten

24. August 2004, 10:53 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Marcin Jędrusiński Polen  Polen 20,63
2 Tobias Unger Deutschland  Deutschland 20,65
3 Joseph Betangdon Kamerun  Kamerun 20,92
4 Géza Pauer Ungarn  Ungarn 21,02
5 Usain Bolt Jamaika  Jamaika 21,05
6 Christian Nsiah Ghana  Ghana 21,06
7 Hamoud Abdallah Al-Dalhami Oman  Oman 21,82
8 Ryo Matsuda Japan  Japan 24,59

Vorlauf 5Bearbeiten

 
Der Tscheche Jiří Vojtík kam als Fünfter seines Vorlaufs nicht in die nächste Runde

24. August 2004, 10:59 Uhr

Wind: + 2,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Dominic Demeritte Bahamas  Bahamas 20,62
2 Christian Malcolm Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,62
3 Panayiótis Sarrís Griechenland  Griechenland 20,67
4 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 20,77
5 Jiří Vojtík Tschechien  Tschechien 20,79
6 Dion Crabbe Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln 20,85
7 Nazmizan Muhammad Malaysia  Malaysia 21,24
8 Adam Miller Australien  Australien 21,31

Vorlauf 6Bearbeiten

24. August 2004, 11:05 Uhr

Wind: + 1,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Bernard Williams Vereinigte Staaten  USA 20,29
2 Anastasios Gousis Griechenland  Griechenland 20,44
3 Andrew Howe Italien  Italien 20,55
4 Matic Osovnikar Slowenien  Slowenien 20,57
5 Till Helmke Deutschland  Deutschland 20,72
6 Oumar Loum Senegal  Senegal 20,97
7 Anninos Markoullidis Zypern 1960  Zypern 23,94

Vorlauf 7Bearbeiten

24. August 2004, 11:11 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Sebastian Ernst Deutschland  Deutschland 20,47
2 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 20,51
3 Marco Torrieri Italien  Italien 20,68
4 Cláudio Roberto Souza Brasilien  Brasilien 20,70
5 Brendan Christian Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 20,71
6 Shinji Takahira Japan  Japan 21,05
7 Dadaş İbrahimov Aserbaidschan  Aserbaidschan 21,60
8 Russel Roman Palau  Palau 24,89

ViertelfinaleBearbeiten

In den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten für das Halbfinale. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

24. August 2004, 20:00 Uhr

Wind: + 1,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 19,95
2 Frank Fredericks Namibia  Namibia 20,20
3 Tobias Unger Deutschland  Deutschland 20,30
4 Christopher Williams Jamaika  Jamaika 20,34
5 Johan Wissman Schweden  Schweden 20,74
6 Géza Pauer Ungarn  Ungarn 20,90
7 David Canal Spanien  Spanien 21,18
DNS Joseph Betangdon Kamerun  Kamerun

Lauf 2Bearbeiten

24. August 2004, 20:07 Uhr

Wind: + 0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Bernard Williams Vereinigte Staaten  USA 20,40
2 Anastasios Gousis Griechenland  Griechenland 20,46
3 Marcin Jędrusiński Polen  Polen 20,55
4 Till Helmke Deutschland  Deutschland 20,76
5 Brian Dzingai Simbabwe  Simbabwe 20,87
6 Marco Torrieri Italien  Italien 20,89
7 Malik Louahla Algerien  Algerien 20,93
8 Yang Yaozu China Volksrepublik  Volksrepublik China 21,03

Lauf 3Bearbeiten

24. August 2004, 20:14 Uhr

Wind: + 0,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 20,03
2 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 20,23
3 Sebastian Ernst Deutschland  Deutschland 20,36
4 Matic Osovnikar Slowenien  Slowenien 20,47 NR
5 Christian Malcolm Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,56
6 Dominic Demeritte Bahamas  Bahamas 20,61
7 Brendan Christian Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 20,63
DNF Marcin Urbaś Polen  Polen

