Tina Šutej

slowenische Stabhochspringerin
Tina Šutej Leichtathletik

Tina Šutej (2017)
Tina Šutej in Linz 2017

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 7. November 1988 (32 Jahre)
Geburtsort LjubljanaJugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Größe 173 cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 4,75 m Sport records icon NR.svg
Verein AD Mass Ljubljana
Status aktiv
Medaillenspiegel
Halleneuropameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Mittelmeerspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Sommer-Universiade 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
Silber Toruń 2021 4,70 m
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
Silber Tarragona 2018 4,41 m
Logo der FISU Universiade
Silber Shenzhen 2011 4,55 m
Logo der World Athletics U20-Weltmeisterschaften
Silber Peking 2006 4,25 m
letzte Änderung: 9. März 2021

Tina Šutej (* 7. November 1988 in Ljubljana, SR Slowenien, Jugoslawien) ist eine slowenische Leichtathletin, die sich auf den Stabhochsprung spezialisiert hat.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Tina Šutej im Jahr 2005, als sie beim Europäischen Olympischen Jugendfestival (EYOF) in Lignano mit übersprungenen 3,85 m den fünften Platz belegte. Anschließend erreichte sie bei den Jugendweltmeisterschaften in Marrakesch mit 3,90 m Rang acht. Im Jahr darauf gewann sie dann bei den Juniorenweltmeisterschaften in Peking mit einer Höhe von 4,25 m die Silbermedaille und 2007 schied sie bei den Halleneuropameisterschaften in Birmingham mit 4,05 m in der Qualifikation aus. 2009 nahm sie erstmals an den Mittelmeerspielen in Pescara teil und erreichte dort mit 4,20 m Rang vier und anschließend wurde sie bei der Sommer-Universiade in Belgrad mit 4,25 m Siebte. Zudem belegte sie bei den U23-Europameisterschaften in Kaunas mit 4,25 m den fünften Platz.

2010 qualifizierte sie sich erstmals für die Europameisterschaften in Barcelona und erreichte dort mit übersprungenen 4,35 m den zehnten Platz. Im Jahr darauf gewann sie bei den Studentenweltspielen in Shenzhen mit einer Höhe von 4,55 m die Silbermedaille hinter der Russin Alexandra Kirjaschowa. Zudem nahm sie an den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Daegu teil, scheiterte dort aber mit 4,40 m in der Qualifikation. Auch bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki erreichte sie mit 4,15 m nicht das Finale, schaffte aber dennoch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London, bei denen sie aber auch mit 4,25 m nicht das Finale erreichte. Im Jahr darauf wurde sie bei den Mittelmeerspielen in Mersin mit 4,30 m Sechste und 2014 erreichte sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot mit übersprungenen 4,55 m Rang zehn, wie auch bei den Freilufteuropameisterschaften im Sommer in Zürich mit 4,35 m.

2015 schied sie bei den Halleneuropameisterschaften mit 4,55 m in der Qualifikation aus und im Sommer nahm sie erneut an den Weltmeisterschaften in Peking teil, schied dort aber ohne einen gültigen Versuch in der Qualifikation aus. Im folgenden Jahr schaffte sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam in der Qualifikation ebenfalls keine höhe, schaffte aber dennoch die erneute Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen sie diesmal das Finale erreichte und dort mit 5,50 m auf Rang elf landete. 2017 wurde sie bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad mit 4,40 m Achte und schied im Sommer bei den Weltmeisterschaften in London mit 4,35 m in der Qualifikation aus. 2018 gewann sie bei den Mittelmeerspielen in Tarragona mit einer Höhe von 4,41 m die Silbermedaille hinter der Französin Ninon Guillon-Romarin und verfehlte anschließend bei den Europameisterschaften in Berlin mit 4,20 m den Finaleinzug.

Auch bei den Halleneuropameisterschaften 2019 in Glasgow scheiterte sie mit 4,50 m in der Qualifikation, erreichte aber bei den Weltmeisterschaften in Doha das Finale und klassierte sich dort mit übersprungenen 4,50 m auf Rang 13. 2020 wurde sie beim Bauhaus-Galan mit 4,52 m Dritte und im Jahr darauf gewann sie bei den Halleneuropameisterschaften in Toruń mit übersprungenen 4,70 m die Silbermedaille hinter der Schweizerin Angelica Moser.

In den Jahren 2006 und von 2008 bis 2020 wurde Šutej jedes Jahr slowenische Meisterin im Stabhochsprung im Freien sowie 2006 und 2007, 2016 und 2017 sowie 2019 auch in der Halle.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Stabhochsprung: 4,75 m, 5. Juli 2020 in Ljubljana (slowenischer Rekord)
  • Halle: 4,74 m, 23. Februar 2020 in Clermont-Ferrand (slowenischer Rekord)

WeblinksBearbeiten

Commons: Tina Šutej – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien