Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

Der Hochsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurde am 5. August 1928 im Olympiastadion Amsterdam ausgetragen. Zwanzig Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Stadium Amsterdam 1928 (large).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 20 Athletinnen aus 9 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Amsterdam
Wettkampfphase 5. August 1928
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ethel Catherwood (Kanada 1921Kanada CAN)
Silbermedaille Lien Gisolf (NiederlandeNiederlande NED)
Bronzemedaille Mildred Wiley (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasiegerin wurde die Kanadierin Ethel Catherwood mit neuem Weltrekord vor der Niederländerin Lien Gisolf und der US-Amerikanerin Mildred Wiley.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Am 5. August 1928 gab es eine Qualifikationsrunde. Die Qualifikationshöhe betrug 1,40 Meter. Das Finale für die qualifizierten Teilnehmerinnen fand am gleichen Tag statt.

Anmerkung: Die qualifizierten Springerinnen sind hellblau unterlegt.

QualifikationBearbeiten

Platz Name Nation Höhe Anmerkung
1 Bride Adams-Ray Schweden  Schweden 1,40 m
Ann-Margret Ahlstrand Schweden  Schweden
Elisabeth Bonetsmüller Deutsches Reich  Deutsches Reich
Hélène Bons Dritte Französische Republik  Frankreich
Inge Braumüller Deutsches Reich  Deutsches Reich
Ijke Buisma Niederlande  Niederlande
Ethel Catherwood Kanada 1921  Kanada
Marjorie Clark Sudafrika 1928  Südafrikanische Union
Évelyne Cloupet Dritte Französische Republik  Frankreich
Lien Gisolf Niederlande  Niederlande
Marion Holley Vereinigte Staaten 48  USA
Lucienne Laudré Dritte Französische Republik  Frankreich
Catherine Maguire Vereinigte Staaten 48  USA
Helma Notte Deutsches Reich  Deutsches Reich
Jean Shiley Vereinigte Staaten 48  USA
Léontine Stevens Belgien  Belgien
Elise van Truyen Belgien  Belgien
Sidonie Verschueren Belgien  Belgien
Mildred Wiley Vereinigte Staaten 48  USA
20 Irina Orendi Rumänien Konigreich  Rumänien 1,35 m

Datum: 5. August 1928

Die Sprungversuche der einzelnen Athletinnen sind nicht überliefert. Die Springerinnen hatten folgende Höhen zu absolvieren: 1,20 m – 1,25 m – 1,30 m – 1,35 m und 1,40 m.[2]

Nur eine der angetretenen Hochspringerinnen schied aus.

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Höhe Anmerkung
1 Ethel Catherwood Kanada 1921  Kanada 1,595 m OR
2 Lien Gisolf Niederlande  Niederlande 1,56 m
3 Mildred Wiley Vereinigte Staaten 48  USA 1,56 m
4 Jean Shiley Vereinigte Staaten 48  USA 1,51 m
5 Marjorie Clark Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 1,48 m
6 Helma Notte Deutsches Reich  Deutsches Reich 1,48 m
7 Inge Braumüller Deutsches Reich  Deutsches Reich 1,48 m
8 Catherine Maguire Vereinigte Staaten 48  USA 1,48 m
9 Marion Holley Vereinigte Staaten 48  USA 1,48 m
10 Léontine Stevens Belgien  Belgien 1,48 m
11 Hélène Bons Dritte Französische Republik  Frankreich 1,45 m
12 Lucienne Laudré Dritte Französische Republik  Frankreich 1,45 m
13 Bride Adams-Ray Schweden  Schweden 1,45 m
14 Évelyne Cloupet Dritte Französische Republik  Frankreich 1,40 m
15 Ann-Margret Ahlstrand Schweden  Schweden 1,40 m
16 Sidonie Verschueren Belgien  Belgien 1,40 m
17 Elise van Truyen Belgien  Belgien 1,40 m
18 Elisabeth Bonetsmüller Deutsches Reich  Deutsches Reich 1,40 m
ogV Ijke Buisma Niederlande  Niederlande

Datum: 5. August 1928

Wie in der Qualifikation sind auch im Finale die Sprungversuche der einzelnen Athletinnen nicht überliefert. Die Springerinnen hatten folgende Höhen zu absolvieren: 1,30 m – 1,40 m – 1,45 m – 1,48 m – 1,51 m – 1,54 m – 1,56 m usw. in 3-Zentimeter-Schritten.[3] Die Siegeshöhe ergab sich dann durch eine Nachmessung nach dem gelungenen Versuch der Goldmedaillengewinnerin.

Carolina Gisolf sicherte die einzige Leichtathletikmedaille für das Gastgeberland. Sie überquerte wie die US-Amerikanerin Mildred Wiley 1,56 m und gewann damit Silber vor Wiley. Die Goldmedaille ging an die Kanadierin Ethel Catherwood mit 1,595 m. Sie war eine Athletin, die viel Wert auf ihr Äußeres legte und bei ihren Wettkämpfen stets einen Lippenstift dabei hatte.

BildergalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 216f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 216
  2. Offizieller Bericht S. 473 engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht S. 475 engl. (PDF)