Tschechische Männer-Handballnationalmannschaft

Handballnationalmannschaft Tschechiens

Die tschechische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband Tschechiens als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Tschechien
Česká republika
Verband Český svaz házené
Konföderation EHF
Ausrüster Kempa
Trainer SpanienSpanien Xavi Sabaté
Co-Trainer Jan Běloch, SpanienSpanien Josep Espar Moya
Torwarttrainer Martin Galia
Meiste Tore Jan Filip: 991
Meiste Spiele Martin Galia: 211
Heim
Auswärts



Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 6 von 28 (Erste: 1995)
Bestes Ergebnis 8. Platz (1995)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 11 von 15 (Erste: 1996)
Bestes Ergebnis 6. Platz (1996, 2018)
(Stand: 18. Dezember 2022)

GeschichteBearbeiten

Obwohl die Tschechoslowakei zum 1. Januar 1993 in die Staaten Tschechien und Slowakei aufgeteilt worden war, trat bei der Weltmeisterschaft im März 1993 noch ein gemeinsames Team an.[1] In der Folge wurden die Handballverbände der beiden Länder gegründet, die seitdem Mitglied in der Internationalen Handballföderation (IHF) und in der Europäischen Handballföderation (EHF) sind und die tschechische bzw. die slowakische Nationalmannschaft aufstellen.

Bei Europameisterschaften erreichte die Auswahl bei ihrer ersten Teilnahme 1996 mit dem sechsten Rang ihre beste Platzierung. Angeführt vom Torschützenkönig Ondřej Zdráhala wiederholte man 2018 diesen Erfolg. Bei Weltmeisterschaften kam die Mannschaft seit dem achten Platz bei der Weltmeisterschaft 1995 nicht mehr auf eine einstellige Abschlussplatzierung. Die Austragung im Jahr 2021 verpasste man trotz gelungener Qualifikation auf Grund zahlreicher Covid-19-Fälle im Team kurz vor Beginn des Turniers.

 
Torschützenkönig der Euro 2018: Ondřej Zdráhala (hier 2017).

Internationale GroßereignisseBearbeiten

Für Teilnahmen bis 1993 siehe Tschechoslowakische Männer-Handballnationalmannschaft.

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Kader: Miloš Slabý, Josef Kučerka, Pavel RaškaRoman Bečvář, Pavel Pauza, Michal Tonar, Adolf Blecha, Martin Šetlík, Jiří Kotrč, Karel Jindřichovský, Zdeněk Vaněk, Jiří Tancoš, Petr Házl, Libor Hrabal, Vladimir Šuma, Tomáš Bokr. Trainer: Vladimír Haber und Michal Barda.[1]
Kader: Rostislav Baďura, Josef Kučerka, Jan ŠtochlPavel Pauza, Pavel Hrachovec, Michal Tonar, Jan Filip, Adolf Blecha, Martin Šetlík, David Juříček, Zdeněk Vaněk, Jiří Tancoš, Petr Házl, Roman Bečvář, Vladimir Šuma, Tomáš Bokr. Trainer: Vladimír Haber und Michal Barda.[1]
Kader: Rostislav Baďura, Martin Galia, Josef Kučerka, Luděk Drobek, Richard Hladký, Alois Mráz, Milan Stöhr, Michal Tonar, Jaroslav Zemánek, Petr Hejtmánek, David Juříček, Martin Šetlík, Daniel Čurda, Jan Filip, Tomáš Heinz, Karel Nocar. Trainer: Vladimír Haber und Jiří Kotrč.[1]
Kader: Petr Štochl (9 Spiele/0 Tore), Martin Galia (9/0), Jiří Hynek (8/0), Martin Hríb (6/3), Milan Berka (5/3), Tomáš Řezníček (7/8), Roman Farář (9/10), Jakub Szymanski (7/11), Tomáš Laclavik (9/12), Karel Nocar (9/13), Kamil Piskač (8/17), Alexandr Radčenko (9/21), Filip Jícha (4/23), Michal Brůna (9/31), David Juříček (9/51/All-Star), Jan Filip (9/58). Trainer: Rastislav Trtík und Jiří Mika.[2]
Kader: Martin Galia (8 Spiele/0 Tore), Petr Štochl (8/0), Tomáš Heinz (4/4), Petr Házl (5/4), Jakub Szymanski (7/5), Tomáš Řezníček (5/6), Daniel Kubeš (8/8), Jiří Vítek (6/9), Michal Brůna (7/10), Karel Nocar (8/17), Pavel Horák (8/18), Petr Hrubý (7/18), Jan Sobol (7/19), David Juříček (8/22), Jan Filip (8/30), Filip Jícha (8/57). Trainer: Pavel Pauza und Jiří Mika.[3]
Kader: Martin Galia (7 Spiele/0 Tore), Petr Štochl (7/0), Jiří Motl (7/2), Michal Kasal (7/2), Jakub Šindelář (7/3), Jakub Szymanski (7/5), Roman Bečvář (7/7), Leoš Petrovský (7/10), Petr Linhart (7/16), Miroslav Jurka (7/17), Jan Sobol (7/19), Pavel Horák (7/21), Tomáš Babák (7/21), Jakub Hrstka (7/25), Ondřej Zdráhala (7/30), Filip Jícha (6/31). Trainer: Jan Filip und Daniel Kubeš.[4]

