Tschechoslowakische Männer-Handballnationalmannschaft

Die tschechoslowakische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentierte den Handballverband der Tschechoslowakei als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Tschechoslowakei
Československá republika
Verband Československý svaz házené
Konföderation EHF
Meiste Spiele Michal Barda: 218
Statistik
Letztes Spiel
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 22:21 Island Island
20. März 1993, Stockholm
Olympische Spiele
Teilnahmen 4 von 14 (Erste: 1972)
Bestes Ergebnis Silber 1972
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 11 von 28 (Erste: 1954)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1967
(Stand: 31. Dezember 1992)

Obwohl die Tschechoslowakei zum 1. Januar 1993 in die Staaten Tschechien und Slowakei aufgeteilt worden war, trat bei der Weltmeisterschaft im März 1993 noch ein gemeinsames Team an.[1] In der Folge wurden die Handballverbände der beiden Länder gegründet, die seitdem die tschechische Nationalmannschaft und die slowakische Nationalmannschaft aufstellen.

Internationale GroßereignisseBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Kader: Peter Pospíšil (5 Spiele/0 Tore), Jaroslav Škarvan (3/0), František Králik (4/0), Zdeněk Škára (1/0), Arnošt Klimčík (1/0), Andrej Lukošík (4/1), Vincent Lafko (5/3), František Brůna (2/3), Vladimír Haber (5/5), Pavol Mikeš (6/6), Vladimír Jarý (6/10), Ivan Satrapa (6/11), Jindřich Krepindl (6/11), Ladislav Beneš (6/14), Jiří Kavan (6/15), Jaroslav Konečný (6/22). Trainer: Jiří Vícha und Ladislav Šesták.[2]
Kader: Ján Packa (6 Spiele/0 Tore), Bohumil Cepák (6/0), Jiří Liška (2/1), Štefan Katušák (1/2), Jindřich Krepindl (5/7), Vladimír Jarý (6/8), Jozef Dobrotka (5/9), Ivan Satrapa (6/10), Jaroslav Papiernik (6/10), Jiří Kavan (5/10), Vladimír Haber (6/12), František Šulc (6/13), Jiří Hanzl (6/22), Pavol Mikeš (6/27). Trainer: Jiří Vícha.[3]
Kader: Michal Barda (6 Spiele/0 Tore), Peter Mesiarik (6/0), Ľubomír Švajlen (ohne Einsatz), Tomáš Bartek (6/24), Petr Baumruk (5/9), Miroslav Bajgar (6/13), Milan Brestovanský (2/1), Milan Folta (6/1), Karel Jindřichovský (4/13), Jiří Kotrč (6/17), Ján Novák (6/15), Libor Sovadina (6/25), František Štika (1/4), Jozef Škandík (6/3), Zdeněk Vaněk (6/2). Trainer: Vojtěch Mareš und Jiří Kekrt.[4]
Kader: Ľubomír Švajlen (5 Spiele/0 Tore), Peter Kakaščík (1/0), Peter Mesiarik (6 Spiele/0 Tore), Ján Sedláček (2/1), Petr Baumruk (3/2), Milan Folta (6/3), Bohumír Prokop (2/4), Petr Házl (5/4), Peter Kalafút (5/4), Roman Bečvář (5/9), Ľubomir Hudák (6/9), Zdeněk Vaněk (6/10), Václav Lanča (4/10), Martin Šetlík (6/15), Zoltán Bergendi (5/18), Michal Tonar (5/21). Trainer: František Šulc und O. Krouský.[5]

