Hauptmenü öffnen

Das Handballturnier um den Ostseepokal (auch Ostseecup und später Baltic Cup genannt) wurde von 1968 bis 1989 ausgetragen. Es war vor der Gründung der Europäischen Handballföderation (EHF) 1991 und der Einführung der Hallenhandball-Europameisterschaft 1994 das größte europäische Turnier für Männer-Nationalmannschaften und zugleich das einzige, das in wechselnden Ländern stattfand. Es kann daher als inoffizieller Vorläufer der EM angesehen werden.

Erstmals wurde der Ostseepokal 1968 in Zoppot (Polen) ausgetragen. Diese Veranstaltung fand noch auf dem Kleinfeld statt, seit dem Folgejahr in der Halle. Der Name geht auf die Ausrichter zurück; Teilnehmer waren aber auch Handballnationen der damaligen europäischen Leistungsspitze, die nicht an die Ostsee grenzten, wie Rumänien, Ungarn und Island.

Es gab und gibt zwar auch andere regelmäßige Turniere für Nationalmannschaften (Karpatenpokal in Rumänien, Turniere des Deutschen Handball-Verbandes (DHV) der DDR, Zarja Vostoka oder Tbilissi-Cup im damals noch zur UdSSR gehörigen Georgien, den Supercup der ehemaligen Weltmeister und Olympiasieger in der Bundesrepublik Deutschland). Diese Turniere fanden bzw. finden jedoch immer im selben Land statt und die Teilnehmerzahl umfasste meist nicht mehr als sechs Mannschaften.

Inhaltsverzeichnis

AustragungsmodusBearbeiten

Am Ostseepokal nahmen in der Regel acht Mannschaften teil (1969 und 1971 sowie 1985 bis 1987 waren es sechs, 1970 fünf). 1970 und 1985 bis 1987 wurde in einer einfachen Runde „jeder gegen jeden“ gespielt, in den anderen Jahren entsprechend in zwei Vorrundengruppen, anschließend Platzierungsspiele: die Gruppen-Ersten um Platz 1 und 2, die Zweiten um 3 und 4 usw. Abweichend stritten 1972 bis 1974 die letzten beiden jeder Gruppe in einer Trostrunde um die Plätze 5 bis 8 und die ersten beiden jeder Gruppe in einer Finalrunde um die Plätze 1 bis 4 – wieder „jeder gegen jeden“.

Im Unterschied zu einer offiziellen Meisterschaft war es üblich, dass das Gastgeberland mit zwei Teams antreten konnte (A- und B-Mannschaft, I und II oder Senioren und Junioren).

ZeitraumBearbeiten

Von 1968 bis 1981 fand das Turnier – außer 1975 und 1978 – jährlich statt, danach nur noch vier Mal: Die letzte Austragung erfolgte 1989 in norddeutschen Städten (Gruppenphase) und in Dortmund (Platzierungsspiele).

SiegerBearbeiten

Jahr Gastgeber Platz 1 Platz 2 Platz 3
1968 Polen Rumänien 1952  Rumänien Ungarn  Ungarn Polen  Polen A
1969 Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Polen  Polen Sowjetunion  Sowjetunion
1970 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR I Schweden  Schweden Polen  Polen
1971 Dänemark Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Sowjetunion  Sowjetunion Polen  Polen und
Deutschland BR  BR Deutschland
1972 Sowjetunion Sowjetunion  Sowjetunion A Deutschland BR  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
1973 BRD Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Deutschland BR  BR Deutschland A
1974 Polen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Sowjetunion  Sowjetunion Polen  Polen A
1975 nicht ausgetragen
1976 Schweden Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Polen  Polen
1977 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Sowjetunion  Sowjetunion Polen  Polen
1978 nicht ausgetragen
1979 Dänemark Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Deutschland BR  BR Deutschland Sowjetunion  Sowjetunion
1980 BRD Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Deutschland BR  BR Deutschland A
1981 Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Sowjetunion  Sowjetunion Polen  Polen
1982–84 nicht ausgetragen
1985 Polen Sowjetunion  Sowjetunion Polen  Polen A Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
1986 Dänemark Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Sowjetunion  Sowjetunion Danemark  Dänemark A
1987 DDR Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Deutschland BR  BR Deutschland
1988 nicht ausgetragen
1989 BRD Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland A Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR

Anm.: 1971 endete das Spiel um Platz 3 unentschieden 24:24 n. V., so dass die Veranstalter ihn beiden Mannschaften zuerkannten.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Land Gold Silber Bronze
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 8 4 3
2 Sowjetunion  Sowjetunion 7 5 2
3 Rumänien  Rumänien 1 0 0
4 Deutschland BR  BR Deutschland 0 3 4
5 Polen  Polen 0 2 7
6 Schweden  Schweden 0 1 0
Ungarn  Ungarn 0 1 0
8 Danemark  Dänemark 0 0 1

QuellenBearbeiten

  • Jahrbücher des Deutschen Handball-Bundes 1972, 1978, 1978/79, 1979/80, 1980/81 (jeweils entspr. Seiten in Kopie)
  • DSV Deutscher Sportverlag GmbH (Hrsg.): Handballwoche Nr. 6/1985, 6/1986, 5/1987, 3 und 4/1989