Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/Hochsprung der Frauen

Der Hochsprung der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 fand am 10. und 12. August 2017 in London, Großbritannien, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017
Leichtathletik
Disziplin Hochsprung der Frauen
Stadt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Ort Olympiastadion London
Teilnehmerinnen 30 Athletinnen aus 22 Ländern
Wettkampfphase 10. August 2017 (Qualifikation)
12. August 2017 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Marija Lassizkene (Authorised Neutral AthletesAuthorised Neutral Athletes ANA)
Silbermedaillen Silber Julija Lewtschenko (UkraineUkraine UKR)
Bronzemedaillen Bronze Kamila Lićwinko (PolenPolen POL)
Präsentation der Hochsprung-Finalteilnehmerinnen vor dem Wettkampf

Weltmeisterin wurde die als unter neutraler Flagge startende Russin Marija Lassizkene. Sie gewann vor der Ukrainerin Julija Lewtschenko. Bronze ging an die Polin Kamila Lićwinko.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Bulgarien 1971  Stefka Kostadinowa 2,09 m WM in Rom, Italien 30. August 1987
Meisterschaftsrekord

QualifikationBearbeiten

 
Die unter neutraler Flagge startende Irina Gordejewa scheiterte mit 1,89 m bereits in der Qualifikation
 
Der Ukrainerin Oksana Okunjewa reichten ihre 1,89 m nicht für die Finalteilnahme
 
Die Italienerin Alessia Trost übersprang 1,89 m und schied damit aus
 
Die Finnin Linda Sandblom übersprang 1,88 m, was deutlich zu wenig für eine Finalteilnahme war

10. August 2017, August 2017, 19:10 Uhr Ortszeit (20:10 Uhr MESZ)

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug betrug 1,94 m. Keine Springerin ging diese Höhe überhaupt an, alle Athletinnen, die 1,92 m bewältigt hatten, gingen davon aus, dass dies für die Finalqualifikation ausreiche, weil man damit unter den zwölf Besten sei. So erreichten schließlich zwölf Sportlerinnen das Finale mit übersprungenen 1,92 m (hellgrün unterlegt).

Gruppe ABearbeiten

Platz Athletin Land 1,80 1,85 1,89 1,92 Höhe (m)
1 Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xo o 1,92
Inika McPherson Vereinigte Staaten  USA o xo o
3 Vashti Cunningham Vereinigte Staaten  USA o o o xo 1,92
Airinė Palšytė Litauen  Litauen o o o xo
5 Marie-Laurence Jungfleisch Deutschland  Deutschland o o o xxo 1,92
6 Levern Spencer Saint Lucia  St. Lucia o o o xxx 1,89
7 Irina Gordejewa Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes o xo o xxx 1,89
8 Kimberly Williamson Jamaika  Jamaika o xxo o xxx 1,89
9 Oksana Okunjewa Ukraine  Ukraine o xxo xxo xxx 1,89
10 Erika Kinsey Schweden  Schweden o o xxx 1,85
Marija Vuković Montenegro  Montenegro o o xxx
12 Ana Šimić Kroatien  Kroatien o xo xxx 1,85
13 Tatiana Gousin Griechenland  Griechenland xo xxo xxx 1,85
14 Erika Furlani Italien  Italien xo xxx 1,80
NM Nicola McDermott Australien  Australien xxx ohne Höhe

Gruppe BBearbeiten

Platz Athletin Land 1,80 1,85 1,89 1,92 Höhe (m)
1 Marija Lassizkene Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes o o o 1,92
Julija Lewtschenko Ukraine  Ukraine o o o o
Kamila Lićwinko Polen  Polen o o o
4 Mirela Demirewa Bulgarien  Bulgarien o o o xo 1,92 SB
Morgan Lake Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o o xo 1,92
6 Michaela Hrubá Tschechien  Tschechien o o xo xo 1,92
7 Ruth Beitia Spanien  Spanien o o o xxo 1,92
8 Maruša Černjul Slowenien  Slowenien o o o xxx 1,89
Iryna Heraschtschenko Ukraine  Ukraine o o o xxx
10 Sofie Skoog Schweden  Schweden o o xo xxx 1,89
11 Alessia Trost Italien  Italien o o xxo xxx 1,89
12 Nadiya Dusanova Usbekistan  Usbekistan o o xxx 1,85
Alyxandria Treasure Kanada  Kanada o o xxx
14 Elizabeth Patterson Vereinigte Staaten  USA o xxx 1,80
15 Linda Sandblom Finnland  Finnland xxo xxx 1,80

