Olympische Sommerspiele 1976/Leichtathletik – 400 m (Frauen)

Disziplin bei den Olympischen Sommerspielen 1976

Der 400-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal wurde am 25., 26. und 29. Juli 1976 im Olympiastadion Montreal ausgetragen. Vierzig Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stadeolympique.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 40 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Montreal
Wettkampfphase 25. Juli 1976 (Vorläufe)
26. Juli 1976 (Viertelfinale)
28. Juli 1976 (Halbfinale)
29. Juli 1976 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Irena Szewińska (Polen 1944Polen POL)
Silbermedaille Christina Brehmer (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)
Bronzemedaille Ellen Streidt (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Olympiasiegerin wurde die Polin Irena Szewińska, die in neuer Weltrekordzeit vor den beiden DDR-Läuferinnen Christina Brehmer und Ellen Streidt gewann.

Neben den beiden Medaillengewinnerinnen nahm auch Marita Koch für die DDR teil. Sie konnte sich für das Halbfinale qualifizieren, trat dort jedoch nicht an.
Für die BR Deutschland starteten Dagmar Fuhrmann, Silvia Hollmann und Rita Wilden. Alle drei erreichten das Viertelfinale, in dem Fuhrmann und Hollmann ausschieden. Wilden scheiterte eine Runde später im Halbfinale.
Österreich wurde durch Christiane Casapicola vertreten, die im Halbfinale ausschied.
Die Liechtensteinerin Helen Ritter schied in der Vorrunde aus.
Läuferinnen aus der Schweiz nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 49,75 s Irena Szewińska (Polen 1944  Polen) Bydgoszcz, Polen 22. Juni 1976[1]
Olympischer Rekord 51,08 s Monika Zehrt (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Finale von München, BR Deutschland (heute Deutschland) 7. September 1972

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athletinnen traten am 25. Juli zu sechs Vorläufen an. Die jeweils fünf Laufbesten und die nachfolgend zwei Zeitschnellsten kamen ins Viertelfinale am 26. Juli. Hieraus erreichten die jeweils vier Laufbesten das Halbfinale am 28. Juli, aus dem sich wiederum die vier Laufbesten für das Finale qualifizierten, das am 29. Juli stattfand.

ZeitplanBearbeiten

25. Juli, 15.00 Uhr: Vorläufe
26. Juli, 16.20 Uhr: Viertelfinale
28. Juli, 18.55 Uhr: Halbfinale
29. Juli, 16.20 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Montreal (UTC−5)

Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 25. Juli 1976, ab 15.00 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Christina Brehmer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 52,45 s
2 Verona Elder Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 52,60 s
3 Rita Wilden Deutschland BR  BR Deutschland 53,08 s
4 Lorna Forde Barbados  Barbados 53,93 s
5 Rachelle Campbell Kanada  Kanada 54,54 s
DNS Marieme Boye Senegal  Senegal
Marieme Boye Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Marita Koch, DDR trat zu ihrem Halbfinale nicht mehr an
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Debra Sapenter Vereinigte Staaten  USA 52,33 s
2 Donna Hartley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 52,75 s
3 Marita Koch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 52,78 s
4 Regina Berg Belgien  Belgien 53,66 s
5 Silvia Hollmann Deutschland BR  BR Deutschland 53,73 s
6 Helen Blake Jamaika  Jamaika 53,93 s
7 Ileana Hocking Puerto Rico  Puerto Rico 57,85 s

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Die Jamaikanerin Marilyn Neufville trat zu ihrem Viertelfinallauf nicht an
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ellen Streidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 52,56 s
2 Christiane Casapicola Osterreich  Österreich 52,65 s
3 Judy Canty Australien  Australien 52,88 s
4 Marilyn Neufville Jamaika  Jamaika 52,93 s
5 Rosine Wallez Belgien  Belgien 52,94 s
6 Jelica Pavličić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 54,11 s
DNS Chee Swee Lee Singapur  Singapur

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sheila Ingram Vereinigte Staaten  USA 51,83 s
2 Natalja Sokolowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 52,45 s
3 Irena Szewińska Polen 1944  Polen 52,75 s
4 Joyce Yakubowich Kanada  Kanada 53,35 s
5 Gladys Taylor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 53,46 s
6 Marika Lindholm Finnland  Finnland 53,64 s
7 Célestine N'Drin Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 54,13 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rosalyn Bryant Vereinigte Staaten  USA 52,01 s
2 Riitta Salin Finnland  Finnland 52,57 s
3 Ljudmila Aksjonowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 52,90 s
4 Bethanie Nail Australien  Australien 52,98 s
5 Ruth Williams-Simpson Jamaika  Jamaika 54,07 s
6 Helen Ritter Liechtenstein 1937  Liechtenstein 58,52 s
DNS Deborah Jones Bermuda 1910  Bermuda

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Nadeschda Iljina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,97 s
2 Verna Burnard Australien  Australien 52,10 s
3 Dagmar Fuhrmann Deutschland BR  BR Deutschland 52,58 s
4 Pirjo Häggman Finnland  Finnland 52,73 s
5 Margaret Stride Kanada  Kanada 53,21 s
7 Rita Bottiglieri Italien  Italien 53,37 s
8 Rose-Marie Gauthier Haiti 1964  Haiti 1:13,27 min

