GC Amicitia Zürich

Schweizer Handballverein

Der GC Amicitia Zürich ist ein Schweizer Handballclub. Sowohl die Männermannschaft (Quickline Handball League) als auch die Frauenmannschaft (SPAR Premium League 1) spielen in der höchsten Schweizer Handball-Liga.

GC Amicitia Zürich
Logo des GC Amicitia Zürich
Voller Name Grasshopper Club Amicitia Zürich
Abkürzung(en) GCA
Gegründet 2010 von Grasshopper Club Zürich & ZMC Amicitia Zürich
Vereinsfarben blau/weiss
Halle Saalsporthalle
Plätze 2300[1]
Präsident Präsident NLA Team

Philip Hohl

Trainer Männer: Petr Hrachovec
Frauen: Kent Ballegaard
Liga Männer: Nationalliga A
Frauen: SPAR Premium League 1


Website www.gc-handball.ch
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Schweizer Meister (Halle)
Grasshopper Club Zürich
1949/50, 1950/51, 1951/52, 1953/54, 1954/55, 1955/56, 1956/57, 1961/62, 1962/63, 1963/64, 1964/65, 1965/66, 1967/68, 1968/69, 1969/70, 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1978/79, 1989/90, 1990/91
ZMC Amicitia Zürich
1986/87, 1987/88, 1988/89, 2007/08, 2008/09

Schweizer Cupsieger (Halle)
ZMC Amicitia Zürich
2008/09
GC Amicitia Zürich
2021/22
Schweizer SuperCupsieger (Halle)
ZMC Amicitia Zürich
2008
SG GC Amicitia Zürich
2009
Schweizer Meister (Feld)
Grasshopper Club Zürich
1933, 1934, 1938, 1940, 1946, 1947, 1948, 1951, 1952, 1953, 1955, 1958, 1959, 1963, 1965
HC Amicitia
1937
Schweizer Cupsieger (Feld)
Grasshopper Club Zürich
1947, 1953, 1954, 1955, 1964, 1994, 2003, 2004
ZMC Amicitia Zürich
1981, 1985, 1987
Schweizer Meister (Kleinfeld)
Grasshopper Club Zürich
1967, 1968, 1969, 1970


Frauen:
Schweizer Meister (Kleinfeld)
DHC Zürich: 1957
Schweizer Meister (Halle)
ZMC Amicitia Zürich: 2003/04
Schweizer Cupsieger (Halle)
ZMC Amicitia Zürich: 2004/05

International Europapokal der Pokalsieger
ZMC Amicitia Zürich
2. Platz: 1986/87

GeschichteBearbeiten

GC Amicitia Zürich
 GC Amicitia Zürich 2010 
 ZMC Amicitia Zürich 1989 
 ZMC Amicitia Zürich 1962 

HC Amicitia 1931


   

ZMC 61 1961



   

DHC Zürich 1947



   

Grasshopper Club Zürich 1931



Vorlage:Klade/Wartung/Style
GC Amicitia Zürich mit seinen Vorgängervereinen

Der Verein ging 1962 aus dem Zusammenschluss der Vereine HC Amicitia (gegründet 1931) und ZMC 61 (gegründet 1961) hervor.

1986 wurde die Mädchenabteilung des Vereins gegründet. 1989 erfolgte eine weitere Fusion mit dem DHC (Damenhandballclub) Zürich zum ZMC Amicitia Zürich.

Der Name Amicitia bedeutet Freundschaft, ZMC stand für den Zürcher Mittelschul Club[2].

Am 23. August 2010 fusionierte der Verein mit der Handballabteilung des ebenfalls in Zürich beheimateten Grasshopper Clubs (GC) und bildet nun unter dem Namen GC Amicitia Zürich den grössten Handballverein der Schweiz[3].

Auf die Saison 2017/18 hin verschwand das ZMC Amicitia-Logo aus dem zuvor aus zwei Logos bestehenden Logo der Mannschaft.

Der Sektionspräsident ist Felix Rübel.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Die Männermannschaft des HC Amicitia war 1937 Schweizer Meister im heute nicht mehr ausgetragenen Feldhandball. Der Verein gewann 1987, 1988, 1989, 2008, 2009 die Schweizer Meisterschaft im Hallenhandball und 2009 den Schweizer Cup. Größter Erfolg war das Erreichen des Europacup-Finales 1987 an, welches gegen ZSKA Moskau verloren wurde. Im gleichen Jahr wurde dem Verein die Auszeichnung Schweizer Mannschaftssportler des Jahres verliehen.

GC Amicitia Zürich gewann 2022 den Schweizer Cup und damit den ersten Titel seit dem Zusammenschluss von GC und Amicitia.

Die Frauenmannschaft wurde 2003 Schweizer Meister und 2004 Pokalsieger.

Die Junioren- und Juniorinnenmannschaften sind sehr erfolgreich und erringen regelmässig Schweizermeister-Titel in ihren jeweiligen Altersgruppen.[4]

Erste HerrenmannschaftBearbeiten

Kader für die Saison 2022/23Bearbeiten

Nr. Nat. Name Position Geburtsdatum Größe seit
Tor
1 Schweizer  Roman Bachmann TW 05.08.2002 182 2020
12 Schweizer  Philippe Cachin TW 18.05.2003
28 Deutscher /Pole  Paul Bar TW 13.09.1990 187 2021
Belarusse  Wjatschaslau Saldazenka TW 23.07.1994 189 2022
Feld
4 Belarusse  Hleb Harbus RL 17.03.1994 191 2022
6 Schweizer  Adrian Blättler LA 04.10.1994 172 2022
6 Schweizer  Micha Trachsler KL 23.05.2002 188
8 Schweizer  Yann Thümena RL 12.09.2001 180 2020
9 Mazedonier  Martin Popovski RA 26.08.1994 177 2020
11 Niederländer  Iso Sluijters RR 24.07.1990 190 2021
13 Isländer  Ólafur Guðmundsson RL 13.05.1990 194 2022
14 Schweizer  Simon Schild RM 06.10.1997 187 2011
15 Schweizer  Gion Hayer LA 15.11.2000 184 2021
17 Schweizer  Jann Bamert RM 02.04.2002 186
20 Schweizer  Lukas Laube KL 22.04.2000 193 2022
21 Schweizer  Marc Bader KL 2001 195 2020
22 Tscheche  David Hrachovec RA 01.08.2003 188 2021
23 Schweizer  Luigj Quni KL 26.02.1996 191 2020
24 Tscheche  David Poloz RA 25.05.1994 182 2021
32 Schweizer  Flurin Platz RM 10.04.2001 179 2020
34 Schweizer  Filip Maros RM 18.05.1991 188 2022

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

SaisonbilanzenBearbeiten

Saisonbilanz seit dem Zusammenschluss von ZMC Amicitia Zürich und der GCZ Handballsektion.[6]

Saison Liga Rang SHV-Cup-Männer SuperCup
2021/22 NLA 5., HF Playoffs Sieger --
2017/18 NLA 9. 1/16 Final --
2016/17 NLA 8. Halbfinale --
2015/16 NLA 7. Achtelfinale --
2014/15 NLA 6. Achtelfinale --
2013/14 NLA 7. 1/16 Final --
2012/13 NLA 9. Achtelfinale --
2011/12 NLA 8. Achtelfinale --
2010/11 NLA 7. Achtelfinale --
2009/10 NLA 2. Finale Sieger

Erste DamenmannschaftBearbeiten

Kader für die Saison 2022/23Bearbeiten

Nr. Nat. Name[7] Position Geburtsdatum Größe
Tor
1 Isländer  Sunna Pétursdóttir TW 22.02.1998 176
12 Schweizer  Fiona Bach TW 26.05.2004 167
Feld
2 Schweizer  Hannah Bopp RM 17.12.1999 178
5 Schweizer  Leonie Aellen KL 05.05.2002 165
7 Schweizer  Era Baumann FL 10.04.2007 166
9 Schweizer  Kim Erni RL 16.06.2005 184
13 Schweizer  Océane Meier RM 02.10.2004 169
15 Schweizer  Marlen Abegg RL 27.06.2003 174
19 Schweizer  Nina Suter RR 29.01.2003 173
20 Schweizer  Solina Mota Campos RM 14.06.2005 165
22 Schweizer  Thea Dolci FR 22.04.1991 166
29 Litauer  Simona Kolosovė RM 03.10.1995 178
44 Schweiz  Joline Erni RM 18.04.2006 172
55 Isländer  Harpar Rut Jónsdóttir KL 14.03.1994 171
66 Schweizer  Manuela Näf KL 09.08.1996 164
77 Schweizer  Angelina Schläpfer FR 27.08.2005 165
Zuzüge 2022/23 Abgänge 2022/23
  • Litauer  Simona Kolosovė (Füchse Berlin)
  • Schweizer  Océane Meier (Spono Eagles)
  • Isländer  Harpar Rut Jónsdóttir (LK Zug / HV Olten)
  • Isländer  Sunna Pétursdóttir (Ka/Þór)
  • Schweizer  Hannah Bopp (HV Olten)
  • Schweizer  Kim Erni (Nachwuchs)
  • Schweizer  Joline Erni (Nachwuchs)
  • Schweizer  Fiona Bach (Nachwuchs)
  • Schweizer  Era Baumann (Nachwuchs)
  • Schweizer  Angelina Schläpfer (Nachwuchs)
  • Schweizer  Solina Mota Campos (Nachwuchs)
  • Schweizer  Annic Dormann (Rücktritt)
  • Schweizer  Johanna Thomas (Rücktritt)
  • Schweizer  Fabiola Hartmann (Rücktritt)
  • Schweizer  Alexandra Ennen (HV Olten)
  • Schweizer  Alenka Isenring (LK Zug 2)
  • Schweizer  Antonia Rakaric (HSC Kreuzlingen)
  • Däne  Frederikke Hovgaard (Viborg HK)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angebote der Saalsporthalle (Memento des Originals vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadt-zuerich.ch stadt-zuerich.ch, abgerufen am 7. Oktober 2014
  2. Geschichte des ZMC Amicitia Zürich und GC Handball gc-amicitia.ch, abgerufen am 7. Oktober 2014
  3. GC und Amicitia offiziell «verheiratet». blick.ch, 23. August 2010, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  4. Erfolge des Vereins, abgerufen am 18. Juli 2021.
  5. Handball | Grasshopper Club Zürich. Abgerufen am 27. Mai 2017.
  6. NLA-Statistiken. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. Oktober 2017; abgerufen am 18. Oktober 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handball.ch
  7. Angaben des Vereins, abgerufen am 20. Juli 2022.