Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/3000 m Hindernis der Männer

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 fand am 6. und 8. August 2017 in London, Großbritannien, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017
Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf der Männer
Stadt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Ort Olympiastadion London
Teilnehmer 45 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfphase 6. August 2017 (Vorläufe)
8. August 2017 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Conseslus Kipruto (KeniaKenia KEN)
Silbermedaillen Silber Soufiane el-Bakkali (MarokkoMarokko MAR)
Bronzemedaillen Bronze Evan Jager (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Finale mit der letzten Überquerung des Wassergrabens

Weltmeister wurde der Kenianer Conseslus Kipruto. Soufiane El Bakkali aus Marokko gewann die Silbermedaille. Der US-Amerikaner Evan Jager errang Bronze.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Katar  Saif Saaeed Shaheen 7:53,63 min Brüssel, Belgien 3. September 2004
Meisterschaftsrekord Kenia  Ezekiel Kemboi 8:00,43 min WM in Berlin, Deutschland 18. August 2009

VorläufeBearbeiten

 
Der Däne Ole Hesselbjerg schied als Achter seines Vorlaufs aus
 
Der Pole Krystian Zalewski belegte in seinem Vorlauf Platz neun und erreichte damit nicht das Finale
 
Mohamed Ibrahim aus Dschibuti qualifizierte sich mit seinem siebten Rang im zweiten Vorlauf nicht für das Finale
 
Der US-Amerikaner Hillary Bor schied nach Platz fünf in seinem Vorlauf in der Vorrunde aus

Aus den drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweils drei Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die sechs Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

6. August 2017, 10:05 Uhr Ortszeit (11:05 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Soufiane el-Bakkali Marokko  Marokko 8:22,60
2 Mahiedine Mekhissi Frankreich  Frankreich 8:22,83
3 Getnet Wale Athiopien  Äthiopien 8:23,00
4 Bilal Tabti Algerien  Algerien 8:23,28
5 Jairus Birech Kenia  Kenia 8:23,84
6 Jacob Araptany Uganda  Uganda 8:25,86
7 Ala Zoghlami Italien  Italien 8:26,18 PB
8 Ole Hesselbjerg Danemark  Dänemark 8:27,86 PB
9 Krystian Zalewski Polen  Polen 8:28,41
10 Zak Seddon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:32,84
11 Hossein Keyhani Iran  Iran 8:33,76 NR
12 José Peña Venezuela  Venezuela 8:37,15
13 Sebastián Martos Spanien  Spanien 8:51,57
14 Tarık Langat Akdağ Turkei  Türkei 8:53,42
DNF Emil Blomberg Schweden  Schweden

Lauf 2Bearbeiten

6. August 2017, 10:22 Uhr Ortszeit (11:22 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Evan Jager Vereinigte Staaten  USA 8:20,36
2 Tafese Seboka Athiopien  Äthiopien 8:20,48
3 Yoann Kowal Frankreich  Frankreich 8:20,60
4 Ezekiel Kemboi Kenia  Kenia 8:20,61 SB
5 Albert Chemutai Uganda  Uganda 8:23,18 PB
6 Hicham Bouchicha Algerien  Algerien 8:30,01
7 Mohamed Ismail Ibrahim Dschibuti  Dschibuti 8:33,77
8 Abdoullah Bamoussa Italien  Italien 8:34,86
9 Yemane Haileselassie Eritrea  Eritrea 8:35,73
10 Fernando Carro Spanien  Spanien 8:38,42
11 Hicham Sigueni Marokko  Marokko 8:44,74
12 Mitko Zenow Bulgarien  Bulgarien 8:45,21
13 Hironori Tsuetaki Japan  Japan 8:45,81
14 Raouf Boubaker Tunesien  Tunesien 8:46,25
15 Ieuan Thomas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:52,96

Lauf 3Bearbeiten

6. August 2015, 10:39 Uhr Ortszeit (11:39 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Conseslus Kipruto Kenia  Kenia 8:23,80
2 Stanley Kebenei Vereinigte Staaten  USA 8:24,19
3 Matthew Hughes Kanada  Kanada 8:24,79 SB
4 Tesfaye Deriba Athiopien  Äthiopien 8:25,33
5 Hillary Bor Vereinigte Staaten  USA 8:27,53
6 Altobeli da Silva Brasilien  Brasilien 8:31,82
7 Brimin Kiprop Kipruto Kenia  Kenia 8:33,33
8 Jakob Ingebrigtsen Norwegen  Norwegen 8:34,88
9 Napoleon Solomon Schweden  Schweden 8:35,95
10 Yohanes Chiappinelli Italien  Italien 8:36,48
11 Jonathan Romeo Spanien  Spanien 8:38,05
12 Mohamed Tindouft Marokko  Marokko 8:40,99
13 Boniface Sikowo Uganda  Uganda 8:43,86
14 Stewart McSweyn Australien  Australien 8:47,53
15 Rob Mullett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:47,99

FinaleBearbeiten

8. August 2017, 21:10 Uhr Ortszeit (22:10 Uhr MESZ)

Topfavoriten waren wie immer in den letzten Jahren die Läufer aus Kenia, allen voran der Olympiasieger von 2016 und Vizeweltmeister von 2013 / 2015 Conseslus Kipruto sowie der Weltmeister von 2013 und 2015 Ezekiel Kemboi. Dritter Kenianer im Finale war Jairus Birech, der allerdings im Vorlauf nicht besonders überzeugt hatte. Der vierte Teilnehmer aus Kenia, der WM-Dritte von 2015 Brimin Kipruto, war überraschend bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Zu den Hauptkonkurrenten für die Kenianer zählten der US-amerikanische Olympiazweite von 2016 Evan Jager und der französische Olympiazweite von 2012 Mahiedine Mekhissi, auch Olympiadritter von 2016 und WM-Dritter von 2013.

Das Finale begann in gemäßigtem Tempo. Meist führte Birech das dicht gedrängte Feld an. Vorne lagen auch Kipruto, Jager sowie die Äthiopier Getnet Wale und Tesfaye Deriba. Die ersten tausend Meter wurden in 2:51,81 min zurückgelegt. Dann übernahm Jager die Führungsarbeit und verschärfte das Tempo. So war der zweite Kilometer mit 2:43,65 min deutlich schneller als der erste. Das Feld zog sich nun deutlich mehr auseinander. Dem US-Amerikaner folgten die drei Kenianer und der Marokkaner Soufiane El Bakkali. Bald musste Birech abreißen lassen und hinter Jager, Kipruto, Kemboi und El Bakkali tat sich eine Lücke zu den Verfolgern auf. Den vier Führenden folgte mit Stanley Kebenei ein weiterer US-Amerikaner. Zu den nächsten Läufern gab es hinter Kebenei eine weitere Lücke. Auf der vorletzten Runde konnte auch Titelverteidiger Kemboi das Tempo der Spitzenreiter nicht mehr halten. Er fiel immer weiter zurück, wurde bald von Kebenei und dann auch von weiteren Teilnehmern passiert.

So ging es mit Jager an der Spitze und Kipruto sowie El Bakkali an seinen Fersen in die letzte Runde. Der Abstand zu den Verfolgern vergrößerte sich weiter und betrug auf der letzten Gegengeraden schon circa zwanzig Meter. Vor Beginn der Zielkurve attackierte Kipruto und übernahm die Führung. Auch El Bakkali zog an Jager vorbei. Auf der Zielgeraden setzte sich Conseslus Kipruto klar durch und gewann nach dem Olympiasieg 2016 nun seinen ersten Weltmeistertitel. Soufiane El Bakkali lief als Zweiter durchs Ziel, während Jager zum Schluss die Kräfte etwas ausgingen. Hinter ihm kämpfte sich Mekhissi mit einem starken Schlussspurt immer näher an den US-Amerikaner heran. Doch es reichte nicht mehr, Evan Jager gewann die Bronzemedaille, Mahiedine Mekhissi wurde Vierter. Stanley Kebenei belegte Rang fünf vor dem Kanadier Matthew Hughes sowie den beiden Äthiopiern Tesfaye Deriba und Tafese Seboka.

Platz Athlet Land Zeit (min)
  Conseslus Kipruto Kenia  Kenia 8:14,12
  Soufiane el-Bakkali Marokko  Marokko 8:14,49
  Evan Jager Vereinigte Staaten  USA 8:15,53
4 Mahiedine Mekhissi Frankreich  Frankreich 8:15,80
5 Stanley Kebenei Vereinigte Staaten  USA 8:21,09
6 Matthew Hughes Kanada  Kanada 8:21.84 SB
7 Tesfaye Deriba Athiopien  Äthiopien 8:22,12
8 Tafese Seboka Athiopien  Äthiopien 8:23,02
9 Getnet Wale Athiopien  Äthiopien 8:25,28
10 Albert Chemutai Uganda  Uganda 8:25,94
11 Ezekiel Kemboi Kenia  Kenia 8:29,38
12 Jairus Kipchoge Birech Kenia  Kenia 8:32,90
13 Yoann Kowal Frankreich  Frankreich 8:34,53
14 Jacob Araptany Uganda  Uganda 8:49,18
DSQ Bilal Tabti Algerien  Algerien IAAF Rule 163.3b – Bahnübertretung[1]

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 73 (PDF), abgerufen am 27. November 2018