EuropameisterschaftenBearbeiten

Kader: Josef Kučerka (6 Spiele/0 Tore), Jan Štochl (5/0), Rostislav Baďura (1/0), Karel Jindřichovský (6/4), Tomáš Bokr (6/7), Adolf Blecha (6/9), Pavel Pauza (6/10), Petr Házl (6/14), Roman Bečvář (6/15), Vladimír Šuma (6/16), Zdeněk Vaněk (6/16), Martin Šetlík (6/24), Michal Tonar (6/39). Trainer: Vladimír Haber und Michal Barda.
Kader: Josef Kučerka (6 Spiele/0 Tore), Rostislav Baďura (4/0), Jan Štochl (2/0), Petr Hrachovec (1/1), Vladimír Šuma (2/2), Richard Hladký (2/2), Pavel Pauza (5/4), Petr Hejtmánek (6/5), Pavel Čejka (5/6), Vladimír Urban (4/6), David Juříček (5/6), Pavel Štefan (6/15), Luděk Drobek (6/15), Jiří Tancoš (6/20), Václav Lanča (6/35), Jan Filip (6/49/Torschützenkönig). Trainer: Jiří Kekrt.[5]
Kader: Martin Galia (7 Spiele/0 Tore), Miloš Slabý (5/0), Jan Štochl (2/0), Jaroslav Zemánek (7/3), Pavel Štefan (4/4), Roman Farář (7/5), Kamil Heinz (5/5), Alois Mráz (4/5), Martin Šetlík (6/7), Milan Berka (7/12), Filip Jícha (7/14), Vladimír Šuma (7/15), Tomáš Laclavik (7/15), Karel Nocar (7/18), Alexandr Radčenko (7/24), Jan Filip (7/44). Trainer: Vladimír Haber und Jiří Kotrč.[6]
Kader: Martin Galia (6 Spiele/0 Tore), Roman Farář (6/0), Radek Musil (6/0), Jaroslav Zemánek (4/6), Petr Hrubý (6/8), Tomáš Heinz (4/8), Michal Kraus (6/9), Karel Nocar (5/12), Daniel Kubeš (6/12), Alexandr Radčenko (6/15), Milan Berka (5/15), Michal Brůna (6/15), Filip Jícha (6/22), Jan Filip (6/23), David Juříček (6/32). Trainer: Rastislav Trtík und Jiří Mika.[7]
Kader: Martin Galia (3 Spiele/0 Tore), Petr Štochl (3/0), Jiří Motl (1/0), Martin Prachař (1/0), Martin Šetlík (3/1), Daniel Kubeš (1/1), Jan Sobol (3/1), Tomáš Heinz (3/2), Tomáš Řezníček (3/3), Pavel Horák (3/5), Michal Brůna (3/7), Petr Hrubý (3/10), Jiří Vítek (3/12), Karel Nocar (3/13), Alois Mráz (3/13), Jan Filip (3/20). Trainer: Pavel Pauza und Jiří Mika.[8]
Kader: Martin Galia (6 Spiele/0 Tore), Petr Štochl (6/0), Jiří Hynek (6/1), Jan Sobol (6/2), Alois Mráz (6/4), Jan Stehlík (6/4), Ondřej Zdráhala (6/4), Daniel Kubeš (6/5), Kamil Piskač (6/5), Pavel Mičkal (6/8), Karel Nocar (6/12), Jiří Vítek (6/13), Václav Vraný (6/15), Tomáš Sklenák (6/19), Jan Filip (6/33), Filip Jícha (6/53/Torschützenkönig/All-Star/Bester Spieler). Trainer: Martin Lipták und Jiří Mika.[9]
 
Filip Jícha bei der Euro 2010.
Kader: Martin Galia (3 Spiele/0 Tore), Petr Štochl (3/0), Alois Mráz (3/0), Jiří Vítek (3/0), Jan Sobol (3/0), Jiří Motl (3/0), Jiří Hynek (3/0), Daniel Kubeš (3/1), Jan Stehlík (3/4), David Juříček (3/5), Tomáš Sklenák (3/6), Karel Nocar (3/9), Václav Vraný (3/9), Pavel Horák (3/10), Jan Filip (3/14), Filip Jícha (3/19). Trainer: Martin Lipták und Jiří Mika.[10]
Kader: Petr Štochl (3 Spiele/0 Tore), Tomáš Mrkva (3/0), Daniel Kubeš (3/0), Marek Vančo (3/0), Alois Mráz (3/1), Tomáš Babák (3/1), Jakub Šindelář (3/1), Tomáš Sklenák (3/2), Michal Kasal (3/2), Roman Bečvář (3/5), Jan Stehlík (3/6), Jakub Hrstka (3/6), Miroslav Jurka (3/6), Jan Sobol (3/8), Pavel Horák (3/14), Filip Jícha (3/23). Trainer: Vladimír Haber und Jaroslav Hudeček.[11]
Kader: Martin Galia (7 Spiele/0 Tore), Jan Landa (7/0), Jakub Sviták (7/0), Tomáš Mrkva (7/1), Michal Kasal (5/1), Leoš Petrovský (7/2), Štěpán Zeman (6/2), Milan Kotrč (7/3), Peter Šlachta (3/3), Jan Stehlík (7/4), Dieudonné Mubenzem (7/4), Roman Bečvář (7/7), Jakub Hrstka (7/13), Tomáš Číp (7/21), Pavel Horák (7/23), Stanislav Kašpárek (7/33), Ondřej Zdráhala (7/56/Torschützenkönig). Trainer: Jan Filip und Daniel Kubeš.[12]
Kader: Martin Galia (7 Spiele/0 Tore), Tomáš Mrkva (7/0), Matěj Klíma (2/0), Dominik Solák (7/0), Peter Šlachta (3/1), Jan Mojžíš (6/2), Vojtěch Patzel (3/3), Marek Vančo (7/7), Dieudonné Mubenzem (7/7), Pavel Horák (7/8), Miroslav Jurka (7/8), Štěpán Zeman (7/8), Roman Bečvář (7/10), Tomáš Číp (7/10), Jakub Hrstka (7/17), Tomáš Babák (7/22), Stanislav Kašpárek (7/29), Ondřej Zdráhala (7/37). Trainer: Jan Filip und Daniel Kubeš.[13]
Kader: Tomáš Mrkva (3 Spiele/0 Tore), Šimon Mizera (3/0), Jan Užek (1/0), Václav Franc (3/0), Miroslav Jurka (3/1), Roman Bečvář (3/1), Vojtěch Patzel (3/2), Marek Vančo (3/3), Dominik Solák (3/3), Leoš Petrovský (3/4), Tomáš Číp (3/4), Vit Reichl (2/6), Jakub Hrstka (3/7), Stanislav Kašpárek (3/8), Tomáš Babák (3/9), Tomáš Piroch (3/10), Matěj Klíma (3/11). Trainer: Rastislav Trtík und Radek Bartošík.[14]

Weitere TurnierteilnahmenBearbeiten

(Auswahl)

World CupBearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

Kader (mglw. unvollständig): Jan Štochl, Miloš Slabý, Jiří Tancoš, Roman Bečvář, Vladimír Šuma, Adolf Blecha, Petr Házl, Michal Tonar, Libor Hrabal, Petr Hejtmánek, Tomáš Bokr, Pavel Pauza, Petr Hrachovec. Trainer: Vladimír Haber.

SupercupBearbeiten

Beim Supercup (1979–2015) in Deutschland erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Martin Galia, Petr Štochl, Jiří Vítek, Jan Filip, Pavel Horák, Petr Hrubý, Alois Mráz, Karel Nocar, Pavel Prokopec, Martin Lehocký, Václav Vraný, Jan Sobol, Daniel Kubeš, Jiří Hynek, Michal Brůna, Filip Jícha. Trainer: Pavel Pauza und Jiří Mika.

