Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/5000 m der Männer

Der 5000-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 fand am 9. und 12. August 2017 in London, Großbritannien, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017
Leichtathletik
Disziplin 5000-Meter-Lauf der Männer
Stadt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Ort Olympiastadion London
Teilnehmer 42 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfphase 9. August 2017 (Vorläufe)
12. August 2017 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Muktar Edris (AthiopienÄthiopien ETH)
Silbermedaillen Silber Mo Farah (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaillen Bronze Paul Kipkemoi Chelimo (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
5000-Meter-Finale in der entscheidenden Schlussrunde

Weltmeister wurde der Äthiopier Muktar Edris. Er gewann vor dem Briten Mo Farah. Der US-Amerikaner Paul Kipkemoi Chelimo gewann die Bronzemedaille.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Athiopien  Kenenisa Bekele 12:37,35 min Hengelo, Niederlande 31. Mai 2004
Meisterschaftsrekord Kenia  Eliud Kipchoge 12:52,79 min WM in Paris/Saint-Denis, Frankreich 31. August 2003

VorläufeBearbeiten

 
Der Belgier Bashir Abdi – hier links hinter Mo Farah – schied als Sechster seines Vorlaufs aus
 
Der US-Amerikaner Eric Jenkins belegte Rang zehn im ersten Vorlauf und scheiterte damit in der Vorrunde
 
Jamal Dierieh aus Dschibuti erreichte als Elfter seines Vorlaufs nicht das Finale
 
Als Siebzehnter des zweiten Vorlaufs war der Deutsche Richard Ringer chancenlos und schied aus

Aus den beiden Vorläufen qualifizierten sich die jeweils fünf Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die fünf Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1Bearbeiten

9. August 2017, 20:05 Uhr Ortszeit (21:05 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Yomif Kejelcha Athiopien  Äthiopien 13:30,07
2 Mo Farah Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:30,18
3 Muktar Edris Athiopien  Äthiopien 13:30,22
4 Justyn Knight Kanada  Kanada 13:30,27
5 Aron Kifle Eritrea  Eritrea 13:30,36
6 Bashir Abdi Belgien  Belgien 13:30,71
7 Morgan McDonald Australien  Australien 13:30,73
8 Soufiyan Bouqantar Marokko  Marokko 13:30,78
9 Jacob Kiplimo Uganda  Uganda 13:30,92
10 Eric Jenkins Vereinigte Staaten  USA 13:31,09
11 Sam McEntee Australien  Australien 13:31,58
12 Hayle İbrahimov Aserbaidschan  Aserbaidschan 13:32,15
13 Emmanuel Giniki Gisamoda Tansania  Tansania 13:32,31
14 Albert Kibichii Rop Bahrain  Bahrain 13:32,40
15 Govindan Lakshmanan Indien  Indien 13:35,69 PB
16 Ilias Fifa Spanien  Spanien 13:47,90
17 Kadar Omar Abdullah Athlete Refugee Team  Athlete Refugee Team 14:32,67 PB
18 Mohamed Daud Mohamed Somalia  Somalia 14:34,27 PB
19 Davis Kiplangat Kenia  Kenia 14:52,98
20 David Kulang Sudsudan  Südsudan 14:53,19 SB
21 Mohamed Sambe Mauretanien  Mauretanien 16:16,29 PB

Lauf 2Bearbeiten

9. August 2017, 20:05 Uhr Ortszeit (21:05 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Selemon Barega Athiopien  Äthiopien 13:21,50
2 Birhanu Balew Bahrain  Bahrain 13:21,91
3 Cyrus Rutto Kenia  Kenia 13:22,45
4 Patrick Tiernan Australien  Australien 13:22,52
5 Ryan Hill Vereinigte Staaten  USA 13:22,79
6 Mohammed Ahmed Kanada  Kanada 13:22,97
7 Andrew Butchart Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:24,78
8 Paul Kipkemoi Chelimo Vereinigte Staaten  USA 13:24,88
9 Kemoy Campbell Jamaika  Jamaika 13:26,67
10 Awet Habte Eritrea  Eritrea 13:27,70
11 Soufiane Bouchikhi Belgien  Belgien 13:28,64
12 Jamal Abdi Dirieh Dschibuti  Dschibuti 13:28,98
13 Zouhair Aouad Bahrain  Bahrain 13:29,28
14 Sondre Nordstad Moen Norwegen  Norwegen 13:31,71
15 Stephen Kissa Uganda  Uganda 13:32,86
16 Josphat Kiprono Menjo Kenia  Kenia 13:35,68
17 Richard Ringer Deutschland  Deutschland 13:36,87
18 Marc Scott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:58,11
DNF Brahim Kaazouzi Marokko  Marokko
DNS Gabriel Gerald Geay Tansania  Tansania
Hagos Gebrhiwet Athiopien  Äthiopien

FinaleBearbeiten

12. August 2017, 20:20 Uhr Ortszeit (21:20 Uhr MESZ)

Eine der Hauptfragen in diesem Rennen war, wie lange die Dominanz des Briten Mo Farah noch anhalten würde. Vier Mal hatte er seit 2009 den Weltmeistertitel über 5000 Meter gewonnen. Dreimal war er seit 2011 Doppelsieger über 5000 und 10.000 Meter geworden und hatte in der Woche zuvor auch hier in London den 10.000-Meter-Lauf für sich entschieden. Auch bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016 war Farah Doppelsieger über die beiden Bahnlangstrecken geworden. Die beiden Läufer, die bei den letzten Weltmeisterschaften die Plätze nach Farah belegt hatten, waren hier nicht am Start. Außer für den im Jahr 2015 viertplatzierten Äthiopier Yomif Kejelcha waren auch die weiteren Athleten mit vorderen Platzierungen in diesem Jahr nicht dabei. So gehörten neben Kejelcha der US-amerikanische Olympiazweite von 2016 Paul Chelimo und der kanadische Olympiavierte Mohammed Ahmed zu Farahs stärksten Konkurrenten. Darüber hinaus war mit weiteren Läufern aus Äthiopien und Kenia zu rechnen, die bisher noch nicht so deutlich in Erscheinung getreten waren.

Das Finalrennen war anfangs nicht besonders schnell – 2:48,20 min für die ersten tausend Meter – und wurde auf dem in 2:59,88 min gelaufenen zweiten Kilometer noch langsamer. An dieser Stelle übernahm Farah die Führung und beschleunigte wieder. Wenig später wurde er vom Australier Patrick Tiernan abgelöst, der das Tempo weiter hochhielt – Kilometer drei in 2:44,85 min – und dann noch einmal forcierte, der vierte Kilometer wurde in 2:36,74 min absolviert. Immer noch war das Läuferfeld komplett zusammen. Ganz vorne positionierten sich die Favoriten. Hinter dem führenden Australier lagen Farah, Kejelcha, Chelimo, der Kenianer Cyrus Rutto, die beiden Äthiopier Selemon Barega und Muktar Edris sowie Ahmed.

Das Tempo steigerte sich nun immer weiter, der Sieger sollte die letzten tausend Meter schließlich in 2:23,12 min zurücklegen. In der Schlussrunde übernahm zunächst Farah die Spitze. Immer noch lagen angesichts des extrem hohen Tempos erstaunlich viele Athleten aussichtsreich im Rennen. Auf der Gegengeraden attackierten die beiden Äthiopier Kejelcha und Edris. Dahinter folgten Farah, Barega und Chelimo. In der Zielkurve verlor Barega den Anschluss. Kejelcha ging als Führender auf die Zielgerade. Dicht dahinter lagen Edris, Chelimo und Farah, diese Vier spurteten nun um den Weltmeistertitel und die Medaillen. Edris zog außen an Kejelcha vorbei, der die Innenbahn öffnete und Farah so die Chance gab, innen durchzustoßen. Muktar Edris hatte schließlich die meisten Reserven und gewann das Rennen vor Mo Farah und Paul Chelimo. Yomif Kejelcha belegte wie schon zwei Jahre zuvor den vierten Platz. Mit deutlichem Abstand folgte Selemon Barega als Fünfter vor Mohammed Ahmed. Die Ränge sieben und acht belegten in dieser Reihenfolge Aron Kifle aus Eritrea und der Brite Andrew Butchart.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende(r) 1000-m-Zeit
1000 m 2:48,20 min Andrew Butchart vor dem geschlossenen Feld 2:48,20 min
2000 m 5:48,08 min Mo Farah dem geschlossenen Feld 2:59,88 min
3000 m 8:32,93 min Patrick Tiernan vor dem geschlossenen Feld 2:44,85 min
4000 m 11:09,67 min Patrick Tiernan vor dem geschlossenen Feld 2:36,74 min
5000 m 13:32,79 min Muktar Edris 2:23,12 min
Platz Athlet Land Zeit (min)
  Muktar Edris Athiopien  Äthiopien 13:32,79
  Mo Farah Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:33,22
  Paul Kipkemoi Chelimo Vereinigte Staaten  USA 13:33,30
4 Yomif Kejelcha Athiopien  Äthiopien 13:33,51
5 Selemon Barega Athiopien  Äthiopien 13:35,34
6 Mohammed Ahmed Kanada  Kanada 13:35,43
7 Aron Kifle Eritrea  Eritrea 13:36,91
8 Andrew Butchart Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13:38,73
9 Justyn Knight Kanada  Kanada 13:39,15
10 Kemoy Campbell Jamaika  Jamaika 13:39,74
11 Patrick Tiernan Australien  Australien 13:40,01
12 Birhanu Balew Bahrain  Bahrain 13:43,25
13 Cyrus Rutto Kenia  Kenia 13:48,64
14 Awet Habte Eritrea  Eritrea 13:58,68
DNS Ryan Hill Vereinigte Staaten  USA

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten