Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 23., 24. und 26. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 35 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 35 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 23. August 2004 (Vorrunde)
24. August 2004 (Halbfinale)
26. August 2004(Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Félix Sánchez (Dominikanische RepublikDominikanische Republik DOM)
Silbermedaille Danny McFarlane (JamaikaJamaika JAM)
Bronzemedaille Naman Keïta (FrankreichFrankreich FRA)

Olympiasieger wurde Félix Sánchez aus der Dominikanischen Republik. Er gewann vor dem Jamaikaner Danny McFarlane und dem Franzosen Naman Keïta.

Für die Schweiz trat Cédric El-Idrissi an, der in der Vorrunde ausschied.
Athleten aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Angelo Taylor (Vereinigte Staaten  USA) 47,50 s Sydney 2000
Weltmeister 2003 Félix Sánchez (Dominikanische Republik  Dominikanische Republik) 47,25 s Paris 2003
Europameister 2002 Stéphane Diagana (Frankreich  Frankreich) 47,58 s München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Félix Sánchez (Dominikanische Republik  Dominikanische Republik) 48,19 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Greg Little (Jamaika  Jamaika) 50,04 s St. George's 2003
Südamerika-Meister 2003 Bayano Kamani (Panama  Panama) 50,10 s Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Mubarak Al-Nubi (Katar  Katar) 49,19 s Manila 2003
Afrikameister 2004 Llewellyn Herbert (Sudafrika  Südafrika) 48,90 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Mowen Boino (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 53,06 s Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 46,78 s Kevin Young (Vereinigte Staaten  USA) Barcelona, Spanien 6. August 1992[1]
Olympischer Rekord Finale von Barcelona, Spanien

Anmerkung: Alle Zeiten sind in Ortszeit Athen (UTC+2) angegeben.

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden fünf Vorläufe absolviert. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

23. August 2004, 19:30 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Angelo Taylor Vereinigte Staaten  USA 48,79
2 Jiří Mužík Tschechien  Tschechien 48,85
3 Christopher Rawlinson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,94
4 Boris Gorban Russland  Russland 49,25
5 Jewgeni Maleschenko Kasachstan  Kasachstan 49,43
6 Ken Yoshizawa Japan  Japan 50,95
7 Kurt Couto Mosambik  Mosambik 51,18 NR

Vorlauf 2Bearbeiten

23. August 2004, 19:38 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,53
2 Bennie Brazell Vereinigte Staaten  USA 48,57
3 Marek Plawgo Polen  Polen 48,67
4 Llewellyn Herbert Sudafrika  Südafrika 48,70
5 Štěpán Tesařík Tschechien  Tschechien 49,44
6 Alaa Motar Irak 2004  Irak 51,97
DSQ Yacnier Luis Kuba  Kuba

Vorlauf 3Bearbeiten

23. August 2004, 19:46 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 James Carter Vereinigte Staaten  USA 48,64
2 Periklis Iakovakis Griechenland  Griechenland 48,69
3 Dai Tamesue Japan  Japan 48,80
4 Eduardo Iván Rodríguez Spanien  Spanien 49,25
5 Bayano Kamani Panama  Panama 49,37
6 Ibrahima Maïga Mali  Mali 50,63
7 Michael Aguilar Belize  Belize 51,21

Vorlauf 4Bearbeiten

23. August 2004, 19:54 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Félix Sánchez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 48,51
2 Alwyn Myburgh Sudafrika  Südafrika 48,84
3 Michail Lipskij Russland  Russland 49,00
4 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 49,15
5 Dean Griffiths Jamaika  Jamaika 49,41
6 Cédric El-Idrissi Schweiz  Schweiz 49,44
7 Mowen Boino Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 50,97 NR

Vorlauf 5Bearbeiten

23. August 2004, 20:02 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kemel Thompson Jamaika  Jamaika 48,66
2 Naman Keïta Frankreich  Frankreich 48,88
3 Ockert Cilliers Sudafrika  Südafrika 49,12
4 Edivaldo Monteiro Portugal  Portugal 49,53
5 Ibrahim Al-Hamaidi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 49,64
6 Matthew Douglas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 49,77
7 Ibrahim Tondi Niger  Niger 52,62

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den drei Läufen die jeweils ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

24. August 2004, 21:05 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Félix Sánchez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 47,93
2 Marek Plawgo Polen  Polen 48,16 NR
3 Alwyn Myburgh Sudafrika  Südafrika 48,21
4 Angelo Taylor Vereinigte Staaten  USA 48,72
5 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 48,98
6 Michail Lipskij Russland  Russland 49,10
7 Edivaldo Monteiro Portugal  Portugal 49,26
8 Dean Griffiths Jamaika  Jamaika 49,51

