Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/50 km Gehen der Männer

Das 50-km-Gehen der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 fand am 13. August 2017 in London, Großbritannien, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017
Leichtathletik
Disziplin 50-km-Gehen der Männer
Stadt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Ort Rundkurs durch London
Start und Ziel:
The Mail / Marlborough Road
Teilnehmer 48 Athleten aus 27 Ländern
Wettkampfphase 13. August 2017
Medaillengewinner
Gold Gold Yohann Diniz (FrankreichFrankreich FRA)
Silbermedaillen Silber Hirooki Arai (JapanJapan JPN)
Bronzemedaillen Bronze Kai Kobayashi (JapanJapan JPN)
Die Medaillengewinner (v. l. n. r.): Hirooki Arai, Yohann Diniz, Kai Kobayashi

Es siegte der Franzose Yohann Diniz. Der Japaner Hirooki Arai wurde Vizeweltmeister vor seinem Landsmann Kai Kobayashi.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Frankreich  Yohann Diniz 3:32:33 h Zürich, Schweiz 15. August 2014
Meisterschaftsrekord Polen  Robert Korzeniowski 3:36:03 h WM in Paris/Saint-Denis, Frankreich 27. August 2003

StreckeBearbeiten

Der Start- und Zielpunkt der Strecke lag auf der Verbindungsstraße "The Mail" zwischen den Trafalgar Studios und Buckingham Palace an der Ecke "Marlborough Road" nahe dem Marlborough House. Ständig ging es auf dieser Route vorbei an dem südwestlich gelegenen St. James’ Park. Zunächst führte die Strecke Richtung Nordosten vorbei an den Trafalgar Studios. Der Weg umrundete die dahinter befindliche Statue "Equestrian Statue of Charles I" auf einem Kreisverkehr und führte auf der fast schnurgeraden Straße "The Mail" zurück in Richtung Südwesten. Es ging vorbei am Start- und Zielpunkt bis vor den Buckingham Palace, wo das Victoria Memorial komplett umrundet wurde. So führte die Route wieder zurück auf die Straße "The Mail" bis zum Start- und Zielpunkt. Die Länge dieser Strecke betrug zwei Kilometer, musste also beim 50-km-Gehen 25 Mal absolviert werden.[1]

AusgangssituationBearbeiten

Einige der erfolgreichen Geher aus den letzten Jahren wie der Titelverteidiger und Olympiasieger von 2016 Matej Tóth oder der Olympiasieger von 2012 und Vizeweltmeister von 2015 Jared Tallent waren hier in London nicht dabei. Zu den Favoriten für diesen Wettkampf zählten in erster Linie der japanische WM-Dritte von 2015 Hirooki Arai, der irische Weltmeister von 2013 Robert Heffernan, der französische Weltrekordler und Europameister von 2014 Yohann Diniz sowie der kanadische Olympiavierte von 2016 Evan Dunfee. Hinzu kam vielleicht noch der WM-Vierte von 2013 Ihor Hlawan aus der Ukraine.

WettbewerbsverlaufBearbeiten

13. August 2017, 7:47 Uhr Ortszeit (8:45 Uhr MESZ)

Diesem Wettkampf drückte von Anfang ein Geher den Stempel auf. Schon auf den ersten Kilometern schlug Yohann Diniz ein hohes Tempo an, das er bald noch einmal deutlich verschärfte, sodass er schon nach zehn Kilometern einen Vorsprung von mehr als vierzig Sekunden herausgearbeitet hatte. Ihm folgte der Mexikaner Horacio Nava, eine fünfzehnköpfige Verfolgergruppe lag weitere vierzehn Sekunden zurück. Nava wurde bald wieder von den Verfolgern eingeholt und reihte sich dort ein, während Diniz sein hohes Tempo an der Spitze durchzog und so seinen Vorsprung mehr und mehr vergrößerte. Bei Kilometer fünfzehn lag die jetzt noch neunköpfige Verfolgergruppe 1:32 min zurück, bei Kilometer zwanzig betrug dieser Abstand bereits 2:10 min. Bei Kilometer 25 führte Diniz mit 2:59 min. Die Verfolgergruppe bestand mit den beiden Ecuadorianern Claudio Villanueva und Andrés Chocho, dem Finnen Aleksi Ojala, dem Chinesen Yu Wei, Dunfee sowie den beiden Japanern Arai und Kai Kobayashi jetzt noch aus sieben Athleten. Die Lage bei Kilometer dreißig hatte sich nicht geändert, die sieben Verfolger lagen noch zusammen, Diniz' Vorsprung hatte sich auf 3:18 min weiter erhöht, bei Kilometer 35 war wieder mehr als eine Minute auf diesen Abstand dazugekommen und immer noch folgten dem Franzosen gemeinsam sieben Geher.

