Portugiesische Männer-Handballnationalmannschaft

Handball

Die portugiesische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Portugal bei internationalen Turnieren im Männerhandball.

Portugal
República Portuguesa
Verband Federação de Andebol de Portugal (FAP)
Konföderation EHF
Trainer Paulo Pereira
Co-Trainer Paulo Fidalgo
Meiste Tore Carlos Resende: 1444[1]
Meiste Spiele Carlos Resende: 250
Heim
Auswärts


Olympische Spiele
Teilnahmen 1 von 14 (Erste: 2020)
Bestes Ergebnis 9. Platz (2020)
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 4 von 27 (Erste: 1997)
Bestes Ergebnis 10. Platz (2021)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 7 (von 15) (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis 6. (2020)
(Stand: 15. März 2021)

VerbandBearbeiten

Die Nationalmannschaft wird von der Federação de Andebol de Portugal (FAP) aufgestellt.

Teilnahme an MeisterschaftenBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

Die Mannschaft nahm bisher viermal an Weltmeisterschaften teil, die beste Platzierung erreichte sie mit dem 10. Platz bei der WM 2021.

Trainer: Ukraine  Oleksandr Donner; Kader: Paulo Morgado, Miguel Fernandes, Pedro Gama, Paulo Faria, Viktor Tchikoulaev, Ricardo Costa, Ricardo Andorinho, Rui Rocha, Rui Almeida, Carlos Galambas, Armando Pires, Eduardo Ferreira, Carlos Resende, Filipe Cruz, Eduardo Filipe Coelho, Wladimir Bolotski
Trainer: Spanien  Javier García Cuesta; Kader: Sérgio Morgado, Paulo Morgado, Carlos Ferreira, Viktor Tchikoulaev, Ricardo Andorinho, Ricardo Costa, Rui Rocha, Rui Almeida, Carlos Galambas, Mário Costa, Carlos Resende, Filipe Cruz, Eduardo Filipe Coelho, Luís Gomes
Trainer: Spanien  Javier García Cuesta; Kader: Carlos Ferreira, Sérgio Morgado, Luís Gomes, Viktor Tchikoulaev, Álvaro Martins, Ricardo Costa, David Tavares, Rui Rocha, Carlos Galambas, Mário Costa, Rui Silva, Carlos Resende, Filipe Cruz, Eduardo Filipe Coelho, João Lopes
Trainer: Paulo Pereira; Kader: Alfredo Quintana Bravo, Humberto Gomes, Miguel Martins, Rui Silva, Pedro Portela, Diogo Branquinho, António Areia, Leonel Fernandes, Victor Iturriza, Daymaro Salina, Alexis Borges, Luís Frade, Gilberto Duarte, João Ferraz, Bélone Moreira, Alexandre Cavalcanti, André Gomes, Diogo Silva, Fábio Magalhães

EuropameisterschaftenBearbeiten

Den größten Erfolg bei bisher sechs Europameisterschaften erreichte man mit dem 6. Rang im Jahre 2020. Dort überraschte Portugal mit einem Vorrundensieg gegen Frankreich, das daraufhin ausschied, und belegte nach einer Niederlage gegen Norwegen den zweiten Gruppenplatz. In der Hauptrunde gab es einen 10-Tore-Sieg gegen Schweden und einen Acht-Tore-Erfolg gegen Ungarn, sowie Niederlagen gegen Slowenien und Island. Im Spiel um Platz 5 unterlag man Deutschland mit 27:29, errang aber einen Startplatz für das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio.

