Luxemburgische Frauen-Handballnationalmannschaft

Die Luxemburgische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Luxemburg bei internationalen Turnieren im Frauenhandball. Sie wird von der Fédération Luxembourgeoise de Handball (F. L. H.) unterhalten.

Luxemburg
Verband Fédération Luxembourgeoise de Handball
Trainer Michel Scheuren, Adrian Stot
Statistik
Erstes Länderspiel
23:24 gegen Guinea
10. Juni 2017
Höchster Sieg
31:28 gegen Kosovo
27. Oktober 2018
Höchste Niederlage
17:37 gegen Slowakei
21. März 2021



(Stand: 1. Juni 2021)

Platzierungen bei MeisterschaftenBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

keine Teilnahme

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2021 schied das Team im März 2021 in der ersten Runde bei einem Turnier in Luxemburg nach Niederlagen gegen Israel, die Ukraine und die Slowakei aus.[1] In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2023 schied das Team im November 2022 in der ersten Qualifikationsrunde nach zwei Niederlagen gegen die Ukraine aus.

EuropameisterschaftenBearbeiten

keine Teilnahme

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 schied das Team im Juni 2019 in der ersten Runde nach einem Sieg gegen Finnland und Niederlagen gegen Israel und Griechenland aus. In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2022 spielte das Team im Juni 2021 in der ersten Runde ein Turnier in Kosovo; nach Niederlagen gegen Portugal (14:38), Zypern (19:21) und Kosovo (27:33) schied das Team aus.[2]

Olympische TurniereBearbeiten

keine Teilnahme

LänderspieleBearbeiten

Die Auswahl hat bisher nur wenige Länderspiele bestritten.

SpielerinnenBearbeiten

Zum Kader gehörte im März 2021 auch die zu diesem Zeitpunkt in der deutschen Bundesliga spielende Tina Welter.[3]

TrainerBearbeiten

Trainiert wird die Auswahl im März 2021 von Michel Scheuren und Adrian Stot.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.eurohandball.com, abgerufen am 1. Juni 2021
  2. ehfeuro.eurohandball.com, abgerufen am 9. Dezember 2022
  3. www.eurohandball.com, Matchreport vom 21. März 2021, abgerufen am 1. Juni 2021
  4. www.eurohandball.com, Matchreport vom 21. März 2021, abgerufen am 1. Juni 2021