Das änderte sich auf dem nächsten Streckenabschnitt. Während Diniz sein sowieso bereits ausgesprochen hohe Tempo noch einmal forcierte, fiel die Gruppe hinter ihm nun auseinander. Die beiden Japaner Arai und Kobayashi setzten sich zu zweit ab. Bei Kilometer vierzig lagen sie 5:43 min hinter Diniz und 27 s vor Dunfee. Weitere sechs Sekunden zurück folgte Villanueva, der wiederum 24 s Vorsprung vor dem nächsten Japaner Satoshi Maruo und 26 s vor dem Ukrainer Ihor Hlawan hatte. Dahinter hatte Ojala weitere acht Sekunden Rückstand. Auch auf den letzten zehn Kilometern zeigte Yohann Diniz nicht die geringsten Ermüdungserscheinungen und behielt sein Tempo bei. Er gewann völlig unangefochten und stellte mit 3:33:12 h einen neuen Meisterschaftsrekord auf. Seinen eigenen Weltrekord verfehlte er um nur 39 Sekunden. Die beiden Japaner hinter ihm blieben zusammen bis zum Schluss. Hirooki Arai gewann die Silbermedaille mit einem Rückstand von 8:05 min und einem Vorsprung von zwei Sekunden auf Kai Kobayashi. Ihor Hlawan wurde 23 s hinter Kobayashi Vierter vor dem dritten Japaner Satoshi Maruo, der 21 s nach Hlawan ins Ziel kam. Platz sechs belegte der Ungar Máté Helebrandt vor dem Polen Rafał Augustyn. Robert Heffernan erreichte den achten Platz vor dem Italiener Marco De Luca und dem Deutschen Carl Dohmann.

Zwischenzeiten
Marke Zwischenzeit Führende(r) 5-km-Zeit
5 km 22:46 min Yohann Diniz mit großer Spitzengruppe 22:46 min
10 km 44:28 min Yohann Diniz / Horacio Nava 41 s zurück / 15köpfige Verfolgergruppe 55 s zurück 21:42 min
15 km 1:06:02 h Yohann Diniz / 9köpfige Verfolgergruppe 1:32 min zurück 21:34 min
20 km 1:27:18 h Yohann Diniz / 9köpfige Verfolgergruppe 2:10 min zurück 21:16 min
25 km 1:48:24 h Yohann Diniz / 7köpfige Verfolgergruppe 2:59 min zurück 21:06 min
30 km 2:09:51 h Yohann Diniz / 7köpfige Verfolgergruppe 3:18 min zurück 21:27 min
35 km 2:30:58 h Yohann Diniz / 7köpfige Verfolgergruppe 4:21 min zurück 21:07 min
40 km 2:51:31 h Diniz / Arai, Kobayashi 5:43 min zur. / Dunfee 6:10 min zur. / Villanueva 6:16 min zur. / Maruo 6:40 min zur. / Hlawan 6:42 min zur. / Ojala 6:50 min zur. 20:33 min
45 km 3:12:39 h Diniz / Arai, Kobayashi 6:38 min zur. / Hlawan 7:14 min zur. / Maruo 7:39 min zur. / De Luca 8:26 min zur. / Helebrand 8:43 min zur. / Dunfee 9:10 min zur. 21:08 min
50 km 3:33:12 h Yohann Diniz 20:33 min

