Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 18., 19. und 20. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. 54 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 54 Athleten aus 38 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 18. Oktober 1968 (Vorläufe)
19. Oktober (Halbfinale)
20. Oktober 1968 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Kipchoge Keino (KeniaKenia KEN)
Silbermedaille Jim Ryun (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Bodo Tümmler (Deutschland BRBR Deutschland FRG)

Olympiasieger wurde der Kenianer Kipchoge Keino. Silber gewann der US-Amerikaner Jim Ryun, Bronze ging an Bodo Tümmler aus der Bundesrepublik Deutschland.

Für die BR Deutschland – offiziell 'Deutschland' – starteten neben dem Medaillengewinner Tümmler noch Arnd Krüger und Harald Norpoth. Während Krüger im Halbfinale scheiterte, qualifizierte sich Norpoth für das Finale und belegte dort Rang vier.
Hansruedi Knill vertrat die Schweiz. Er überstand den Vorlauf, schied aber im Halbfinale als Neunter seines Laufes aus.
Für das Fürstentum Liechtenstein ging Xaver Frick jr. an den Start, schied aber, wie auch der Österreicher Rudolf Klaban schon im Vorlauf aus.
Läufer aus der DDR – offiziell 'Ostdeutschland' – nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 3:33,1 min Jim Ryun (Vereinigte Staaten  USA) Los Angeles, USA 8. Juli 1967[1]
Olympischer Rekord 3:35,6 min Herb Elliott (Australien  Australien) Finale von Rom, Italien 6. September 1960

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 18. Oktober zu den insgesamt fünf Vorläufen an. Die jeweils ersten Fünf kamen ins Halbfinale am 19. Oktober. Aus den Vorentscheidungen qualifizierten sich die jeweils sechs Laufbesten für das Finale am 20. Oktober.

ZeitplanBearbeiten

18. Oktober, 11.00 Uhr: Vorläufe
19. Oktober, 17.20 Uhr: Halbfinale
20. Oktober, 15.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorrundeBearbeiten

Datum: 18. Oktober 1968, ab 11.00 Uhr[3][3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Kipchoge Keino Kenia  Kenia 3:46,9 min 3:46,96 min
2 Bodo Tümmler Deutschland BR  BR Deutschland 3:51,5 min 3:51,59 min
3 John Boulter Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:51,6 min 3:51,63 min
4 Jorge Grosser Chile  Chile 3:51,7 min 3:51,79 min
5 Francesco Arese Italien  Italien 3:51,8 min 3:51,86 min
6 Dave Bailey Kanada  Kanada 3:52,1 min 3:52,11 min
7 Róbert Honti Ungarn 1957  Ungarn 3:54,9 min 3:54,95 min
8 Rudolf Klaban Osterreich  Österreich 3:59,1 min 3:59,11 min
9 Julio Quevedo Guatemala  Guatemala 4:03,1 min 4:03,13 min
10 Édouard Sagna Senegal  Senegal 4:04,1 min 4:04,12 min
11 Emilio Barahona Honduras  Honduras 4:56,0 min 4:56,08 min

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Tom Von Ruden Vereinigte Staaten  USA 3:59,1 min 3:59,15 min
2 André Dehertoghe Belgien  Belgien 3:59,3 min 3:59,33 min
3 Henryk Szordykowski Polen 1944  Polen 3:59,3 min 3:59,34 min
4 Claude Nicolas Frankreich  Frankreich 3:59,3 min 3:59,35 min
5 Arnd Krüger Deutschland BR  BR Deutschland 3:59,3 min 1:52,32 min
6 Renzo Finelli Italien  Italien 3:59,5 min 3:59,51 min
7 Ove Berg Schweden  Schweden 4:00,4 min 4:00,42 min
8 Tom Hansen Danemark  Dänemark 4:01,4 min 4:01,47 min
9 Ramasamy Subramaniam Malaysia  Malaysia 4:06,4 min 4:06,49 min
10 Miguel Núñez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 4:23,6 min 4:23,67 min

