Slowenische Männer-Handballnationalmannschaft

Die slowenische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband Sloweniens als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Slowenien
Slovenija
Rokometna zveza Slovenije Logo.svg
Verband Rokometna zveza Slovenije
Konföderation EHF
Ausrüster Joma
Trainer Uroš Zorman
Co-Trainer Luka Žvižej
Meiste Tore Luka Žvižej: 702
Meiste Spiele Uroš Zorman: 225
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Slowenien Slowenien 18:19 Italien ItalienItalien
26. Februar 1992
Olympische Spiele
Teilnahmen 3 von 14 (Erste: 2000)
Bestes Ergebnis 8. Platz (2000)
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 9 von 28 (Erste: 1995)
Bestes Ergebnis 3. Platz (2017)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 13 von 15 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2004)
(Stand: 22. Dezember 2022)

GeschichteBearbeiten

Nach der Unabhängigkeit Sloweniens von der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien am 25. Juni 1991 wurde der slowenische Handballverband „Rokometna zveza Slovenije“, der bereits im Jahr 1949 gegründet worden war, im Jahr 1992 Mitglied in der Internationalen Handballföderation (IHF) und in der Europäischen Handballföderation (EHF).

Während die Auswahl an der B-Weltmeisterschaft 1992, dem Qualifikationsturnier zur Weltmeisterschaft 1993, noch nicht teilnehmen konnte, bestritt sie bei der Europameisterschaft 1994 ihre erste internationale Meisterschaft, die sie auf dem zehnten Platz bei zwölf Teilnehmern beendete. Bei der Europameisterschaft 2004 im eigenen Land unterlag die Mannschaft um Starspieler wie Vid Kavtičnik und Renato Vugrinec im Endspiel der deutschen Mannschaft mit 25:30. Nachdem die Slowenen bei der Weltmeisterschaft 2013 noch im Spiel um Bronze mit 26:31 gegen Kroatien verloren hatten, gewannen sie vier Jahre später bei der Weltmeisterschaft 2017 mit einem 31:30-Erfolg über denselben Gegner die Bronzemedaille. Bei der Europameisterschaft 2020 erreichte man erneut den vierten Rang.

Internationale GroßereignisseBearbeiten

Für Teilnahmen vor 1992 siehe Jugoslawische Männer-Handballnationalmannschaft.

Olympische SpieleBearbeiten

Kader: Beno Lapajne (8 Spiele/0 Tore), Rolando Pušnik (8/0), Gregor Cvijič (3/2), Branko Bedekovič (2/4), Jani Likavec (7/6), Aleš Pajovič (5/9), Zoran Jovičič (3/9), Andrej Kastelic (6/10), Tomaž Tomšič (5/12), Tettey Banfro (7/14), Iztok Puc (7/17), Renato Vugrinec (8/21), Zoran Lubej (8/24), Uroš Šerbec (8/27), Roman Pungartnik (8/45). Trainer: Leopold Jeras.[1]
Kader: Beno Lapajne (6 Spiele/0 Tore), Dušan Podpečan (6/0), Zoran Jovičič (3/1), Jure Natek (3/3), Marko Oštir (6/3), Miladin Kozlina (6/4), Renato Vugrinec (5/6), Uroš Zorman (5/9), Luka Žvižej (6/15), Vid Kavtičnik (5/15), Tomaž Tomšič (6/16), Aleš Pajovič (6/17), Andrej Kastelic (6/17), Matjaž Brumen (6/25), Siarhei Rutenka (6/29). Trainer: Tone Tiselj.[2]
Kader: Gorazd Škof (6 Spiele/0 Tore), Matevž Skok (5/0), Urban Lesjak (1/0), Nik Henigman (2/0), David Miklavčič (1/1), Vid Poteko (6/1), Blaž Blagotinšek (6/7), Darko Cingesar (6/9), Dean Bombač (4/11), Matej Gaber (6/12), Miha Zarabec (3/12), Simon Razgor (6/13), Uroš Zorman (6/16), Jure Dolenec (6/17), Vid Kavtičnik (6/20), Marko Bezjak (6/20), Blaž Janc (6/28). Trainer: Montenegro  Veselin Vujović.[3]

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Kader: Dušan Andrejič, Tettey Banfro, Boris Denič, Boštjan Ficko, Tomaž Jeršič, Aleš Levc, Tomaž Novak, Borut Plaskan, Roman Pungartnik, Rolando Pušnik, Nenad Stojakovič, Boštjan Strašek, Uroš Šerbec, Tomaž Tomšič, Renato Vugrinec. Trainer: Miro Požun.[4]
Kader: Matjaž Brumen, Gregor Cvijič, Boštjan Ficko, David Imperl, Zoran Jovičič, Beno Lapajne, Zoran Lubej, Aleš Pajovič, Ivan Simonovič, Sergej Sokolov, Tomaž Tomšič, Mustafa Torlo, Renato Vugrinec, Luka Žvižej. Trainer: Matjaž Tominec.[4]
Kader: Ognjen Backovič, Matjaž Brumen, Zoran Jovičič, Andrej Kastelic, Miladin Kozlina, Beno Lapajne, Zoran Lubej, Marko Oštir, Roman Pungartnik, Ivan Simonovič, Sergej Sokolov, Tomaž Tomšič, Mustafa Torlo, Renato Vugrinec, Uroš Zorman, Luka Žvižej. Trainer: Niko Markovič.[4]
Kader: Gorazd Škof (7 Spiele/0 Tore), Beno Lapajne (6/0), Dušan Podpečan (5/0), Ognjen Backovič (9/1), Marko Oštir (8/4), Goran Kozomara (6/6), Miladin Kozlina (8/7), Matjaž Mlakar (7/8), Boštjan Ficko (8/8), David Špiler (9/10), Vid Kavtičnik (9/19), Jure Natek (9/25), Uroš Zorman (8/37), Matjaž Brumen (9/44), Zoran Jovičič (9/45), Siarhei Rutenka (9/58). Trainer: Slavko Ivezič.[5]
Kader: Gorazd Škof (8 Spiele/0 Tore), Beno Lapajne (8/0), Goran Kozomara (4/0), Luka Žvižej (2/6), Ognjen Backovič (8/9), Rok Ivančič (8/9), Matjaž Mlakar (6/12), David Špiler (8/15), Boštjan Kavaš (8/15), Dragan Gajič (8/19), Zoran Jovičič (6/21), Zoran Lubej (6/22), Miladin Kozlina (8/24), Jure Natek (8/25), Matjaž Brumen (8/25), Siarhei Rutenka (8/39). Trainer: Bosnien und Herzegowina  Kasim Kamenica.[6]
Kader: Gorazd Škof (9 Spiele/0 Tore), Primož Prošt (9/0), Peter Pucelj (3/1), Uroš Bundalo (9/2), Nenad Bilbija (3/3), Jure Dobelšek (7/9), Marko Bezjak (9/10), Matej Gaber (9/14), Vid Kavtičnik (9/16), Sebastian Skube (9/16), Uroš Zorman (9/18), Miha Žvižej (9/20), Borut Mačkovšek (9/23), Gašper Marguč (7/25), Luka Žvižej (9/28), Dragan Gajič (5/34), Jure Dolenec (9/39). Trainer: Boris Denič.[7]
Kader: Gorazd Škof (9 Spiele/0 Tore), Primož Prošt (9/0), Miladin Kozlina (9/0), Blaž Blagotinšek (3/2), Uroš Bundalo (5/4), Dean Bombač (5/4), Matej Gaber (9/5), Vid Kavtičnik (9/9), David Špiler (9/10), Uroš Zorman (9/10), Klemen Cehte (4/12), Miha Žvižej (9/12), Marko Bezjak (9/17), Jure Natek (9/25), Sebastian Skube (9/28), Luka Žvižej (9/31), Jure Dolenec (9/33), Dragan Gajič (9/71/All-Star/Torschützenkönig). Trainer: Boris Denič.[8]
Kader: Urban Lesjak (5 Spiele/0 Tore), Urh Kastelic (4/0), Matevž Skok (9/2), David Miklavčič (5/2), Vid Poteko (9/3), Tilen Kodrin (9/6), Jan Grebenc (4/10), Nik Henigman (9/10), Blaž Blagotinšek (9/15), Matej Gaber (9/16), Miha Zarabec (8/17), Marko Bezjak (9/23), Borut Mačkovšek (9/24), Darko Cingesar (9/24), Vid Kavtičnik (9/25), Jure Dolenec (9/26), Blaž Janc (9/30), Gašper Marguč (9/38). Trainer: Montenegro  Veselin Vujović.[9]
Kader: Klemen Ferlin (6 Spiele/0 Tore), Urban Lesjak (4/0), Miljan Vujović (2/0), Tilen Kodrin (1/0), Domen Makuc (1/0), Tadej Mazej (1/0/Debüt), Darko Cingesar (6/3), Rok Ovniček (6/5), Staš Skube (5/6), Matic Suholežnik (6/6), Nik Henigman (6/7), Nejc Cehte (6/7), Matej Gaber (6/11), Blaž Blagotinšek (6/11), Dean Bombač (6/11), Miha Zarabec (5/14), Borut Mačkovšek (6/22), Blaž Janc (6/28), Dragan Gajič (5/28), Jure Dolenec (6/29). Trainer: Schweden  Ljubomir Vranjes.[10]
Kader: Urban Lesjak (6 Spiele/0 Tore), Jože Baznik (6/0), Gašper Horvat (1/0), Grega Krečič (1/0), Aleks Kavčič (1/2), Stefan Žabic (4/2), Staš Slatinek Jovičič (1/3), Matej Gaber (2/3), Kristjan Horžen (6/4), Tadej Mazej (5/4), Blaž Blagotinšek (6/8), Nejc Cehte (6/8), Domen Makuc (6/10), Rok Ovniček (6/11), Borut Mačkovšek (5/11), Dean Bombač (5/14), Domen Novak (6/14), Tilen Kodrin (6/16), Blaž Janc (5/24), Jure Dolenec (6/26), Aleks Vlah (6/31). Trainer: Uroš Zorman.[11]

EuropameisterschaftenBearbeiten

Kader: Boštjan Strašek, Rolando Pušnik (mind. 2 Spiele/0 Tore), Boris Denič (mind. 2/0), Tomaž Čater (mind. 2/3), Uroš Šerbec (mind. 3/17), Tomaž Kleč (mind. 3/2), Borut Plaskan (mind. 2/2), Tettey Banfro (6/25), Tomaž Tomšič (mind. 4/8), Tomaž Jeršič (mind. 5/11), Dušan Andrejič (mind. 4/3), Roman Pungartnik (mind. 5/10), Jani Likavec (mind. 4/17), Aleš Levc (mind. 5/10), Renato Vugrinec (mind. 3/4), Tomaž Novak. Trainer: Tone Tiselj.[12]
Kader: Rolando Pušnik (5 Spiele/0 Tore), Boris Denič (4/0), Beno Lapajne (3/0), Gregor Glavač (1/0), Nenad Stojakovič (6/3), Sergej Sokolov (4/3), Boštjan Ficko (4/4), Robert Šafarič (5/6), Bruno Glaser (3/6), Gregor Cvijič (5/8), Roman Pungartnik (2/10), Tomaž Tomšič (6/12), Andrej Kastelic (6/13), Rajko Begovič (6/17), Uroš Šerbec (6/18), Renato Vugrinec (6/20). Trainer: Miro Požun.
Kader: Rolando Pušnik (6 Spiele/0 Tore), Beno Lapajne (6/0), Gregor Cvijič (5/0), Tettey Banfro (6/2), Zoran Jovičič (2/7), Tomaž Tomšič (6/8), Renato Vugrinec (6/10), Andrej Kastelic (5/15), Uroš Šerbec (6/17), Iztok Puc (6/17), Roman Pungartnik (6/23), Zoran Lubej (6/23), Aleš Pajovič (6/32). Trainer: Leopold Jeras.[13]
Kader: Beno Lapajne (7 Spiele/0 Tore), Rolando Pušnik (4/0), Dušan Podpečan (3/0), Sebastjan Sovič (7/1), Rok Praznik (6/2), Boštjan Ficko (7/3), Goran Kozomara (7/3), Matjaž Brumen (7/5), Branko Bedekovič (5/6), Uroš Zorman (6/12), Andrej Kastelic (7/15), Tomaž Tomšič (7/19), Zoran Lubej (5/23), Roman Pungartnik (7/25), Aleš Pajovič (7/32), Renato Vugrinec (7/35). Trainer: Matjaž Tominec.[14]
Kader: Dušan Podpečan (7 Spiele/0 Tore), Gorazd Škof (7/0), Beno Lapajne (5/0), Branko Bedekovič (8/0), Boštjan Ficko (6/6), Andrej Kastelic (8/6), Ivan Simonovič (6/9), Roman Pungartnik (4/10), Tomaž Tomšič (8/11), Ognjen Backovič (8/15), Aleš Pajovič (8/21), Uroš Zorman (8/22), Zoran Jovičič (6/25), Zoran Lubej (8/25), Renato Vugrinec (8/38), Vid Kavtičnik (8/40/All-Star). Trainer: Tone Tiselj.[15]
Kader: Gorazd Škof (6 Spiele/0 Tore), Beno Lapajne (5/0), Dušan Podpečan (1/0), Ognjen Backovič (2/0), Dragan Gajič (6/3), Marko Oštir (6/5), Aleš Pajovič (6/7), Zoran Lubej (6/9), Miladin Kozlina (6/10), Luka Žvižej (6/12), Renato Vugrinec (5/15), Jure Natek (5/15), Uroš Zorman (6/20), Zoran Jovičič (6/21), Vid Kavtičnik (6/23), Siarhei Rutenka (6/51/Torschützenkönig). Trainer: Slavko Ivezič.[16]
Kader: Beno Lapajne (6 Spiele/0 Tore), Gorazd Škof (6/0), Ognjen Backovič (2/1), Rok Praznik (6/2), Dragan Gajič (4/2), Miladin Kozlina (4/4), Jure Dobelšek (4/6), Roman Pungartnik (4/7), Matjaž Mlakar (6/9), David Špiler (6/9), Goran Kozomara (6/11), Uroš Zorman (6/15), Luka Žvižej (6/15), Vid Kavtičnik (6/25), Jure Natek (6/27), Aleš Pajovič (6/39). Trainer: Miro Požun.[17]
Kader: Gorazd Škof (6 Spiele/0 Tore), Aljoša Rezar (6/0), Zoran Lubej (6/0), Jure Dobelšek (6/0), Miladin Kozlina (6/1), Matjaž Brumen (6/2), Jure Natek (6/3), Dragan Gajič (6/4), Sebastian Skube (6/7), Uroš Zorman (6/11), Aleš Pajovič (6/16), David Špiler (6/20), Renato Vugrinec (6/23), Miha Žvižej (6/25), Vid Kavtičnik (6/33), Luka Žvižej (6/41/Zweitbester Torschütze). Trainer: Deutschland  Zvonimir Serdarušić.[18]
Kader: Gorazd Škof (7 Spiele/0 Tore), Primož Prošt (7/0), Matej Gaber (7/0), Borut Mačkovšek (7/3), Marko Bezjak (7/3), Matjaž Brumen (7/5), Peter Pucelj (7/5), Jure Dobelšek (7/8), David Miklavčič (7/9), David Špiler (7/14), Miha Žvižej (7/15), Sebastian Skube (7/18), Uroš Zorman (7/19/All-Star), Luka Žvižej (7/30), Jure Dolenec (7/30), Dragan Gajič (7/48/Zweitbester Torschütze). Trainer: Boris Denič.[19]
Kader: Gorazd Škof (3 Spiele/0 Tore), Matevž Skok (3/0), Vid Poteko (3/0), Sebastian Skube (3/2), Darko Cingesar (3/2), Miha Zarabec (3/2), Borut Mačkovšek (3/3), Blaž Blagotinšek (3/3), Uroš Zorman (3/4), David Miklavčič (3/4), Luka Žvižej (3/6), Gašper Marguč (3/6), Dean Bombač (3/6), Dragan Gajič (3/9), Matej Gaber (3/9), Vid Kavtičnik (3/10). Trainer: Montenegro  Veselin Vujović.[20]
Kader: Matevž Skok (6 Spiele/0 Tore), Urban Lesjak (4/0), Urh Kastelic (2/0), Patrik Leban (2/0), Nik Henigman (1/1), Jan Grebenc (4/2), Gregor Potočnik (5/3), Matic Verdinek (6/4), Igor Žabić (6/4), Matic Suholežnik (6/4), Darko Cingesar (6/12), Marko Bezjak (6/13), Žiga Mlakar (6/13), Vid Kavtičnik (6/14), Blaž Janc (6/15), Blaž Blagotinšek (6/17), Borut Mačkovšek (6/18), Gašper Marguč (6/19), Miha Zarabec (6/23). Trainer: Montenegro  Veselin Vujović.[21]
Kader: Urh Kastelic (9 Spiele/0 Tore), Klemen Ferlin (9/0), Vid Kavtičnik (1/0), Gašper Marguč (1/0), Kristjan Horžen (8/4), Rok Ovniček (9/4), Mario Šoštarič (8/6), Darko Cingesar (9/7), Tilen Kodrin (9/9), Igor Žabić (9/11), Nik Henigman (9/12), Nejc Cehte (9/13), Miha Zarabec (9/24), Dean Bombač (9/24), Blaž Blagotinšek (9/27), Borut Mačkovšek (9/30), Blaž Janc (9/31/All-Star), Jure Dolenec (9/42). Trainer: Schweden  Ljubomir Vranjes.[22]
Kader: Jože Baznik (3 Spiele/0 Tore), Matic Suholežnik (3/0), Matic Grošelj (1/0), Nik Henigman (3/1), Urh Kastelic (3/2), Vid Poteko (3/2), Miha Zarabec (3/2), Tilen Sokolič (3/2), Blaž Janc (3/4), Domen Makuc (3/6), Staš Skube (3/7), Nejc Cehte (3/7), Gašper Marguč (3/9), Tilen Kodrin (3/9), Blaž Blagotinšek (3/10), Borut Mačkovšek (3/10), Jure Dolenec (2/11). Trainer: Schweden  Ljubomir Vranjes.[23]

Weitere TurnierteilnahmenBearbeiten

(Auswahl)

MittelmeerspieleBearbeiten

Bei den Mittelmeerspielen in verschiedenen Ländern des Mittelmeerraumes ist Handball seit 1967, mit Ausnahme von 1971, fester Bestandteil. Dort erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Tettey Banfro, Jani Čop, Boris Denič, Tomaž Jeršič, Tomaž Kleč, Aleš Levc, Jani Likavec, Borut Plaskan, Roman Pungartnik, Rolando Pušnik, Uroš Šerbec, Tomaž Tomšič. Trainer: Tone Tiselj.
Kader: Boštjan Strašek, Boris Denič, Beno Lapajne, Robert Šafarič, Uroš Šerbec, Renato Vugrinec, Tomaž Ocvirk, Andrej Kastelic, Borut Papež, Jani Likavec, Gregor Cvijič, Aleš Franc, Tomaž Tomšič, Rajko Begovič, Aleš Pajovič. Trainer: Slavko Ivezič.[24]
Kader: Boris Denič, Beno Lapajne, Renato Vugrinec, Zoran Jovičič, Andrej Kastelic, Branko Bedekovič, Sergej Sokolov, Roman Pungartnik, Tomaž Tomšič, Aleš Pajovič, Boštjan Ficko, Zoran Lubej. Trainer: Matjaž Tominec.[25]
Kader: Alen Skledar (2 Spiele/0 Tore/Debüt), Gašper Dobaj (2/0/Debüt), Tadej Mazej (2/0), Domen Sikošek Pelko (2/2/Debüt), Jernej Drobež (2/2/Debüt), Timotej Grmšek (2/2/Debüt), Tim Rozman (2/2/Debüt), Marko Kotar (2/3/Debüt), Domen Tajnik (2/3/Debüt), Uroš Miličević (2/3/Debüt), Gašper Horvat (2/3/Debüt), Tadej Kljun (2/4), Matevž Žagar (2/6/Debüt), Tim Cokan (2/9/Debüt), Urban Pipp (2/10/Debüt), Staš Slatinek Jovičić (2/12/Debüt). Trainer: Uroš Zorman.[26][27]

World CupBearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden sowie teilweise in Norwegen und Deutschland, erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

Kader: Dusan Podpecan, Marko Oštir, Ognjen Backovič, Matjaž Brumen, Zoran Jovičič, Vid Kavtičnik, Jure Natek, Gorazd Škof, Tomaž Tomšič, Siarhei Rutenka, Dragan Gajič, Beno Lapajne, Boštjan Ficko, Uroš Zorman, Matjaž Mlakar, Luka Žvižej. Trainer: Slavko Ivezič.

SupercupBearbeiten

Beim Supercup (1979–2015) in Deutschland erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

Kader: Matevž Skok, Urban Lesjak, Darko Cingesar, Gašper Marguč, Nejc Cehte, Jure Dolenec, Vid Poteko, David Miklavčič, Miha Žvižej, Luka Žvižej, Matej Gaber, Uroš Zorman, Mario Šoštarič, Marko Bezjak, Klemen Ferlin, Staš Skube, Borut Mačkovšek. Trainer: Montenegro  Veselin Vujović.[28]

Challenge George-MarraneBearbeiten

Bei der Challenge international Georges-Marrane in Frankreich, einem vom Pariser Verein US Ivry HB ausgerichteten Turnier, erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

  • Challenge George-Marrane 2002: 1. Platz

Golden LeagueBearbeiten

Bei der Golden League, ausgetragen in Dänemark, Norwegen und Frankreich, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Golden League 2013/14, 3. Turnier: 4. Platz (von 4 Mannschaften)
Kader: Primož Prošt, Klemen Ferlin, Dean Bombač, Marko Bezjak, Jure Natek, Jure Dolenec, Sebastian Skube, David Špiler, Mario Šoštarič, Uroš Bundalo, Žvižej, Matej Gaber, Gašper Marguč, Borut Mačkovšek, Staš Skube, Simon Razgor. Trainer: Boris Denič.[29]

Yellow CupBearbeiten

Beim Yellow Cup in der Schweiz erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Spieler und TrainerBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Spieler Pos. Verein
Jože Baznik TW Frankreich  Cesson-Rennes Métropole HB
Urh Kastelic TW Deutschland  Frisch Auf Göppingen
Urban Lesjak TW Deutschland  TSV Hannover-Burgdorf
Miljan Vujović TW Slowenien  RK Celje
Tilen Kodrin LA Slowenien  RK Celje
Tilen Sokolič LA Slowenien  RK Velenje
Nik Henigman RL Ungarn  SC Szeged
Vid Levc RL Slowenien  RK Slovenj Gradec 2011
Borut Mačkovšek RL Ungarn  SC Szeged
Domen Makuc RM Spanien  FC Barcelona
Rok Ovniček RM Frankreich  HBC Nantes
Staš Skube RM Belarus  Brest GK Meschkow
Miha Zarabec RM Deutschland  THW Kiel
Jure Dolenec RR Frankreich  Limoges Handball
Matic Grošelj RR Frankreich  C’ Chartres Métropole handball
Tadej Kljun RR Portugal  Benfica Lissabon
Blaž Janc RA Spanien  FC Barcelona
Gašper Marguč RA Ungarn  KC Veszprém
Blaž Blagotinšek KM Ungarn  KC Veszprém
Vid Poteko KM Slowenien  RK Celje
Matic Suholežnik KM Slowenien  RK Celje
Stand: 14. Dezember 2021

