Hauptmenü öffnen

Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1967

6. Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1967
Anzahl Nationen 16
Weltmeister TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei (1. Titel)
Austragungsort SchwedenSchweden Schweden
Eröffnungsspiel 12. Januar 1967
Endspiel 21. Januar 1967
Spiele   36
Tore 1.338  (∅: 37,17 pro Spiel)
Torschützenkönig Herbert Lübking Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland
Hansi Schmidt Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland
Josip Milković Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien, 38 Tore
← WM 1964
WM 1970 →

Die 6. Handball-Weltmeisterschaft der Männer fand vom 12. bis zum 21. Januar 1967 in Schweden statt. Insgesamt traten 16 Mannschaften an. Weltmeister wurde die Tschechoslowakei, die sich im Finale mit 14:11 gegen Dänemark durchsetzen konnte. Die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland belegte am Ende den sechsten Platz, die DDR schied bereits in der Vorrunde aus.

SpielplanBearbeiten

VorrundeBearbeiten

In der Vorrunde traten die Mannschaften in vier Gruppen mit jeweils vier Teams gegeneinander an. Die zwei Bestplatzierten jeder Gruppe qualifizierten sich für die Hauptrunde, die Dritt- und Viertplatzierten schieden aus.

Gruppe ABearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3 3 0 0 69:45 6:0
2 Schweden  Schweden 3 2 0 1 62:53 4:2
3 Polen 1944  Polen 3 1 0 2 53:66 2:4
4 Schweiz  Schweiz 3 0 0 3 45:65 0:6
12.01.1967 in Malmö Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 26:16 (9-7)
12.01.1967 in Helsingborg Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Schweiz  Schweiz 26:11 (16-3)
13.01.1967 in Kristianstad Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz 19:16 (10-8)
13.01.1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Polen 1944  Polen 22:17 (14-8)
15.01.1967 in Malmö Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Schweden  Schweden 21:17 (8-9)
15.01.1967 in Landskrona Polen 1944  Polen Schweiz  Schweiz 20:18 (12-11)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3 3 0 0 89:66 6:0
2 Ungarn 1957  Ungarn 3 2 0 1 68:65 4:2
3 Japan  Japan 3 1 0 2 73:85 2:4
4 Norwegen  Norwegen 3 0 0 3 44:58 0:6
12.01.1967 in Luleå Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Norwegen  Norwegen 22:16 (12-9)
12.01.1967 in Kiruna Ungarn 1957  Ungarn Japan  Japan 30:25 (16-14)
13.01.1967 in Kiruna Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Japan  Japan 38:27 (17-12)
13.01.1967 in Malmberget Ungarn 1957  Ungarn Norwegen  Norwegen 15:11 (7-7)
15.01.1967 in Malmberget Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Ungarn 1957  Ungarn 29:23 (17-13)
15.01.1967 in Luleå Japan  Japan Norwegen  Norwegen 21:17 (11-7)

Gruppe CBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Rumänien 1965  Rumänien 3 2 1 0 56:30 5:1
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3 2 0 1 63:41 4:2
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3 1 1 1 68:42 3:3
4 Kanada  Kanada 3 0 0 3 18:92 0:6
12.01.1967 in Stockholm Rumänien 1965  Rumänien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 14:14 (7-7)
12.01.1967 in Örebro Sowjetunion 1955  UdSSR Kanada  Kanada 28:9 (17-4)
13.01.1967 in Eskilstuna Sowjetunion 1955  UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 22:17 (12-8)
13.01.1967 in Borlänge Rumänien 1965  Rumänien Kanada  Kanada 27:3 (9-1)
15.01.1967 in Stockholm Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion 1955  UdSSR 15:13 (7-9)
15.01.1967 in Köping Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Kanada  Kanada 37:6 (20-3)

Gruppe DBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 3 0 0 72:34 6:0
2 Danemark  Dänemark 3 2 0 1 50:38 4:2
3 Frankreich  Frankreich 3 1 0 2 34:41 2:4
4 Tunesien  Tunesien 3 0 0 3 23:66 0:6
12.01.1967 in Göteborg Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Frankreich  Frankreich 25:10(10-2)
12.01.1967 in Vänersborg Danemark  Dänemark Tunesien  Tunesien 27:6 (16-4)
13.01.1967 in Falköping Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Tunesien  Tunesien 23:10 (13-4)
13.01.1967 in Halmstad Danemark  Dänemark Frankreich  Frankreich 9:8 (2-3)
15.01.1967 in Helsingborg Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Danemark  Dänemark 24:14 (13-7)
15.01.1967 in Skara Frankreich  Frankreich Tunesien  Tunesien 16:7 (7-4)

HauptrundeBearbeiten

Die beiden bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe erreichten die Hauptrunde, die als Viertelfinale ausgetragen wurde. Dabei spielten die Teams aus den Gruppen A und D bzw. B und C in Überkreuzspielen (Zweiter der einen Gruppe gegen Sieger der anderen Gruppe) gegeneinander. Die jeweiligen Sieger erreichten das Halbfinale, die Verlierer spielten in der Platzierungsrunde um die Plätze 5 bis 8.