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Harald Norpoth (rechts, im Jahr 1963 hinter Michel Jazy), BR Deutschland, erreichte das Finale und wurde Vierter
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ben Jipcho Kenia  Kenia 3:46,4 min 3:46,51 min
2 Oleg Rayko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3:46,8 min 3:46,84 min
3 Harald Norpoth Deutschland BR  BR Deutschland 3:46,9 min 3:47,00 min
4 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:47,4 min 3:47,49 min
5 Jacky Boxberger Frankreich  Frankreich 3:47,5 min 3:47,55 min
6 José Neri Mexiko  Mexiko 3:47,5 min 3:47,88 min
7 Jorge González Spanien 1945  Spanien 3:50,4 min 3:50,49 min
8 Ioannis Virvilis Königreich Griechenland  Griechenland 3:55,5 min 3:55,57 min
9 Xaver Frick jr. Liechtenstein 1937  Liechtenstein 4:15,3 min 4:15,38 min
10 Alfredo Cubías El Salvador  El Salvador 4:32,5 min 4:32,58 min

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Marty Liquori, USA, kam ins Finale, wurde dort aber nur Letzter
 
Gewinner der Bronzemedaille: Bodo Tümmler, BR Deutschland (Dritter von rechts)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Jim Ryun Vereinigte Staaten  USA 3:45,7 min 3:45,80 min
2 Hamadi Haddou Marokko  Marokko 3:47,0 min 3:47,01 min
3 Edgard Salvé Belgien  Belgien 3:47,1 min 3:47,17 min
4 Arne Kvalheim Norwegen  Norwegen 3:47,4 min 3:47,50 min
5 Norman Trerise Kanada  Kanada 3:47,6 min 3:47,67 min
6 Gianni Del Buono Italien  Italien 3:48,4 min 3:48,41 min
7 Peter Watson Australien  Australien 3:55,4 min 3:55,41 min
8 Maurice Benn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:56,4 min 3:56,43 min
9 Pekka Vasala Finnland  Finnland 4:08,5 min 4:08,51 min
10 Wilfredo Ríos Puerto Rico  Puerto Rico 4:14,4 min 4:14,47 min
11 Jeffrey Payne Bermuda 1910  Bermuda 4:18,9 min 4:18,92 min

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Marty Liquori Vereinigte Staaten  USA 3:52,7 min 3:52,78 min
2 Hansruedi Knill Schweiz  Schweiz 3:52,8 min 3:52,87 min
3 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:53,0 min 3:53,04 min
4 Ahmed Issa Tschad  Tschad 3:53,1 min 3:53,13 min
5 Michail Schelobowski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3:53,2 min 3:53,23 min
6 Matias Habtemichael Athiopien 1941  Äthiopien 3:53,2 min 3:53,27 min
7 Anders Gärderud Schweden  Schweden 3:54,2 min 3:54,28 min
8 Byron Dyce Jamaika  Jamaika 3:54,6 min 3:54,65 min
9 Jerzy Maluśki Polen 1944  Polen 3:54,8 min 3:54,83 min
10 Frank Murphy Irland  Irland 3:54,8 min 3:54,85 min
11 Rudolf Simon Belgien  Belgien 4:06,9 min 4:06,97 min
12 Arturo Córdoba Honduras  Honduras 5:18,9 min 5,18,92 min

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 19. Oktober 1968, ab 17.20 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Bodo Tümmler Deutschland BR  BR Deutschland 3:53,6 min 3:53,66 min
2 Jacky Boxberger Frankreich  Frankreich 3:53,9 min 3:54,00 min
3 Tom Von Ruden Vereinigte Staaten  USA 3:54,1 min 3:54,12 min
4 Henryk Szordykowski Polen 1944  Polen 3:54,2 min 3:54,24 min
5 Harald Norpoth Deutschland BR  BR Deutschland 3:54,3 min 3:54,34 min
6 Ben Jipcho Kenia  Kenia 3:54,6 min 3:54,69 min
7 Francesco Arese Italien  Italien 3:54,8 min 3:54,85 min
8 Arne Kvalheim Norwegen  Norwegen 3:55,3 min 3:55,32 min
9 John Boulter Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:56,1 min 3:56,13 min
10 Edgard Salvé Belgien  Belgien 3:58,1 min 3:58,16 min
11 Michail Schelobowski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3:59,0 min 3:59,08 min
12 Hamadi Haddou Marokko  Marokko 4:01,6 min 4:01,70 min

