Olympische Sommerspiele 1976/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

Der Hochsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal wurde am 26. und 28. Juli 1976 im Olympiastadion Montreal ausgetragen. 35 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stadeolympique.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 35 Athletinnen aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Montreal
Wettkampfphase 26. Juli 1976 (Qualifikation)
28. Juli 1976 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Rosemarie Ackermann (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)
Silbermedaille Sara Simeoni (ItalienItalien ITA)
Bronzemedaille Jordanka Blagoewa (Bulgarien 1971Bulgarien BUL)

Olympiasiegerin wurde Rosemarie Ackermann aus der DDR. Sie gewann vor der Italienerin Sara Simeoni und der Bulgarin Jordanka Blagoewa.

Für die BR Deutschland gingen Brigitte Holzapfel und die Olympiasiegerin von 1972 Ulrike Meyfarth an den Start. Meyfarth scheiterte überraschend in der Qualifikation, Holzapfel erreichte das Finale und belegte Rang elf.
Neben der Siegerin Ackermann nahm auch Rita Kirst für die DDR teil. Sie schied in der Qualifikation aus.
Springerinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 1,96 m Rosemarie Ackermann (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Dresden, DDR (heute Deutschland) 8. Mai 1976[1]
Olympischer Rekord 1,92 m Ulrike Meyfarth (Deutschland BR  BR Deutschland) Finale von München, BR Deutschland (heute Deutschland) 4. September 1972

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

 
Olympiasiegerin Rosemarie Ackermann, DDR beim Training
 
Ria Ahlers aus den Niederlanden belegte im Finale Platz zwölf

Die Springerinnen traten am 26. Juli in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationshöhe für den direkten Einzug ins Finale am 28. Juli betrug 1,80 m. Da mehr als zwölf Athletinnen diese Höhe übersprangen, wurde das Finalfeld nicht weiter aufgefüllt.

ZeitplanBearbeiten

26. Juli, 10:00 Uhr: Qualifikation
28. Juli, 14:00 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Montreal (UTC−5)

Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

QualifikationBearbeiten

Datum: 26. Juli 1976, ab 10:00 Uhr[3]

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1,70 m 1,75 m 1,78 m 1,80 m Höhe Anmerkung
1 Brigitte Holzapfel Deutschland BR  BR Deutschland - - o o 1,80 m
2 Galina Filatowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion - o o o 1,80 m
Joni Huntley Vereinigte Staaten  USA o o - o 1,80 m
4 Ria Ahlers Niederlande  Niederlande o o o o 1,80 m
Jordanka Blagoewa Bulgarien 1971  Bulgarien
Marie-Christine Debourse Frankreich  Frankreich
Anne-Marie Pira Belgien  Belgien
Sara Simeoni Italien  Italien
Tatjana Schljachto Sowjetunion 1955  Sowjetunion
10 Cornelia Popa Rumänien 1965  Rumänien o xo o o 1,80 m
11 Rosemarie Ackermann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR - o o xo 1,80 m
12 Mária Mračnová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei o o o xo 1,80 m
13 Milada Karbanová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei o o xo xo 1,80 m
14 Rita Kirst Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR xo o o xxx 1,78 m
Ulrike Meyfarth Deutschland BR  BR Deutschland
16 Věra Bradáčová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei o xxo xxx 1,75 m
17 Nadseja Marynenka Sowjetunion 1955  Sowjetunion o xxx 1,70 m
ogV Debbie Brill Kanada  Kanada - xxx ohne Höhe

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1,70 m 1,75 m 1,78 m 1,80 m Höhe Anmerkung
1 Snežana Hrepevnik Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien o o o o 1,80 m
Andrea Mátay Ungarn 1957  Ungarn
Julie White Kanada  Kanada
4 Louise Walker Kanada  Kanada o xxo o o 1,80 m
5 Audrey Reid Jamaika  Jamaika o o o xo 1,80 m
6 Susann Sundkvist Finnland  Finnland o xo o xo 1,80 m
Annette Tånnander Schweden  Schweden
8 Paula Girven Vereinigte Staaten  USA o o xxo xo 1,80 m
9 Donatella Bulfoni Italien  Italien o o xxx 1,75 m
10 Maria Luiza Betioli Brasilien 1968  Brasilien o xxo xxx 1,75 m
11 Mikiko Sone Japan  Japan o xxx 1,70 m
Pam Spencer Vereinigte Staaten  USA
Astrid Tveit Norwegen  Norwegen
14 Moira Walls Vereinigtes Konigreich  Großbritannien xo xxx 1,70 m
ogV Denise Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien xxx ohne Höhe
Þórdís Gísladóttir Island  Island
Giuseppina Grassi San Marino  San Marino

FinaleBearbeiten

Datum: 28. Juli 1976, 14:00 Uhr[3]