ViertelfinaleBearbeiten

17.01.1967, 19.30 Uhr in Kristianstad Danemark  Dänemark Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 14:13 (6-5)
17.01.1967, 19.30 Uhr in Helsingborg Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 18:11 (9-3)
17.01.1967, 19.30 Uhr in Stockholm Sowjetunion 1955  Sowjetunion Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 19:16 (10-7)
17.01.1967, 19.30 Uhr in Linköping Rumänien 1965  Rumänien Ungarn 1957  Ungarn 20:19 (13-12)

PlatzierungsrundeBearbeiten

Platzierungsrunde Plätze 5–8Bearbeiten

18.01.1967 in Göteborg Deutschland  BR Deutschland Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 31:30 n. V. (14-12)
18.01.1967 in Karlskrona Schweden  Schweden Ungarn 1957  Ungarn 21:19 (11-10)

Spiel um Platz 7Bearbeiten

20.01.1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Ungarn 1957  Ungarn 24:20 (9-10)

Spiel um Platz 5 in EskilstunaBearbeiten

20.01.1967 Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 24:22 (12-10)

FinalrundeBearbeiten

Halbfinale in VästeråsBearbeiten

19.01.1967 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Rumänien 1965  Rumänien 19:17 (11-10)
19.01.1967 Danemark  Dänemark Sowjetunion 1955  Sowjetunion 17:12 (9-8)

Spiel um Platz 3 in VästeråsBearbeiten

21.01.1967, 15.30 Uhr Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion 1955  Sowjetunion 21:19 n. V. (8-11)

Finale in VästeråsBearbeiten

21.01.1967, 17.30 Uhr Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Danemark  Dänemark 14:11 (8-8)

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Rang Team Sp. S U N Tore Diff.
  Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 6 0 0 123: 73 +050
  Danemark  Dänemark 6 4 0 2 92: 77 +015
  Rumänien 1965  Rumänien 6 4 1 1 114: 87 +027
04. Sowjetunion 1955  Sowjetunion 6 3 0 3 113: 95 +018
05. Schweden  Schweden 6 4 0 2 118:112 +0 6
06. Deutschland  BR Deutschland 6 4 0 2 158:139 +019
07. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 6 4 0 2 136:110 +026
08. Ungarn 1957  Ungarn 6 2 0 4 126:130 -0 4
09. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 3 1 1 1 68: 42 +026
10. Frankreich  Frankreich 3 1 0 2 34: 41 -0 7
11. Japan  Japan 3 1 0 2 73: 85 -012
12. Polen 1944  Polen 3 1 0 2 53: 66 -013
13. Norwegen  Norwegen 3 0 0 3 44: 58 -014
14. Schweiz  Schweiz 3 0 0 3 45: 65 -020
15. Tunesien  Tunesien 3 0 0 3 23: 66 -043
16. Kanada  Kanada 3 0 0 3 18: 92 -074

StatistikenBearbeiten

TorschützenBearbeiten

Pl. Spieler Team Tore
01. Herbert Lübking Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 38
Hans-Günther Schmidt Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 38
Josip Milković Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 38
04. Juri Klimow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 34
05. František Brůna Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 34
Gheorghe Gruia Rumänien 1965  Rumänien 34
07. András Fenyő Ungarn 1957  Ungarn 29
István Marosi Ungarn 1957  Ungarn 29
09. Václav Duda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 28
010. Jan Hodin Schweden  Schweden 23

AufgeboteBearbeiten

MedaillengewinnerBearbeiten

 
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
 
Danemark  Dänemark
 
Rumänien 1965  Rumänien
František Arnošt
Jaroslav Škarvan
Ladislav Beneš
František Brůna
Bedřich Cinner
Václav Duda
Antonín Frolo
Martin Gregor
Rudolf Havlík
František Herman
Rudolf Horváth
Arnošt Klimčík
Jaroslav Konečný
Vojtěch Mareš
Jaroslav Rážek
Vladimír Seruga
Arne Andersen
Ivan Christiansen
Verner Gaard
Erik Holst
Søren Marius Jensen
Bent Jørgensen
Friis Jørgensen
Gunnar Jürgens
Claus Kåe
Carsten Lund
Ulf Madsen
Max Nielsen
Johannes Petersen
Kay Skoth
Per Svendsen
Jørgen Vodsgaard
Mircea Costache II
Alexandru Dincă
Cristian Gațu
Gheorghe Goran
Gheorghe Gruia
Roland Gunesch
Josef Jakob
Gheorghe Licu
Hans Moser
Cezar Nica
Cornel Oțelea
Cornel Penu
Michael Redl
Valentin Samungi
Ion Popescu
Virgil Hnat
Bedřich König (Trainer) Bent Jakobsen (Trainer) Ioan Kunst Ghermănescu (Trainer)

6. Platz: Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Trainer: Werner Vick

9. Platz: Deutsche Demokratische RepublikBearbeiten

Trainer: Heinz Seiler

QuellenBearbeiten


WeblinksBearbeiten