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Jim Ryun Vereinigte Staaten  USA 3:51,2 min 3:51,25 min
2 Kipchoge Keino Kenia  Kenia 3:51,4 min 3:51,50 min
3 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:52,0 min 3:52,05 min
4 Marty Liquori Vereinigte Staaten  USA 3:52,1 min 3:52,17 min
5 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:52,5 min 3:52,53 min
6 André Dehertoghe Belgien  Belgien 3:52,5 min 3:52,57 min
7 Oleg Rayko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3:52,7 min 3:52,73 min
8 Ahmed Issa Tschad  Tschad 3:53,2 min 3:53,26 min
9 Hansruedi Knill Schweiz  Schweiz 3:53,6 min 3:53,65 min
10 Norman Trerise Kanada  Kanada 3:57,2 min 3:57,30 min
11 Claude Nicolas Frankreich  Frankreich 4:04,4 min 4:04,47 min
12 Arnd Krüger Deutschland BR  BR Deutschland 4:05,3 min 4:05,40 min
DNF Jorge Grosser Chile  Chile

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Kipchoge Keino Kenia  Kenia 3:34,9 min 3:34,91 min OR
2 Jim Ryun Vereinigte Staaten  USA 3:37,8 min 3:37,89 min
3 Bodo Tümmler Deutschland BR  BR Deutschland 3:39,0 min 3:39,08 min
4 Harald Norpoth Deutschland BR  BR Deutschland 3:42,5 min 3:42,57 min
5 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:43,8 min 3:43,90 min
6 Jacky Boxberger Frankreich  Frankreich 3:46,6 min 3:46,65 min
7 Henryk Szordykowski Polen 1944  Polen 3:46,6 min 3:46,69 min
8 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:48,6 min 3:48,69 min
9 Tom Von Ruden Vereinigte Staaten  USA 3:49,2 min 3:49,27 min
10 Ben Jipcho Kenia  Kenia 3:51,2 min 3:51,22 min
11 André Dehertoghe Belgien  Belgien 3:53,6 min 3:53,63 min
12 Marty Liquori Vereinigte Staaten  USA 4:18,2 min 4:18,22 min

Datum: 20. Oktober 1968, 15.30 Uhr[3]

Vor allem der US-amerikanische Weltrekordler Jim Ryun, der zu Jahresbeginn am Pfeiffer-Drüsenfieber erkrankt war, galt als Favorit. Allerdings gab es Bedenken wegen der Höhenluft von Mexiko-Stadt. Der in der Höhe lebende Kenianer Kipchoge Keino galt als sein größter Konkurrent. Ein weiterer Medaillenkandidat war Europameister Bodo Tümmler, BR Deutschland, während seinem Landsmann Harald Norpoth, Europameisterschaftsdritter von 1966, nach dessen Problemen über 5000 Meter nicht mehr so viel zugetraut wurde.

Für das Finale hatten sich die Kenianer Keino und Benjamin Jipcho eine eigene Strategie ausgedacht. Jipcho sorgte von Beginn an für ein hohes Tempo für Keino, um Ryuns gefürchteten Schlussspurt zu verhindern. Zunächst folgte ihm nur Norpoth, dahinter gab es eine kleine Lücke, die aber von Tümmler und Keino bald geschlossen wurde. Ryun hielt sich weiter hinten auf. Bei 800 Metern übernahm Keino die Führung, die beiden Deutschen lagen auf den nächsten Plätzen und Ryun im hinteren Feld. Nach der dritten Runde lag Keino auf Weltrekordkurs, inzwischen weit vorn. Es folgten Tümmler und Norpoth. Ryun hatte sich inzwischen auf Position vier vorgearbeitet, die Lücke zu den beiden Deutschen wurde kleiner. Weiter zurück lag der Rest des Feldes. Auf der Gegengeraden zog Ryun an Norpoth und Tümmler vorbei, hatte jedoch keine Chance, den entfesselt laufenden Keino noch abzufangen. Mit 25 Metern Vorsprung gewann Kipchoge Keino mit neuem olympischen Rekord vor Jim Ryun. Bodo Tümmler errang die Bronzemedaille vor Harald Norpoth. Ein solch schnelles Rennen war von den Experten angesichts der Höhenlage niemals erwartet worden.[4]

Kipchoge Keino lief zum ersten kenianischen Olympiasieg auf dieser Strecke.

Bodo Tümmler gewann die erste Medaille für die Bundesrepublik Deutschland in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede: Die Geschichte der olympischen Leichtathletik. Band 2: 1948–1968. Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 342–344.

WeblinksBearbeiten

Video

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 549 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 3. November 2017.
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 10 f, (englisch, französisch, PDF), abgerufen am 3. November 2017.
  3. a b c d Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 523, (englisch, französisch, PDF), abgerufen am 3. November 2017.
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 3. November 2017.