Lauf 2Bearbeiten

24. August 2004, 21:13 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,00
2 Bennie Brazell Vereinigte Staaten  USA 48,19
3 Dai Tamesue Japan  Japan 48,46
4 Periklis Iakovakis Griechenland  Griechenland 48,47
5 Llewellyn Herbert Sudafrika  Südafrika 48,57
6 Eduardo Iván Rodríguez Spanien  Spanien 49,77
7 Štěpán Tesařík Tschechien  Tschechien 49,87
8 Christopher Rawlinson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 50,89

Lauf 3Bearbeiten

24. August 2004, 21:21 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 James Carter Vereinigte Staaten  USA 48,18
2 Bayano Kamani Panama  Panama 48,23 NR
3 Naman Keïta Frankreich  Frankreich 48,24
4 Kemel Thompson Jamaika  Jamaika 48,25
5 Jiří Mužík Tschechien  Tschechien 48,88
6 Ockert Cilliers Sudafrika  Südafrika 49,01
7 Boris Gorban Russland  Russland 49,46
8 Jewgeni Meleschenko Kasachstan  Kasachstan 49,48

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Félix Sánchez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 47,63
2 Danny McFarlane Jamaika  Jamaika 48,11
3 Naman Keïta Frankreich  Frankreich 48,26
4 James Carter Vereinigte Staaten  USA 48,58
5 Bayano Kamani Panama  Panama 48,74
6 Marek Plawgo Polen  Polen 49,00
7 Alwyn Myburgh Sudafrika  Südafrika 49,07
8 Bennie Brazell Vereinigte Staaten  USA 49,51

26. August 2004, 22:30 Uhr

Für das Finale hatten sich zwei US-Amerikaner sowie je ein Teilnehmer aus der Dominikanischen Republik, Frankreich, Jamaika, Panama, Polen und Südafrika qualifiziert.

Die Favoritenrolle lag nach dem Scheitern des Olympiasiegers von 2000 Angelo Taylor aus den Vereinigten Staaten im Halbfinale beim amtierenden Weltmeister Félix Sánchez aus der Dominikanischen Republik. Auch die hoch eingeschätzten Llewellyn Herbert aus Südafrika, Bronzemedaillist von 2000, der Saudi Hadi Soua'an Al-Somaily als WM-Vierter von 2001 und der griechische Vize-Weltmeister Periklis Iakovakis waren im Halbfinale gescheitert. So blieben als Hauptkonkurrenten für den zweifachen Weltmeister Sánchez vor allem der WM-Vierte Danny McFarlane aus Jamaika und der US-amerikanische Olympiavierte von 2000 James Carter.

Nach zwei Fehlstarts, einer verursacht durch Sánchez, der andere durch Carter, übernahm Sánchez zusammen mit Carter zunächst die Führung. Bis zur sechsten Hürde lagen die beiden Läufer etwa gleichauf, dann zog Carter an Sánchez vorbei und kam als Erster auf die Zielgerade. Knapp hinter ihm folgte der Weltmeister vor McFarlane. Mit nur geringem Abstand lagen der Franzose Naman Keïta, Bayano Kamani aus Panama und der Südafrikaner Alwyn Myburgh ziemlich gleichauf hinter dem Führungstrio. Doch auf den letzten hundert Metern änderte sich das Bild noch einmal komplett. Carter konnte nichts mehr hinzusetzen. Sánchez, McFarlane und Keïta zogen am US-Läufer vorbei. An der neunten Hürde übernahm Félix Sánchez wieder die Spitze und gewann mit einem Vorsprung von 0,48 s die Goldmedaille vor Danny McFarlane. Der wiederum lag 0,15 s vor dem Bronzemedaillengewinner Naman Keïta. Zum zweiten Mal bei Olympischen Spielen nach 2000 kam James Carter als Vierter ins Ziel. Bayano Kamani wurde Fünfter, der Pole Marek Plawgo Sechster.

Félix Sánchez war der erste Olympiasieger seines Landes. Er gewann zudem die erste Leichtathletik-Medaille der Dominikanischen Republik.

Abgesehen von den u. a. durch die USA boykottierten Spielen von 1980 in Moskau gab es erstmals seit 1968 keinen Medaillengewinn für die USA in dieser Disziplin.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (englisch), abgerufen am 25. April 2018