Polnische Frauen-Handballnationalmannschaft

Die polnische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Polen bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Polen
Polska
Logo ZPRP
Spitzname(n) Biało-czerwone
Verband Związek Piłki Ręcznej w Polsce (ZPRP)
Konföderation EHF
Ausrüster 4F
Trainer Norwegen Arne Senstad
Co-Trainer Polen Monika Marzec
Norwegen Reidar Møistad
Mannschaftskapitän Karolina Kudłacz-Gloc
Meiste Tore Karolina Kudłacz-Gloc (962)
Meiste Spiele Kinga Grzyb (266)
Handball-Weltmeisterschaft der Frauen
Teilnahmen 16 von 25 (Erste: 1957)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2013, 2015)
Handball-Europameisterschaft der Frauen
Teilnahmen 8 (Erste: 1996)
Bestes Ergebnis 5. Platz (1998)
(Stand: 10. November 2022)

Der größte Erfolg gelang der polnischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2013, wo die Auswahl erstmals ins Halbfinale einzog.[1] Am Turnierende belegte die polnische Auswahl den vierten Platz.[2] Bei der darauffolgenden WM konnte dieser Erfolg wiederholt werden[3].

Platzierungen bei MeisterschaftenBearbeiten

Weltmeisterschaften (Feld)Bearbeiten

  • 1949: nicht qualifiziert
  • 1956: nicht qualifiziert
  • 1960: 06. Platz

Weltmeisterschaften (Halle)Bearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

Mannschaftsaufstellung bei der Europameisterschaft 2020
Mannschaftsaufstellung bei der Europameisterschaft 2022

Olympische SpieleBearbeiten

Bisher keine Teilnahme.


Aktuelle NationalspielerinnenBearbeiten

Kinga Achruk (MKS Lublin), Joanna Andruszak (MKS Lublin), Magda Balsam (TuS Metzingen), Emilia Galińska (MKS Zagłębie Lubin), Monika Kobylińska (Brest Bretagne Handball), Karolina Kochaniak-Sala (MKS Zagłębie Lubin), Aneta Łabuda (MKS Zagłębie Lubin), Monika Maliczkiewicz (MKS Zagłębie Lubin), Sylwia Matuszczyk (Eurobud JKS Jarosław), Daria Michalak (MKS Zagłębie Lubin), Dagmara Nocuń (TuS Metzingen), Natalia Nosek (Entente Sportive Bisontine Féminin), Aleksandra Olek (KPR Gminy Kobierzyce), Adrianna Płaczek (les Neptunes de Nantes), Aleksandra Rosiak (Rokometni Klub Krim), Aleksandra Tomczyk (KPR Gminy Kobierzyce), Mariola Wiertelak (KPR Gminy Kobierzyce), Barbara Zima (MKS Zagłębie Lubin)

Ehemalige TrainerBearbeiten

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sieg über Frankreich bringt erste Teilnahme an einem WM-Halbfinale. In: handball world. 18. Dezember 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  2. Dänemark bejubelt erste WM-Medaille seit 16 Jahren. In: handball world. 22. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. Überragende Neagu führt Rumänien zu Bronze. In: handball world. 20. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2018.
  4. XXI Women's World Championship 2013 - Tournament Summary. (PDF) In: ihf.info. Internationale Handballföderation, 22. Dezember 2013, abgerufen am 17. Dezember 2018 (englisch).
  5. XXII Women's World Championships 2015 - Tournament Summary. (PDF) In: ihf.info. Internationale Handballföderation, 20. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2018 (englisch).
  6. www.ihf.info, „Cumulative Statistics Poland“, abgerufen am 14. Dezember 2021
  7. 2014 Women's European Championship - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  8. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).