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 26. Juli 1976, ab 16.20 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sheila Ingram Vereinigte Staaten  USA 51,31 s
2 Ellen Streidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 51,33 s
3 Pirjo Häggman Finnland  Finnland 51,65 s
4 Ljudmila Aksjonowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,73 s
5 Dagmar Fuhrmann Deutschland BR  BR Deutschland 52,02 s
6 Judy Canty Australien  Australien 52,65 s
7 Lorna Forde Barbados  Barbados 53,62 s
8 Rachelle Campbell Kanada  Kanada 54,16 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Natalja Sokolowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,63 s
2 Christina Brehmer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 51,67 s
3 Verna Burnard Australien  Australien 51,79 s
4 Rita Wilden Deutschland BR  BR Deutschland 52,41 s
5 Gladys Taylor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 53,71 s
6 Marika Lindholm Finnland  Finnland 54,07 s
7 Margaret Stride Kanada  Kanada 55,02 s
DNS Marilyn Neufville Jamaika  Jamaika

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Debra Sapenter Vereinigte Staaten  USA 51,23 s
2 Nadeschda Iljina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,32 s
3 Bethanie Nail Australien  Australien 51,71 s
4 Christiane Casapicola Osterreich  Österreich 52,25 s
5 Verona Elder Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 52,70 s
6 Rosine Wallez Belgien  Belgien 53,04 s
7 Silvia Hollmann Deutschland BR  BR Deutschland 53,77 s
8 Ruth Williams-Simpson Jamaika  Jamaika 53,88 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Riitta Salin Finnland  Finnland 51,62 s
2 Rosalyn Bryant Vereinigte Staaten  USA 51,74 s
3 Marita Koch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 51,87 s
4 Irena Szewińska Polen 1944  Polen 52,00 s
5 Donna Hartley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 52,29 s
6 Rita Bottiglieri Italien  Italien 52,51 s
7 Regina Berg Belgien  Belgien 53,14 s
8 Joyce Yakubowich Kanada  Kanada 53,14 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 28. Juli 1976, ab 18.55 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Irena Szewińska Polen 1944  Polen 50,48 s OR
2 Ellen Streidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 50,51 s
3 Sheila Ingram Vereinigte Staaten  USA 50,90 s
4 Riitta Salin Finnland  Finnland 51,26 s
5 Bethanie Nail Australien  Australien 51,44 s
6 Ljudmila Aksjonowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,55 s
7 Christiane Casapicola Osterreich  Österreich 52,20 s
DNS Marita Koch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

Lauf 2Bearbeiten

 
Christina Brehmer aus der DDR, Gewinnerin der Silbermedaille, auf einer Autogrammkarte von 1980.
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rosalyn Bryant Vereinigte Staaten  USA 50,62 s
2 Christina Brehmer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 50,86 s
3 Pirjo Häggman Finnland  Finnland 51,03 s
4 Debra Sapenter Vereinigte Staaten  USA 51,34 s
5 Nadeschda Iljina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,42 s
6 Vera Burnard Australien  Australien 51,71 s
7 Rita Wilden Deutschland BR  BR Deutschland 51,82 s
8 Natalja Sokolowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 51,95 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Irena Szewińska Polen 1944  Polen 49,28 s WR
2 Christina Brehmer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 50,51 s
3 Ellen Streidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 50,55 s
4 Pirjo Häggman Finnland  Finnland 50,56 s
5 Rosalyn Bryant Vereinigte Staaten  USA 50,65 s
6 Sheila Ingram Vereinigte Staaten  USA 50,90 s
7 Riitta Salin Finnland  Finnland 50,98 s
8 Debra Sapenter Vereinigte Staaten  USA 51,66 m

Datum: 29. Juli 1976, 16.20 Uhr[3]

Im Mai des Olympiajahres hatte Christina Brehmer mit 49,77 Sekunden einen neuen Weltrekord aufgestellt, den die Polin Irena Szewińska im Juni um zwei Hundertstelsekunden verbessert hatte. Zwischen diesen beiden Läuferinnen wurde ein Zweikampf erwartet.

Das Finalrennen war bis eingangs der Zielgeraden ziemlich ausgeglichen, Szewińska hatte einen minimalen Vorsprung vor Brehmer. Ebenfalls noch nicht weit zurück folgte die US-Amerikanerin Rosalyn Bryant. Auf der Zielgeraden zog die Polin allerdings allen Konkurrentinnen davon. Mit großem Vorsprung und neuem Weltrekord wurde sie Olympiasiegerin. Hinter ihr wurde es im Kampf um die Medaillen noch einmal sehr eng. Die DDR-Läuferin Ellen Streidt auf der Innenbahn und die Finnin Pirjo Häggman rückten gegen die beiden nachlassenden Brehmer und Bryant auf. Christina Brehmer konnte mit vier Hundertstelsekunden Vorsprung die Silbermedaille gerade noch ins Ziel retten, während Rosalyn Bryant auf Rang fünf zurückfiel. Ellen Streidt gewann mit einer einzigen Hundertstelsekunde vor Pirjo Häggman Bronze.[4]

Irena Szewińska war die erste polnische Olympiasiegerin und Medaillengewinnerin in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Huberty / Willy B. Wange, Die Olympischen Spiele Montreal Innsbruck 1976, Lingen-Verlag, Köln 1976, S. 240f

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 641 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 19. Dezember 2017
  2. Montréal 1976 Official Report, Volume III, Results, S. 23, englisch/französisch (PDF, 23 MB), abgerufen am 19. Dezember 2017
  3. a b c d Montréal 1976 Official Report, Volume III, Results, S. 33, englisch/französisch (PDF, 23 MB), abgerufen am 19. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 19. Dezember 2017