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Kader: Jiří Korbel (11 Tore), Oldřich Spáčil (10 Tore), Vladimír Nykl, Jiří Vícha, Miloš Bačák, Miroslav Baumruk, Karel Čermák, Jiří Klemm, Bedřich König, Zdeněk Pešl, Dušan Ruža, Josef Trojan, Alois Navrátil. Trainer: Jan Vorreth.[1]
Kader: Václav Eret (35 Tore, zweitbester Torschütze des Turniers), Vladimír Nykl, Jiří Vícha, Anton Frolo, Jiří Klemm, Karel Čermák, Bedřich König, Vojtěch Mareš, Jaroslav Provazník, Dušan Růža, Josef Trojan, Oldřich Spáčil, Miroslav Vícha, Josef Čaniga, František Vykouřil, Zdeněk Rada. Trainer: Jan Vorreth.[1]
Kader: Zdeněk Rada (24 Tore, Torschützenkönig), František Arnošt, Jiří Vícha, Rudolf Havlík, František Heřman, Václav Duda, Vojtěch Mareš, Josef Trojan, Anton Frolo, Karol Lukošík, Jaroslav Skála, František Šobora, Karel Čermák, Oskar Poliak, Jaroslav Provazník, Dušan Růža. Trainer: Karel Strnad und Ladislav Šesták.[1]
Kader: Jiří Vícha, František Arnošt, Vojtěch Mareš, Josef Trojan, Anton Frolo, Václav Duda, František Brůna, Jiří Djakov, Jan Vítoslavský, Ladislav Beneš, Rudolf Havlík, Zdeněk Rada, František Herman, Vladimír Seruga, Jaroslav Rážek, Zdeněk Černý. Trainer: Jaroslav Mráz und Bedřich König.[1]
Kader: František Arnošt (6 Spiele/0 Tore), Jaroslav Škarvan (6/0), Jaroslav Rážek (1/0), Anton Frolo (5/1), Vladimír Seruga (1/2), Bedřich Cíner (3/3), Arnošt Klimčík (1/3), Rudolf Horváth (2/3), Martin Gregor (6/3), František Heřman (2/4), Ladislav Beneš (6/6), Rudolf Havlík (5/7), Vojtěch Mareš (5/14), Jaroslav Konečný (5/15), Václav Duda (6/28), František Brůna (6/34/Viertbester Torschütze). Trainer: Bedřich König.[1]
Kader: Jaroslav Konečný (20 Tore), František Arnošt, Jaroslav Škarvan, Jiří Kavan, Arnošt Klimčík, Vojtěch Mareš, Ladislav Beneš, Rudolf Horváth, Štefan Katušák, František Brůna, Václav Duda, Václav Kranát, František Heřman, Rudolf Havlík, Ivan Satrapa, Andrej Lukošík. Trainer: B. König.[1]
Kader: Svatopluk Pavelka, Zdeněk Šedivec, Ján Packa, Ladislav Beneš, Jaroslav Papiernik, Pavol Mikeš, Andrej Lukošík, Jindřich Krepindl, Zdeněk Čtvrtník, Jiří Kavan, Ivan Satrapa, Vladimír Jarý, Jaroslav Konečný, Jiří Hanzl, Zdenek Škára, Vladimír Haber. Trainer: Jiří Vícha und Ladislav Šesták.[1]
Kader: Ján Packa, Marián Hirner, Jiří Liška, Štefan Katušák, Ján Babic, František Kratochvíl, Ladislav Salivar, Vladimír Haber, Jindřich Krepindl, Dušan Pituch, František Brůna, Jozef Dobrotka, Straka, Jaroslav Papiernik, Mikuláš Čanda, Jiří Hanzl. Trainer: Ladislav Šesták und Dušan Růža.[1]
Kader: František Šulc (34 Tore), Michal Barda, Pavel Winter, Milan Polívka, Juraj Šimek, Jiří Homolka, František Štika, Milan Folta, Milan Černý, Pavel Bernand, Jaroslav Papiernik, Jiří Bartoň, Jiří Liška, Ján Babic. Trainer: Rudolf Havlík und Ernest Gubrický.[1]
Kader: Michal Barda, Peter Mesiarik, Libor Sovadina, Tomáš Bártek, Milan Černý, Jiří Kotrč, Ladislav Salivar, Ján Novák, Jiří Bartoň, Milan Brestovanský, František Kratochvíl, Ladislav Tarhai, Jozef Škandík, Josef Toma. Trainer: Ernest Gubrický und Jiří Růžička.[1]
Kader: Michal Barda, Ľubomír Švajlen, Jiří Shejbal, Martin Lipták, Ľubovít Para, Petr Baumruk, Milan Folta, Jiří Kotrč, Martin Šetlík, Libor Sovadina, Zdeněk Vaněk, Michal Tonar, Karel Jindřichovský, Ján Novák, Csaba Szücs, Ján Sedláček. Trainer: Jiří Vícha und Luboš Zeman.[1]
Kader: Peter Mesiarik, Ľubomír Švajlen, Michal Barda, Roman Bečvář, Michal Cvičela, František Čapka, Petr Házl, Jaroslav Holeša, Libor Hrabal, Ľubomir Hudák, Bohumír Prokop, Libor Sovadina, Martin Šetlík, Vladimír Šuma, Michal Tonar, Zdeněk Vaněk. Trainer: Vladimír Haber und Michal Barda.[1]

