Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1968/Leichtathletik – Hochsprung (Männer)

Der Hochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt wurde am 19. und 20. Oktober 1968 im Estadio Olímpico Universitario ausgetragen. 39 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio olimpico universitario unam.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 39 Athleten aus 26 Ländern
Wettkampfort Estadio Olímpico Universitario
Wettkampfphase 19. Oktober 1968 (Qualifikation)
20. Oktober 1968 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Dick Fosbury (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Ed Caruthers (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Walentin Gawrilow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Dick Fosbury. Silber gewann sein Landsmann Ed Caruthers, Bronze ging an Walentin Gawrilow aus der Sowjetunion.

Der Hochsprungwettbewerb wurde durch die neue Sprungtechnik des Siegers bekannt. Dick Fosbury gewann die Goldmedaille mit dem nach ihm benannten Fosbury Flop.

Für die BR Deutschland – offiziell Deutschland – starteten Gunther Spielvogel, Ingomar Sieghart und Thomas Zacharias. Während Zacharias an der Qualifikationshöhe scheiterte, qualifizierten sich Spielvogel und Sieghart für das Finale. Spielvogel wurde Siebter, Sieghart Neunter.
Michel Portmann und Thomas Wieser vertraten die Schweiz. Beide scheiterten in der Qualifikation.
Hochspringer aus der DDR – offiziell Ostdeutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 2,28 m Waleri Brumel (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 21. Juli 1963[1]
Olympischer Rekord 2,18 m Waleri Brumel (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Finale von Tokio, Japan 21. Oktober 1964
John Thomas (Vereinigte Staaten  USA)

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Springer traten am 19. Oktober in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug am 20. Oktober betrug 2,14 m. Da weniger als zwölf Athleten diese Höhe übersprangen, wurde das Finalfeld bis auf zwölf Teilnehmer nach den nächstbesten Höhen aufgefüllt.

ZeitplanBearbeiten

19. Oktober, 10.00 Uhr: Qualifikation
20. Oktober, 14.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Mexiko-Stadt (UTC −6)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die nachfolgenden Athleten hellgrün unterlegt.

QualifikationBearbeiten

Datum: 19. Oktober 1968, ab 10.00 Uhr[3]

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1,80 m 1,85 m 1,90 m 1,95 m 2,00 m 2,03 m 2,06 m 2,09 m 2,12 m 2,14 m Höhe Anmerkung
1 Dick Fosbury Vereinigte Staaten  USA - - - - - o - o - o 2,14
2 Ed Caruthers Vereinigte Staaten  USA - - - - - o o - o o 2,14
3 Waleri Skworzow Sowjetunion 1955  Sowjetunion - - - - o - o o xo o 2,14
4 Lawrie Peckham Australien  Australien - - - o o - o o o xo 2,14
5 Miodrag Todosijević Jugoslawien  Jugoslawien - - - - o - o o o xxx 2,12
6 Reynaldo Brown Vereinigte Staaten  USA - - - - - - xo - o xxx 2,12
7 Walentin Gawrilow Sowjetunion 1955  Sowjetunion - - - - o xo o o o xxx 2,12
8 Robert Sainte-Rose Frankreich  Frankreich - - - - o - o o xo xxx 2,12
9 Gunther Spielvogel Deutschland BR  BR Deutschland - - - - o o o o xo xxx 2,12
10 Thomas Zacharias Deutschland BR  BR Deutschland - - - - - - o o xxx 2,09
11 Wiktor Bolschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion - - - - o - xo xo xxx 2,09
12 Jaroslav Alexa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - - - - o - o xxo xxx 2,09
Henry Elliott Frankreich  Frankreich
14 Rudolf Hübner Tschechoslowakei  Tschechoslowakei - - - - o o o xxx 2,06
Kenneth Lundmark Schweden  Schweden
Tony Sneazwell Australien  Australien - - - o o - o xxx 2,06
17 Peter Boyce Australien  Australien - - - o xo - xo xxx 2,06
18 Polde Milek Jugoslawien  Jugoslawien - - - - o - xxx 2,00

