Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 13. und 14. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. 65 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 65 Athleten aus 42 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 13. Oktober 1968 (Vorläufe/Viertelfinale)
14. Oktober (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Jim Hines (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Lennox Miller (JamaikaJamaika JAM)
Bronzemedaille Charles Greene (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Jim Hines. Er gewann vor dem Jamaikaner Lennox Miller und Charles Greene aus den USA.

Für die BR Deutschland – offiziell 'Deutschland' – starteten Gert Metz, Karl-Peter Schmidtke und Gerhard Wucherer. Während Metz im Vorlauf ausschied, kamen Schmidtke und Wucherer ins Viertelfinale. Beide scheiterten dort.
Für die DDR – offiziell 'Ostdeutschland' – liefen Heinz Erbstößer, Hartmut Schelter und Harald Eggers. Alle drei überstanden die Vorläufe. Erbstößer schied im Viertelfinale aus, Eggers und Schelter im Halbfinale.
Die Schweiz wurde durch Hansruedi Wiedmer vertreten, der im Vorlauf scheiterte. Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 9,9 s Jim Hines (Vereinigte Staaten  USA) Sacramento, USA 20. Juni 1968[1]
Ronnie Ray Smith (Vereinigte Staaten  USA)
Charles Greene (Vereinigte Staaten  USA)
Olympischer Rekord 10,0 s Bob Hayes (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Tokio, Japan 15. Oktober 1964

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 13. Oktober zu den insgesamt neun Vorläufen an. Die jeweils drei Laufbesten sowie die nachfolgend fünf Zeitschnellsten kamen ins Viertelfinale am gleichen Tag. Daraus erreichten die jeweils vier Erstplatzierten das Halbfinale am 14. Oktober. Auch hier qualifizierten sich die vier Ersten für die nächste Runde, das Finale, das am gleichen Tag stattfand.

ZeitplanBearbeiten

13. Oktober, 10.00 Uhr: Vorläufe
13. Oktober, 16.30 Uhr: Viertelfinale
14. Oktober, 16.00 Uhr: Halbfinale
14. Oktober, 18.00 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 13. Oktober 1968, ab 10.00 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: +2,8 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Charles Greene Vereinigte Staaten  USA 10,0 s 10,09 s
2 Hideo Iijima Japan  Japan 10,2 s 10,24 s
3 Canagasabai Kunalan Singapur  Singapur 10,4 s 10,47 s
4 Wiesław Maniak Polen 1944  Polen 10,4 s 10,49 s
5 Barka Sy Senegal  Senegal 10,6 s 10,61 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jim Hines Vereinigte Staaten  USA 10,2 s 10,26 s
2 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 10,2 s 10,30 s
3 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,3 s 10,37 s
4 Amos Omolo Uganda  Uganda 10,4 s 10,50 s
5 Porfirio Veras Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 10,5 s 10,51 s
6 Julius Sang Kenia  Kenia 10,6 s 10,64 s
7 Jorge Vizcarrondo Puerto Rico  Puerto Rico 10,7 s 10,71 s
8 Manuel Planchart Venezuela 1954  Venezuela 10,7 s 10,80 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,3 s 10,40 s
2 Iván Moreno Chile  Chile 10,5 s 10,53 s
3 Barrie Kelly Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,55 s
4 Jewgeni Sinjajew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,5 s 10,56 s
5 Zenon Nowosz Polen 1944  Polen 10,5 s 10,57 s
6 Charles Asati Kenia  Kenia 10,6 s 10,63 s
7 Jimmy Sierra Kolumbien  Kolumbien 10,8 s 10,88 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: +0,6 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Pablo Montes Kuba  Kuba 10,1 s 10,14 s
2 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,3 s 10,35 s
3 Ron Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,45 s
4 Oleksij Chlopotnow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,6 s 10,67 s
5 Norris Stubbs Bahamas 1964  Bahamas 10,8 s 10,91 s
6 Chen Chuan Show Taiwan  Taiwan 10,8 s 10,88 s
7 Philippe Housiaux Belgien  Belgien 10,9 s 10,94 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +0,7 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,1 s 10,18 s
2 Heinz Erbstößer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,4 s 10,42 s
3 Michael Ahey Ghana  Ghana 10,5 s 10,59 s
4 Bernard Nottage Bahamas 1964  Bahamas 10,6 s 10,64 s
5 Ennio Preatoni Italien  Italien 10,6 s 10,65 s
6 Hansruedi Wiedmer Schweiz  Schweiz 10,7 s 10,75 s
7 Su Wen Ho Taiwan  Taiwan 10,8 s 10,81 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: +3,8 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lennox Miller Jamaika  Jamaika 10,1 s 10,18 s
2 Hartmut Schelter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,4 s 10,42 s
3 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 10,5 s 10,59 s
4 Robert Ojo Nigeria  Nigeria 10,6 s 10,64 s
5 Ron Monsegue Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,6 s 10,65 s
6 Rogelio Onofre Philippinen 1944  Philippinen 10,7 s 10,75 s
DNF Tom Robinson Bahamas 1964  Bahamas

