Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 22. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Springer für das Finale mit drei weiteren Sprüngen qualifizierten.

Olympische Ringe
Leichtathletik
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 31 Athleten aus 9 Ländern
Wettkampfphase 22. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold Gold Frank Irons (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber Daniel Kelly (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Calvin Bricker (Kanada 1868Kanada CAN)

Es gab einen US-amerikanischen Doppelsieg. Frank Irons gewann die Goldmedaille, Silber ging an Daniel Kelly. Der Kanadier Calvin Bricker errang Bronze.

RekordeBearbeiten

Die Leichtathletik-Weltrekorde waren damals noch inoffiziell.

Weltrekord 7,61 m Irland 1783  Irland Peter O’Connor Dublin (Irland), 5. August 1901[1]
Olympischer Rekord 7,34 m Vereinigte Staaten 45  USA Meyer Prinstein Finale von St. Louis (USA), 1. September 1904

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

OR 7,44 m Vereinigte Staaten 46  USA Frank Irons Qualifikation
7,48 m Endkampf

ErgebnisseBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in fünf zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die besten drei Springer der Qualifikation – grün hinterlegt – konnten den Finalwettkampf bestreiten. Die im Vorkampf erzielten Resultate gingen allerdings in die Gesamtwertung mit ein. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Gruppe ABearbeiten

Athlet Land Weite (m)
Edward Cook Vereinigte Staaten 46  USA 6,97
Samuel Bellah Vereinigte Staaten 46  USA 6,64
Ödön Holits Ungarn 1867  Ungarn 6,54
Wilfred Bleaden Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,13

Gruppe BBearbeiten

Athlet Land Weite (m)
Daniel Kelly Vereinigte Staaten 46  USA 7,09
John Brennan Vereinigte Staaten 46  USA 6,86
Albert Weinstein Deutsches Reich  Deutschland 6,77
Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,72
Alfred Bellerby Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,44
George Barber Kanada 1868  Kanada 6,41
Carl Silfverstrand Schweden  Schweden 6,34

Gruppe CBearbeiten

Athlet Land Weite (m)
Frank Irons Vereinigte Staaten 46  USA 7,44 OR
Frank Mount Pleasant Vereinigte Staaten 46  USA 6,82
Charles Williams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,65
Bram Evers Niederlande  Niederlande k. A.
John O’Connell Vereinigte Staaten 46  USA

Gruppe DBearbeiten

Athlet Land Weite (m)
Denis Murray Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,71
Frank Lukeman Kanada 1868  Kanada 6,59
William Watt Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,42
Jacobus Hoogveld Niederlande  Niederlande k. A.
Hugo Wieslander Schweden  Schweden
Hermann von Bönninghausen Deutsches Reich  Deutschland

Gruppe EBearbeiten

Athlet Land Weite (m)
Calvin Bricker Kanada 1868  Kanada 7,08
Gunnar Rönström Schweden  Schweden 6,67
Arthur Hoffmann Deutsches Reich  Deutschland 6,50
Henri Gutierrez Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
Lionel Cornish Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Géza Kövesdi Ungarn 1867  Ungarn
Garfield MacDonald Kanada 1868  Kanada
Arvid Ringstrand Schweden  Schweden
Henry Olsen Norwegen  Norwegen

Finale und Endergebnis der besten ZwölfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Frank Irons Vereinigte Staaten 46  USA 7,48 OR
2 Daniel Kelly Vereinigte Staaten 46  USA 7,09
3 Calvin Bricker Kanada 1868  Kanada 7,08
4 Edward Cook Vereinigte Staaten 46  USA 6,97
5 John Brennan Vereinigte Staaten 46  USA 6,86
6 Frank Mount Pleasant Vereinigte Staaten 46  USA 6,82
7 Albert Weinstein Deutsches Reich  Deutschland 6,77
8 Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,72
9 Denis Murray Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,71
10 Gunnar Rönström Schweden  Schweden 6,67
11 Charles Williams Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 6,65
12 Samuel Bellah Vereinigte Staaten 46  USA 6,64

In den drei Finaldurchgängen konnte sich nur Iron noch geringfügig verbessern. Mit seinem neuen olympischen Rekord schob er sich auf Platz drei der damaligen Weltbestenliste. Für Daniel Kelly und Calvin Bricker blieb es bei den Leistungen aus der Qualifikation. Bricker errang 1912 die Silbermedaille in dieser Disziplin. Vierter wurde Stabhochsprungolympiasieger Edward Cook. Einen enttäuschenden achten Rang belegte der für Großbritannien startende Ire Timothy Ahearne. Zwei Wochen später brachte er es auf eine Weite von 7,57 m. Aber drei Tage nach dem Weitsprungwettkampf gelang ihm der Olympiasieg im Dreisprung.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 86