Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 27. und 28. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. 34 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
RIAN archive 487039 Opening ceremony of the 1980 Olympic Games.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 34 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 27. Juli 1980 (Qualifikation)
28. Juli 1980 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Lutz Dombrowski (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR)
Silbermedaille Frank Paschek (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR)
Bronzemedaille Walerij Pidluschnyj (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasieger wurde Lutz Dombrowski aus der DDR. Er gewann vor seinem Landsmann Frank Paschek und Walerij Pidluschnyj aus der Sowjetunion.

Dritter Teilnehmer aus der DDR war Peter Rieger, der in der Qualifikation scheiterte.
Auch der Österreicher William Rea überstand die Qualifikation nicht. Der Schweizer Rolf Bernhard hingegen konnte sich für das Finale qualifizieren und dort Rang neun belegen.
Springer aus Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 8,90 m Bob Beamon (Vereinigte Staaten  USA) Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968[1]
Olympischer Rekord Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Springer traten am 27. Juli in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite für das direkte Erreichen des Finales am 28. Juli betrug 7,90 m. Da mit neun Athleten weniger als zwölf Teilnehmer diese Weite sprangen, wurde das Finalfeld nach den nächstbesten Weiten auf zwölf Athleten aufgefüllt.

ZeitplanBearbeiten

 
Olympiasieger Lutz Dombrowski, DDR

24. Juli, 10.30 Uhr: Qualifikation
25. Juli, 17.50 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Moskau (UTC+3)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

QualifikationBearbeiten

Datum: 24. Juli 1980, ab 10.30 Uhr[3]

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Frank Paschek Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8,17 m - - 8,17 m
Lutz Dombrowski Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
3 Stanisław Jaskułka Polen 1980  Polen 7,46 m 8,07 m - 8,07 m
4 Walerij Pidluschnyj Sowjetunion 1955  Sowjetunion 8,02 m - - 8,02 m
5 Wiktar Belski Sowjetunion 1955  Sowjetunion x 7,64 m 8,01 m 8,01 m
6 Antonio Corgos IOC  Spanien 7,46 m 7,76 m 7,96 m 7,96 m
7 László Szalma Ungarn 1957  Ungarn 7,86 m 7,72 m 7,91 m 7,91 m
8 Philippe Deroche IOC  Frankreich 7,90 m - - 7,90 m
9 Jordan Janew Bulgarien 1971  Bulgarien 7,63 m 7,68 m 7,84 m 7,84 m
10 João Carlos de Oliveira Brasilien 1968  Brasilien x 7,78 m x 7,78 m
11 Andrzej Klimaszewski Polen 1980  Polen 7,76 m x 6,56 m 7,76 m
12 Dimitrios Delifotis Griechenland  Griechenland 7,74 m 7,63 m 7,14 m 7,74 m
13 Alberto Solanas IOC  Spanien 7,36 m 7,73 m 7,71 m 7,73 m
14 Peter Rieger Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR x 7,59 m - 7,59 m
15 David Giralt Kuba  Kuba x 7,54 m 7,57 m 7,57 m
16 Iwan Tuparow Bulgarien 1971  Bulgarien 7,46 m x x 7,46 m
17 Nenad Stekić Jugoslawien  Jugoslawien 5,75 m - - 5,75 m

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Rolf Bernhard IOC  Schweiz 7,98 m - - 7,98 m
2 Kayode Elegbede Nigeria  Nigeria 7,76 m 7,82 m 7,50 m 7,82 m
3 Joshua Kio Nigeria  Nigeria 7,77 m 7,67 m 7,45 m 7,77 m
4 William Rea Osterreich  Österreich 7,60 m 7,71 m 7,74 m 7,74 m
5 Jan Leitner Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7,68 m 7,63 m 7,57 m 7,68 m
6 Amadou N’Diaye Senegal  Senegal 7,49 m x 7,66 m 7,66 m
7 Gary Honey IOC  Australien x 7,44 m x 7,44 m
8 Yusuf Alli Nigeria  Nigeria 7,43 m 7,40 m x 7,43 m
9 Béla Bakosi Ungarn 1957  Ungarn 7,29 m x x 7,29 m
10 Théophile Hounou Benin Volksrepublik  Benin 7,07 m 7,01 m 7,03 m 7,07 m
11 Stélio Craveirinha Mosambik Volksrepublik 1975  Mosambik 6,78 m 6,94 m x 6,94 m
12 Ronald Raborg Peru  Peru x 6,85 m x 6,85 m
13 Abebe Gessese Athiopien 1975  Äthiopien 6,66 m 6,64 m 6,46 m 6,66 m
ogV Essa Abbas Kuwait  Kuwait x x x ohne Weite
Fidelis Ndyabagye Uganda  Uganda x - -
DNS Bogger Mushanga Sambia  Sambia
Olli Pousi Finnland  Finnland

