Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 9. und 10. September 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. In 27 Staffeln nahmen 110 Athleten teil.

Olympische Ringe
2014 Olympiastadion Munich.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 110 Athleten aus 27 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 9. September 1972 (Vorläufe/Halbfinale)
10. September 1972 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Silbermedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
Bronzemedaille Deutschland BRBR Deutschland FRG

Olympiasieger wurde das Team der USA mit Larry Black, Robert Taylor, Gerald Tinker und Eddie Hart in neuer Weltrekordzeit. Silber gewann die Staffel der Sowjetunion (Alexandr Korneljuk, Wladimir Lowezki, Juris Silovs, Walerij Borsow), Bronze ging an die Bundesrepublik Deutschland – offiziell Deutschland – in der Besetzung Jobst Hirscht, Karlheinz Klotz, Gerhard Wucherer und Klaus Ehl.

Die Mannschaft der DDR erreichte das Finale und belegte dort Platz fünf.
Das österreichische Team qualifizierte sich für das Halbfinale und wurde dort in ihrem Lauf disqualifiziert.
Staffeln aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 38,24 s Vereinigte Staaten  USA
(Charles Greene, Mel Pender, Ronnie Ray Smith, Jim Hines)
Mexiko-Stadt, Mexiko 20. Oktober 1968[1]
Olympischer Rekord Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko

Anmerkung: Offiziell wurden der Welt- und Olympiarekord gerundet mit 38,2 Sekunden geführt. In der Tabelle oben ist die exakte elektronisch gemessene Zeit angegeben, die später in die Bestenlisten so aufgenommen wurde. So wird deutlich, dass die Siegerzeit der US-Staffel bei diesen Spielen in München schneller war als der bis dahin bestehende Weltrekord.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Staffeln absolvierten am 9. September vier Vorläufe, in denen sich die jeweils vier besten Mannschaften für das Halbfinale am gleichen Tag qualifizierten. Daraus kamen ebenfalls die jeweils vier besten Teams weiter ins Finale, das am 10. September stattfand.

ZeitplanBearbeiten

9. September, 14.30 Uhr: Vorläufe
9. September, 17.40 Uhr: Halbfinale
10. September, 16.10 Uhr: Finale[2]

Die qualifizierten Staffeln sind hellblau unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 9. September 1972, ab 14.30 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Alexandr Korneljuk
Wladimir Lowezki
Juris Silovs
Walerij Borsow
39,15 s
2 Deutschland BR  BR Deutschland Jobst Hirscht
Karlheinz Klotz
Gerhard Wucherer
Klaus Ehl
39,17 s
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Manfred Kokot
Bernd Borth
Hans-Jürgen Bombach
Siegfried Schenke
39,17 s
4 Osterreich  Österreich Georg Regner
Axel Nepraunik
Gert Nöster
Helmut Lang
40,49 s
5 Puerto Rico  Puerto Rico Luis Alers
Guillermo González
Pedro Ferrer
Jorge Vizcarrondo
41,34 s
6 Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Mohamed Jaman Al-Dosari
Mansour Al-Juaid
Bilal Said Al-Azma
Said Khalil Al-Dosari
43,35 s
DNS Pakistan  Pakistan
Kuwait  Kuwait

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Frankreich  Frankreich Patrick Bourbeillon
Jean-Pierre Grès
Gérard Fenouil
Bruno Cherrier
39,01 s
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jaroslav Matoušek
Juraj Demeč
Jiří Kynos
Luděk Bohman
39,31 s
3 Nigeria  Nigeria Rex Bazunu
James Olakunle
Benedict Majekodunmi
Kola Abdulai
39,66 s
4 Venezuela 1954  Venezuela Humberto Galea
Félix Mata
Alberto Marchán
Jesús Rico
39,74 s
5 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Kouakou Komenan
Amadou Meïté
Kouami N’Dri
Gaoussou Koné
39,81 s
6 Madagaskar  Madagaskar Jean-Louis Ravelomanantsoa
Alfred Rabenja
André Ralainasolo
Henri Rafaralahy
40,58 s
7 Taiwan  Taiwan Lee Chung-ping
Su Wen-ho
Chen Chin-long
Chen Ming-chi
41,78 s
DNS Liberia  Liberia

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Polen 1944  Polen Stanisław Wagner
Tadeusz Cuch
Jerzy Czerbniak
Zenon Nowosz
39,11 s
2 Ghana  Ghana Ohene Karikari
James Addy
Sandy Osei-Agyemang
George Daniels
39,46 s
3 Finnland  Finnland Antti Rajamäki
Raimo Vilén
Erik Gustafsson
Markku Juhola
39,54 s
4 Kuba  Kuba José Triana
Juan Morales
Hermes Ramírez
Pablo Montes
39,65 s
5 Senegal  Senegal Malang Mané
Christian Dorosario
Momar N’Dao
Barka Sy
39,81 s
6 Thailand  Thailand Somsak Boontud
Surapong Ariyamongkol
Panus Ariyamongkol
Anat Ratanapol
41,04 s
DNS Jamaika  Jamaika
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Larry Black
Robert Taylor
Gerald Tinker
Eddie Hart
38,96 s
2 Italien  Italien Vincenzo Guerini
Ennio Preatoni
Luigi Benedetti
Pietro Mennea
39,29 s
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Berwyn Price
Don Halliday
Dave Dear
Brian Green
39,63 s
4 Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo Antoine Nkounkou
Louis Nkanza
Jean-Pierre Bassegela
Théophile Nkounkou
39,86 s
5 Bahamas 1964  Bahamas Danny Smith
Harry Lockhart
Walter Callander
Michael Sands
40,48 s
6 Tansania  Tansania Obedi Mwanga
Norman Chihota
Claver Kamanya
Hamad Ndee
41,07 s
DNF Athiopien 1941  Äthiopien Sisaye Feleke
Solomon Belaye
Kebede Bedasso
Egzi Gebre-Gebre
Spanien 1945  Spanien José Luis Sánchez
Manuel Carballo
Francisco García
Luis Sarría

