Schwedische Frauen-Handballnationalmannschaft

Die schwedische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Schweden bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Schweden
Sverige
Spitzname(n) Drei-Kronen-Team (Tre Kronor)
Verband Svenska Handbollförbundet
Konföderation EHF
Ausrüster adidas
Trainer Tomas Axnér
Meiste Tore Mia Hermansson-Högdahl: 1091
Meiste Spiele Åsa Eriksson: 251[1]
Olympische Spiele
Teilnahmen 4 von 12 (Erste: 2008)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2020)
Handball-Weltmeisterschaft der Frauen
Teilnahmen 10 von 25 (Erste: 1957)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2017)
Handball-Europameisterschaft der Frauen
Teilnahmen 12 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2010)
(Stand: 14. August 2021)

Schweden belegte 1957 bei den ersten Hallen-Weltmeisterschaften den 8. Rang. Anschließend nahm die Nationalmannschaft für viele Jahre nur noch an den B-Weltmeisterschaften teil. Erst 1990 gehörte Schweden wieder dem Teilnahmefeld der A-Weltmeisterschaften an.

Der größte Erfolg der schwedischen Mannschaft bei Europameisterschaften ist der 2. Platz bei der EM 2010. Für die Olympischen Spiele qualifizierte man sich viermal, zuletzt 2020 in Tokio.

SpielerinnenBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Johanna Bundsen (København Håndbold), Jessica Ryde (Herning-Ikast Håndbold), Martina Thörn (Odense Håndbold), Clara Lerby (LUGI HF), Elin Hansson (Skuru IK), Linn Blohm (Győri Audi ETO KC), Anna Lagerquist (GK Rostow am Don), Vilma Matthijs Holmberg (Skuru IK), Mathilda Lundström (IK Sävehof), Nathalie Hagman (Les Neptunes de Nantes), Jamina Roberts (IK Sävehof), Melissa Petrén (København Håndbold), Carin Strömberg (Les Neptunes de Nantes), Jenny Carlson (Holstebro Håndbold), Nina Dano (HH Elite), Emma Lindqvist (Herning-Ikast Håndbold), Nina Koppang (IK Sävehof), Olivia Mellegård (København Håndbold), Linnea Pettersson (HSG Blomberg-Lippe), Daniela de Jong (IK Sävehof)[2]

Ehemalige Spielerinnen (Auswahl)Bearbeiten

Zu den Nationalspielerinnen zählten Johanna Ahlm, Åsa Eriksson, Isabelle Gulldén, Mia Hermansson-Högdahl und Linnea Torstenson.

TrainerBearbeiten

Trainiert wird das Team von Tomas Axnér. Seine Vorgänger war Åke Nilsson (1963–1969), Aase Brundell (1969–1977), Gunnar Stockhammar (1977–1982), Rolf Nilsson (1982–1986), Lars-Erik Säll (1986–1989), Björn Söderlund (1989–1991), Thomas Ryde (1991–1994), Ilija Puljević (1994–1995), Peter Hedin (1995), Peter Skoog und Joachim Lundberg (1996), Claes Hellgren (1996–1999), Thomas Ryde und Per-Olof Jonsson (1999–2003), Per-Olof Jonsson (2003–2005), Ulf Schefvert (2005–2008), Ulf Schefvert und Per Johansson (2008–2009), Per Johansson (2009–2012), Torbjörn Klingvall (2012–2013), Thomas Sivertsson (2013–2014), Helle Thomsen und Thomas Sivertsson (2014–2015), Thomas Sivertsson (2015–2016), Helle Thomsen (2016) sowie Henrik Signell (2016–2020).

Platzierungen bei MeisterschaftenBearbeiten

Weltmeisterschaften (Halle)Bearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. handbollslandslaget.se: Statistik, abgerufen am 14. Mai 2019
  2. handbollslandslaget.se: Minst tre mästerskapsdebutanter i svenska VM-truppen, abgerufen am 4. November 2021
  3. „Sweden takes the trophy - summary of President's Cup placement matches“, www.ihf.info, 15. Dezember 2009
  4. www.ihf.info, „SPAIN 2021: SQUAD CHANGES“, 13. Dezember 2021, abgerufen am 16. Dezember 2021
  5. www.ihf.info, „Cumulative Statistics Sweden“, abgerufen am 16. Dezember 2021
  6. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).