Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 12. und 13. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 32 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Long jumper Mohammad Arzandeh at the 2016 Olympics 07.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 12. August 2016 (Qualifikation)
13. August 2016 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Jeff Henderson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Luvo Manyonga (SudafrikaSüdafrika RSA)
Bronzemedaille Greg Rutherford (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Jeff Henderson. Silber ging an den Südafrikaner Luvo Manyonga. Bronze gewann der Brite Greg Rutherford.

Für Deutschland gingen Alyn Camara und Fabian Heinle an den Start. Beide scheiterten in der Qualifikation.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Greg Rutherford (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 8,31 m London 2012
Weltmeister 8,41 m Peking 2015
Europameister 8,25 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Cameron Burrell (Vereinigte Staaten  USA) 8,06 m San José 2015
Südamerika-Meister Emiliano Lasa (Uruguay  Uruguay) 8,09 m Lima 2015
Asienmeister Gao Xinglong (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 7,96 m Wuhan 2015
Afrikameister Ruswahl Samaai (Sudafrika  Südafrika) 8,40 m Durban 2016
Ozeanienmeister Waisale Dausoko (Fidschi  Fidschi) 7,51 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Mike Powell (Vereinigte Staaten  USA) 8,95 m Tokio, Japan 30. August 1991[1]
Olympischer Rekord Bob Beamon (Vereinigte Staaten  USA) 8,90 m Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

12. August 2016, 21.20 Uhr

Die Athleten traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 8,15 m. Da nur zwei Springer diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Springern beider Gruppen – hellgrün unterlegt – auf insgesamt zwölf Teilnehmer aufgefüllt. So mussten schließlich 7,85 m für die Finalteilnahme erbracht werden.

Gruppe ABearbeiten

 
Tyrone Smith aus Bermuda schied mit gesprungenen 7,81 m aus
 
Dem Deutschen Fabian Heinle reichten sein 7,79 m nicht für ein Weiterkommen
 
Der schwedische Vizeeuropameister Michel Tornéus schied mit 7,65 m überraschend aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Jeff Henderson Vereinigte Staaten  USA 8,20 - - 8,20
2 Emiliano Lasa Uruguay  Uruguay 8,14 8,02 - 8,14
3 Luvo Manyonga Sudafrika  Südafrika x 8,12 8,10 8,12
4 Rushwal Samaai Sudafrika  Südafrika 8,03 7,96 7,82 8,03
5 Henry Frayne Australien  Australien 7,96 7,97 8,01 8,01
6 Huang Changzhou China Volksrepublik  Volksrepublik China 7,59 7,57 7,95 7,95
7 Greg Rutherford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x x 7,90 7,90
8 Kafétien Gomis Frankreich  Frankreich 7,81 7,67 7,89 7,89
9 Kim Deok-hyeon Korea Sud  Südkorea 7,42 7,76 7,82 7,82
10 Tyrone Smith Bermuda  Bermuda 7,78 7,81 7,67 7,81
11 Fabian Heinle Deutschland  Deutschland 7,64 x 7,79 7,79
12 Izmir Smajlaj Albanien  Albanien 7,72 7,61 x 7,61
13 Michel Tornéus Schweden  Schweden x 7,65 7,63 7,65
14 Miltiadis Tendoglou Griechenland  Griechenland x 7,64 7,57 7,64
ogV Aubrey Smith Jamaika  Jamaika x x x - ohne Weite
Gao Xinglong China Volksrepublik  Volksrepublik China x x x

Gruppe BBearbeiten

 
Der Kubaner Maykel Massó erreichte mit seinen 7,81 m nicht das Finale
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Wang Jianan China Volksrepublik  Volksrepublik China 8,24 - - 8,24
2 Jarrion Lawson Vereinigte Staaten  USA 7,99 7,62 7,96 7,99
3 Fabrice Lapierre Australien  Australien x 7,96 7,73 7,96
4 Damar Forbes Jamaika  Jamaika 7,85 7,68 7,62 7,85
5 Radek Juška Tschechien  Tschechien 7,64 7,84 7,83 7,84
6 Maykel Massó Kuba  Kuba 7,79 7,73 7,81 7,81
7 Chan Ming Tai Hongkong  Hongkong 7,79 7,76 7,42 7,79
8 Batschana Chorawa Georgien  Georgien 7,72 7,77 x 7,77
9 Jean Marie Okutu Spanien  Spanien 7,75 7,72 7,53 7,75
10 Stefan Brits Sudafrika  Südafrika 7,46 7,71 x 7,71
11 Konstantin Baryschewski Weissrussland  Weißrussland 7,39 x 7,67 7,67
Ankit Sharma Indien  Indien x x 7,67
13 Michael Hartfield Vereinigte Staaten  USA 7,66 x 7,66 7,66
14 Higor Alves Brasilien  Brasilien 7,59 x x 7,59
15 Mohammad Arzandeh Iran  Iran 7,29 7,23 7,31 7,31
16 Alyn Camara Deutschland  Deutschland 5,16 x x 5,16

FinaleBearbeiten

13. August 2016, 20.53 Uhr

Für das Finale hatten sich zwei Athleten qualifiziert, zwei von ihnen direkt über die Qualifikationsweite, die anderen über ihre Platzierungen. Um die Medaillen kämpften je zwei Australier, Chinesen, Südafrikaner und US-Amerikaner. sowie je ein Athlet aus Frankreich, Großbritannien, Jamaika und Uruguay.

Jeder Teilnehmer hatte zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde vom Tag zuvor wurden nicht gewertet. Die besten acht Springer bekamen im Anschluss weitere drei Versuche, die letzten vier schieden aus.

Als Favorit galt der britische Olympiasieger von 2012, gleichzeitig amtierender Welt- und Europameister Greg Rutherford. Mit Medaillenchancen gingen auch der australische Vizeweltmeister Fabrice Lapierre, der chinesische WM-Dritte Wang Jianan, der schwedische Vizeeuropameister Michel Tornéus und der US-Amerikaner Jeff Henderson in den Wettbewerb.

Die Führung übernahmen in der ersten Runde die beiden US-Athleten. Henderson lag mit 8,20 m einen Zentimeter vor seinem Mannschaftskameraden Jarrion Lawson. Rutherford folgte mit 8,18 m vor dem Südafrikaner Luvo Manyonga, der 8,16 m erzielte. Im zweiten Durchgang schob sich der Wang mit 8,17 m auf Platz zwei. In Runde drei ging Lawson mit 8,25 m an die Spitze, Rutherford verbesserte sich mit 8,22 m auf Rang zwei. Im vierten Durchgang übernahm Manyonga mit 8,28 m die Position ganz vorn. Rutherford erzielte 8,26 m und verdrängte Lawson damit auf Platz drei. Manyonga baute im fünften Versuch seine Führung auf 8,37 m aus. Im letzten Durchgang verdrängte Henderson ihn. Der US-Amerikaner sprang mit 8,38 m einen Zentimeter weiter als der Südafrikaner. Anschließend gelang Lawson eine vermeintlich bessere Weite, es wurden jedoch nur 7,78 m gemessen. Nach Auswertung der Videoaufnahmen war klar, dass Lawson während der Landung mit der linken Hand den Sand berührt hatte und damit seine eigentlich klar bessere Weite sichtbar jenseits der 8-Meter-Marke abgewertet hatte. Aber den Regeln entsprechend zählte der letzte Abdruck. Rutherford konnte seine Leistung noch einmal um drei Zentimeter auf 8,29 m verbessern, lag aber damit bis zum Schluss auf Rang drei. Manyongas letzter Sprung war ein Fehlversuch.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Jeff Henderson Vereinigte Staaten  USA 8,20 7,94 8,10 7,96 8,22 8,38 8,38
2 Luvo Manyonga Sudafrika  Südafrika 8,16 x x 8,28 8,37 x 8,37
3 Greg Rutherford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8,18 8,11 8,22 8,26 8,09 8,29 8,29
4 Jarrion Lawson Vereinigte Staaten  USA 8,19 8,15 8,25 x x 7,78 8,25
5 Wang Jianan China Volksrepublik  Volksrepublik China 7,76 8,17 7,89 8,05 8,13 7,88 8,17
6 Emiliano Lasa Uruguay  Uruguay 7,93 7,84 8,04 8,10 7,92 7,95 8,10
7 Henry Frayne Australien  Australien 7,83 8,06 x 8,03 7,83 7,83 8,06
8 Kafétien Gomis Frankreich  Frankreich 7,54 7,57 8,05 x 7,55 7,83 8,05
9 Ruswahl Samaai Sudafrika  Südafrika 7,97 7,94 x nicht im Finale der
besten acht Springer
7,97
10 Fabrice Lapierre Australien  Australien x 7,87 x 7,87
11 Huang Changzhou China Volksrepublik  Volksrepublik China 7,78 x 7,86 7,86
12 Damar Forbes Jamaika  Jamaika 7,63 7,74 7,82 7,82

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (englisch), abgerufen am 7. Oktober 2018