Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurde am 4. und 5. August 1928 im Olympiastadion Amsterdam ausgetragen. In 13 Staffeln nahmen 52 Athleten teil.

Olympische Ringe
Olympic Stadium Amsterdam 1928 (large).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 52 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Amsterdam
Wettkampfphase 4. August 1928 (Vorläufe)
5. August 1928 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Silbermedaille Deutsches ReichDeutsches Reich DEU
Bronzemedaille Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR

Die Goldmedaille gewann die US-amerikanische Staffel in der Besetzung Frank Wykoff, James Quinn, Charles Borah und Henry Russell. Silber ging an Deutschland mit Georg Lammers, Richard Corts, Hubert Houben und Helmut Körnig, Bronze an Großbritannien mit Cyril Gill, Edward Smouha, Walter Rangeley und Jack London.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Staffeln traten am 4. August zu drei Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Mannschaften qualifizierten sich für das Finale, das am 5. August stattfand.

Anmerkung: Die qualifizierten Staffeln sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 4. August 1928

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Kanada 1921  Kanada Ralph Adams
John Fitzpatrick
George Hester
Percy Williams
42,2 s
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Cyril Gill
Edward Smouha
Walter Rangeley
Jack London
43,5 s
3 Italien 1861  Italien Giuseppe Castelli
Franco Reyser
Edgardo Toetti
Enrico Torre
k. A.
4 Zweite Hellenische Republik  Griechenland Vangelis Moiropoulos
Konstantinos Petridis
Angelos Lambrou
Renos Frangoudis
44,0 s
5 Spanien 1875  Spanien Juan Serrahima
Diego Ordóñez
Fernando Muñagorri
Enrique de Chávarri
k. A.

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Die deutsche Staffel auf einer Sammelkarte: Lammers, Cortz, Houben und Körnig (von links nach rechts)
Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Dritte Französische Republik  Frankreich André Cerbonney
Gilbert Auvergne
André Dufau
André Mourlon
41,8 s
2 Deutsches Reich  Deutsches Reich Georg Lammers
Richard Corts
Hubert Houben
Helmut Körnig
k. A.
3 Belgien  Belgien Paul Brochart
Fred Zinner
Adolphe Groscol
Willy Dujardin
k. A.

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten 48  USA Frank Wykoff
James Quinn
Charles Borah
Henry Russell
41,8 s
2 Schweiz  Schweiz Emmanuel Goldsmith
Willy Weibel
Willy Tschopp
Hans Niggl
42,6 s
3 Japan 1870  Japan Iwao Aizawa
Seichichi Inuma
Shigetoshi Osawa
Nambu Chūhei
42,6 s
4 Turkei  Türkei Semih Türkdoğan
Şinasi Şahingiray
Haydar Aşan
Mehmet Ali Aybar
k. A.
DSQ Ungarn 1918  Ungarn Ferenc Gerő
János Paizs
István Sugár
István Raggambi

FinaleBearbeiten

 
Zieleinlauf des Finals: Schlussläufer Henry Russell (rechts) vor Helmut Körnig (links)
Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten 48  USA Frank Wykoff
James Quinn
Charles Borah
Henry Russell
41,0 s WRe
2 Deutsches Reich  Deutsches Reich Georg Lammers
Richard Corts
Hubert Houben
Helmut Körnig
41,2 s
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Cyril Gill
Edward Smouha
Walter Rangeley
Jack London
41,8 s
4 Dritte Französische Republik  Frankreich André Cerbonney
Gilbert Auvergne
André Dufau
André Mourlon
42,0 s
5 Schweiz  Schweiz Emmanuel Goldsmith
Willy Weibel
Willy Tschopp
Hans Niggl
42,6 s
DSQ Kanada 1921  Kanada Ralph Adams
John Fitzpatrick
George Hester
Percy Williams

Datum: 5. August 1928

Als Favoriten galten die US-amerikanische und die deutsche Staffel. Tatsächlich gab es einen spannenden Zweikampf zwischen diesen beiden Teams. Die ersten drei deutschen Läufer hatten mit ausgezeichneten Einzelleistungen und guten bis sehr guten Wechseln einen deutlichen Vorsprung herausgeholt. Der letzte Wechsel von Hubert Houben auf Helmut Körnig misslang jedoch. Körnig war etwas zu früh losgelaufen und musste abstoppen, um die Wechselmarke nicht zu überlaufen. So kam die USA heran und überholte das deutsche Quartett. Körnig konnte auf der Zielgeraden gegen Henry Russell zwar noch einmal Boden gut machen, aber es reichte nicht mehr zum Sieg. Die USA stellte mit 41,0 s den bestehenden Weltrekord ein, Deutschland lag zwei Zehntelsekunden dahinter und Bronze ging mit 41,8 s an die Briten.[2]

Die USA gewannen das dritte Mal in Folge die 4-mal-100-Meter-Staffel.
Für Deutschland war es die erste Medaille in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 211f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 561 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 211f