Hauptmenü öffnen

Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019/Qualifikation

AfrikaBearbeiten

Afrika stellt drei Teilnehmer, die bei der Afrikameisterschaft 2018 ermittelt wurden. Die Meisterschaft fand vom 2. bis 12. Dezember 2018 in Brazzaville in Turnierform statt.

Qualifiziert für die WM 2019 sind:

AmerikaBearbeiten

Zum ersten Mal fand die WM-Qualifikation im Bereich der PATHF in zwei regional getrennten Turnieren statt.

Zwei Teilnehmer kommen aus Süd- und Zentralamerika, die im Dezember 2018 ermittelt wurden:

Im Mai und Juni 2019 wurde bei der Nordamerika- und Karibikmeisterschaft ein weiterer Teilnehmer ermittelt.

Asien und OzeanienBearbeiten

Die Kontinentalverbände Asiens (AHF) und Ozeaniens (OCHF) stellen neben Gastgeber Japan weitere vier Teilnehmer, die bei der Asienmeisterschaft 2018 ermittelt wurden. Die Meisterschaft fand vom 30. November bis 9. Dezember 2018 in Japan statt.

Qualifiziert für die WM 2019 sind:

EuropaBearbeiten

QualifikationsrundeBearbeiten

Nach Ende der ersten Qualifikationsphase ergaben sich in den vier Gruppen folgende Abschlusstabellen:[1]

Abschlusstabelle der Gruppe 1
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Slowakei  Slowakei 03 03 00 00 0100:6700 +33 0006:0000
02. Ukraine  Ukraine 03 02 00 01 0111:8000 +31 0004:2000
03. Israel  Israel 03 01 00 02 0073:8400 −11 0002:4000
04. Kosovo  Kosovo 03 00 00 03 0059:1120 −53 0000:6000
Abschlusstabelle der Gruppe 2
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Schweiz  Schweiz 03 03 00 00 0065:4900 +16 0006:0000
02. Litauen  Litauen 03 01 00 02 0075:7100  +4 0002:4000
03. Faroer  Färöer 03 01 00 02 0063:6600  −3 0002:4000
04. Finnland  Finnland 03 01 00 02 0057:7400 −17 0002:4000
Abschlusstabelle der Gruppe 3
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Weissrussland  Weißrussland 03 03 00 00 0094:6700 +27 0006:0000
02. Griechenland  Griechenland 03 02 00 01 0057:6200  −5 0004:2000
03. Portugal  Portugal 03 01 00 02 0072:6700  +5 0002:4000
04. Italien  Italien 03 00 00 03 0065:9200 −27 0000:6000
Abschlusstabelle der Gruppe 4
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Nordmazedonien  Nordmazedonien 03 03 00 00 0100:6600 +34 0006:0000
02. Island  Island 03 02 00 01 0106:7000 +36 0004:2000
03. Turkei  Türkei 03 01 00 02 0078:9200 −14 0002:4000
04. Aserbaidschan  Aserbaidschan 03 00 00 03 0066:1220 −56 0000:6000

Die Slowakei, die Schweiz, Weißrussland und Nordmazedonien qualifizierten sich als Gruppensieger für die Play-off-Spiele. Ebenfalls qualifiziert hat sich Island als bester Gruppenzweiter aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber der Ukraine und Griechenland. Mitentscheidend hierfür war der hohe 49:18-Sieg im letzten Gruppenspiel Islands gegen Aserbaidschan.[2]

Play-offsBearbeiten

Die Auslosung der Play-off-Spiele fand am 15. Dezember 2018 am Rande der EM in Frankreich statt.[3]

Lostöpfe
Topf 1 Topf 2

Norwegen  Norwegen (5. EM 2018)
Schweden  Schweden (6. EM 2018)
Ungarn  Ungarn (7. EM 2018)
Danemark  Dänemark (8. EM 2018)
Montenegro  Montenegro (9. EM 2018)
Deutschland  Deutschland (10. EM 2018)
Serbien  Serbien (11. EM 2018)
Spanien  Spanien (12. EM 2018)
Slowenien  Slowenien (13. EM 2018)

Polen  Polen (14. EM 2018)
Tschechien  Tschechien (15. EM 2018)
Kroatien  Kroatien (16. EM 2018)
Osterreich  Österreich (EHF-Nationenranking)
Nordmazedonien  Nordmazedonien (Quali-Gruppensieger)
Slowakei  Slowakei (Quali-Gruppensieger)
Weissrussland  Weißrussland (Quali-Gruppensieger)
Schweiz  Schweiz (Quali-Gruppensieger)
Island  Island (bester Quali-Gruppenzweiter)

Die Hinspiele fanden zwischen dem 31. Mai und 2. Juni 2019 statt; die entscheidenden Rückspiele wurden zwischen dem 4. und 6. Juni 2019 ausgetragen:[4][5]

Datum Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
1. Play-off:
Kroatien Deutschland 24:24 (11:10)
Deutschland Kroatien 25:21 (14:9)
2. Play-off:
Dänemark Schweiz 35:22 (18:10)
Schweiz Dänemark 14:26 (5:12)
3. Play-off:
Schweden Slowakei 33:18 (18:10)
Slowakei Schweden 24:45 (10:25)
4. Play-off:
Weißrussland Norwegen 21:34 (10:17)
Norwegen Weißrussland 31:28 (21:11)
5. Play-off:
Serbien Polen 33:19 (17:11)
Polen Serbien 30:27 (12:14)
6. Play-off:
Tschechien Montenegro 26:24 (15:13)
Montenegro Tschechien 25:23 (12:11)
7. Play-off:
Nordmazedonien Slowenien 30:33 (14:15)
Slowenien Nordmazedonien 38:27 (20:14)
8. Play-off:
Österreich Ungarn 23:41 (9:20)
Ungarn Österreich 28:19 (16:10)
9. Play-off:
Spanien Island 35:26 (21:7)
Island Spanien 32:31 (13:15)

Die neun Sieger der Play-offs sind für die Weltmeisterschaft 2019 qualifiziert.


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2019 Women’s World Championship: Qualification Europe Phase 1. In: eurohandball.com (EHF). Abgerufen am 15. Dezember 2018 (englisch).
  2. Adrian Costeiu: Slovakia, Switzerland, FYR Macedonia and Iceland reach World Championship Play-offs. In: eurohandball.com (EHF). 2. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018 (englisch).
  3. Pots for Women’s World Championship 2019 Play-off Draw confirmed. In: ehf-euro.com. 14. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018 (englisch).
  4. Auslosung WM-Play-offs: Deutschland trifft auf Kroatien. In: handball-world.news. 15. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  5. Der Weg nach Japan führt über Kroatien: Deutscher Gegner der WM-Playoffs ausgelost. In: DHB.de. 15. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018.