FinaleBearbeiten

Datum: 25. Juli 1980, 17.50 Uhr[3]

Bedingt durch den Olympiaboykott fehlten die US-amerikanischen Springer. Besonders Larry Myricks und der junge Carl Lewis waren hoch eingeschätzt. So blieb als Favorit vor allem der DDR-Athlet Lutz Dombrowski übrig. Sein größter Konkurrent, der Jugoslawe Nenad Stekić, musste in der Qualifikation verletzt aufgeben.

Dombrowski übernahm mit 8,15 m gleich im ersten Durchgang die Führung. Zwei Zentimeter hinter ihm platzierte sich zunächst der Ungar László Szalma auf Rang zwei. Dombrowski zeigte seine Qualität im nächsten Versuch, als ihm 8,32 m gelangen. Sein Landsmann Frank Paschek überzeugte in dieser Runde mit 8,22 m und setzte sich damit vor Szalma auf den zweiten Platz. Im vierten Versuch erzielte der sowjetische Springer Walerij Pidluschnyj 8,18 m und verdrängte damit Szalma vom Bronzerang. Im nächsten Durchgang sorgte Lutz Dombrowski mit seinen 8,54 m endgültig für klare Verhältnisse und gewann die Goldmedaille sicher vor Frank Paschek. Der Pole Stanisław Jaskułka zog mit seinem letzten Sprung auf 8,13 m mit László Szalma gleich. Der Ungar blieb aufgrund seiner zweitbesten Weite vor Jaskułka auf dem vierten Platz. Auch für Walerij Pidluschnyj änderte sich nichts mehr. Er gewann die Bronzemedaille.[4] Dombrowskis 8,54 m waren 1980 der zweitbeste Weitsprung in der Geschichte der Leichtathletik. Auch heute noch – Stand: Dezember 2017 – liegt Dombrowski mit dieser Weite auf Platz siebzehn der Weltbestenliste.[5]

Lutz Dombrowski sprang zum ersten deutschen Olympiasieg im Weitsprung der Männer.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Lutz Dombrowski Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8,15 m 8,32 m - 8,21 m 8,54 m 8,34 m 8,54 m
2 Frank Paschek Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7,81 m 8,22 m x x 7,85 m 7,94 m 8,22 m
3 Walerij Pidluschnyj Sowjetunion 1955  Sowjetunion 8,07 m 8,08 m 7,97 m 8,18 m x 7,82 m 8,18 m
4 László Szalma Ungarn 1957  Ungarn 8,13 m 7,99 m x 7,95 m x x 8,13 m
5 Stanisław Jaskułka Polen 1980  Polen 7,73 m 7,76 m 7,97 m 7,87 m 7,97 m 8,13 m 8,13 m
6 Wiktar Belski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7,79 m 7,15 m 8,10 m 7,76 m 7,74 m x 8,10 m
7 Antonio Corgos IOC  Spanien 8,02 m 8,09 m x - x 7,97 m 8,09 m
8 Jordan Janew Bulgarien 1971  Bulgarien 7,91 m x 7,88 m x 8,02 m x 8,02 m
9 Rolf Bernhard IOC  Schweiz 7,88 m x 7,71 m nicht im Finale der
besten acht Springer
7,88 m
10 Philippe Deroche IOC  Frankreich 7,63 m 7,65 m 7,77 m 7,77 m
11 Kayode Elegbede Nigeria  Nigeria x x 7,49 m 7,49 m
DNS João Carlos de Oliveira Brasilien 1968  Brasilien

VideoBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 556 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 30. Dezember 2017
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 30. Dezember 2017
  3. a b Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 55, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 30. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 30. Dezember 2017
  5. IAAF Rekorde, Weitsprung Männer, abgerufen am 30. Dezember 2017