Challenge Georges-MarraneBearbeiten

Bei der Challenge international Georges-Marrane in Frankreich, einem vom Pariser Verein US Ivry HB ausgerichteten Turnier, erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

  • Challenge Georges-Marrane 2011: 1. Platz

Yellow CupBearbeiten

Beim Yellow Cup in der Schweiz erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Spieler und TrainerBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Name Pos. Verein
Tomáš Mrkva TW Deutschland  Bergischer HC
Šimon Mizera TW Tschechien  HC ROBE Zubří
Karel Šmíd TW Tschechien  Talent Plzeň
Tomáš Číp RA Rumänien  CS Minaur Baia Mare
Miroslav Jurka RA Tschechien  HC ROBE Zubří
Stanislav Kašpárek RR Belarus  Brest GK Meschkow
Dieudonné Mubenzem RR Deutschland  HSC 2000 Coburg
Tomáš Piroch RR Frankreich  US Créteil HB
Tomáš Babák RM Deutschland  Bergischer HC
Roman Bečvář RM Luxemburg  HB Red Boys Differdange
Mořkovský Lukáš RM Tschechien  HC ROBE Zubří
Matěj Klíma RL Deutschland  VfL Lübeck-Schwartau
Vojtěch Patzel RL Tschechien  HCB Karviná
Dominik Solák RL Tschechien  HCB Karviná
Marek Vančo LA Deutschland  HC Elbflorenz
Jakub Hrstka LA Deutschland  Dessau-Roßlauer HV
Václav Franc KM Tschechien  HCB Karviná
Leoš Petrovský KM Deutschland  TuS N-Lübbecke
Vít Reichl KM Deutschland  TV Hüttenberg
Jan Užek KM Tschechien  HCB Karviná
Štěpán Zeman KM Deutschland  VfL Gummersbach
Stand: 31. Dezember 2021

Bisherige TrainerBearbeiten

 
Nationaltrainer Martin Lipták (2010)
Zeitraum Nation Trainer Nation Co-Trainer
Tschechien  Vladimír Haber Tschechien  Michal Barda
Tschechien  Jiří Kekrt Tschechien  Jaroslav Hudeček
Tschechien  Vladimír Haber Tschechien  Jiří Kotrč
Tschechien  Rastislav Trtík Tschechien  Jiří Mika
Tschechien  Pavel Pauza Tschechien  Jiří Mika
Tschechien  Martin Lipták Tschechien  Jiří Mika
Tschechien  Vladimír Haber Tschechien  Jaroslav Hudeček
2014–2021 Tschechien  Jan Filip Tschechien  Daniel Kubeš
2021–2022 Tschechien  Rastislav Trtík Tschechien  Radek Bartošík
2022–aktuell Spanien  Xavi Sabaté[17] Spanien  Josep Espar Moya

SpielerrekordeBearbeiten

Für weitere Spieler siehe auch die Liste der tschechischen Nationalspieler. Aktive Spieler sind fett geschrieben. Stand: 18. Dezember 2022.

Meiste Spiele (unvollständig)
Rang Spieler Spiele
1. Martin Galia 211
2. Petr Štochl 204
3. Jan Filip 200
4. Karel Nocar 182
5. Zdeněk Vaněk 168
6. Filip Jícha 158
7. Petr Hrubý 156
8. David Juříček 148
9. Daniel Kubeš 140
10. Alois Mráz 139
Meiste Tore (unvollständig)
Rang Spieler Tore
1. Jan Filip 991
2. Filip Jícha 877
3. David Juříček 460
4. Ondřej Zdráhala 451
5. Karel Nocar 432
6. Petr Hrubý 405
7. Jakub Hrstka 392
8. Pavel Horák 352
9. Jan Sobol 328
10. Alois Mráz 317

WeblinksBearbeiten

Commons: Tschechische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • handball.cz, Offizielle Website (tschechisch)
  • eurohandball.com, Porträt auf der Website der Europäischen Handballföderation (englisch)
  • ihf.info, Porträt auf der Website der Internationalen Handballföderation (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Účast na šampionátech a umístění - reprezentace mužů. In: handball.cz. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (tschechisch).
  2. World Championship 2005. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  3. World Championship 2007. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  4. World Championship 2015. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  5. EHF Euro 1998 (Memento vom 20. Oktober 2000 im Internet Archive)
  6. EHF Euro 2002. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  7. EHF Euro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  8. EHF Euro 2008. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  9. EHF Euro 2010. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  10. EHF Euro 2012. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  11. EHF Euro 2014. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  12. EHF Euro 2018. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  13. EHF Euro 2020. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 17. Dezember 2022 (englisch).
  14. EHF Euro 2022. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 18. Dezember 2022 (englisch).
  15. World Cup: Spielbericht Schweden-Tschechien. (PDF) In: handboll.capmind.se. Abgerufen am 18. Dezember 2022.
  16. QS-Supercup: DHB-Team nach Sieg über Russland Dritter - Polen entthront Schweden. In: thw-handball.de. Abgerufen am 18. Dezember 2022.
  17. www.handball.cz, „Novým trenérem národního týmu se stává španělský kouč Xavier Sabate“, 25. Februar 2022, abgerufen am 26. Februar 2022