Bisherige TrainerBearbeiten

Zeitraum Nation Trainer[30]
1992–1994 Slowenien  Tone Tiselj
1995–1996 Slowenien  Miro Požun
1996–1997 Slowenien  Slavko Ivezič
1998–2000 Slowenien  Leopold Jeras
2000–2002 Slowenien  Matjaž Tominec
2003 Slowenien  Niko Markovič
2004 Slowenien  Tone Tiselj
2005–2006 Slowenien  Slavko Ivezič
2007 Bosnien und Herzegowina  Kasim Kamenica
2008–2009 Slowenien  Miro Požun
2009 Deutschland  Zvonimir Serdarušić
2010–2015 Slowenien  Boris Denič
2015–2019 Montenegro  Veselin Vujović
2020–2022 Schweden  Ljubomir Vranjes
2022–aktuell Slowenien  Uroš Zorman

SpielerrekordeBearbeiten

Aktive Spieler sind grün hinterlegt. Stand: 28. Januar 2023.[31]

 
Rekordtorschütze Luka Žvižej (Mitte, Nr. 20), Rekordspieler Uroš Zorman (rechts) und Torwart Gorazd Škof bei der Weltmeisterschaft 2013 gegen Gastgeber Spanien.
Meiste Spiele
Rang Spieler Spiele
1. Uroš Zorman 225
2. Luka Žvižej 217
3. Beno Lapajne 212
4. Tomaž Tomšič 200
5. Vid Kavtičnik 197
6. Gorazd Škof 188
7. Renato Vugrinec 187
8. Aleš Pajovič 181
9. Jure Dolenec 175
10. Roman Pungartnik 171
Meiste Tore
Rang Spieler Tore
1. Luka Žvižej 702
2. Aleš Pajovič 697
3. Dragan Gajič 692
4. Roman Pungartnik 679
5. Jure Dolenec 647
6. Renato Vugrinec 616
7. Vid Kavtičnik 543
8. Uroš Zorman 523
9. Uroš Šerbec 467
10. Gašper Marguč 421

WeblinksBearbeiten

Commons: Slowenische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • rokometna-zveza.si, Offizielle Website (slowenisch)
  • eurohandball.com, Porträt auf der Website der Europäischen Handballföderation (englisch)
  • ihf.info, Porträt auf der Website der Internationalen Handballföderation (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handball. Official Report of the XXVII Olympiad - Results. In: digital.la84.org. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  2. Olympic Games Athens 2004: Official Results Book Handball. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  3. Olympic Games Rio de Janeiro 2016: Official Results Book Handball. (PDF) In: library.olympics.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  4. a b c Zgodovina SP. In: rokometna-zveza.si. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (slowenisch).
  5. IHF World Championship 2005: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  6. IHF World Championship 2007: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  7. IHF World Championship 2013: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  8. IHF World Championship 2015: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  9. IHF World Championship 2017: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  10. IHF World Championship 2021: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  11. IHF World Championship 2023: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Februar 2023 (englisch).
  12. EHF Euro 1994. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juli 1994, abgerufen am 21. Dezember 2022 (französisch).
  13. EHF Euro 2000. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  14. EHF Euro 2002. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  15. EHF Euro 2004. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  16. EHF Euro 2006. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  17. EHF Euro 2008. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  18. EHF Euro 2010. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  19. EHF Euro 2012. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  20. EHF Euro 2016. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  21. EHF Euro 2018. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  22. EHF Euro 2020. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  23. EHF Euro 2022. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  24. Mittelmeerspiele 1997: Spielbericht Spanien-Slowenien. (PDF) In: rfebm.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022.
  25. Mittelmeerspiele 2001: Spielbericht Spanien-Slowenien. (PDF) In: rfebm.com. Abgerufen am 21. Dezember 2022.
  26. Mittelmeerspiele 2022: Spielbericht Slowenien-Serbien. (PDF) In: Oran 2022. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  27. Mittelmeerspiele 2022: Spielbericht Slowenien-Tunesien. (PDF) In: Oran 2022. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).
  28. Nach perfekter erster Hälfte: Deutschland feierte Sieg beim Supercup. In: handball-world.news. Abgerufen am 21. Dezember 2022.
  29. Golden League: Slowenien schafft überraschenden Erfolg gegen Frankreich. In: handball-world.news. Abgerufen am 21. Dezember 2022.
  30. Dosedanji selektorji. In: rokometna-zveza.si. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (slowenisch).
  31. Večna lestvica nastopov za reprezentanco. In: rokometna-zveza.si. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (slowenisch).