Vorlauf 7Bearbeiten

Wind: +0,4 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Harry Jerome Kanada  Kanada 10,3 s 10,35 s
2 Karl-Peter Schmidtke Deutschland BR  BR Deutschland 10,3 s 10,38 s
3 Harald Eggers Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,3 s 10,38 s
4 Kola Abdulai Nigeria  Nigeria 10,4 s 10,45 s
5 Miguel Ángel González Mexiko  Mexiko 10,5 s 10,59 s
6 Pablo McNeil Jamaika  Jamaika 10,6 s 10,62 s
7 Hassan El-Mech Marokko  Marokko 10,7 s 10,79 s
8 Morgan Gesmaila Sudan 1956  Sudan 11,0 s 11,09 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Eduard Monsels war der erste Sportler Surinames, der bei Olympischen Spielen antrat. 1960 war der 800-Meter-Läufer Siegfried Esajas angereist, verschlief jedoch seinen Start.[4]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Gérard Fenouil Frankreich  Frankreich 10,3 s 10,35 s
2 Gerhard Wucherer Deutschland BR  BR Deutschland 10,3 s 10,38 s
3 Marian Dudziak Polen 1944  Polen 10,3 s 10,38 s
4 Wladislaw Sapeja Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,4 s 10,45 s
5 Eduard Monsels Niederländisch-Guayana 1959  Niederländisch-Guayana 10,5 s 10,59 s
6 Greg Lewis Australien  Australien 10,6 s 10,62 s
7 Félix Bécquer Mexiko  Mexiko 10,7 s 10,79 s
8 Rafael Santos El Salvador  El Salvador 11,0 s 11,09 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Juan Argüello war der erste Sportler Nicaraguas, der bei Olympischen Spielen antrat.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Hermes Ramírez Kuba  Kuba 10,2 s 10,30 s
2 Andrés Calonge Argentinien  Argentinien 10,4 s 10,44 s
3 Jocelyn Delecour Frankreich  Frankreich 10,4 s 10,45 s
4 Gert Metz Deutschland BR  BR Deutschland 10,5 s 10,55 s
5 Norman Chihota Tansania  Tansania 10,5 s 10,57 s
6 Horacio Esteves Venezuela 1954  Venezuela 10,6 s 10,65 s
7 José Luis Sánchez Spanien 1945  Spanien 10,6 s 10,69 s
8 Juan Argüello Nicaragua 1908  Nicaragua 11,1 s 11,18 s

ViertelfinaleBearbeiten

 
Der Japaner Hideo IIjima scheiterte im Halbfinale

Datum: 13. Oktober 1968, ab 16.30 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +1,8 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lennox Miller Jamaika  Jamaika 10,1 s 10,11 s
2 Jim Hines Vereinigte Staaten  USA 10,1 s 10,14 s
3 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,2 s 10,23 s
4 Iván Moreno Chile  Chile 10,3 s 10,37 s
5 Andrés Calonge Argentinien  Argentinien 10,3 s 10,39 s
6 Ron Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,42 s
7 Karl-Peter Schmidtke Deutschland BR  BR Deutschland 10,4 s 10,48 s
8 Wladislaw Sapeja Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,4 s 10,51 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: +0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Hermes Ramírez Kuba  Kuba 10,0 s 10,10 s ORe
2 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,1 s 10,16 s
3 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,1 s 10,17 s
4 Harry Jerome Kanada  Kanada 10,2 s 10,22 s
5 Heinz Erbstößer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,2 s 10,28 s
6 Gerhard Wucherer Deutschland BR  BR Deutschland 10,3 s 10,33 s
7 Kola Abdulai Nigeria  Nigeria 10,3 s 10,38 s
8 Michael Ahey Ghana 1964  Ghana 10,4 s 10,49 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: +4,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Pablo Montes Kuba  Kuba 10,1 s 10,16 s
2 Hartmut Schelter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,2 s 10,29 s
3 Hideo Iijima Japan  Japan 10,3 s 10,31 s
4 Gérard Fenouil Frankreich  Frankreich 10,3 s 10,31 s
5 Marian Dudziak Polen 1944  Polen 10,3 s 10,32 s
6 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 10,3 s 10,38 s
7 Amos Omolo Uganda  Uganda 10,4 s 10,45 s
8 Robert Ojo Nigeria  Nigeria 10,5 s 10,58 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: +2,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Charles Greene Vereinigte Staaten  USA 10,0 s 10,02 s ORe
2 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 10,1 s 10,18 s
3 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,2 s 10,22 s
4 Harald Eggers Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,2 s 10,25 s
5 Barrie Kelly Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,3 s 10,35 s
6 Jocelyn Delecour Frankreich  Frankreich 10,3 s 10,36 s
7 Canagasabai Kunalan Singapur  Singapur 10,4 s 10,38 s
8 Eduard Monsels Niederländisch-Guayana 1959  Niederländisch-Guayana 10,4 s 10,45 s