FinaleBearbeiten

12. August 2017, 19:05 Uhr Ortszeit (20:05 Uhr MESZ)

Einige erfolgreiche Athletinnen aus den letzten Jahren waren aus unterschiedlichen Gründen hier in London nicht dabei. So fehlten die Kroatin Blanka Vlašić, unter anderem Doppelweltmeisterin von 2007 / 2009 und Olympiazweite von 2008, die Russin Anna Tschitscherowa, Weltmeisterin von 2011 und Olympiasiegerin von 2012, sowie die russische Weltmeisterin von 2015 Marija Kutschina. Die Spanierin Ruth Beitia, Olympiasiegerin von 2016 und Doppeleuropameisterin von 2014 / 2016 gehörte wieder zu den Favoritinnen. Sie war allerdings bereits 38 Jahre alt und es stellte sich die Frage nach den Leistungsmöglichkeiten in diesem Alter. Chancenreich gingen auch die bulgarische Olympiazweite und Vizeeuropameisterin Mirela Demirewa sowie die polnische WM-Dritte von 2015 Kamila Lićwinko an den Start. Zum weiteren Favoritenkreis gehörten die Litauerin Airinė Palšytė, gemeinsam mit Demirewa Vizeeuropameisterin und die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch, die in den letzten Jahren bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen Platzierungen im Bereich zwischen fünf und sieben erreicht hatte.

Sechs Athletinnen waren bei einer Sprunghöhe von 1,97 m noch im Wettbewerb. Ohne jeden Fehlversuch auf ihren Konten waren Jungfleisch, die Ukrainerin Julija Lewtschenko und die unter neutraler Flagge startende Marija Lassizkene. Die beiden Britinnen Katarina Johnson-Thompson und Morgan Lake waren mit je einen Fehlsprung, Lićwinko mit zwei Fehlsprüngen belastet. Von den Mitfavoritinnen war Beitia bereits bei 1,92 m gescheitert, womit sie Rang zwölf belegte. Demirewa und Palšytė belegten mit übersprungenen 1,92 m gemeinsam den siebten Platz.

Lassizkene und Lewtschenko waren bei nun 1,97 m mit ihrem jeweils ersten Sprung erfolgreich. Lićwinko übersprang die Höhe im dritten Versuch. Die drei anderen verbliebenen Athletinnen scheiterten jeweils dreimal. Damit war Marie-Laurence Jungfleisch Vierte, Katarina Johnson-Thompson und Morgan Lake erreichten den geteilten fünften Platz. Jetzt wurden 1,99 m aufgelegt. Lewtschenko und auch Lićwinko schafften es jeweils gleich beim ersten Mal. Lassizkene hob sich ihre restlichen Sprünge nach einem Fehlversuch für die nächste Höhe auf. Sie meisterte die nun geforderten 2,01 m mit ihrem ersten Sprung. Lewtschenko zog bei ihrem zweiten Versuch nach, während Lićwinko sich ihren letzten verbleibenden Sprung aufhob, nachdem sie zweimal an 2,01 m gescheitert war.

Bei 2,03 m fiel die Entscheidung. Lassizkene übersprang die Höhe mit ihrem ersten Anlauf. Kamila Lićwinko riss 2,03 m bei ihrem letzten verbliebenen Versuch und gewann damit Bronze. Julija Lewtschenko versuchte es dreimal vergeblich und hatte damit Silber errungen. Marija Lassizkene ließ jetzt 2,08 m auflegen, die jedoch hier zu hoch für sie waren. Sie war die neue Weltmeisterin und errang gleichzeitig die einzige Goldmedaille der unter neutraler Fahne startenden Athleten.

Platz Athletin Land 1,84 1,88 1,92 1,95 1,97 1,99 2,01 2,03 2,08 Höhe (m)
  Marija Lassizkene Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes o o o o o x– o o xxx 2,03
  Julija Lewtschenko Ukraine  Ukraine o o o o o o xo xxx 2,01 PB
  Kamila Lićwinko Polen  Polen o o xo xo xxo o xx– x 1,99 SB
4 Marie-Laurence Jungfleisch Deutschland  Deutschland o o o o xxx 1,95
5 Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xo o xxx 1,95 SB
Morgan Lake Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o o xo xxx 1,95
7 Mirela Demirewa Bulgarien  Bulgarien o o o xxx 1,92 SB
Airinė Palšytė Litauen  Litauen o o o xxx 1,92
9 Inika McPherson Vereinigte Staaten  USA xo o xxx 1,92
10 Vashti Cunningham Vereinigte Staaten  USA o o xxo xxx 1,92
11 Michaela Hrubá Tschechien  Tschechien o xo xxo xxx 1,92
12 Ruth Beitia Spanien  Spanien o o xxx 1,88

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideosBearbeiten