Hauptmenü öffnen

Mats Olsson (Handballspieler)

schwedischer Handballspieler
Mats Olsson
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Januar 1960
Geburtsort Malmö, Schweden
Staatsbürgerschaft SchwedeSchwede Schwedisch
Körpergröße 1,96 m
Spielposition Torwart
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1980 SchwedenSchweden Dalhems IF
1980–1988 SchwedenSchweden LUGI HF
1988–1994 SpanienSpanien CB Cantabria Santander
1994– SchwedenSchweden Ystads IF
Nationalmannschaft
Debüt am 1979
            gegen SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
  Spiele (Tore)
SchwedenSchweden Schweden 294 (2)[1]

Stand: 22. Februar 2010

Mats Olsson (* 12. Januar 1960 in Malmö) ist ein ehemaliger schwedischer Handballspieler und heutiger Handballtrainer.

Seine Laufbahn begann Olsson beim Malmöer Verein Dalhems IF. 1980 wechselte er zum schwedischen Spitzenverein LUGI HF aus Lund, der gerade erstmals die Landesmeisterschaft errungen hatte. Dadurch startete der Verein im Europapokal der Landesmeister, wo überraschend das Halbfinale erreicht werden konnte. Dort schied man jedoch mit zwei Niederlagen gegen den späteren Titelgewinner SC Magdeburg aus. Ohne Titelgewinn verließ Olsson 1988 seine schwedische Heimat, um zum aufkommenden Topclub CB Cantabria Santander zu wechseln. Mit Santander gewann er zweimal den spanischen Meistertitel und 1994 die Champions League. Nach seiner Zeit in Spanien wechselte Olsson nach Schweden zurück – zu Ystads IF – gab jedoch hinterher noch mal ein kurzes Comeback für Santander.

Für die Nationalmannschaft absolvierte Olsson von 1979 bis 1997 insgesamt 294 Länderspiele. Er nahm insgesamt an sechs Weltmeisterschaften teil, von denen er eine mit seinem Team gewinnen konnte (1990). Bei vier Olympiateilnahmen erreichte er zwei Silbermedaillen. Zudem war er Teil der Siegermannschaft bei der ersten Handball-EM 1994.

Nach seiner aktiven Karriere übernahm Olsson das Traineramt der portugiesischen Nationalmannschaft.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • Weltmeister 1990
  • Europameister 1994
  • Champions League-Sieger 1994
  • Europapokal der Pokalsieger 1990
  • IHF-Pokal 1993
  • Spanischer Meister 1993, 1994
  • Spanischer Pokalsieger 1989
  • Silber bei Olympia 1992, 1996
  • WM-Silber 1997
  • WM-Bronze 1993, 1995
  • WM-Bronze bei den Junioren 1979

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik des schwedischen Handballverbandes, abgerufen am 31. Dezember 2017
  2. Weltmeister Deutschland fertigt Portugal ab