Lauf 4Bearbeiten

24. August 2004, 20:21 Uhr

Wind: + 0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 20,33
2 Stéphane Buckland Mauritius  Mauritius 20,36
3 Juan Pedro Toledo Mexiko  Mexiko 20,43
4 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,59
5 Cláudio Roberto Souza Brasilien  Brasilien 20,64
6 Jaysuma Saidy Ndure Gambia  Gambia 20,73
7 Panayiótis Sarrís Griechenland  Griechenland 20,92
8 Andrew Howe Italien  Italien 21,17

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läufer (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

25. August 2004, 22:50 Uhr

Wind: - 0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 20,05
2 Bernard Williams Vereinigte Staaten  USA 20,18
3 Frank Fredericks Namibia  Namibia 20,43
4 Tobias Unger Deutschland  Deutschland 20,54
5 Anastasios Gousis Griechenland  Griechenland 20,68
6 Christopher Williams Jamaika  Jamaika 20,80
7 Marcin Jędrusiński Polen  Polen 20,81
8 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,89

Lauf 2Bearbeiten

25. August 2004, 22:58 Uhr

Wind: + 0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 20,35
2 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 20,36
3 Stéphane Buckland Mauritius  Mauritius 20,37
4 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 20,56
5 Sebastian Ernst Deutschland  Deutschland 20,63
6 Juan Pedro Toledo Mexiko  Mexiko 20,64
7 Christian Malcolm Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 20,77
8 Matic Osovnikar Slowenien  Slowenien 20,89

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 19,79
2 Bernard Williams Vereinigte Staaten  USA 20,01
3 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 20,03
4 Frank Fredericks Namibia  Namibia 20,14
5 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 20,14
6 Stéphane Buckland Mauritius  Mauritius 20,24
7 Tobias Unger Deutschland  Deutschland 20,64
DNS Asafa Powell Jamaika  Jamaika verletzungsbedingt kein Start

26. August 2004, 22:50 Uhr

Wind: + 1,2 m/s

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Deutschland, Mauritius, Namibia und Portugal. Der Jamaikaner Asafa Powell trat verletzungsbedingt nicht an.

Als Favoriten galten die drei US-Läufer Justin Gatlin, der bereits den 100-Meter-Lauf gewonnen hatte, Shawn Crawford und Bernard Williams sowie der Silbermedaillengewinner von Sydney, Frank Fredericks aus Namibia. Der Olympiasieger von 2000 und Weltmeister von 2001 Konstantinos Kenteris aus Griechenland war zusammen mit seiner Mannschaftskameradin Ekaterini Thanou von den Spielen ausgeschlossen worden. Beide hatten absichtlich einen Dopingtest am 12. Juli 2004 versäumt.[2]

Im Finalrennen lag Crawford eingangs der Zielgeraden knapp in Führung, gefolgt von Gatlin und Williams. Shawn Crawford konnte sich von Gatlin absetzen und zum Olympiasieg laufen. Zwischen Gatlin Williams blieb es bis zum Schluss sehr eng. Auf den letzten zehn Metern fing Williams seinen Mannschaftskollegen noch hauchdünn ab. Bernard Williams gewann somit Silber und Justin Gatlin Bronze. Auf Platz vier lag bis kurz vor dem Ziel der Portugiese Francis Obikwelu, Silbermedaillengewinner über 100 Meter. Doch Frank Fredericks lief eine sehr schnelle Schlussgerade und wurde so noch Vierter zeitgleich mit Francis Obikwelu auf Platz fünf.

Im 24. olympischen Finale gewann Shawn Crawford die 17. Goldmedaille für die USA im 200-Meter-Lauf. Es war der vierte Dreifacherfolg für die USA in dieser Disziplin.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 668 (engl.), abgerufen am 20. April 2018
  2. Netzeitung: Dopingfall Kenteris und Thanou abgeschlossen (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive), 26. Juni 2006, abgerufen am 20. April 2018