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 9. September 1972, ab 17.40 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Larry Black
Robert Taylor
Gerald Tinker
Eddie Hart
38,54 s
2 Deutschland BR  BR Deutschland Jobst Hirscht
Karlheinz Klotz
Gerhard Wucherer
Klaus Ehl
38,86 s
3 Polen 1944  Polen Stanisław Wagner
Tadeusz Cuch
Jerzy Czerbniak
Zenon Nowosz
38,90 s
4 Italien  Italien Vincenzo Guerini
Ennio Preatoni
Luigi Benedetti
Pietro Mennea
39,21 s
5 Kuba  Kuba José Triana
Juan Morales
Hermes Ramírez
Pablo Montes
39,04 s
6 Nigeria  Nigeria Kola Abdulai
Rex Bazunu
James Olakunle
Timon Oyebami
39,73 s
7 Ghana  Ghana Ohene Karikari
James Addy
Sandy Osei-Agyemang
George Daniels
39,99 s
DSQ Osterreich  Österreich Georg Regner
Axel Nepraunik
Günther Würfel
Helmut Lang

Lauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Frankreich  Frankreich Patrick Bourbeillon
Jean-Pierre Grès
Gérard Fenouil
Bruno Cherrier
39,00 s
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Alexandr Korneljuk
Wladimir Lowezki
Juris Silovs
Walerij Borsow
39,00 s
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Manfred Kokot
Bernd Borth
Hans-Jürgen Bombach
Siegfried Schenke
39,06 s
4 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jaroslav Matoušek
Juraj Demeč
Jiří Kynos
Luděk Bohman
39,01 s
5 Finnland  Finnland Antti Rajamäki
Raimo Vilén
Erik Gustafsson
Markku Juhola
39,30 s
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Les Piggot
Don Halliday
Dave Dear
Brian Green
39,47 s
7 Venezuela 1954  Venezuela Humberto Galea
Félix Mata
Alberto Marchán
Jesús Rico
39,74 s
8 Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo Antoine Nkounkou
Louis Nkanza
Jean-Pierre Bassegela
Théophile Nkounkou
39,97 s

FinaleBearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Larry Black
Robert Taylor
Gerald Tinker
Eddie Hart
38,19 s WR
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Alexandr Korneljuk
Wladimir Lowezki
Juris Silovs
Walerij Borsow
38,50 s
3 Deutschland BR  BR Deutschland Jobst Hirscht
Karlheinz Klotz
Gerhard Wucherer
Klaus Ehl
38,79 s
4 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jaroslav Matoušek
Juraj Demeč
Jiří Kynos
Luděk Bohman
38,82 s
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Manfred Kokot
Bernd Borth
Hans-Jürgen Bombach
Siegfried Schenke
38,90 s
6 Polen 1944  Polen Stanisław Wagner
Tadeusz Cuch
Jerzy Czerbniak
Zenon Nowosz
39,03 s
7 Frankreich  Frankreich Patrick Bourbeillon
Jean-Pierre Grès
Gérard Fenouil
Bruno Cherrier
39,14 s
8 Italien  Italien Vincenzo Guerini
Ennio Preatoni
Luigi Benedetti
Pietro Mennea
39,14 s

Datum: 10. September 1972, 16.10 Uhr[4]

Das US-Team wurde durch den Schock vom 100-Meter-Lauf als geschwächt gesehen. Eddie Hart und Rey Robinson hatten dort ihre Viertelfinalläufe verpasst, weil sie zu spät gekommen waren. Anstelle von Robinson wurde der Silbermedaillengewinner über 200 Meter Larry Black nominiert. So wurde der sowjetischen Staffel nach den Einzelsiegen Walerij Borsows über 100 und 200 Meter, die zudem mit Alexandr Korneljuk einen der besten Starter in ihren Reihen hatte, eine Siegchance eingeräumt. Mit Spannung jedenfalls wurde das Duell der beiden Favoritenmannschaften erwartet.
Im Finalrennen liefen die Startläufer aus den USA und der UdSSR Kopf an Kopf. Robert Taylor und Gerald Tinker arbeiteten dann einen Vorsprung für das US-Team heraus. Obwohl Walerij Borsow auf der Zielgeraden noch einmal aufkam, konnte US-Schlussläufer Eddie Hart den Olympiasieg der USA in neuer Weltrekordzeit mit deutlichem Vorsprung sichern. Die Bronzemedaille gewannen überraschend die vier bundesdeutschen Staffelläufer.[5]

Im dreizehnten olympischen Finale gewann die US-Staffel die elfte Goldmedaille für die USA in dieser Disziplin. Es war die dritte in Folge.
Für die BR Deutschland war es die erste Medaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel – 1960 hatten die vier bundesdeutschen Läufer Bernd Cullmann, Armin Hary, Walter Mahlendorf und Martin Lauer die Goldmedaille gewonnen, aber offiziell als gesamtdeutsche und nicht als bundesdeutsche Staffel.

LiteraturBearbeiten

VideoBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 561 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 23. November 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 23. November 2017
  3. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 56, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 23. November 2017
  4. a b Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 57, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 23. November 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 23. November 2017