Trainer: Rumänien  Mircea Costache II; Kader: Sérgio Morgado (4 Spiele/0 Tore), Nuno Rêgo (2/0), Miguel Fernandes (6/0), Pedro Gama (3/7), Paulo Faria (6/10), Miguel Eiras (3/1), Alberto Oliveira (6/18), Rui Rocha (6/6), Rui Almeida (6/10), Ricardo Tavares (2/0), Armando Pires (6/14), Carlos Galambas (4/1), Carlos Resende (6/34), Filipe Cruz (6/13), Eduardo Filipe Coelho (3/2), Luís Gomes (3/1)
Trainer: Spanien  Javier García Cuesta; Kader: Sérgio Morgado (6 Spiele/0 Tore), Paulo Morgado (6/0), Hugo Figueira (ohne Einsatz), Carlos Matos (1/0), Viktor Tchikoulaev (6/17), Ricardo Andorinho (2/2), Ricardo Costa (4/6), Rui Rocha (6/24), Rui Almeida (6/3), Carlos Galambas (6/14), Mário Costa (6/5), Carlos Resende (6/38), Filipe Cruz (6/22), Eduardo Filipe Coelho (6/22), Inácio Carmo (2/0), Álvaro Rodrigues (3/0)
Trainer: Spanien  Javier García Cuesta; Kader: Carlos Ferreira (7 Spiele/0 Tore), Sérgio Morgado (7/0), Carlos Matos (7/6), José Coine (5/0), Ricardo Andorinho (7/25), Ricardo Costa (6/27), David Tavares (2/6), Rui Rocha (3/7), Carlos Galambas (7/15), Mário Costa (7/0), Rui Silva (7/15), Carlos Resende (7/19), Filipe Cruz (5/9), Eduardo Filipe Coelho (7/31), Luís Gomes (7/13), João Lopes (7/0)
Trainer: Spanien  Javier García Cuesta; Kader: Carlos Ferreira (3 Spiele/0 Tore), Ricardo Candeias (1/0), Humberto Gomes (2/0), Luís Gomes (1/1), Carlos Matos (3/2), Dario Andrade (2/0), Ricardo Costa (3/12), David Tavares (3/7), Rui Rocha (3/12), Carlos Galambas (3/3), José Ricardo Costa (3/11), Carlos Resende (3/17), João Gustavo Pinto (3/2), Eduardo Filipe Coelho (3/17), João Lopes (3/0), Inácio Carmo (3/7)
Trainer: Schweden  Mats Olsson; Kader: Hugo Figueira (3 Spiele/0 Tore), Miguel Fernandes (3/0), Pedro Gama (3/2), Carlos Carneiro (3/11), Ricardo Andorinho (3/5), Ricardo Costa (3/14), David Tavares (3/8), Ricardo Dias (2/7), Carlos Galambas (1/0), Manuel Arezes (3/0), Rui Silva (3/6), Luís Bogas (1/0), Eduardo Filipe Coelho (3/10), Álvaro Rodrigues (2/3), Luís Gomes (3/9), Inácio Carmo (3/5)
Trainer: Paulo Pereira; Kader: Alfredo Quintana Bravo (8 Spiele/1 Tor), Humberto Gomes (7/0), Gustavo Capdeville (1/0), Miguel Martins (8/19), Rui Silva (8/15), Pedro Portela (8/20), Diogo Branquinho (8/22), António Areia (8/26), Fábio Vidrago (7/3), Daymaro Salina (8/18), Tiago Rocha (4/2), Alexis Borges (8/18), Luís Frade (8/12), João Ferraz (8/20), Bélone Moreira (7/13), Alexandre Cavalcanti (8/11), André Gomes (6/13), Fábio Magalhães (8/15)
Trainer: Paulo Pereira; Kader: Manuel Gaspar (3 Spiele/0 Tore), Gustavo Capdeville (3/0), Miguel Martins (3/9), Rui Silva (3/14), Diogo Branquinho (3/3), António Areia (3/14), Miguel Alves (3/2), Leonel Fernandes (3/8), Victor Iturriza (3/14), Daymaro Salina (3/9), Tiago Rocha (3/0), Gilberto Duarte (3/4), Ángel Hernández Zulueta (3/0), Alexandre Cavalcanti (3/2), Salvador Salvador (3/2), Fábio Magalhães (3/4)

Olympische SpieleBearbeiten

Beim Qualifikationsturnier im französischen Montpellier im März 2021 besiegte die Auswahl zunächst Tunesien mit 34:27, verlor das zweite Spiel gegen Kroatien mit 24:25 und gewann das abschließende Duell mit Gastgeber Frankreich in letzter Sekunde mit 29:28, um sich Dank des besseren Torverhältnisses gegenüber den Kroaten erstmals für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.[2] In Tokio konnte das Team in der Vorrunde von fünf Spielen nur eins gewinnen und schied damit aus dem Turnier aus.

