Serbische Frauen-Handballnationalmannschaft

Sportmannschaft

Die serbische Frauen-Handballnationalmannschaft (serbisch Женска рукометна репрезентација Србије Ženska rukometna reprezentacija Srbije) repräsentiert Serbien bei internationalen Wettbewerben im Frauenhandball und untersteht der Leitung des serbischen Handballverbands RSS. Seit 2006 ist der Verband Mitglied der EHF. Die Mannschaft wird, sowohl von der Internationalen, als auch von der Europäischen Handballföderation, als direkter Nachfolger der jugoslawischen (bis Februar 2003) und der serbisch-montenegrinischen Nationalmannschaft (bis Juni 2006) behandelt.

Serbien
Србија/Srbija
Rukometni Savez Srbije
Verband RSS
Konföderation EHF
Ausrüster Hummel
Trainer Ljubomir Obradović
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 4 von 24 (Erste: 2013)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2013)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 7 (Erste: 2006)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2012)
(Stand: 5. Januar 2019)

Die Qualifikation zur EM 2006 hatte noch das gemeinsame serbisch-montenegrinische Team geschafft[1], weil allerdings der Handballverband Montenegros seine Spielerinnen bereits vor der EM aus dem Team nahm[2], spielte Serbien das Turnier alleine unter seinem Namen.[3] Der größte Erfolg der serbischen Mannschaft war der zweite Platz bei der Heim-WM 2013.

Platzierungen bei MeisterschaftenBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Bisher keine Teilnahme.

KaderBearbeiten

Stand: Dezember 2020 (EM-Kader)

Katarina Tomašević (Szombathelyi KKA), Jovana Risović (Rokometni Klub Krim), Kristina Graovac (Bayer 04 Leverkusen), Sanja Radosavljević (Váci NKSE), Dijana Radojević (CS Măgura Cisnădie), Katarina Krpež Šlezak (GK Rostow am Don), Željka Nikolić (SCM Râmnicu Vâlcea), Slađana Pop-Lazić (Brest Bretagne Handball), Jovana Milojević (MKS Zagłębie Lubin), Jelena Agbaba (Békéscsabai Előre NKSE), Jovana Stoiljković (Chambray Touraine Handball), Jovana Jovović (Dunaújvárosi KKA), Kristina Liščević (SCM Râmnicu Vâlcea), Andrea Lekić (ŽRK Budućnost Podgorica), Jelena Lavko (CS Minaur Baia Mare), Marija Agbaba (Szombathelyi KKA), Anđela Janjušević (SCM Gloria Buzău)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carmen Kayser: Sensation bleibt aus: EM ohne Vize-Weltmeister Rumänien. In: handball-world.news. 3. Juni 2006, abgerufen am 6. Januar 2019.
  2. cie: Serbien ohne Montenegro zur EM. In: hbf-info.de. Handball Bundesliga Frauen, 30. Oktober 2006, abgerufen am 6. Januar 2019.
  3. a b 2006 Women's EHF European Championship - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).
  4. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).