HalbfinaleBearbeiten

 
Bronzemedaille für Charles Greene, USA

Datum: 14. Oktober 1968, ab 16.00 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +1,9 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jim Hines Vereinigte Staaten  USA 10,0 s 10,08 s ORe
2 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,1 s 10,11 s
3 Harry Jerome Kanada  Kanada 10,1 s 10,17 s
4 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,2 s 10,21 s
5 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,2 s 10,23 s
6 Hermes Ramírez Kuba  Kuba 10,2 s 10,25 s
7 Harald Eggers Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,2 s 10,29 s
8 Hideo Iijima Japan  Japan 10,3 s 10,34 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Charles Greene Vereinigte Staaten  USA 10,1 s 10,13 s
2 Lennox Miller Jamaika  Jamaika 10,1 s 10,15 s
3 Pablo Montes Kuba  Kuba 10,1 s 10,19 s
4 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 10,2 s 10,26 s
5 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,2 s 10,27 s
6 Iván Moreno Chile  Chile 10,3 s 10,37 s
7 Gérard Fenouil Frankreich  Frankreich 10,3 s 10,40 s
8 Hartmut Schelter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 10,3 s 10,40 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jim Hines Vereinigte Staaten  USA 9,9 s 9,95 s WRe / OR
2 Lennox Miller Jamaika  Jamaika 10,0 s 10,04 s
3 Charles Greene Vereinigte Staaten  USA 10,0 s 10,07 s
4 Pablo Montes Kuba  Kuba 10,1 s 10,14 s
5 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,1 s 10,15 s
6 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,1 s 10,17 s
7 Harry Jerome Kanada  Kanada 10,1 s 10,20 s
8 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 10,2 s 10,27 s

Datum: 14. Oktober 1968, 18.00 Uhr[3]

Wind: +0,3 m/s

Favorisiert waren die US-Sprinter Jim Hines und Charlie Greene. Jeder der beiden war überzeugt, das Rennen zu gewinnen. Als größten Konkurrenten sahen beide genauso wie die Fachleute den Jamaikaner Lennox Miller an. Schon in den Vorrunden wurde der olympische Rekord einmal durch Greene im Viertelfinale und dann durch Hines im Halbfinale eingestellt. Offiziell waren diese Zeiten zu dem Zeitpunkt sogar Weltrekord, was aber nur daran lag, dass die IAAF die vorher durch Hines, Ronnie Ray Smith und Greene erzielten 9,9 Sekunden erst nach den Olympischen Spielen als Rekord anerkannte.
Im Endlauf kam fast wie erwartet der startschnelle US-Amerikaner Melvin Pender am schnellsten aus den Blöcken. Bis Streckenhälfte blieb Pender vorn, doch dann stürmten fünf seiner Gegner an ihm vorbei, allen voran Jim Hines, der das Rennen auf den letzten Metern noch deutlich für sich entschied. Die Siegeszeit von 9,95 s war später die erste elektronisch gestoppte Weltrekordzeit, die von der IAAF anerkannt wurde. Zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele wurden Rekorde und Bestenlisten allerdings noch in Zehntelsekunden auf der Grundlage von Handstoppung geführt, sodass die offizielle Siegerzeit 9,9 s lautete. Das bedeutete neuen olympischen Rekord und Einstellung des Weltrekords. Zweiter wurde Lennox Miller und Bronze ging an Charlie Greene. Bester Europäer war der Franzose Roger Bambuck auf Platz fünf hinter dem Kubaner Pablo Montes.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 332–335

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Weltrekorde. 100 m Männer auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 2. November 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 10, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  3. a b c d Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 521, engl./frz. (PDF), abgerufen am 2. November 2017
  4. Artikel im Blog caraibischelettern (nl.), abgerufen am 2. November 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 2. November 2017