Topfavoritin war die Weltrekordhalterin und Europameisterin von 1974, Rosemarie Ackermann aus der DDR. Bei den Olympischen Spielen 1972 hatte sie unter dem Namen Rosemarie Witschas Platz sieben belegt. Ihre Hauptkonkurrentin war die Italienerin Sara Simeoni, die in München ebenfalls bereits dabei gewesen und Sechste geworden war. Auch die bulgarische Olympiadritte von 1972 Jordanka Blagoewa hatte sich hier in Montreal für das Finale qualifizieren können und galt auch hier wieder als Medaillenanwärterin neben weiteren Teilnehmerinnen wie der Tschechoslowakin Mária Mračnová oder Brigitte Holzapfel aus der BR Deutschland. Ulrike Meyfarth dagegen, die in München so überraschen Olympiasiegerin geworden war, hatte nicht mehr diese Form und steckte für einige Jahre in einer Krise, bevor sie 1982 gestärkt wiederkam.

21 Springerinnen hatten die Qualifikationshöhe gemeistert. Elf von ihnen bewältigten im Finale die Höhe von 1,87 m. Bei 1,89 m schieden sechs weitere Athletinnen aus. 1,91 m waren es dann, die genommen werden mussten, um eine Medaille zu gewinnen. Von den bis hier fünf verbliebenen Athletinnen schieden mit Mária Mračnová, die Vierte wurde, und der US-Amerikanerin Joni Huntley auf Rang fünf zwei weitere Athletinnen aus. Simeoni führte nach dieser Höhe, sie hatte bislang keinen Fehlversuch. Ackermann lag auf Platz zwei mit einem Fehler bei 1,89 m. Rang drei in der Zwischenwertung belegte Blagoewa mit einem Fehlversuch über 1,91 m. Die nächste Höhe von 1,93 m bedeutete neuen olympischen Rekord. Alleine Rosemarie Ackermann konnte die Latte überqueren. So wurde sie Olympiasiegerin vor Sara Simeoni und Jordanka Blagoewa, die 1,91 m überquert hatten. Drei Fehlversuche verbuchte Ackermann dann auch bei1,97 m, was neuer Weltrekordhöhe gewesen wäre.[4]

Rosemarie Ackermann war die erste Olympiasiegerin der DDR im Hochsprung der Frauen.
Sara Simeoni gewann die erste italienische Medaille in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1,70 m 1,75 m 1,78 m 1,81 m 1,84 m 1,87 m 1,89 m 1,91 m 1,93 m 1,97 m Endresultat Anmerkung
1 Rosemarie Ackermann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR - o - o o o xo o xo xxx 1,93 m OR
2 Sara Simeoni Italien  Italien - o o o o o o o xxx 1,91 m
3 Jordanka Blagoewa Bulgarien 1971  Bulgarien - - o o o o o xo xxx 1,91 m
4 Mária Mračnová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - o - o o o o xxx 1,89 m
5 Joni Huntley Vereinigte Staaten  USA - xo o xxo o o xo xxx 1,89 m
6 Tatjana Schljachto Sowjetunion 1955  Sowjetunion o o o o o o xxx 1,87 m
7 Annette Tånnander Schweden  Schweden o o o o o xo xxx 1,87 m
8 Cornelia Popa Rumänien 1965  Rumänien - - o o o xxo xxx 1,87 m
9 Andrea Mátay Ungarn 1957  Ungarn - o o o o xxo xxx 1,87 m
10 Julie White Kanada  Kanada o xo o o o xxo xxx 1,87 m
11 Brigitte Holzapfel Deutschland BR  BR Deutschland - - - xxo o xxo xxx 1,87 m
12 Ria Ahlers Niederlande  Niederlande - o o xo o xxx 1,84 m
Snežana Hrepevnik Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Galina Filatowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion - o xo o o xxx
15 Marie-Christine Debourse Frankreich  Frankreich - o - o xo xxx 1,84 m
Susann Sundkvist Finnland  Finnland
17 Anne-Marie Pira Belgien  Belgien - o o o xo xxx 1,84 m
18 Paula Girven Vereinigte Staaten  USA o o - xxo xxo xxx 1,84 m
19 Milada Karbanová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - o xo xxo xxx 1,81 m
20 Louise Walker Kanada  Kanada o o xo xxx 1,78 m
21 Audrey Reid Jamaika  Jamaika o xo xo xxx 1,78 m

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Huberty / Willy B. Wange, Die Olympischen Spiele Montreal Innsbruck 1976, Lingen-Verlag, Köln 1976, S. 248f

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 644 (englisch) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 20. Dezember 2017
  2. Montréal 1976 Official Report, Volume III, Results, S. 23, englisch/französisch (PDF, 23 MB), abgerufen am 20. Dezember 2017
  3. a b Montréal 1976 Official Report, Volume III, Results, S. 43, englisch/französisch (PDF, 23 MB), abgerufen am 20. Dezember 2017
  4. SportsReference (englisch), abgerufen am 20. Dezember 2017