SC Szeged

ungarischer Handballverein

Der SC Szeged ist ein ungarischer Handballverein aus Szeged, Komitat Csongrád-Csanád, im Süden des Landes. Der Verein wurde 1961 gegründet und gewann 1996, 2007, 2018, 2021 und 2022 die ungarische Meisterschaft. 1977, 1982, 1983, 1993, 2006, 2008 und 2019 wurde der ungarische Pokal gewonnen. Derzeit gilt der SC Szeged zusammen mit KC Veszprém als stärkster Verein in Ungarn und nimmt regelmäßig an der EHF Champions League teil.

Pick Szeged
Voller Name SC Pick Szeged
Gegründet 1961
Vereinsfarben blau/rot
Halle Pick Aréna
Plätze 8143
Präsident Dr. Szűcs Ernő Péter
Trainer SpanienSpanien Juan Carlos Pastor
Liga NB 1
2021/22
Rang 1. Platz
Nat. Pokal 3. Platz
International EHF Champions League
Achtelfinale
Website www.pickhandball.hu/
Größte Erfolge
National Ungarischer Meister
1996, 2007, 2018, 2021, 2022
Ungarischer Pokalsieger
1977, 1982, 1983, 1993, 2006, 2008, 2019
International EHF Champions League
Viertelfinale 1996/97, 2003/04, 2014/15, 2016/17, 2018/19
EHF-Pokal
Sieger 2013/14
Europapokal der Pokalsieger
Halbfinale 1993/94
Euro-City-Cup
Halbfinale 1995/96

NamenswechselBearbeiten

Der in Szeged ansässige Wurstwarenhersteller Pick ist seit 1993 der Haupt- und Namenssponsor des Vereins. Die 2021 eröffnete Heimspielstätte Pick Aréna mit 8143 Plätzen trägt ebenfalls den Namen des Salamiherstellers.

Der Verein trug von 1961 bis 1965 den Namen Szegedi Előre, 1966 Szegedi Építők, 1967 bis 1969 Szegedi Előre, 1970 bis 1985 nach dem örtlichen Verkehrsunternehmen Volán Szegedi Volán SC, 1986 bis 1993 Tisza Volán SC, 1993 bis 2014 Pick Szeged und 2014 bis 2021 nach dem Mineralölkonzern MOL den Zusatz MOL-Pick Szeged.

ErfolgeBearbeiten

Kader 2021/22Bearbeiten

Trainer: Spanien  Juan Carlos Pastor

Nr. Nat. Spieler Pos.
16 Ungarn  Roland Mikler TH
32 Kroatien  Mirko Alilović TH
46 Ungarn  Tibor Nagy TH
77 Serbien  Luka Krivokapić TH
4 Ungarn  Barnabás Rea RM
5 Norwegen  Kent Robin Tønnesen RR
7 Kroatien  Luka Stepančić RR
9 Ungarn  Richárd Bodó RL
10 Portugal  Miguel Martins RM
13 Ungarn  Dániel Kecskés RA
15 Slowenien  Nik Henigman RL
17 Serbien  Bogdan Radivojević RA
22 Slowenien  Matej Gaber KM
24 Slowenien  Mario Šoštarič RA
25 Osterreich  Sebastian Frimmel LA
27 Ungarn  Bence Bánhidi KM
41 Spanien  Imanol Garciandia RR
44 Slowenien  Dean Bombač RM
45 Ungarn  Miklós Rosta KM
51 Slowenien  Borut Mačkovšek RL
71 Norwegen  Alexander Blonz LA

WeblinksBearbeiten