Nationalliga B (Handball)

Die Nationalliga B ist die zweithöchste Spielklasse im Schweizer Handball. Sie wurde 1953 geschaffen.[1] Die NLB umfasst mit der Handball League die Swiss Handball League (SHL).

Nationalliga B
Logo der SHL

Aktuelle Saison NLB 2020/21
Sportart Handball
Abkürzung NLB
Verband Handball-Ausschuss (HBA) des ETV (bis NLB 1973/74)
Schweizerischer Handball-Verband (ab NLB 1974/75)
Mannschaften 14
Land/Länder Schweiz Schweiz
Titelträger RTV 1879 BaselRTV 1879 Basel RTV 1879 Basel
Website www.handball.ch/de/swiss-handball-league
Handball League
Logo bis zur Saison 2015/16

ModusBearbeiten

2007–2012Bearbeiten

QualifikationsrundeBearbeiten

In der NLB spielen seit der Saison 2007/08 zwölf Vereine um den Titel. Daneben absolviert jedes Team ein Spiel gegen die Schweizer U21-Nationalmannschaft, wobei die Punkte aus diesem Spiel ebenfalls gewertet werden. Nach einer einfachen Hin- und Rückrunde (22+1 Runden) qualifizieren sich die ersten vier Teams für die Aufstiegsrunde während die beiden letzten Teams in die 1. Liga absteigen müssen. Die Schweizer U21 kann weder auf- noch absteigen.

AufstiegsrundeBearbeiten

Die vier Teams, die sich für die Aufstiegsrunde qualifiziert haben, spielen eine einfache Hin- und Rückrunde (6 Runden). Der Erst- und Zweitplatzierte steigen in die NLA auf.

2012–HeuteBearbeiten

QualifikationsrundeBearbeiten

In der NLB spielen seit der Saison 2012/13 zwölf Vereine um den Titel. Die Hauptrunde wird mit einer Doppelrunde ausgetragen. Rang 1 und 2 der Hauptrunde spielen nach Best-of-5 den Playoff-Final, wobei das besser klassierte Team das erste Heimrecht hat. Der Sieger der Serie steigt in die NLA auf, der Verlierer verbleibt in der NLB.

AufstiegBearbeiten

Die Mannschaften auf Rang 13 und 14 steigen in die 1. Liga ab.

MeisterBearbeiten

Saison Meister Vizemeister Resultat Playoffs Mannschaften
1953/54 LC Zürich  LC Zürich TV Kleinbasel  TV Kleinbasel 4–2 P.
1954/55 MKG Baden  MKG Baden BTV St. Gallen  BTV St. Gallen ?
1955/56 Pfadi Winterthur  Pfadi Winterthur RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel 4–2 P.
1956/57 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel BTV St. Gallen  BTV St. Gallen 21:18
1957/58 Pfadi Sporttrupp Zürich  Pfadi Sporttrupp Zürich TV Oberseminar Bern  TV Oberseminar Bern 17:14
1958/59 TV Unterstrass  TV Unterstrass SC Liestal  SC Liestal 19:09
1959/60 BSV Bern  BSV Bern HC Wollishofen  HC Wollishofen 19:16
1960/61 ATV Basel-Stadt  ATV Basel-Stadt STV Baden  STV Baden 11:06
1961/62 STV Baden  STV Baden Pfadi Hospiz St. Gallen  Pfadi Hospiz St. Gallen 6–3 P.
1962/63 LC Zürich  LC Zürich TV Länggasse Bern  TV Länggasse Bern 8–6 P.
1963/64 Pfadi Winterthur  Pfadi Winterthur TV Möhlin  TV Möhlin 6–6 P.[* 1]
1964/65 TV Kaufleute Basel  TV Kaufleute Basel HC Wollishofen  HC Wollishofen 7–5 P.
1965/66 SV Fides St. Gallen  SV Fides St. Gallen TSG Bern  TSG Bern 8–6 P.
1966/67 BTV St. Gallen  BTV St. Gallen TV Kaufleute Basel  TV Kaufleute Basel 20:16 14
1967/68 Grasshopper Club Zürich II  Grasshopper Club Zürich II[* 2] TSG Bern  TSG Bern 20:14 14
1968/69 TSG Bern  TSG Bern ZMC Amicitia Zürich  ZMC Amicitia Zürich 16:12 14
1969/70 TV Möhlin  TV Möhlin ZMC Amicitia Zürich  ZMC Amicitia Zürich 23:19 14
1970/71 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel ZMC Amicitia Zürich  ZMC Amicitia Zürich 17:14 14
1971/72 GG Bern  GG Bern ZMC Amicitia Zürich  ZMC Amicitia Zürich 16:14 14
1972/73 TV Zofingen  TV Zofingen Gelbschwarz Schaffhausen  Gelbschwarz Schaffhausen 15:12 16
1973/74 GG Bern  GG Bern STV St. Gallen  STV St. Gallen 19:18 16
1974/75 SV Fides St. Gallen  SV Fides St. Gallen TV Solothurn  TV Solothurn 17:15 16
1975/76 BTV Aarau  BTV Aarau Yellow Winterthur  Yellow Winterthur 16:12 16
1976/77 ATV Basel-Stadt  ATV Basel-Stadt RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel 15:12 16
1977/78 TV Emmenstrand  TV Emmenstrand TV Solothurn  TV Solothurn 25:16 16
1978/79 SC Frauenfeld  SC Frauenfeld ATV Basel-Stadt  ATV Basel-Stadt 22:19 n. V. 16
1979/80 TV Emmenstrand  TV Emmenstrand RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel 21:17 n. V. 20
1980/81 SC Borba Luzern  SC Borba Luzern HC Gym Biel  HC Gym Biel 18:17 20
1981/82
1982/83
1983/84
1984/85
1985/86
1986/87
1987/88
1988/89
1989/90
1990/91
1991/92
1992/93
1993/94
1994/95
1995/96
1996/97
1997/98
1998/99
1999/00
2000/01
2001/02 HC GS Stäfa  HC GS Stäfa BSV Bern  BSV Bern 24–22 P. 17
2002/03 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel BSV Bern  BSV Bern 24–22 P. 17
2003/04 SG Stans/Luzern  SG Stans/Luzern TV Endingen  TV Endingen 26–26 P.[* 3] 17
2004/05 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel TV Endingen  TV Endingen 26–21 P. 17
2005/06 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel TV Endingen  TV Endingen 2–1 S. 2006 12/13[* 4]
2006/07 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel ZMC Amicitia Zürich  ZMC Amicitia Zürich 38–37 P. 13
2007/08 TSV Fortitudo Gossau  TSV Fortitudo Gossau HC GS Stäfa  HC GS Stäfa 11–10 P. 12
2008/09 TV Endingen  TV Endingen Yellow Winterthur  Yellow Winterthur 13–9 P. 12
2009/10 HC GS Stäfa  HC GS Stäfa HC Arbon  HC Arbon 15–10 P. 12/13[* 4]
2010/11 TV Endingen  TV Endingen Yellow Winterthur  Yellow Winterthur 13–8 P. 12
2011/12 Yellow Winterthur  Yellow Winterthur HC KTV Altdorf  HC KTV Altdorf 34–33 P. 12
2012/13 HC KTV Altdorf  HC KTV Altdorf HSC Suhr Aarau  HSC Suhr Aarau 45–43 P. 14
2013/14 HSC Suhr Aarau  HSC Suhr Aarau TV Endingen  TV Endingen 45–45 P.[* 5] 14
2014/15 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel TV Endingen  TV Endingen 41–40 P. 14
2015/16 HSC Suhr Aarau  HSC Suhr Aarau TV Endingen  TV Endingen 48–45 P. 14
2016/17 TV Endingen  TV Endingen Lakers Stäfa  Lakers Stäfa 46–42 P. 14
2017/18 RTV 1879 Basel  RTV 1879 Basel STV Baden  STV Baden 3–0 S. 2018 14
2018/19 TV Endingen  TV Endingen Lakers Stäfa  Lakers Stäfa 3–0 S. 2019 14
2019/20 Abbruch infolge des Coronavirus 14
  1. Saison 1963/64: Winterthur +16; Möhlin +8; Unterstrass +1; alle 6. Punkte
  2. Saison 1967/68: GC II wurde NLB Meister, als Reservemannschaft waren sie nicht aufstiegsberechtigt. Das sperate Aufsteigspiel gewann der STV St. Gallen (Zweiter nach GZ II in der Gruppe Ost) mit 14 zu 13 gegen den TSG Bern.
  3. Saison 2003/04: Stans/Luzern +129; TVE +123
  4. a b Saison 2005/06 & 2009/10: 12 Regulkäre Mannschaften + Schweiz U21 (Nationalmannschaft)
  5. Saison 2013/14: HSC +192; TVE +133

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Weber: Männer. In: Schweizerischer Handball-Verband (Hrsg.): Schweizer Meisterschaften im Hallenhandball 1946–1981. Bern Februar 1982, S. 1–26 (Online [PDF; 4,0 MB; abgerufen am 30. März 2021]).