B- und C-WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • C-Weltmeisterschaft 1976: nicht teilgenommen[6]
  • B-Weltmeisterschaft 1977: nicht teilgenommen
  • C-Weltmeisterschaft 1978: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1979: 5. Platz (von 12 Mannschaften)
  • C-Weltmeisterschaft 1980: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1981: 2. Platz (von 12 Mannschaften)
  • C-Weltmeisterschaft 1982: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1983: 2. Platz (von 12 Mannschaften)
  • C-Weltmeisterschaft 1984: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1985: 4. Platz (von 16 Mannschaften)
  • C-Weltmeisterschaft 1986: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1987: 2. Platz (von 16 Mannschaften)
  • C-Weltmeisterschaft 1988: als Gastgeber der WM 1990 nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1989: als Gastgeber der WM 1990 nicht teilgenommen
  • C-Weltmeisterschaft 1990: nicht teilgenommen
  • B-Weltmeisterschaft 1992: nicht teilgenommen

Weitere TurnierteilnahmenBearbeiten

(Auswahl)

SupercupBearbeiten

Beim Supercup (1979–2015) in Deutschland erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

World CupBearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

OstseepokalBearbeiten

Beim Ostseepokal (1968–1981) in verschiedenen Ländern des Ostseeraumes erreichte die Auswahl folgende Platzierung:

  • Deutschland Bundesrepublik  1989: 6. Platz

KarpatenpokalBearbeiten

Am Karpatenpokal nahm die Tschechoslowakei insgesamt zwei Mal teil: 1975 wurde die Mannschaft Sechster und damit Letzter, während 1980 der dritte Platz erreicht wurde.[7]

Jugoslawien-TrophäeBearbeiten

Bei der Jugoslawien-Trophäe (1960–1990) in Jugoslawien erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

TrainerBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m Účast na šampionátech a umístění - reprezentace mužů. In: handball.cz. Abgerufen am 16. Dezember 2022 (tschechisch).
  2. Die Spiele, v.3. In: digital.la84.org. Abgerufen am 16. Dezember 2022.
  3. Games of the XXI Olympiad, Montreal 1976: Official Report, v.3. In: digital.la84.org. Abgerufen am 16. Dezember 2022 (englisch).
  4. Official Report: Games of the XXIVth Olympiad, Seoul 1988, v.2. In: digital.la84.org. Abgerufen am 16. Dezember 2022 (englisch).
  5. OfficialReport of the Games of the XXV Olympiad, Barcelona 1992, v. 5. In: digital.la84.org. Abgerufen am 16. Dezember 2022 (englisch).
  6. Ranking B- und C-Weltmeisterschaften Männer. In: bundesligainfo.de. Abgerufen am 16. Dezember 2022.
  7. ISTORIA HANDBALULUI ROMÂNESC: M. Ex. 18. TROFEUL CARPATI Â MASCULIN, in: frh.ro, abgerufen am 3. Januar 2017 (rumänisch).