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1,80 m 1,85 m 1,90 m 1,95 m 2,00 m 2,03 m 2,06 m 2,09 m 2,12 m 2,14 m Höhe Anmerkung
1 Ahmed Senoussi Tschad  Tschad - - - - - - o o o xo 2,14
2 Giacomo Crosa Italien  Italien - - - - o - o o o xo 2,14
3 Ingomar Sieghart Deutschland BR  BR Deutschland - - - - o o o o o xxx 2,12
4 Luis María Garriga Spanien 1945  Spanien - - - xo - o xo o o xxx 2,12
5 Kuniyoshi Sugioka Japan  Japan - - - o o - o o xxx 2,09
6 Bhim Singh Indien  Indien - - - o o xo o xo xxx 2,09
7 Ioannis Koussoulas Königreich Griechenland  Griechenland - - - - o xo o xxo xxx 2,09
8 Mohamet Idriss Tschad  Tschad - - - - - - o - xxx 2,06
9 Teodoro Palacios Guatemala  Guatemala - - - o - o o xxx 2,06
10 Jón Ólafsson Island  Island - - - o xo xxo xo xxx 2,06
11 Michel Portmann Schweiz  Schweiz - - - - o - xxo xxx 2,06
12 Fernando Abugattas Peru  Peru - - - - xo o xxx 2,03
13 Fernand Tovondray Madagaskar  Madagaskar - - - o xxo o xxx 2,03
14 Thomas Wieser Schweiz  Schweiz - - - o o xo xxx 2,03
15 Csaba Dosa Rumänien 1965  Rumänien - o o o xxo xxo xxx 2,03
16 Wilfriedt Wedmann Kanada  Kanada - - - - o - xxx 2,00
17 Roberto Abugattas Peru  Peru - - - - xo - xxx 2,00
18 Anthony Balfour Bahamas 1964  Bahamas - o o o xxx 1,95
19 Hong Son-Long Taiwan  Taiwan o o xxo o xxx 1,95
20 Nurullah Candan Turkei  Türkei xxo o xxo o xxx 1,95
21 Marconi Turay Sierra Leone  Sierra Leone o o xxo xxx 1,90
 
Ed Caruthers aus den USA, Gewinner der Silbermedaille

FinaleBearbeiten

Datum: 20. Oktober 1968, ab 10.00 Uhr[3]

Der US-Amerikaner Fosbury galt nicht als Favorit. Zwar konnte er 1968 die US-Meisterschaft gewinnen, doch bei den Olympiaausscheidungen hatte er hinter seinen Landsleuten Ed Caruthers und Reynaldo Brown gelegen. Aber Fosburys Sprungstil zog natürlich sehr viel Aufmerksamkeit auf sich. Mit schnellem Anlauf rückwärts über die Latte zu springen – das hatte es bei einer Großveranstaltung noch nicht gegeben und so waren alle Blicke auf Dick Fosbury und seinen "Flop" gerichtet.[4]
Das Finale war von etlichen Fehlversuchen gekennzeichnet und wieder gab es ein Duell USA gegen UdSSR, diesmal mit anderem Ausgang als bei den letzten beiden Olympischen Spielen. Caruthers hatte bei 2,14 m und 2,18 m Schwierigkeiten, Skworzow bei 2,12 m und 2,16 m. Aber das Leistungsniveau war deutlich höher als vor vier Jahren in Tokio, wo 2,18 m zum Olympiasieg gereicht hatten. Drei Springer, Fosbury, Caruthers und Gawrilow, schafften 2,20 m jeweils im ersten Versuch. Brown war mittlerweile bei 2,18 m ausgeschieden und lag noch hinter Skworzow auf Platz fünf. An 2,22 m scheiterte Gawrilow, Fosbury nahm die Höhe im ersten, Caruthers im zweiten Versuch. Die 2,24 m waren dann für Caruthers zu hoch, Fosbury überquerte die Latte im dritten Versuch, das war neuer olympischer Rekord. An der neuen Weltrekordhöhe von 2,29 m scheiterte jedoch auch der neue Olympiasieger.

Platz Name Nation 2,00 m 2,03 m 2,06 m 2,09 m 2,12 m 2,14 m 2,16 m 2,18 m 2,20 m 2,22 m 2,24 m 2,29 m Endresultat Anmerkung
1 Dick Fosbury Vereinigte Staaten  USA - o - o - o - o o o xxo xxx 2,24 OR
2 Ed Caruthers Vereinigte Staaten  USA - - - o - xxo - xxo o xo xxx 2,22
3 Walentin Gawrilow Sowjetunion 1955  Sowjetunion o o o o o o o - o xxx 2,20
4 Waleri Skworzow Sowjetunion 1955  Sowjetunion - o xo o xxo o xxo xxx 2,16
5 Reynaldo Brown Vereinigte Staaten  USA - o - o - o - xxx 2,14
6 Giacomo Crosa Italien  Italien o - xo o o o xxx 2,14
7 Gunther Spielvogel Deutschland BR  BR Deutschland - - o o xxo xo xxx 2,14
8 Lawrie Peckham Australien  Australien - o o o xo xxx 2,12
9 Robert Sainte-Rose Frankreich  Frankreich o - o o xxx 2,09
Ingomar Sieghart Deutschland BR  BR Deutschland - o o o xxx
11 Luis-María Garriga Spanien 1945  Spanien o - xo o xxx 2,09
12 Ahmed Senoussi Tschad  Tschad - - xo xxo xxx 2,09
13 Miodrag Todosijević Jugoslawien  Jugoslawien o - o xxx 2,06

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 356–358

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 554 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 8. November 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 11, engl./frz. (PDF), abgerufen am 8. November 2017
  3. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1968 S. 526, engl./frz. (PDF), abgerufen am 8. November 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 8. November 2017