ErgebnisBearbeiten

 
Weltmeister Yohann Diniz, Frankreich
 
Vizeweltmeister Hirooki Arai, Japan
 
Bronzemedaillengewinner Kai Kobayashi, Japan
 
Ihor Hlawan, Ukraine – Platz vier
Platz Athlet Land Zeit (h)
  Yohann Diniz Frankreich  Frankreich 3:33:12 CR
  Hirooki Arai Japan  Japan 3:41:17 SB
  Kai Kobayashi Japan  Japan 3:41:19 PB
4 Ihor Hlawan Ukraine  Ukraine 3:41:42 SB
5 Satoshi Maruo Japan  Japan 3:43:03 PB
6 Máté Helebrandt Ungarn  Ungarn 3:43:56 NR
7 Rafał Augustyn Polen  Polen 3:44:18 SB
8 Robert Heffernan Irland  Irland 3:44:41 SB
9 Marco De Luca Italien  Italien 3:45:02 SB
10 Carl Dohmann Deutschland  Deutschland 3:45:21 PB
11 João Vieira Portugal  Portugal 3:45:28 SB
12 Quentin Rew Neuseeland  Neuseeland 3:46:29 NR
13 Karl Junghannß Deutschland  Deutschland 3:47:01 PB
14 Aleksi Ojala Finnland  Finnland 3:47:20 SB
15 Evan Dunfee Kanada  Kanada 3:47:36
16 Horacio Nava Mexiko  Mexiko 3:47:53 SB
17 José Ignacio Díaz Spanien  Spanien 3:48:08 PB
18 Claudio Villanueva Ecuador  Ecuador 3:49:27 PB
19 Iwan Banseruk Ukraine  Ukraine 3:49:49
20 Jorge Armando Ruiz Kolumbien  Kolumbien 3:50:37 PB
21 José Leyver Ojeda Mexiko  Mexiko 3:51:17
22 Rafał Fedaczyński Polen  Polen 3:52:11
23 Jarkko Kinnunen Finnland  Finnland 3:55:44 SB
24 Adrian Błocki Polen  Polen 3:55:49
25 Mathieu Bilodeau Kanada  Kanada 3:56:54 SB
26 Francisco Arcilla Spanien  Spanien 3:57:27
27 Marjan Sakalnyzkyj Ukraine  Ukraine 3:57:29
28 Anders Hansson Schweden  Schweden 3:58:00 PB
29 Park Chil-sung Korea Sud  Südkorea 3:59:46 SB
30 Niu Wenbin China Volksrepublik  Volksrepublik China 4:01:35
31 Narcis Ștefan Mihăilă Rumänien  Rumänien 4:02:27 PB
32 Pedro Isidro Portugal  Portugal 4:02:30
33 Ronald Quispe Bolivien  Bolivien 4:08:22 SB
DNF Michele Antonelli Italien  Italien
Luis Fernando López Kolumbien  Kolumbien
Dušan Majdán Slowakei  Slowakei
Arturas Mastianica Litauen  Litauen
Iván Pajuelo Spanien  Spanien
Yu Wei China Volksrepublik  Volksrepublik China
DSQ Edward Araya Chile  Chile IAAF Rule 230.7a – 3 rote Karten[2]
Andrés Chocho Ecuador  Ecuador
Alejandro Francisco Florez Schweiz  Schweiz
Håvard Haukenes Norwegen  Norwegen
Dominic King Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Veli-Matti Partanen Finnland  Finnland
Florin Alin Știrbu Rumänien  Rumänien
Omar Zepeda Mexiko  Mexiko
DNS Brendan Boyce Irland  Irland

Weblinks und QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Races Walks course, You-Tube-Video zur Streckenführung, veröffentlicht am 1. August 2017, abgerufen am 30. November 2018
  2. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 181f (PDF), abgerufen am 30. November 2018