Trainer: Paulo Pereira; Kader: Humberto Gomes (5 Spiele/0 Tore), Gustavo Capdeville (5/0), Miguel Martins (5/11), Rui Silva (5/15), Pedro Portela (4/15), Diogo Branquinho (5/12), António Areia (5/13), Victor Iturriza (3/4), Daymaro Salina (5/8), Alexis Borges (5/14), Luís Frade (5/10), Gilberto Duarte (3/2), João Ferraz (5/17), André Gomes (5/16), Fábio Magalhães (5/6)

Aktueller KaderBearbeiten

Name Pos. Verein
Gustavo Capdeville TW Portugal  Benfica Lissabon
Miguel Espinha Ferreira TW Frankreich  Cesson-Rennes Métropole HB
Manuel Gaspar TW Portugal  Sporting Lissabon
Diogo Branquinho LA Portugal  FC Porto
Leonel Fernandes LA Portugal  FC Porto
Salvador Salvador RL Portugal  Sporting Lissabon
Alexandre Cavalcanti RL Frankreich  HBC Nantes
Fábio Magalhães RL Portugal  FC Porto
Gilberto Duarte RL Frankreich  Montpellier Handball
Tiago Rocha KM Frankreich  Grand Nancy Métropole Handball
Daymaro Salina KM Portugal  FC Porto
Victor Iturriza KM Portugal  FC Porto
Tiago Sousa KM Portugal  AA Águas Santas
Daniel Vieira RR Portugal  AA Avanca
Ángel Hernández Zulueta RR Kuwait  al Kuwait SC
António Areia RA Portugal  FC Porto
Francisco Tavares RA Portugal  Sporting Lissabon
Miguel Martins RM Ungarn  SC Szeged
Martim Costa RM Portugal  Sporting Lissabon
Rui Silva RM Portugal  FC Porto
Stand: 2. Januar 2022

TrainerBearbeiten

Von 1988 bis 1995 war Mircea Costache II Trainer der portugiesischen Mannschaft. Oleksandr Donner trainierte das Team in den Jahren 1995 bis 1999. Von 1999 bis 2005 war Javier García Cuesta Trainer der Mannschaft. Das Team wurde von 2005 bis 2012 von Mats Olsson trainiert, der schon ab 2001 als Co-Trainer aktiv gewesen war. Auf den Schweden folgte Rolando Freitas. Von 2016 bis 2018 war Paulo Pereira Trainer, Ricardo Nuno Carvalho Santos hatte das Amt im Jahr 2018 inne, bevor im Jahr 2019 erneut Paulo Pereira das Training der Nationalmannschaft übernahm.

SpielerrekordeBearbeiten

Fett markierte Spieler sind noch aktiv. Stand: 6. September 2022[3]

RekordspielerBearbeiten

Rang Spieler Spiele Tore
1. Carlos Resende 250 1444
2. Eduardo Filipe Coelho 202 1005
3. Carlos Galambas 186 273
4. Luís Gomes 167 306
Fábio Magalhães 167 335
6. Filipe Cruz 150 472
7. David Tavares 149 470
8. Ricardo Martins da Costa 147 399
9. Rui Almeida 146 234
10. Tiago Rocha 143 355

RekordtorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore Spiele
1. Carlos Resende 1444 250
2. Eduardo Filipe Coelho 1005 202
3. Filipe Cruz 472 150
4. David Tavares 470 149
5. Ricardo Martins da Costa 399 147
6. Pedro Portela 380 115
7. Tiago Rocha 355 143
8. Pedro Solha 343 110
9. Fábio Magalhães 335 167
10. Carlos Carneiro 313 109

Weitere bekannte NationalspielerBearbeiten

siehe Kategorie:Handballnationalspieler (Portugal)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carlos Resende beendet Karriere
  2. www.ihf.info Mens olympic qualification tournaments abgerufen am 15. März 2021
  3. MAIS UTILIZADOS. In: zerozero.pt. Abgerufen am 6. September 2022 (portugiesisch).