Hauptmenü öffnen

Morgan Lake

Britische Siebenkämpferin und Hochspringerin
Morgan Lake Leichtathletik

Morgan Lake (2014)
Morgan Lake in Eugene 2014

Voller Name Morgan Alexandra Lake
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich EnglandEngland England
Geburtstag 12. Mai 1997 (22 Jahre)
Geburtsort Reading, Vereinigtes Königreich
Größe 180 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Disziplin Hochsprung
Bestleistung 1,97 m
Verein Windsor Slough Eton & Hounslow AC
Trainer Fuzz Caan
Status aktiv
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Silber0 Gold Coast 2018 1,93 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Eugene 2014 1,93 m
0Gold0 Eugene 2014 6148 Punkte
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Eskilstuna 2015 1,91 m
letzte Änderung: 9. April 2019

Morgan Alexandra Lake (* 12. Mai 1997 in Reading, England) ist eine britische Hochspringerin, die zu Beginn ihrer Karriere auch im Siebenkampf an den Start ging.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Bereits in jungen Jahren war Morgan Lake sehr erfolgreich. Sie stellte mehrere britische Rekorde im Kinder- und Jugendalter im Hochsprung und im Siebenkampf auf. 2013 nahm sie an den Jugendweltmeisterschaften teil. Als Führende am 1. Tag gab sie den Wettkampf nach sehr schlechtem Weitsprung und Speerwurf auf. 2014 verbesserte sie bei einem Fünfkampf in Växjö den U18-Weltrekord der Schwedin Carolina Klüft auf 4284 Punkte. Im Mai 2014 verbesserte sie zudem den britischen Jugendrekord im Siebenkampf und stellte mit 1,93 m einen neuen britischen Hochsprungrekord auf. Ihre bislang größten Erfolge als Siebenkämpferin waren der Gewinn zweier Goldmedaillen bei den Juniorenweltmeisterschaften in Eugene.[1] Es folgte die Teilnahme im Hochsprung an den Europameisterschaften in Zürich, bei denen sie in der Qualifikation ausschied.

Im Jahr 2015 belegte sie bei den Halleneuropameisterschaften in Prag mit 4527 Punkten den neunten Platz. Sie gewann eine weitere Goldmedaille im Hochsprung bei den Junioreneuropameisterschaften mit einer Höhe von 1,91 m. Es folgte eine die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie mit 1,89 m in der Qualifikation ausschied. 2016 wurde sie in Portland bei den Hallenweltmeisterschaften mit 4499 Punkten Siebte im Fünfkampf und konnte den Wettkampf bei den Europameisterschaften in Amsterdam nicht beenden. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gelangte sie bis in das Finale und belegte dort mit übersprungenen 1,93 m Platz zehn.

2017 nahm Lake erneut an den Halleneuropameisterschaften in Belgrad teil und wurde dort mit 1,85 m Achte. Im August erreichte sie bei den Heimweltmeisterschaften in London mit 1,95 m im Finale den sechsten Platz. Im Jahr darauf wurde sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham mit 1,93 m Vierte und gewann anschließend mit 1,93 m die Silbermedaille bei den Commonwealth Games im australischen Gold Coast hinter Levern Spencer aus St. Lucia. Im August gelangte sie bei den Europameisterschaften in Berlin mit 1,91 m auf den siebten Platz und 2019 wurde sie bei den Halleneuropameisterschaften in Glasgow mit derselben Höhe Neunte.

Von 2016 bis 2019 wurde Lake Britische Meisterin im Hochsprung im Freien sowie von 2016 bis 2019 auch in der Halle.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Hochsprung: 1,97 m: 30. Juni 2018 in Birmingham
    • Hochsprung (Halle): 1,97 m, 26. Januar 2019 in Hustopeče (Britischer Rekord)
  • Siebenkampf: 6148 Punkte, 23. Juli 2014, Eugene
    • Fünfkampf (Halle): 4527 Punkte, 6. März 2015, Prag

WeblinksBearbeiten

  Commons: Morgan Lake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Parker Morse: Lake superior to heptathlon and high jump rivals (englisch) IAAF. 24. Juli 2014. Abgerufen am 17. Mai 2017.